flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



1-10 von 12 Rezensionen werden angezeigt(5 Sterne). Alle 26 Rezensionen anzeigen
am 27. Januar 2014
das Buch kam gut verpackt und schnell an; ich fand schon die Leseprobe sehr interessant; meiner Meinung nach kann Musik auch im Gehirn Blockaden beseitigen; deshalb habe ich es verschenkt an jemanden, dem ich helfen wollt.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 13. Januar 2014
Angesichts gestrichener Musikstunden in den Schulen ein wichtiges Buch, das die Verbindung von Intelligenz und Musik, etwas banal runtergebrochen, vielfältig aufzeigt. Wer sich für psychische Energie und Verknüpfung von Natur- und Geisteswissenschaft interessiert, hat hier eine gute Startrampe, von der aus es dann weitergehen kann.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 23. Juli 2003
Ein Buch, das viele offene Fragen beantwortet und viele Details erklärt. Ich werde dieses Buch sicher öfter als einmal lesen und bin über viele Erklärungen dankbar. Man kennt ja viele Dinge aus der Erfahrung als Musikpädagoge, aber so manches wurde erst in den letzten Jahren durch die Fortschritte in der Gehirnforschung belegt. Die Zusammenhänge werden klarer. Für jeden, nicht ausschließlich für ausführende Musiker eine tolle Lektüre. Ich habe dieses Buch bereits an interessierte Schüler verschenkt, die genau so begeistert davon sind wie ich.
11 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Februar 2007
Dieses Buch ist anspruchsvoll und amüsant gleichermaßen, lehrreich und unterhaltsam, wirklich klasse!

Hier ist ein Komponist und Journalist auf die Suche nach der Wirkung von Musik im Kopf gegangen und erklärt absolut verständlich und nachvollziehbar, was der Unterschied ist zwischen ein paar Schallwellen und dem Erlebnis Musik. Selbst als Musiker erfährt man so viel Neues und Ungeahntes, dass man Musik aus einer anderen Perspektive wahrnimmt und viel bewusster hört.

Es gibt auch viel Information zur Musik allgemein, die man irgendwann in der Schule abgehakt hat, hier aber in zeitgeschichtlichen und gesellschaftlichen Kontext eingebunden sind und sich darum viel anschaulicher präsentieren. Man erfährt darum nicht nur etwas über Musik, Neurophysiologie und Physik, sondern in aller erster Linie über Menschen, darum ist dieses Buch so gut.
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. Juli 2015
Ich habe mir für das Buch viel Zeit genommen und den Inhalt "verinnerlicht".
Sehr schätze ich das Wissen, was ich aus diesem Buch entnehmen konnte. Viele interessante Fragen werden gestellt, neue Perspektiven werden aufgezeigt, einige Kuriositäten und wissenschaftliche Studien/Ergebnisse vorgestellt.
Den Autor empfand ich als "recht zurückhaltend" aber nicht langweilig, sodass der Faden im Buch bestehen blieb - was denke ich, in der Musik und vor allem bei dem schwierigsten Thema der Musik, der "Psychologie des Hörens", sicherlich nicht selbstverständlich ist.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Dezember 2003
Dies ist ein ganz besonders schönes, gutes, vielschichtiges und amüsantes Wissenschaftsbuch. Es öffnete mir wie ein magischer goldener Schlüssel neue Tore zu Erkenntnissen auf dem Gebiet der Musik. Außerdem ist es klar im Aufbau, und ausgezeichnet recherchiert. Ich habe jede einzelne Seite, jedes Kapitel und das Buch als Ganzes genossen!
Robert Jourdain verflicht Anekdoten aus dem Leben von Musikern mit neuesten neurobiologischen Erkenntnissen und umfangreichen Wissen aus Klangforschung und Instrumentenbau, dem Aufbau von Melodien, der Rhythmik und Harmonielehre, der Musikgeschichte sowie der Psychologie zu einem wunderbar leicht lesbaren Werk, das dabei anspruchsvoll und tiefgängig ist.
Herrlich originell sind Jourdains Kapiteleinführungen, die die Musik aus den ungewöhnlichsten Perspektiven beschreiben und neue amüsante Vergleiche ziehen: Da spielen Außerirdische die Goldschallplatte der Voyager II ab, man entdeckt das Trompetenorgan eines Dinosauriers, und eine Aufführung klassischer abendländischer Musik im Konzertsaal wird direkt verglichen mit der Musik bei einem afrikanischen Dorffest... ach, lesen Sie lieber das Buch, anstatt meine Lobeshymne; denn Jourdain kann das alles viel besser schreiben und beschreiben als ich! Folgen Sie ihm bei der Analyse von Henry Mancinis berühmter Melodie " The Pink Panther" in die aufregenden Geheimnisse der Musik: wie sie entstanden ist, wie sie gemacht wird, und wie wir sie erleben!
Man schaue sich nur einmal die Überschriften der zehn einzelnen Kapitel an, wie sie aufeinander aufbauen:
Vom Schall ...
... zum Ton ...
... zur Melodie ...
... zur Harmonie ...
... zum Rhythmus ...
... zur Komposition ...
... zur Aufführung ...
... zum Hören ...
... zum Verstehen ...
... zur Ekstase
Es versteht sich, dass dieses Buch am Ende ein Glossar, Anmerkungen, ein Literaturverzeichnis sowie Sach- und Namensindices enthält und dadurch hohen Nutzwert hat.
"Das wohltemperierte Gehirn" ist eine Bereicherung der Hausbibliothek und ein wunderbares Geschenk für alle, die Musik mögen oder auch ausüben, und sie noch besser verstehen möchten - Querdenker werden es lieben.
32 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 31. Januar 2004
Jourdain schreibt ueber die Wirkung von Musik auf das Gehirn unter Beruecksichtigung eines breiten Hintergrundwissens. Er zitiert interessante Untersuchungen, erlæutert mit musikhistorischen Beispielen und musikwissenschaftlichen Hintergruenden und betrachtet das Thema auch im Hinblick zu anderen Kulturen.
Mein Hintergrund ist der eines neurobiologisch vorgebildeten Lesers. Fuer mich war Jourdains Buch sehr interessant und bot manchen neuen Aspekt. Neurobiologisch und kognitionspsychologisch ist das Buch auf aktuellen Stand, der Auor vermeidet es auch, einseitig zu argumentieren. Das Buch ist durchaus anspruchsvoll, selbst wenn es leicht geschrieben ist, doch dass liegt am dem komplexen Thema, nicht am Autor. Ich kann allerdings nur schlecht beurteilen, wie das Buch auf einen musikalisch gebildeten, aber neurobiologischen Laien wirkt.
24 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Februar 2003
Wer sich ernsthaft für Musik interessiert, dem dürfen auch nicht die biologischen Grundkenntnisse und was dazu gehört fehlen!
Dieses Buch überhäuft einen regelrecht mit Informationen. Dabei ist es gut gegliedert, beginnend mit der urzeitlichen Entwicklung des Hörsinnes, über Verarbeitung der Musikstücke im Gehirn, bis hin zur kompletten Komposition.
Für den Musiker fällt selten Nützliches direkt ab. Jedoch hilft dieses Buch die Faszination Musik besser zu verstehen!
Mit Hilfe dieser Informationsfülle, lassen sich wesentlich bewusster Klänge und Techniken in ein Musikstück einarbeiten.
Aber nicht nur Musiker, sondern auch leidenschaftliche Musikgenießer können mit diesem Buch ihren Horizont stark erweitern!
Mir fällt es schwer viele Seiten nacheinander zu lesen, weil die Informationsflut einen überwältigt. So lese ich ab und zu immer mal wieder kurze Abschnitte und habe wirklich eine wahre Freude daran!
Wer wie ich erkannt hat, dass Musik viel mehr ist als nur ein Zeitvertreib ist, der sollte sich dieses Werk unbedingt zulegen!
16 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. Mai 2013
Faszinierender Einblick in die Sensation der Musik. Trotz wissenschaftlichem Fundament sehr gut verständlich geschrieben und angenehm zum Lesen. Empfehlenswerte Hirnnahrung.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Mai 2008
Dieses Buch ist absolut faszinierend, sehr eingängig geschrieben und eine Freude zu lesen. Ich kann es seit gestern nicht mehr wegelegen und habe schon gut die Hälfte gelesen. Ein unbedingter Kauftipp für alle, die sich für diese Thematik interessieren!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden