CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
49
4,7 von 5 Sternen
Das Philosophie-Buch: Große Ideen und ihre Denker
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:24,95 €+ Versandkostenfrei


am 18. Juli 2017
Kurzweilig, verständlich und interessant dargestellt. Dieses Buch liefert einen Überblick über Philosophie, Philosophen und deren Ansätze und Gedanken. Tiefergehendes Wissen wird jedoch nicht vermittelt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. August 2012
Für mich als absoluten Neuling im Bereich Philosophie ein sehr gelungenes Werk, geeignet für alle, die sich einen großen Überblick über die wichtigsten Philosophen verschaffen wollen.
Sehr bunt gestaltet, viele grafische Darstellungen der Grundthesen der allerwichtigsten Philosophen, man findet aber auch große Denker, die den meisten Menschen weniger geläufig sind.
Alles in allem ein tolles Werk zum Schmökern und Nachschlagen, für Profis oder wissenschaftliche Zwecke aber wohl weniger geeignet.
0Kommentar| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2012
Philosophische Nachschlagewerke gibt es viele, aber ich kenne keines, das derart übersichtlich, klar strukturiert und munter gestaltet daherkommt wie dieses. Natürlich reicht es in der Tiefe nicht an ein Buch wie "Kleine Weltgeschichte der Philosophie" von H.J.Störing heran, aber dafür ist es viel mehr auf den Punkt gebracht und macht Zusammenhänge bedeutend leichter erkennbar. Nun kann man sich darüber mokieren, dass alles zu simpel sei und dass man Philosophie nicht auf diese Weise reduzieren könne, gleichzeitig lässt sich aber eben auch sagen, dass man Philosophie auf seinen Kern und gleichzeitig in einen grösseren Zusammenhang bringen muss, damit sie tatsächlich Sinn macht und nicht nur einfach kluges Aneinanderreihen von Worten bleibt. Oberflächlichkeit oder Essenz, das ist hier also die Frage?

Ich persönlich verbinde Weisheit ganz grundlegend mit Knappheit und halte die Schreibregel "Fasse dich kurz" für eine der wichtigsten - ich hatte also meine Freude an diesem gut gemachten Philosophie-Kompendium. Zugegeben, es ist kein Buch, um einzelne Philosophen in die Tiefe zu durchdringen, dafür aber verschafft es einem einen einfach und hilfreichen Überblick über die wesentlichen philosophischen Gedanken und Ansätze. So ziehen leichten Fusses die 100 präsentierten Denker und Denkerinnen aus 2500 Jahren Geistesgeschichte an mir vorbei - und mir wird dadurch auch klar, wie viel wir einerseits wissen und wie wenig wir letztenends doch verstehen. Alles ist klug gedacht, und doch fehlt irgendwie der Weisheit letzter Schluss - vermutlich wird sie sich auch nie in Worte fassen lassen: Was macht das Leben letztenends wirklich aus? Wie kann Philosophie entsprechend ein wahrer Gewinn für unser Dasein werden, weil wir uns selbst und das Leben an sich besser durchschauen und verstehen? Wie wird Philosophie zur echten Lebenskunst? (Was ja ursprünglich mal ihre eigentliche Funktion war.)

Aber weiser zu werden ist auf jeden Fall eine Freude, und dieses Buch macht zweifellos Lust, mehr darüber wissen zu wollen. Denn wie Sokrates schon sagte: "Ein Leben ohne Selbsterforschung ist nicht lebenswert", und dieses erfrischend leichthändig gemachte Buch kann einem sicher dazu verhelfen, mehr in diese Richtung zu gehen.

Peter Steiner, Autor von "Weisheit für Minimalisten", "Das Zen des glücklichen Arbeitens" u.a.
0Kommentar| 110 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2013
Dieses Buch gibt einen wunderbaren Überblick über die wichtigsten Autoren und philosophischen Disziplinen der letzten drei Jahrtaunde. Möchte man die Zusammenhänge und Verknüpfungen der Philosophen und Disziplinen verstehen, liegt man goldrichtig.
Ich bin Philosophie-Studentin und hatte immer Probleme damit, die größeren Zusammenhänge zu erfassen. Im Studium wird selten erklärt, wie die eine Disziplin aus der anderen entstand und welcher Autor etwas wozu beigetragen hat. Bei uns geht es oft um feste Standpunkte, aber die Prozesse zwischen den Kernthesen werden außer Acht gelassen. Ich arbeite dieses Buch gerade als Vorbereitung auf einen Prüfungs-Marathon durch und fühle mich endlich mal hinreichend informiert, was die Hintergründe und Ursprünge angeht.
Im Buch sind Philosophen chronologisch geordnet. Es gibt viele bunte Diagramme, Kernaussagen sind hervorgehoben und schnell einsehbar. Es gibt bei jedem Philosophen eine historische Übersicht darüber, was unmittelbar vor und nach seinem Leben passierte. Zu jedem Philosophen ist eine kurze Biographie mit Eckdaten seines Lebens zusammengestellt. Im langen Fließtext und mit grafischen Gimmicks wird das Gedankengut, das Wirken, die Werke und die gesellschaftlichen Einflüsse erklärt. Es werden direkte Kollegen oder Schüler vorgestellt und miteinander in Zusammenhang gebracht.
Empfehlen kann ich dieses Buch absolut jedem. Philo-Studenten sowieso, zumindest solchen, die nicht die gesamte Philosophie-Tradition auswendig herunterbeten können. Aber auch dem Allgemeinwissen ist es ungemein zuträglich, denn dieses Buch informiert in spannender und amüsanter Weise auch über die religiösen, politischen und gesellschaftlichen Zustände vieler Länder im Laufe der letzten Jahrtausende.
0Kommentar| 30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2017
Das Buch ist meiner Meinung nach wirklich nur für absolute Laien gedacht, die einmal an der Oberfläche kratzen wollen und sich auf diese Weise einen ganz groben Überblick über große Namen in der Philosophiegeschichte machen wollen. Nicht geeignet ist es für Menschen wie mich, die herausfinden wollen, mit wen sie sich intensiver auseinandersetzen wollen. Hätte ich nicht schon einige Philosophen und ihre Thesen gekannt, wäre ich möglicherweise nicht darauf gekommen, dass Einiges weggelassen oder einfach unverständlich dargestellt wurde.

Bei all den positiven Rezensionen hatte ich ein wenigstens ein Stück mehr Tiefe in den Kern der Hauptideen der Philosophen und/oder Informationen über andere ihrer großen Einfälle erwartet, wurde aber z.B. bei Nietzsche enttäuscht, als neben seiner Kernthese der ewigen Wiederkehr in Bezug auf "Also sprach Zarathustra" eben nicht seine Idee des bequemen und wahrheitsbedingten Denkens und damit die Ablehnung metaphysischer Welten genannt wird. Auch das Cover oder das Buch selbst in der Buchhandlung machten einen soliden ersten Eindruck. Stattdessen blickt man teilweise auf unschlüssige Pfeildiagramme, die Aussagen übersichtlich zusammenfassen sollen, gigantische Überschriften, die immer einen Drittel der Seite und manchmal auch eine gesamte Doppelseite einnehmen und Informationskästen, die vermeintlich relevante Ansichten vorangegangener und nachfolgender Ansichten anderer Philosophen präsentieren, mir hingegen doch eher überflüssig erscheinen. Stellenweise wurde das Original vermutlich zu wörtlich übersetzt, was das Lesen und damit auch das Verständnis für die schwereren Themengegenstände wie die Dialektik von Hegel, aber auch in die einfachen erschwert. 1-6 Seiten lang erzählt man über die jeweiligen Philosophen. Eine Seite ist manchmal zu kurz, sechs Seiten manchmal zu lang. Entweder erhält man gerade noch so das Herzstück, sodass die Theorien etwas abgedroschen und flach wirken, oder es wird um den heißen Brei herumgeredet und man bekommt eher uninteressante Informationen geliefert.

Wenigstens sind die Einleitungstexte zu den jeweiligen Epochen kohärent und informativ geschrieben. Man kann man sich über die wichtigsten autobiografischen Daten und die größten Werke belesen, was mir wiederum sehr gefallen hat. Auch sind Abbildungen mit historischem Kontext und einem kleinem Text integriert worden. Alle Philosophen werden in die entsprechende Denkrichtung (Metaphysik, Erkenntnistheorie usw.) eingeordnet. Gegen Ende werden noch ein paar Informationen über weitere Philosophen gegeben, die wohl auch etwas populärer waren/sind. Zudem ist im Anschluss ein Glossar vorhanden, das einige Begriffe kurz und knapp erklärt. Außerdem macht die Farbgestaltung schon was her, da guckt man gerne hin.

Fazit: 25 Euronen scheinen mir aber alles in allem für diese Menge an Informationen nicht angemessen. Es ist ein Buch mit über 300 Seiten, wovon die Hälfte aus Abbildungen, Überschriften und Pfeildiagrammen besteht, ein Viertel aus uninteressanten Informationen und ein weiteres Viertel aus den interessanten, die ich eigentlich angestrebt hatte. Schade. Ich werde keines dieser Bücher, die sich mit anderen Bereichen wie Soziologie oder Psychologie befassen, bestellen und mich lieber mit anderen Lektüren begnügen. Dieses hier habe ich nach wenigen Tagen zurückgeschickt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2017
Ich habe mir dieses Buch gekauft, weil ich einen kurzen und prägnanten Überblick über die Philosophen und die philosophischen Denkrichtungen an sich seit der Antike bis in die Neuzeit bekommen wollte. Diese Buch eignet sich dazu hervorragend meine ich. Jedem großen Denker der Geschichte sind zwischen ca. 2-6 Seiten gewidmet. Vor allem aber sind die Hauptthesen in übersichtlichen Kästen nochmal hervorgehoben, zudem sind wichtige Zitate, Schriften und ein Kurzlebenslauf der Denker aufgeführt. Klare Empfehlung, wenn man als Unbedarfter einen Überblick bekommen möchte!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 1. August 2014
Goethe sagte einmal, er habe keine Zeit gehabt und deshalb einen langen Brief geschrieben. In der Tat: die Reduktion auf derart Übersichtliches, Klares und Verständliches in diesem Buch muss Zeit gekostet haben. Karl Popper, der jedem Studierten die wesentliche Verpflichtung mitgab, einfach zu schreiben und verständlich, hätte an diesem Buch seine Freude.

Alleine schon die Überschriften sind kleine Meisterwerke: z.B. bei Kierkegaard: "Angst ist der Schwindel der Freiheit." Oder Rousseau: "Der Mensch wird frei geboren, und überall liegt er in Ketten."

Ganz besonders dies: "Liebe ist eine Brücke von ärmerer zu reicherer Erkenntnis. (Max Scheler)

Ich bin überzeugt, dass man es jedem schenken kann, dass ausnahmslos alle mit diesen Verdichtungen Lust bekommt auf die entscheidenden Fragen der Menschheit.

Ich habe es von Anfang an in mein Hauptprogramm der Verschenkbücher aufgenommen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2016
Ich muss in meinem Sozialpädagogik Studium Teilmodule in Philosophie belegen und das Buch hilft mir einfach die Kernideen der Philosophen zu verstehen!! Super tolles Buch sehr empfehlenswert!!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 23. Dezember 2014
Bei diesem handelt es sich um die Übersetzung von The Philosophy Book (Big Ideas Simply Explained). Anglo-amerikanische Philosophiebücher sind vor allem dann besser als deutsche, wenn es u.a. auch um kontroverse Inhalte der politischen Philosophie geht. Ein deutscher Verlag mit deutschen Autoren hätte es wohl kaum für opportun gehalten, zwei ganze Seiten Noam Chomsky zu widmen, der als weltberühmter Linguist am Massachusetts Institute of Technology in Boston zwar kein Philosoph ist, aber ein der Wahrheit verpflichteter Intellektueller im allerbesten Sinne. Fast die gesamte deutsche bürgerliche Presse (FAZ, WELT, SZ, TAZ, etc.) hat ja ihre Leserschaft negativ auf Chomsky eingestimmt, weil er u.a. die geistige Unabhängigkeit und Integrität der großen westlichen Zeitungen kritisiert hat. Auch der politisch Chomsky nahestehende Edward Said bekam eine Seite zugestanden. Mit den größten Raum von sechs Seiten bekamen natürlich - wie es sich gehört - David Hume und Immanuel Kant.

Vielleicht fragt sich mancher, warum Wilhelm von Ockham und Gottlob Frege nur in wenigen Zeilen abbehandelt wurden, Julia Kristeva aber auf einer ganzen Seite. Allerdings sind die Autoren problembewußt und lassen den Skandal aus dem Jahr 1997 nicht unerwähnt, als Kristeva und andere von den Physikern Alan Sokal und Jean Bricmont des eleganten Unsinns bezichtigt wurden. Ganz perfekt kann die Auswahl der Philosophen freilich nie sein; im großen und ganzen darf man jedenfalls mit Inhalt und Aufmachung des Bandes mehr als zufrieden sein.

FAZIT
Dies ist eines der besten Bücher seiner Art für einen größeren Leserkreis, der sich über Philosophen und philosophische Denker und ihre Ideen informieren möchte.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2013
Die Stärke dieses Buches liegt in den kreativen Visualisierungen, der fächerübergreifenden und epochalen Auswahl von Autoren und Perspektiven und der graphischen Darstellung von Kern- Argumenten. Die Auswahl der einzelnen Autoren in den biographischen Artikeln orientiert sich sehr am angelsächsischen Kanon,( z.B. Koservatismus). Dafür reicht sie bis in die aktuelle Epoche hinein und bietet daher gutes Überblickswissen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden