Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. August 2017
trivial
Mit dem Holzhammer wird die Ideologie "Lebe deinen Traum" eingedroschen. Die perfekte Welle finden- wie schön, wie seicht, nichts offenbart sich dem träumenden Delfin dabei. Dass das Meer wie Gott zu ihm spricht, so wie die zahlreichen biblischen Anspielungen (Vornamen, Reise von 40 Tagen) ist zudem störend. Da ist kein Zauber in der Sprache oder im Charakter, einfach albern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2017
Schnelle Lieferung

Das Buch ist wundervoll. Mein Mann liest mir vor dem Einschlafen immer ein paar Zeilen vor. Spirituell angehaucht sollte man sein, dann wirkt das Buch besser :-).

Haben jetzt schon mehrere Bücher von Bambaren und das wird auch nicht das letzte Buch sein.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2017
Das ist ein kurzweiliges Buch um eine Mußestunde zu erleben und über sich selbst und die unerfüllten, aber auch die schon erfüllten Träume nachzudenken. Auch sehr schön zum Vorlesen, mit Kindern oder auch mit Partner um eventuell auf neue Ziele "hinzuarbeiten" :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2017
Seit Jahrzehnten mein Begleiter und immer ein tolles Geschenk für Menschen mit einem Hang zum Tiefgang ... leicht zu lesen und trotzdem bewegend !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2016
Mich hat das Buch genervt, es war langweilig und eher in "Kindersprache" geschrieben... Bücher sind ja immer Geschmackssache. Die Message des Buches ist gut, trotzdem empfehle ich es nicht weiter
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2017
Ich bin durch Zufall auf das Buch gestoßen, hatte keine besonderen Erwartungen – und die wurden erfüllt! Es hat mich weder gepackt noch fasziniert noch berührt. Eigentlich bin ich ein großer Verfechter der Hauptthese, doch mit seitenweise ungewürzten Lebensweisheiten kann ich einfach nichts anfangen, da konnten auch die netten Landschaftsbeschreibungen nicht helfen.
Positiv zu nennen sind die schöne Aufmachung mit den farbigen Bildern und der Stil. Das Buch liest sich so flott, dass ich schon durch war, bevor ich gemerkt habe, dass ich mich langweile.
Fazit: Ich kann mir vorstellen, dass „Der träumende Delphin“ dem ein oder anderen gefällt, der eine kurze Bettlektüre ohne große Ausschmückungen sucht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2015
Daniel Delphin ist ein Träumer, sehr zum Missfallen seines Schwarms, denn anstatt zu fischen geht er seinen Träumen nach, dem Schwarm reicht es und biettet ihn darum endlich erwachsen zu werden. Daniel Delpphin will allerdings an seinen Träumen festhalten und so geht er fort von seinem Schwarm.
Die Stimmes des meeres begleitet ihn und wird zum unterstützer, doch kann Daniel mit ihrer Hilfe wirklich sein Ziel erreichen und für sich den Sinn des Lebens entdecken?

Gestaltung:
Die Gestaltung des Buches ist wirklich süß, was wohl aber vor allem daran liegt, dass Delphine einfach süße Tiere sind. :D

Meinung:
Zuerst dachte ich, dass es sich bei diesem Buch um ein Kinderbuch handeln würde: Wenig Seiten und Illustrationen waren für mich die Anhaltspunkte. Tatsächlich glaube ich auch, dass Kinder Freude an der Gechichte finden können, aber ob sie auch empfänglich sind für das was die Geschichte des Delphins eigentlich zum Ausdruck bringen möchte? Vielleicht, vielleicht auch nicht aber genau deswegen eignet sich dieses Buch wunderbar für Erwachsene.

Es ist nämlich nicht nur die Geschichte eines Delphins, der seinen Traum nachgeht, das Buch ist ein Mutmacher der nachdenklich stimmt, so dass man sich als Leser selbst zwangsläufig fragt: Lebe ich das Leben das ic immer leben wollte? Bin ich frei? Oder habe ich schlicht und einfach aufgegeben?

Vor allem die Stimme des Meeres sorgt für sehr anregende Passagen, die wunderschön geschrieben waren. Das Buch hat nur wenige Seiten und auch der Schreibstil ist leicht und flüssig, so dass die Seiten nur so wegschwimmen. ;) Die Leichtigkeit der Sprache minder die Schönheit der Worte aber keineswegs, man kann sich ihnen wunderbar hingeben und in sich hineinfließen lassen.

Rein gedanklich bietet das Buch also Tiefgang und war für mich wirklich sehr vergnüglich, auch wenn die tiefen Einblicke nur oberflächlich angeschnitten werden, Aufgrund der Kürze des Buches, bringt es einen Stein ins Rollen, so dass man selbst diese Ansätze vertiefen kann.

Abstriche mache ich aber an der reinen Handlung an sich, die hat mich nicht immer interessiert und auch nicht wirklich fesseln können, da sie sehr unspektakulär ist. Daniel ist aber auf jeden Fall ein süßer Protagonist und mal was ganz anderes für mich gewesen. Und dafür, dass er ein Delphin war, war sein Weg wohl richtig gewählt, ich persönlich hätte mir wohl einfach einen anderen Verlauf der Geschichte gewünscht, der mich persönlich mehr angesprochen hätte, aber das ist eine reine Geschmackssache.

Daniel ist aber auf jeden Fall zu bewunern, er stößt auf sehr viel Widerstand und gibt dennoch nicht auf und lässt sich nicht beeinflussen, so dass er wirklich als ein gutes Vorbild fungiert, gerade auch wenn man dieses Buch Kindern zu Gemüte führt. :)

Fazit:
Eine süße Geschichte für Zwischendurch, die zudem das Potenzial bietet nachdenklich zu stimmen, für groß und klein durchaus lesenswert. :)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2014
Während des Lesens war ich begeistert von dem Buch, irgendwie genau das was ich in diesem Moment gebraucht habe. Es geht darum, zu sich selbst zu finden und seine Träume zu leben. Ich habe sogar meinen Mann genötigt die Kurzgeschichte von dem Peruaner Sergio Bambaren zu lesen. Er fand sie nicht schlecht, aber sooooo gut auch wieder nicht. Komischerweise hat meine Begeisterung mit der Zeit etwas nachgelassen. Denn nicht jeder kann einfach mal so "davonschwimmen". Trotzdem kann ich das Buch mit den schönen Illustrationen nur empfehlen - vor allem wenn es mal kurzfristig "dunkel" im Kopf ist. Wer davon nicht genug bekommen kann, sollte den Folgeband "Die Heimkehr des träumenden Delphins" (2011) lesen. Das Buch ist auch ein schönes Mitbringsel.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2005
Daniel Delphin ist anders. Er träumt davon in der grössten Welle zu surfen. Das verstehen die anderen Delphine nicht und betrachten ihn als Aussenseiter. Um diesen Traum zu erfüllen, muss Daniel seine Herde verlassen und in die weiten Meere ziehen. Anstatt zu fischen, wie es sich für Delphine gehört, übt er stundenlang in der Brandung des heimatlichen Riffs. Es ist dies die erste Erzählung des peruanischen Dichters Sergio Bambaren, der mit der magischen Reise Parallelen zu seinem eigenen Leben zieht. Denn wie Daniel, verliess er seine Heimat, studierte in Texas Chemie und arbeitete dann in Australien für einen Erdölkonzern.
Daniel trifft auf seiner Reise zur grössten Welle die Gefahren, die ihm das Geschöpf Mensch, von dem er nur Böses wusste, in die Wege legte. In einfachen aber sehr klaren und präzisen Sätzen erzählt Bambaren Daniels Gefühle und Erlebnisse. Die begleitende Stimme des Meeres enthält viele Weisheiten, die Daniel immer wieder bekräftigen auf seine innere Stimme zu hören und seinen eigene Weg zu gehen. Gerade das galt wohl auch für das Leben des Dichters. Daniels Traum wird erfüllt. Auf der grössten Welle begegnet er zwei surfenden Menschen und stellt fest, dass auch sie denselben Traum haben. Schade, dass er die Menschen versteht, diese ihn aber nicht. Und trotzdem surfen sie miteinender, bewundern sich gegenseitig und spornen sich zu gewagten Schwüngen an. Es gibt also auch Menschen die nicht schlecht sind. Mit dieser Weisheit kehrt Daniel zu seinem Schwarm zurück. Nun verstehen, ja bewundern ihn seine Artgenossen. Sie folgen seinem Beispiel und gehen selber auf Reisen ausserhalb des heimatlichen Riffs.
Das Ausbrechen aus dem normalen Leben, das Erfüllen eines Traumes, das Suchen nach dem eigenen ich ist Thema in den meisten Werken des Dichters. Im „Das weisse Segel" verlassen zwei Aussteiger das alte Leben um mit einem Segelboot im Südpazifik neue Horizonte zu finden. Ähnlich ergeht es dem Paar im „Strand der Träume". Nur im „Traum des Leuchtturmwärters" erhebt der alte Leuchtturmwärter den Mahnfinger und warnt die Aussteigern, dass es zum erfüllten Leben mehr als Gefühl und Leidenschaft brauche. Mahnend lässt Bambaren die Stimme des Meeres warnen: Liebe bedeutet vielleicht gerade zu lernen jemanden gehen zu lassen und ihm nicht im Wege zu stehen.
Auch der Dichter ist zurückgekehrt in sein heimatliches Peru. Durch Import von australischem Wein hat er aber die Bande zur weiten Welt und zu seinen Träumen aufrechterhalten. Dem Erdölgeschäft hat er den Rücken gekehrt und ist nun Vizepräsident der Umweltschutzorganisation „Mundo Azul". Seine grosse Verbundenheit mit der Umwelt geht als roter Faden durch alle Werke. Kurze Sätze und klare Worte lassen dem Leser viel Raum, sich in die Gestalt von Daniel Delphin hineinzuversetzen und hemmungslos in seinen eigenen Träumen zu versinken. Und sicher findet jeder, jung oder alt, eigene Träume, die er einst selber unerfüllt aufgegeben hat. Und vielleicht findet der einte oder andere, dass es noch nicht zu spät ist, dazu zurück zu kehren. Und so wird er das Buch wieder und wieder lesen.
11 Kommentar| 47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2002
In einem Buchladen sah ich dieses Buch liegen, ohne daß ich vom Autor schon einmal etwas gehört hatte. Durchgelesen habe ich es dann in einem Rutsch ohne Pause. Meine Gedanken waren auf einmal in einer anderen Welt, ind er Welt des Delphins, der versucht, aus den vorgegebenen Ketten auszubrechen und SEIN EIGENES Leben zu führen. Wer fühlt sich da nicht angesprochen??? Für mich war es eine wunderbare Reise in meine eigene Gedanken, alles um mich herum zu vergessen und mich einfach von den wunderbaren WOrten treiben zu lassen. EIne Empfehlung für jeden, der sich mit sich selbst und mit dem Gedanken beschäftigt, einfach mal auszubrechen aus den alltäglichen Problemen.
KAUFEN!
0Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden