Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
3
4,7 von 5 Sternen
Geschichte der deutschen Kolonien
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:24,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 30. März 2014
"Geschichte der deutschen Kolonien" von Horst Gründer bietet einen umfassenden Überblick zum deutschen Kolonialismus von den Anfängen im 17. Jahrhundert bis zum Ende nach dem Ersten Weltkrieg.
Dabei beleuchtet der Autor das Thema aus verschiedenen Perspektiven: Zeitgenössische Befürworter und Kritiker kommen ebenso zu Wort wie die indigene Bevölkerung, was mir besonders positiv aufgefallen ist. Bilder und Landkarten helfen dem Leser, sich die Gegebenheiten vor Ort besser vorzustellen und die Schauplätze geographisch einzuordnen.
Für die Vorbereitung einer Prüfung, z.B. einer Hausarbeit, ist das umfangreiche, z.T. thematisch geordnete, Literaturverzeichnis sehr nützlich, außerdem verweisen Fußnoten auf weiterführende Literatur.
Durch die leicht verständliche Sprache und den flüssigen Schreibstil ist "Geschichte der deutschen Kolonien" auch für Studienanfänger gut geeignet.
Alles in allem ein absolut empfehlenswertes Buch, das einen guten Überblick vermittelt, neugierig auf eine nähere Beschäftigung mit diesem Thema macht und sich als Basis zur Prüfungsvorbereitung geradezu anbietet.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2012
Ich empfehle das Buch jedem weiter der sich auf Prüfungen rund um das Thema vorbereiten muss!

AUFBAU:
Das Buch besteht aus 9 Kapiteln:
1) Zur Vorgeschichte
2) Frühe Kolonalagitation und Anfänge der Kolonialbewegung
3) Bismarck und die Kolonen
4) Die Kolonialfrage im Spektrum der politischen Parteien
5) Auf dem Weg zum Deutschen Kolonialreich
6) Das Deutsche Kolonialreich
7) Herrschafstideologie und kolonale Praxis
8) Koloniale Kriegszieldiskussion und Kolonialrevisionsmus nach 1918
9) Die Deutsche Kolonialzeit-Bilanz einer Ära
Das Buch geht chronologisch auf die Geschichte der Deutschen Kolonien ein, und lässt dabei auch Platz für die Vorgeschichte und die erste Phase nach der Deutschen Kolonialzeit.

SCHREIBSTIL
Die Schreibsprache ist sehr gut, man kommt gut mit, auch als Studienanfänger sehr verständlich geschrieben! Besondere Begriffe und Ereignisse werden in Tabellen näher erläutert. Eben Typisch UTB-Stil.

LAYOUT:
Der Layout ist typisch für UTB : Der Text wird durch Abbildungen und Tabellen zusätzlich verständlich rüber gebracht.
Dank Fußnoten, kann man bei Fragen auf die Lektüre zurückgreifen, die für den Text benutzt wurde.

ZUSATZMATERIAL:
Das Buch bietet ein Verzeichnis der leitenden Kolonialbeamten und ein sehr gutes recherchierte Bibliographie ( ca. 50 Seiten: super für Hausarbeiten!).

FAZIT:
Ein sehr gutes Buch, welche ich sehr gerne gelesen habe und auch jederzeit, gerade für Vorbereitung zu Prüfung , weiter empfehlen würde.
Allerdings gebe ich einen Sternenabzug.
Ich würde mir wünschen wollen, das wichtige Begriffe fett geschrieben sind, und das mehr Absätze vorhanden wären: das würde das Buch viel leserfreundlich machen!
22 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2014
Ganz vorbildlich anschaulich und ausgewogen geschrieben, mit einem historischen Einstieg in die erst spaet einsetzende deutsche Kolonialgeschichte, die Bismarck erst 1884 eher unwillig aus voruebergehenden innenpolitischen Erwaegungen absegnete. Alle diese Kolonien (ausser Togo), von der Siedlungskolonie in Deutsch-Suedwest bis zur Muster-Kolonie der Marine in Tsingtao (die Brauerei bleibt unerwaehnt!) blieben Verlustgeschaefte. Handelspolitisch und strategisch sowie als Emigrationspolitik blieb dieser Flickenteppich ohne Bedeutung. Fuer die politische Psychologie der Zeitgenossen, wilde Debatten im Reichstag und die anti-deutsche Agitation im Ausland (vorallem England, das einen aufkommenden Rivalen sah) allerdings umso mehr. Der Band beleuchtet auch das langsame Absterben der pro-kolonialen Agitation nach ihrem Verlust als Beute der Entente-Maechte (die eigentlich das Selbstbestimmungsrecht verwirklichen wollten, haha) fast aller Parteien bis zu ihrer kriegsbedingten Liquidation durch Hitler im Jahre 1943.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken