Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Juni 2014
hervorragend! Einfach nur sehr, sehr gut. Eine Lektüre mit Tiefgang.
Aus Unwissenheit und Unvermögen des Hauptaktors Don äußerst humorvoll.
Ich lese das Buch gerade zum zweiten Mal.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juni 2015
Ich habe mir das Buch aufgrund der Spiegelbestsellerliste gekauft und einfach mehr erwartet. Es ist ein leichter Sommerlesespaß, aber wenn man das Buch nicht gelesen hat, verpasst man nichts.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2014
mit Don Tillman, Rosie und mir. Die Probe las sich vielversprechend, obwohl das Cover eher fürs Gegenteil spricht. Nachdem ich das Buch beendet habe, kann ich sagen: das Cover ist aussagekräftiger, als die Leseprobe.

Zu Beginn ging es mir nicht anders, als den anderen Rezensenten. Begeistert vom Schreibstil und mit Unterdrückung meines hyperaktiven Betroffenheitsgens, las ich, nein, verschlang ich, Seite um Seite. Es finden sich einige witzige Stellen. So manche Situation macht nachdenklich und man erkennt sich auch vielleicht selbst wieder. Potential also durchaus vorhanden.

Der Autor hat einige Szenen sehr unterhaltsam verarbeitet. Für die, die es gelesen haben: z.B. der Jackett-Zwischenfall, die Jubiläumsparty mit Dons Cocktailsause und seine "Skelett"-Erfahrungen sind einsame Spitze. Davon hätte ich noch mehr vertragen.

Leider hat der Roman, trotz der geringen Seitenzahl, aber auch einige Längen. Um nicht zu spoilern, werde ich nicht näher darauf eingehen. Nur so viel: die totale Vorhersehbarkeit (damit ist nicht die Liebesgeschichte gemeint) hat mich enttäuscht und das "flauschige" Ende hat mich nur noch geärgert.

Fazit:
Keine Ahnung, wem ich das Buch empfehlen kann. Lesern, die Spannung suchen oder die gerne von ausgeklügelter Handlung überrascht werden, wohl eher nicht. Ein klassischer Liebesroman ist es auch nicht.
Ob es den Wirbel wert ist, der um diesen Weltbestseller veranstaltet wird, muss letztlich jeder Interessierte für sich selbst heraus finden. Ich habe es raus gefunden und würde es nicht mehr kaufen.
0Kommentar| 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2015
Mich hat das Buch geflasht. Ich finde es absolut
genial geschrieben, unglaublich komisch in der Handlung
und gleichzeitig geht einen die Geschichte total ans Herz.
Weiter so!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2015
Herrlich geschriebener Roman, ideale Urlaubslektüre. Wer einen lustigen Roman für den Urlaub, oder zuhause sucht, ist mit dem Rosi Projekt bestens bedient. 5 Sterne für diesem tollen Roman!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 12. März 2014
.....denn Don Tillmann ist auch kein alltäglicher Held.sein Leben ist in festen Strukturen aufgebaut, Abweichungen werden nicht geduldet,alles wissenschaftlich und ohne Emotion gelebt, soziale Interaktion fällt ihm nicht einfach nur schwer,er kann es einfach nicht..Dafür ist er - Professor der Genetik- hochintelligent und mit dem Gedächtnis eines Elefanten gesegnet. Cocktailrezepte, Tanzschritte oder mal eben ein Forschungsprojekt auf mehreren hundert Seiten präsentieren-kein Problem, aber Verabredungen mit Frauen-Riesenproblem...... Ungeachtet dessen: Don möchte nicht mehr allein sein und geht die harsuforderung wisenschaftlich an, nämlich mittels eines Fragebogens, den alle potentiellen Bewerberinnen auszufüllen haen ud der diverse Killerpunkte enthält. Es kommt, wie schon auf dem klappentextangedeutet und wie es natürlich kommen muss: In sein Leben schneit Rosie, absolut inkompatibel aber dennoch atemberaubend für Don, der sich praktisch auf den ersten Blick rettungslos verliebt, das aber nicht erkennt.... Da Rosie seiner Hilfe bei der Suche nach ihrem Vater benötigt und Don nur zu gern hilft , geraten die beiden in haarsträubend komische Situationen. Das Buch hat Tempo und Witz , aber zwischendurch auch Längen. Das On-Off in der Beziehung der beiden wurde mir manchmal etwas zu viel. Aber auch die Nebenfiguren sind teils sehr unterhaltsam, das Buch liest sich flockig, originell und herzerwärmend. von mir fünf Sterne für eine der nettesten Liebesgeschichten des Jahres.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 9. September 2014
Das war wieder mal eine gute Empfehlung meiner Buchhändlerin. Ihr kann ich blind vertrauen. Sie kennt mich und verpasst mir regelmäßig neue Bücher, damit ich auf dem Laufenden bin und auf den Partys die ich nicht besuche zumindest zum Smalltalk ein wenig beitragen könnte. Nur gut, dass ich nicht in solche Situationen gerate und mich statt dessem dem Lesen hingeben kann.

Dons Leben verläuft nach klaren Regeln. Essen, Trainieren, Arbeiten, Schlafen für alles gibt es bei Don eine fest eingeplante Zeit. Und auch nur diese Zeit. Sein Leben verläuft in klaren Strukturen, die ihm die Uhr vorgibt. Ein Leben nach PLAN.
Soziale Interaktionen sind ihm fremd und unnütz. Seltsamerweise wünscht er sich dennoch eine Ehefrau. Was liegt da näher als ein Fragebogen zu entwickeln, mit dem er schon vor dem ersten Date jede unpassende Kandidatinnen aussortieren herausfiltern kann?
Doch dann erscheint Rosie. Und schon ist alles anders.

"Das Rosie-Projekt" ist das erste Buch Graeme Simsion. Das es gleich ein Erfolg auf der ganzen Welt geworden ist, damit hat er wohl nicht gerechnet. Well done lieber Graeme.
Ich war erst skeptisch, denn eine romantische Geschichte mit einem Hauptdarsteller der autistische Züge hat, ist eine Gradwanderung. Doch der Humor rettet alles und macht das Buch wirklich lesenswert.

Don erzählt die Geschichte selbst. Und damit weiß man von Anfang an, dass das Leben für Don nicht ganz so "normal" abläuft. Don ist ein logisch denkender Mann. Zielgerichtet- allerdings völlig unbegabt in jeglichem sozialen Bereich. Und genau dieser Mann sucht eine Frau und zwar nach ganz nüchternen und wissenschaftlichen Vorgaben. Ist das nicht herrlich lebensfremd?

Seine Begegnungen mit Rosie sind witzig. Der Autor schafft es sich in keiner Sekunde über das Verhalten von Don lustig zu machen. Don selbst erkennt selbst, dass er nicht so wie andere Menschen ist. Sein Umgang mit sich selbst und die Annahme von dem was er nicht ändern kann, machen dieses Buch bemerkenswert. Don findet etwas in Rosie und letztendlich in sich. Es ist ein langer Weg und wir erleben den freudvollen und hoffnungsvollen Beginn.

Ich mag den Schreibstil. Locker flockig und dennoch in schöner, gewählter Sprache.

Fazit: ein schönes, lesenswertes Buch. Ich freue mich auf Graemes zweites Werk, falls er das schreibt.
Ich empfehle 'Das Rosie Projekt'
Anna Ulrich
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2014
Zu Cover und Titel:
Das Cover ist natürlich durch den pinken Hintergrund schon sehr auffällig und deutet auf einen Liebesroman hin. Das unterstreicht auch der scherenschnittartige Protagonist auf seinem Fahrrad mit Blumen in der Hand im Vordergrund. Insgesamt weisen Cover und Titel perfekt darauf hin, womit man es hier zu tun hat: einer romantischen, aber vor allem ungewöhnlichen Liebesgeschichte, bei der ein Fahrrad fahrender Protagonist das Geschehen dominiert.

Mein Eindruck:
Auf dieses Buch war ich vor allem wegen den durchweg positiven Kritiken von anderen Schriftstellern gespannt. Und was soll ich sagen? Ich fand es grandios!!! Ich habe so viel gelacht wie schon lange nicht mehr in einem Buch. Schon nach der ersten Seite hatte ich mich in Don (der mich übrigens sehr an Sheldon Cooper von The Big Bang Theory erinnert) verliebt. Sowohl Dons als auch Rosies außergewöhnlicher Charakter wird in einer sehr intelligenten und mitreißenden Sprache dargestellt. Man merkt förmlich, wie viel Liebe der Autor in diese Geschichte gesteckt hat. Sie ist von der ersten bis zur letzten Seite einfach ein literarischer Genuss.
Dieser Roman ist das Intelligenteste, Schönste, Romantischste und Komischste, was ich seit langem gelesen habe und wird definitiv zu meinen persönlichen Highlights 2014 gehören. Ich glaube, ich muss mir auch noch das Hörbuch kaufen, da es von Robert Stadlober gelesen wird, den ich als Schauspieler sehr mag.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2014
Inhalt:
Don Tillmann ist soweit. Er will heiraten, doch da gibt es noch ein kleines Problem: die passende Frau.
Da seine bisherigen Verabredungen immer einmalig und schnell erledigt waren, sucht er jetzt die perfekte Frau.
Sie sollte natürlich Nichtraucherin sein, nur gelegentlich Alkohol trinken, organisiert und pünktlich, aber nicht zu früh, oder zu spät sein.
Um alle inakzeptablen Frauen auszusortieren, hat er sich die Mühe gemacht und einen 16-seitigen Fragebogen erstellt.
Diesen Fragebogen wendet er erst praktisch bei verschiedenen Zusammentreffen an, später übers Internet.
Don hat nicht sehr viele Freunde, denn er ist eigenartig einzigartig. Sein Tagesablauf ist minutiös geplant, Abweichungen verwirren ihn und Listen helfen ihm in jeder Lebenslage.
Sein bester Freund Gene hat dagegen kein Problem mit den Frauen, eher ohne. Er ist seit vielen Jahren mit Claudia (ebenfalls eine Freundin von Don) verheiratet und gemeinsam haben sie zwei Kinder.
Gene hat ein zeitintensives Projekt um das er sich wirklich sehr gerne kümmert und nebenbei hilft er Don jetzt auch noch bei der Auswahl der richtigen Frau.
Eines Tages steht dann Rosie vor Don: sie ist absolut unpünktlich, arbeitet als Barkeeperin (trinkt dementsprechend sicher selber öfter und kann auch nicht besonders gebildet sein) und sie raucht!
Sie ist auf der Suche nach ihrem biologischem Vater und wer könnte ihr da besser helfen als der Genetiker Don Tillmann?

Meine Meinung:
Ein Buch, von dem die meisten Leser begeistert sind. Ein internationaler Bestseller, der in 40 Länder verkauft wurde. Die Erwartungen an dieses Buch waren enorm hoch und wurden erfüllt.
Obwohl der Schreibstil teilweise anstrengend wurde, weil Don eben kompliziert gepolt ist und ein (für mich) zu anstrengend durchgeplantes Leben führt, war er fesselnd.
Mich faszinierte es, dass der Protagonist eben nicht der perfekteste Mensch ist, sondern jemand mit einer Besonderheit, die ihn so zwar anstrengend, aber sehr liebevoll erscheinen lässt.
Don ist wie oben erwähnt wirklich einzigartig und ich kann mir vorstellen, dass es sehr schwer wäre mit ihm befreundet zu sein. Trotzdem finde ich es immer wieder bemerkenswert, wieviel Einfluss Rosie unbewusst auf ihn hat. Er fängt an sein Leben zu ändern, sofern es ihm möglich ist.
Obwohl er ein Wissenschaftler ist und alles immer hinterfragt, entscheidet er seit er sie kennt oft spontan und irrational.
Gerade dieser Wandel, das Erleben von Neuem, das Kennenlernen anderer Menschen und Situationen und wie Don damit umgeht und daran wächst, wie er seine eigene Welt erweitert fasziniert mich.
Ich bin beeindruckt, wie er aus seinem eigenen Gefängnis ausbricht, denn dazu gehört Mut, Neugier und vor allem ein Grund, der alles andere unwichtig erscheinen lässt.
Obwohl Rosie eine tragende Rolle spielt, ist sie für mich nur ein Nebencharakter.
Beide sind sehr sympathische und greifbare Charaktere und kurz vor Ende des Buches musste ich doch noch ein Tränchen verdrücken.
Für mich absolut gelungen.

Fazit:
Ungewöhnlich, einzigartig und wundervoll. Ein Buch zum Lesen, Lachen und Lieben.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2014
Cirka die erste Hälfte des Buches ist besonders witzig und originell mit überraschenden Ideen. Ich habe immer wieder über Dons Vertretungs-Vortrag bezüglich Asperger und die Reaktion der dort anwesenden Kinder gelacht. Tränen gelacht!! Ich konnte mich gut in Don "hineinversetzen", da eine meiner Lieblingsserien "The Big Bang Theorie" ist und ich ständig Sheldon Cooper vor Augen hatte. . . Den zweiten Teil fand ich noch immer sehr gut, aber leider auch ziemlich vorhersehbar und mit deutlich weniger originellen Ideen. Aber alles in allem ein total intelligent-erfrischendes Buch. 4,5 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken