Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
3
3,7 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Muss man von DÜRER verführt werden? Ist man DÜRER bereits verfallen, wenn man nur seinen Namen hört? DER DÜRER VERFÜHRER von Rolf Vollmann gibt sich dem Phänomen DÜRER in 100 Kupferstichen hin (na ja, eigentlich sind es ja 101 Kupferstiche) und zeigt das Bild und auch das Wesen der damaligen Welt in diesen Stichen auf. DÜRER - allein der Name klingt wie ein Heiligtum und was der Meister in die Kupferplatten grub hat vielfach Bestand bis heute und verzückt wohl selbst in der Zukunft noch weitere Generationen. Was hier in den beiden Doppelbänden im Schuber zu finden ist, entstand vor 500 Jahren und doch blicken wir in unsere eigene heutige Seele - eine grandiose Art sich selbst als Europäer zu sehen.

Ich gebe gerne zu, verführt worden zu sein, aber weniger von Dürer obwohl ich dies hoffte, sondern mehr noch von den feinsinnigen und eingängigen Texten des Autors Rolf Vollmann. Immer seltener werde ich von Büchern wirklich begeistert, verführt und überwältigt - dieses Buch DER DÜRER VERFÜHRER gehört dazu.

In einem sehr hochwertigen und stabilen Schuber kommt ein doppelbändiges Werk daher das fasziniert. Chronologisch geordnet zeigt sich uns in Band 2 (das kleiner Buch der Beiden - sic!) das Werk Dürers von 1495 bis 1526 einhundert Kupferstiche abgebildet in Originalgröße. Wie klein, wie fein und wie außergewöhnlich - Kleinodien und Meisterwerke ihrer Zeit.

Damit schon genug zu Band zwei - wir wissen nun was es enthält und es eignet sich gut um darin zu blättern und ein wenig hier und dort zu verweilen - wie in guten Ausstellung. Ein wenig Demut darf es dann aber doch sein, wenn man sich begreiflich macht wie viel Arbeit der geschätzte Meister in ein solches Bild gelegt hat - so klein, so detailreich und so voller Andeutungen und tiefer Psychologie.

Nun also zum Band eins, dem Hauptband - allein schon wegen seines Umfangs wegen. Ich schlug es auf und war in den Bann der Stimme Rolf Vollmanns geschlagen - ich hörte ihn quasi in meinem Kopf - ein sehr eindrückliches Gefühl.

Seine Anmerkungen zu den Bildern, seine Beschreibungen und seine Sicht auf die Arbeit Dürers haben mich fasziniert und tatsächlich in Bann geschlagen. Wenn man hier von dem DÜRER VERFÜHRER spricht wäre es fast eher angesagt von dem Vollmann Verführer zu sprechen, doch sei es drum.

Nein, gerne habe ich dem Kunstverstand von Rolf Vollmann in Worten gelauscht, seine Erklärungen verstanden, seine Anmerkungen und einige seiner humorvollen Kommentare genossen und die Welt Dürers danach besser verstanden - es war angenehm das Buch in Händen zu halten.

Wer sich mit den Kupferstichen Dürers beschäftigen möchte wird um diese Preziose nicht herum kommen - vor beiden neige ich mein Haupt, bei Dürer wegen seiner genialen Arbeit, bei Vollmann wegen seiner trefflichen Worte.

Das Werk Dürers gibt ein einmaliges Bild der damaligen Gesellschaft preis, was diese dachte, fühlte und warum sie so wie sie es tat handelte. Es ist in der Tat eine Art von Seelenanalyse, denn das Europa der Zukunft war um das Jahr 1500 noch am wachsen. Wer zentrale Geistesinhalte und die Religiosität der damaligen Zeit begreifen will - möge Dürer schauen und staunen.

Sehr empfehlenswert!
22 Kommentare| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2015
Die Aufteilung in ein Buch mit den Bildern und eins mit Text wäre sinnvoll, wenn die Graphiken auch entsprechend gut reproduziert worden wären. Das ist nicht der Fall. Sie sind wie im Offsetdruck nicht anders möglich, gerastert, aber so schlecht, daß die Dunkelheiten zu Schwarz zugelaufen sind. Weiter gibt es Graphiken, die nicht vom Orginal abgenommen wurden, sondern von einem bereits gerasterten Druck und das so schlecht, daß Moireen zu schrägen Streifen führten wie bei Das Liebesanerbieten und dem Meerwunder.
Bei den Titel hat man sich zu Versalien verstiegen was eine religöse Buße zu Busse der Verkehrsbetriebe werden lässt.

Im Hauptbuch gibt es zu jeder Graphik jeweils in eine Beschreibung des Dargestellten und einen kurzen Text aus der "Forschung". Der Autor selbst entlarvt dies in erfrischender Offenheit zu einem Zusammengeschreibsel von dem, was er sich kurz abschaut und Auszügen eines Buches, was er sich dazu gekauft hat.
Das Buch wurde, wenn überhaupt, schlampig lektoriert. Nur ein Beispiel
"Aber gerade in die Gestalt des jungen Landsknechts hier, und man kann ja nicht sagen, dass er in sehr vielen Kleidern steckt, verguckte sich, als ich ihn zum ersten Mal beschrieb, die schärfste meiner Kolleginnen, Vasari hatte ich nicht erwähnt."
Die gemeinte Person ist auf drei Blättern zu sehen und ist dort in unterschiedlicher Kleidung dargestellt wobei die Waffe auch unterschiedlich ist, womit die flache Behauptung der Identität gegenstandslos wird.

Der Autor ist zu seinem kommerziellen Erfolg zu beglückwünschen, den er mit dem kleinstmöglichen Aufwand erreicht hat. Jedem, der Dürer, Radierungen und Bücher liebt, ist abzuraten. Wenn sie jemanden ärgern möchten, schenken Sie dieses Machwerk.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2015
Es war sehr schön gepackt und gaz Neues. Kein Problem. Alles war OK und ich bin zufrieden. Dank schön. Mit freundlichen Grüßen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden