Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken OLED TVs Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
6
4,0 von 5 Sternen
Format: Broschiert|Ändern
Preis:34,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Januar 2010
Das Konzept des Buches entspricht einem klassischen Katechismus im Frage-Antwort-Stil: Der Fotograf schildert die Streitfälle, die er aus der eigenen Praxis oder von Kollegen kennt, ein Anwalt für Bildrecht beantwortet sie. Beide schreiben klar, flüssig und so, dass man hinterher den Fall etwas besser einschätzen kann. Wirkliche Klarheit gibt es leider in sehr vielen Fällen nicht, und die Antworten verweisen dann auf die ausstehende Rechtsprechung zur Klärung von Einzelfällen. Wäre hier nicht mehr Klarheit möglich gewesen? Zumindest werden auch die zugrundliegenden Prinzipien oft nicht so ganz deutlich und der Blick in den Gesetzestext ist oft intuitiv klarer verständlich als die Aufzählung von drei Urteilen, ohne eine übergeordnete Erklärung - so praxisorientiert das auf den ersten Blick auch erscheint.

Die Themenschwerpunkte sind neben den Basics wie Urheberrecht mit allem, was dazu gehört, der Panoramafreiheit etc...vor allem die Akt- und Erotikfotografie, weil das ein Schwerpunkt von einem der Autoren ist. Das zeigt sich nicht nur in den Fragestellungen, die immer wieder um die Fragen kreisen, wen er wie bestrafen kann, wenn seine Bilder unrechtmäßig gebraucht wurden, sondern vor allem in vielen eigentlich völlig sinnfreien erotischen Abbildungen neben den Texten. Allein dafür habe ich zwei Punkte abgezogen, weil nicht davon ausgegangen werden kann, dass jemand, der sich für Bildrecht interessiert, ein Soft-Erotik-Buch ansehen will. Das ist einfach ärgerlich und völlig überflüssig.
Stattdessen wären themenbezogene Fotos sehr hilfreich, etwa wenn veranschaulicht werden soll, über welche Fotos wie entschieden wurde, oder vermutlich entschieden würde.

Es empfiehlt sich, das Buch nicht nur als Nachschlagewerk zu verwenden, sondern viele Fälle durch zu lesen, um ein Gespür für die Rechtspraxis zu bekommen. Immerhin für diese Grundlagen ist das Buch eine große Hilfe. Z.B. erfährt man, dass man keineswegs Gruppen ab 5 Personen ohne deren Einwilligung fotografieren darf, auch wenn man das immer wieder von Fotografen hört!

Die Schwäche des Buches ist seine inhaltliche Zuspitzung auf die Fragen eines Spezialisten für Nacktbilder. Hochzeits-, Presse-, Produkt- oder Architekturfotografen haben wohl teilweise noch andere Fragen. Die Fragen, wie man seine AGBs gestaltet, was man bei Verträgen beachten muss (außer bei Model-Verträgen), werden überhaupt nicht behandelt.

Sehr gut gefallen hat mir der Anhang mit den Gesetzestexten und den Vetragsmuster für Release-Verträge, die außerdem gut kommentiert sind.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2009
Jens Brüggemann schreibt in einem anschaulichen und auch für Nichtjuristen absolut verständlichem Stil. Sehr konkrete Fallbeispiele und Fragen werden konkret beantwortet / erarbeitet, auch allgemeinere Hinweise finden sich am Schluß jeden Falls.

Das Werk kann ich jedem empfehlen, der sich sachgerecht und ohne übertriebene juristische Schwarzmalerei mit dem Thema Recht für Amateur-Fotografen beschäftigen möchte, man ist danach schlauer (aber auch weniger unbeschwert).

Für Profis sind die Fachschwerpunkte Wirtschafts-, Steuer- und Bildrechte viel zu kurz gestreift, da gibt es andere Werke, die dort weiterhelfen. Wirklich schön ist der prägnante Stil des Autors, der den Leser nicht so rasch ermüdet, wie dies bei zahlreichen populär-juristischen Werken teilweise der Fall ist.
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2015
Für meine eBay Produktfotografien hat es dann doch immer gereicht, einfach nur hundert oder hundertfünfzig Euro zu bezahlen, und die Produkte waren ja auch irgendwann ausverkauft und damit die Bilder vom Netz verschwunden; Vertrag hat die wenigsten interessiert, ein als fair empfundener Geldbetrag war das wichtigste. Gerne als Model gearbeitet haben immer die, die auf das Geld angewiesen waren. Und es ging ja auch nur um Ballettkleider.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2011
Nachdem sich meine zunächst rein private Fotografie mehr und mehr in den Semiprofessionellen Bereich verschiebt bietet mir das Buch einen guten Einstieg in die Materie der Rechte und Pflichten von Fotografen. Ich nutze das Buch um gezielt Fragen nachzuschlagen und wurde bisher nie enttäuscht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2009
Als ambitionierter Fotograf im Amateur oder gar Profibereich lauern ständig rechtliche Fallstricke. Um diese weitgehend zu vermeiden ist dieses Buch eine sehr gute Hilfe. Leicht zu lesen und leicht zu verstehen ist es auch als Nachschlagewerk geeignet.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juli 2009
Es reicht heutzutage nicht mehr seine Kamera zu beherrschen und gute Bilder zu schießen. Man müßte eigentlich Jura studieren - oder dieses Buch kaufen. Vom Einband her kommt es zwar billig daher - und warum Aktbilder auf dem Titel sein müssen erschließt sich mir jetzt nicht so - doch inhaltlich ist es gut geschrieben und auch als Nachschlagwerk geeignet.
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden