Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Dezember 2007
Ein großartiges Stück Reiseliteratur über zwei Bergsteigerlaien, die sich aufmachen in Zentral-Afghanistan der 1950er Jahre den Gipfel eines 6000ers zu besteigen. Seinesgleichen sucht dabei der Schreibstil und Humor von Newby, dem ehemaligen Modeverkäufer mit der viel beschriebenen typisch englischen stiff upper lip. Nicht nur für Leute mit dem Faible fürs Berge besteigen geeignet und ein wirklich fantastisches Buch in der nicht minder guten Reihe der Anderen Bibliothek. Dem geneigten Leser sind weiterhin "Der Weg nach Oxiana" von Robert Byron und "Tatarennachrichten" von Peter Fleming ans Herz zu legen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Dieses Buch passt eigentlich mehr in das 19. Jahrhundert, als in die Mitte des 20. Jahrhunderts, in dem es geschrieben wurde. Zwei Britten, ein Verkäufer in einem Modeladen und ein Mitarbeiter einer Botschaft beschließen mit völlig unzureichenden Mitteln und völlig unzureichender Ausbildung von London nach Afgahnistan aufzubrechen, um dort einen unbekannten Berg zu besteigen, der selbst für dortige Verhältnisse im absoluten Nichts liegt.
Nach dieser Inhaltsangabe kann man dass alles eigentlich nur für einen Roman halten, aber nein, Newby gibt hier tatsächlich eigene Erfahrungen wieder, und so hat er ganz nebenbei einen der großen Klassiker der Reiseliteratur geschrieben. Es ist extrem unterhaltsam, wie beide gegen Mensch, Natur, Bürokratie und andere Unglücksfälle kämpfen. Schließlich der Höhepunkt: Die Besteigung des Berges, man kämpft auch noch mit der eigenen Physis, vielleicht hätte man das Bergsteigen ja doch noch etwas mehr üben sollen, als nur durch einen kurzen Ausflug nach Wales, aber schließlich ist man ja Engländer, und als solcher gibt man ja nicht so leicht auf. "Dilettante Travellers" in jeder Hinsicht.
Auf der anderen Seite gibt es dann wieder spannende Einsichten in die Bewohner und die Geschichte der Landschaften, die durchquert werden. Man erfährt viel über ein Land, dessen Geschichte aus mehr besteht als nur Mudschaheddin und Taliban besteht. Man erfährt auch, dass sich diese Geschichte im Laufe der Jahrhunderte öfters wiederholt.
Wenn Sie Reiseliteratur noch nicht mögen: Nach diesem Buch werden Sie sich dafür interessieren. Ein wahres Abenteuer. Über die Qualität der Ausgabe im Rahmen der Anderen Biblothek braucht man nur eines zu sagen: Wie immer ein Genuss, es in den Händen zu halten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2002
im Grunde total abgedreht, der Held hat was von Verne....ich hatte das Gefühl, als sähe ein Schutzengel dem Gewurstel zu und der Roman sei eher zufällig bei der Reise durch Afganistan hevorgepurzelt.
Durch die Ereignisse nach dem 11. September wurde der Spaziergang für mich zu einem beklemmenden Deja Vue.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden