Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
14
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
10
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Dezember 1999
Der Krieg in Andromeda neigt sich dem Ende zu. Der geballten Macht des solaren Imperiums konnte auch eine ganze Galaxis nicht widerstehen. Das wird von den Autoren durch die brutale Herrschaft der MdI begründet, mutet aber doch etwas seltsam ab. Jedenfalls steht bald die solare Flotte über dem Festungsplaneten des zweiten Meisters. Im Laufe der Gefechte taucht jemand auf, der die Serie immer wieder durch sein Auftauchen bereichern sollte. Thengri Lethos, der Hüter des Lichts. Mit unglaublichen technischen Mitteln ausgestattet ist er der letzte Nachfahre eines Volkes das sich dazu verpflichtet hat für Frieden im ganzen Universum zu sorgen. Wohl zum ersten Mal erhält Perry Rhodan einen Einblick in Dinge, die über seinen Horizont hinausgehem. Ein bißchen Schade ist nur, dass dieser Hüter den Oxtorner Omar Hawk mit sich nimmt. Der mutige Kerl ist danach nie wieder aufgetaucht, ein echtes Versäumnis der Autoren. Das überraschende Ende und die Identität des ersten Meisters sollte jeder Leser selber herausfinden. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juli 2012
Mit "Die letzte Bastion" wird in der "Perry Rhodan Silberedition"-Reihe das Ende des "Meister der Insel"-Zyklus begangen.

Mit der Eroberung der Raumbahnhöfe wollen die Terranern den MdI auch die letzte Möglichkeit nehmen, noch eine Bedrohung für die Milchstraße darzustellen. Außerdem ermöglichen sie es sich damit selbst, wieder zwischen den zwei Galaxien zu pendeln. Und erneut wird man Zeuge, wie den Terranern gelingt, was allen anderen misslang, speziell den Maahks, den potenziell neuen Machthabern von Andromeda. Und daher nehmen sie sich auch das Unmögliche vor - sie wollen das Machtzentrum der MdI zerstören, Multidon, der Planet, der die Multiduplikatoren beherbergt.

Wieder einmal stellen die Autoren die Außergwöhnlichkeit der Terraner heraus, ihre "Menschlichkeit", die zum Markenzeichen dieser idealen zukünftigen Gesellschaft geworden ist. Man nimmt kein Leben, wenn es nicht unbedingt nötig ist und jedes, aber auch wirkliches jedes Leben, ist wichtig. Mit diesem Credo bewaffnet wird in keiner Folge wie dieser so deutlich, wie groß die Kluft zwischen den MdI und den Terranern ist. Sicherlich wirken die MdI auf ihre Art vielleicht menschlicher als die Terraner, die echte Menschheit, da sie von Machtbestreben gekennzeichnet sind. Doch die Autoren dieser Reihe haben ihre Ideale sehr hoch gesetzt und in der Fiction ist alles möglich. So schaffen sie es sogar noch, Wesen zu kreieren, die moralisch höher stehen als die idealen Terraner. Es sind Menschen mit Visionen, die mit einer Feder bewaffnet den Traum einer besseren Menschheit zum Leben erweckt haben und so ihre Leser wie Hörer zu verzaubern wissen, einfach weil sie an eine große Sache glauben und sie gekonnt rüber bringen.

Für die Umsetzung dieser moralisch hochstehenden Folge wurde wieder einmal Josef Tratnik, Star der Perry Rhodan Silberedition-Vertonung, herangezogen. In gewohnter Qualität präsentiert er den Niedergang der MdI, die den Terranern nun so viele Folgen lang das Leben schwer gemacht haben.

Außer einer würdigen Abschlussfolge bietet die vorliegende Silber Edition-Box wieder alle gewohnten Boni. Angefangen von den CD-Hüllen, sie sich zu einem Cover des Heftromans, der hier verarbeitet wurde, zusammenlegen lassen, bis hin zu dem ausführlichen Booklet mit Infos zu Inhalt und den bisherigen Geschehnissen, den Coverabbildungen der Hefte oder die Risszeichnung der 'Raumlinse'.

Alles in allem wieder eine gelungene Alternative für diejenigen, die lieber Lauschen als Lesen und in seiner Funktion als Abschluss dieses Zyklus wahrlich ein echter Höhepunkt.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2000
Die Meister der Insel - für mich die beeindruckendsten Gegner, denen Perry Rhodan und seine Freunde bisher gegenüberstanden! Nur sieben "Meister" beherrschen Andromeda - eine unglaubliche Vorstellung! Nur schade, daß es die Autoren zum Ende hin recht eilig haben und die Meister in drei Bänden "verheizen". Auch für Atlan hätte ich mir ein wenig trauriges Ende gewünscht, warum konnte Tengri Lethos nicht mit Faktor I sprechen und diese faszinierende Persönlichkeit der Serie erhalten? Ein bißchen Wehmut bleibt halt immer...
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 1999
Mit diesem Band geht einer der besten Zyklen der Perry Rhodan Romane zu Ende. Die MdI ( Meister der Insel ) sind meines Erachtens die Vorlage für das Dominion in DS9 (Star Trek). In diesem Band fallen die letzten Bastionen (daher der Titel)der mächtigsten Geheimorganisation der die Menschheit in den PR Romanen jemals gegenüber stand. Der ganze Zyklus (Band 21-32) ist ein Science-Fiction Hochgenuß!!!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2013
PR ist als SF-Serie wohl legendär. Seit über 50 Jahren gibt es sie schon und sie ist weltweit erfolgreich. Ich selbst habe erst 2011 angefangen PR zu lesen. Für so einen späten Einstieg kommen nur die Silberbände in Frage. Vor dem Hintergrund der heutigen Erkenntnisse über das Weltall ist die Serie sicherlich veraltet. Das macht aber nichts. Man muss sich nur auf die Story einlassen. Es ist eh SF! Gelingt einem das, so findet man sich in einer spannenden Welt mit den unterschiedlichsten Charakteren wieder, deren Story man fast sein ganzes Leben lang lesen kann.

Fazit: Ich mag das alles sehr gern und kann Interessierten den Einstieg in PR über die Silberbände empfehlen.

PS: Perry Rhodan wird übrigens DEUTSCH ausgesprochen. Der Name Rhodan wurde von einem Monster abgeleitet, welches in einem japanischen Monsterfilm kreiert wurde. Dieses hieß m.E. Rodan. Die Autoren wollten Konflikte mit den Japanern vermeiden und fügten ein H in den Namen ein. Damit wurde eine Namensgleichheit vermieden. Evtl. Copyrights wurden nicht verletzt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2012
Was soll man über Perry Rhodan schon groß sagen? Die einen lieben die Bücher eben, trotz oder gerade wegen ihrer einfachen geradlinigkeit. Das die in dem SciFi-Büchern beschriebene Technik teils bereits veraltet ist, stört den wahren Fan wohl kaum.

Verraten möchte ich an dieser Stelle über das Buch selbst nicht so viel, da ich leider dazu neige mich zu sehr in Details zu verlieren... aber so viel sei verraten.

Inhalt:
Den Terranern ist es bereits gelungen, einige der MdI (Meister der Insel) auszuschalten. Jedoch sind die verbleibenden Meister immernoch unbekannt und mehr als Gefährlich. Perry Rhodan setzt (zusammen mit dem Arkoniden Atlan) alles daran, die von den MdI ausgehende Gefahr für die Milchstraße und Andromeda zu beseitigen. Doch immer neue Tricks und Trümpfe der MdI machen dieses Unternehmen gefährlich und verlangt allen beteiligten enormes ab.

Generell:
Der Zyklus "Meister der Insel" ist wohl einer der besten und beliebtesten in der Perry Rhodan-Reihe - und das zu Recht! Der komplette Zyklus beschreibt bildhaft und detailreich einen Kampf, der es Wert wäre auf die große Kinoleinwand gebracht zu werden. Das "kleine" solare Imperium wird in seiner Existenz bedroht und nimmt daher den Kampf gegen die übermächtigen MdI auf um sich selbst, aber auch andere vor den geheimnisvollenb Beherrschern Andromedas zu schützen. Dabei gibt es immer wieder überraschende Wendungen und man fibert und leidet mit den Protagonisten mit, was einem zum ständigen weiterhören verleitet. Für mich ist der MdI-Zyklus ein echtes Highlight der Perry Rhodan-Reihe.
UND: auch für Neueinsteiger sind die Hörbücher gut geeignet, da zu beginn jeden Hörbuchs ein Abriss gegeben wird, was bisher geschehen ist und es so ermöglicht, auch mit geringen oder keinen Vorkenntnissen einzusteigen.
Wer gespannt auf den Abschluss der MdI-Reihe ist, wird nicht enttäuscht, wer diese Rezession liest und die vorangegangen Werke nicht kennt, dem sei empfohlen mit Band 21 "Straße nach Andromeda" zu beginnen.

Ton:
Der Ton ist angenehm und klar, der bereits bekannte und bewährte Sprecher Josef Tratnik liest hervorragend mit absolut angenehmer Stimme, der man tatsächlich Stundenlang zuhören kann!

TIP:
Die CDs sind doch recht teuer. Da auch die anderen Bände ähnliches Geld kosten, empfiehlt sich hier für "Vielhörer" das Audible-Abo (gehört zu Amazon). Hier gibts ein Abo für 10,- € im Monat und dafür bekommt man 1 Buch / Monat, jedes Weitere dann für ebenfalls höcshtens 10,- € (zumindest habe ich noch nie mehr gezahlt). Wer also mehr als 3 Bände kaufen will und auf die CDs verzichten kann weil er Handy, oder MP3-Player sein Eigen nennt, der kann hier echt viel Geld sparen!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 7. Februar 2007
Der Andromeda-Zyklus gehört mit zum besten, was die Perry-Rhodan-Serie zu bieten hat - beste Space Opera im Stile des Golden Age of Science Fiction: Hier kämpft Perry gegen das böse Sternenreich einer ganzen Galaxis! Gigantomanische Raumschlachten, finstere gegner und schmutzige Tricks inklusive. Klasse! In diesem Band findet der zyklus seinen furiosen Abschluss.

Allerdings: Durch die Kürzungen ging gegenüber den Originalbänden einiger Charme verloren. Schade.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2014
Nach den letzten Erfolgen der Terraner scheint die Macht der Meister der Insel schon so gut wie gebrochen, doch noch haben sie eine Reihe von gefährlichen Trümpfen in der Hand. Perry Rhodan und seine Spezialisten stehen vor der fast unlösbaren Aufgabe, die letzten und stärksten Bastionen der Beherrscher Andromedas auszuheben, die gewaltige Aufgebote an Raumschiffen und Duplos in die Schlacht schicken. Mit Tengri Lethos, dem Hüter des Lichts, taucht unverhofft ein mächtiger Verbündeter auf. Aber es bleibt Atlan vorbehalten, die entscheidende Auseinandersetzung mit Faktor I zu führen, dem bis zuletzt geheimnisvollen Chef der MdI. Es ist der schwerste Kampf im über zehntausendjährigen Leben des Arkoniden - denn Atlan tritt an gegen eine ebenso faszinierende wie skrupellose Frau: Mirona Thetin, die Herrin der Sterne...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2013
“Man durfte den Grad der Zivilisation und Kultur nicht an den militanten Vertretern eines Volkes messen, wie die Menschen es leider meistens taten.” (S.262)

Zum Inhalt: Nach der Zerstörung der Sonnentransmitterstrecke zwischen Andromeda und der Heimatgalaxie der Terraner stellen nur noch die im Leerraum stationierten Raumhäfen eine permanente Bedrohung für das Solare Imperium und den Frieden dar. Davon sind Perry Rhodan und seine Alliierten überzeugt, was sich in dem massierten Vorgehen gegen diese Stützpunkte, sei es nun Lookout oder Midway, manifestiert. Es gelingt den Terranern auch diese gigantischen Raumhäfen zu erstürmen, was zum großen Teil auch der Verdienst von Kempen wie Don Redhorse ist.
Eine Wende, im wahrsten Sinne des Wortes, nimmt die Geschichte als eine Tefroderin mit Namen Mirona Thetin aus dem Wrack eines kleinen Raumers geborgen wird und an Bord der IMPERATOR, dem Flagschiff Atlans, aufgenommen wird. Sie gibt sich als Herrscherin über ein Sternensystem mit unzähligen Einwohnern zu erkennen und lässt die Führungsriege der Flotte Wissen, dass sie eine erbitterte Gegnerin der MdI sei. Um dies zu unterstreichen verrät sie einen perfiden Plan der Herrscher Andromedas nach dem, mittels eines Spezialraumers, ein direkter Anschlag auf die Bevölkerung Terras erfolgen soll. In der Tat wird dieser Raumer von der Flotte Rhodans abgefangen und zerstört.
Nicht zuletzt diese Information, sowie das gesamte Auftreten und Erscheinungsbild der attraktiven Tefroderin sind dazu angetan, dass Atlan mehr und mehr Zuneigung für sie empfindet. Während dieser “zwischenmenschlichen” Entwicklungen, spitzt sich der Kampf um die Zentralwelt der MdI immer mehr zu. Die letzten technischen Ressourcen werden auf beiden Seiten mobil gemacht. Ob dies nun ein immenses Aufgebot an modernsten Schiffen der Posbi, Maahk und Terraner oder die neuen Transmitter, mittels derer auch die HÜ-Schirme der Solaren Schlachtkreuzer durchdrungen werden konnen, sind.
Einem Zufall ist es zu verdanken, dass in diesem undurchsichtigen Getümmel ein gigantisches Schiff ausgemacht wird, das sich als Remineszenz eines überragenden Volkes aus einer längst vergangenen Zeit erkannt wird. Der einzige an Bord ist Tengri Lethos, Vertreter des Volkes der Hathor. Das Bestreben dieser Wesen war respektive ist es für eine friedliche, ausgeglichene Entwicklung der Intelligenzen im All zu sorgen. So versucht Lethos auch zwischen den MdI und deren Gegnern zu vermitteln, wird jedoch von den MdI abgewiesen. Streng nach dem Kodex, sich nicht auf eine Seite zu schlagen, zieht er sich daraufhin aus den Kampfhandlungen zurück.
Als Tamanium, die Zentralwelt der MdI, kurz vor dem Kollaps steht, überredet Mirona Atlan trotz eindeutig gegenteiliger Anweisungen der Maahks und Rhodans auf Tamanium zu landen, um wertvolle Informationen aus der dortigen Positronik zu retten, bevor diese mitsamt dem Planeten zerstört wird. Erst nach der Landung erfährt Atlan, dass er mit Mirona dem Haupt der MdI, genannt Faktor I, gegenübersteht. In den Wirren des sterbenden Planeten entsteht ein Zweikampf auf Leben und Tod. Atlan verdankt es nicht zuletzt dem Eingreifen eines primitiven Wesens namens Krantar, dass er letzten Endes knapp überlebt.

Fazit: .Der Abschlussband des Zyklus rund um die “Meister der Insel” (MdI) wartet mit einer recht vielschichtigen Story, zukunftsweisenden Weichenstellungen, sowie interessanten Denkansätzen auf. Neben den spannungsgeladenen Schilderungen der Raumschlachten und Einzelkämpfe bleibt noch sehr viel Platz für die Schilderung menschlicher Schicksale.

Zum Buch: Auch im 32. Band zeigt sich eine ausgezeichnete Verarbeitung sowohl des Buchblockes, wie auch des Einbandes. Das Schriftbild ist wie gewohnt sehr gut lesbar. Das feste Papier trägt ebenfalls seinen Teil zum angenehmen haptischen Gesamteindruck des Buches bei.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2014
das ende des zyclus ist gut gemacht worden ,wenn man die hefte gelesen hat vermisst man kleinigkeiten aber die grosse geschichte ist doch gut zu verstehen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden