Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
40
4,7 von 5 Sternen
Books & Braun - Die Janus-Affäre (Book-&-Braun-Reihe, Band 2)
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 16. Dezember 2012
Der Wind der Veränderung zieht über das britische Königreich, Frauen in ganz England fordern das Wahlrecht, unterstützt von den Suffragetten aus Neuseeland, die zu Besuch gekommen sind. Die Frauenbewegung der sich immer mehr Leute anschließen wird allerdings nicht von allen begrüßt und so verschwinden immer wieder führende Mitglieder der Bewegung. Books und Braun, die gerade mit dem neusten Hyperdampfexpress den das Empaire zu bieten hat, aus Schottland zurückkehren, treffen ganz unverhofft auf eine junge Suffragette, sie bittet Eliza um Hilfe, doch dann verschwindet auch sie, vor den Augen der Agenten, in einem Blitz. Als sie in London ankommen, entzieht Dr. Sound auch sogleich unserere Freunde von dem Fall ab um ihm stattdessen Agent Campbell zu übertragen. Eliza und auch Welly lassen sich nicht so schnell abwimmeln und beginnen mit ersten eigenen Ermittlungen. Wie sich schnell herausstellt sind bereits mehr Frauen betroffen als zunächst vermutet. Das Ministerium hat sie nur schon längst zu de Akten gelegt. Nur warum? Als Welly und Eliza bei einem Treffen der Suffragetten-Bewegung auch noch auf Kate Sheppard, der führenden Suffragette aus Neuseeland, und ehemaligen Mentorin von Eliza Braun, ihrem Sohn Douglas, Eliza ehemaligen Geliebten treffen, überschlagen sich die Ereignisse und nicht nur Eliza auch Welly weiß nicht mehr wo ihm der Kopf steht...

Auch das zweite Abenteuer von Books und Braun konnte mich begeistern. Dieses mal wurde neben dem spannenden Fall, der sich langsam entwickelt, und Campalls Versuchen das Ministerium endlich zu stürzen und den Machenschaften des Maestro, noch mehr Rücksicht auf die Charaktere genommen. Man erfährt sehr viel aus Elizas Vergangenheit in Neuseeland und warum sie von dort Verband wurde. Auch vertieft sich die Beziehung zwischen ihr und Welly, denn während dem nervenaufreibenden Fall, entdeckt Wellington Gefühle, die er nie für möglich gehalten hätte. Und so wacht er mit wachsener Eifersucht über Eliza, die den neuerlichen Avancen von Douglas zu erliegen scheint. Gleichzeitig gewinnt er mehr Selbstvertrauen, wird zusehens lockerer und zeigt das er im Aussendienst noch manch Überraschung zu bieten hat. Und auch Eliza scheint mehr für "Welly" zu empfinden.Darüber hinaus kann der Leser sich auch einer mehr oder minder freiwilligen Zusammenarbeit mit Sophia del Morte und anderen Unterweltgrößen erfreuen.

Fazit: Eine gelungene Fortsetzung, die allen gefallen dürfte die den ersten Teil schon gut fanden. Ich freue mich schon darauf zu erfahren wie es mit Welly und Eliza weitergeht und was sie so erwarten wird. Denn so viel sei verraten "Fallakten" im Archiv zu bearbeiten ist in nächster Zeit, zunächst jedenfalls, nicht von belang :)
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2017
In London verschwinden Frauen unter mysteriöse Umstände. Agentin Eliza D. Braun und Bibliothekar Wellington Books ermitteln. Obwohl Sie es eigentlich nicht dürfen. Eliza's Vergangenheit taucht auch auf und beide stoßen auf eine Verschwörung, die bis in die obersten Kreise der Londoner Gesellschaft reicht.

Zurück in eine Welt voller Wunder und zurück zu Eliza und Wellington. Es fängt schon mit viel Action und Spannung an. Es zieht sich auch durch das ganze Buch. Endlich lernt und erfährt man mehr von Eliza's und Wellington's Vergangenheit. Beide waren nicht immer so wie sie jetzt sind. Die Funken sprühen noch heftiger als vorher und beide zeigen das sie mehr können als der andere und wir Leser wussten. Durch den Faktor Vergangenheit wird alles viel interessanter und spannender. Die Wendung hauen einen auch aus den Schuhen. Leider das letzte Band das auf Deutsch übersetzt wurde. Denn jetzt wird es erst wirklich interessant. 
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 27. Dezember 2012
Books & Braun sind auf dem Weg 'back from Scotland', als Eliza mal wieder unvermittelt in äußerst interessante Verwicklungen gerät: Lena Munroe, die sie kürzlich in Edinburgh kennenlernte, explodiert vor aller Augen und verglüht in einem Feuerball, kurz nachdem sie Eliza um Hilfe bat. Schon steht Dr. Sound auf der Matte und betraut zu allem Überfluss Agent Campbell mit dem Fall. (Wir erinnern uns genau jener, der im Dienste des bösen Lords steht). Eliza lässt sich natürlich nicht kleinkriegen und zieht "Lisa" (so hat sie mittlerweile Wellys Erfindung benannt) zu Rate. Und auf einmal reiht sich der Todesfall nahtlos in eine Reihe ungeklärter Fälle, die mittlerweile zehn Frauen umfasst.
Als Welly und Eliza einem Treffen der Suffragetten-Bewegung beiwohnen kommt er zu weiteren tragischen Ereignissen ... Und es nimmt so schnell kein Ende ...

Auch der zweite Teil, der im Dezember auf Deutsch erscheinen wird, vermag einmal mehr zu begeistern und zu bezaubern. Einmal aufgrund der herrlich gezeichneten und skurrilen Figuren, zum zweiten aufgrund des Knisterns zwischen den beiden Protagonisten. Wie wird es wohl weitergehen mit den beiden?
Weiterhin durch den originellen Steampunk-Weltenentwurf mit jeder Menge - äußerst unterhaltsamen - technischem Gerät & Abenteuern á la Indiana Jones kombiniert mit den X-Files.

Diesmal erfahren wir mehr über Elizas Leben in Neuseeland und warum sie nie mehr wird zurückkehren können ...
Auch ihr Verflossener, nebst Mama - eine wichtige Ikone der Suffragetten-Bewegung, zugleich ihre Ex-Chefin - spielt einen entscheidenden Part. Welly hingegen wird lockerer durch Elizas Einfluss und gewinnt Freude an der 'Feldarbeit'. Und wacht nicht zuletzt eifersüchtig über Eliza und kann Douglas (Superman - Schwarm aller Frauen und Weltenbummler) so gaar nicht leiden.

Die Dialoge sind, wie aus Teil 1 bekannt, herrlich spritzig, ironisch und sarkastisch. Sorgt für jede Menge Kopfkino - und ein permanentes Dauergrinsen, ob der Verwicklungen um unseren "colonial pepperpot".
Der Handlungsaufbau ist gekonnt inszeniert durch immer neue Ent- & Verwicklungen bzw. die Suche nach gemeinsamen Nenner der zahlreichen Opfer.

Nicht zuletzt das stimmig kreierte Bild Londons/Englands mit jeder Menge Steampunk-Elemtenten, in diesem Fall Teleportation und Selbstentzündung, unterhält gekonnt und sorgt für heiter-amüsante Lesestunden und zahllose Vermutungen, wer es denn nun wohl war.

Aber für den weiblichen Fan wohl am wichtigsten: wird aus dem Knistern mehr? Passiert in diesem Band mehr zwischen den beiden oder müssen wir warten?

Fazit: Jedem Fan von Eliza & Welly wärmstens zu empfehlen. Ein gelungener zweiter Part mit der Hoffnung, dass noch viele kommen mögen!
Tipp für Neueinsteiger: mit Teil 1 beginnen!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2013
Eigentlich müsste sich Eliza D. Braun, ihres Zeichens ins Archiv strafversetzte Agentin des Ministeriums für Eigenartige Vorkommnisse, ja völlig bedeckt halten - schließlich hat ihr Vorgesetzter ja das letzte Mal so gerade eben darüber hinweg gesehen, dass sie und Books heimlich ermittelt haben. Doch dieses Mal ist sie völlig unabsichtlich in den Fall hineingezogen worden, als im Zug vor ihren Augen eine bekannte Frauenrechtlerin sich buchstäblich in der Luft auflöst.

Eliza kann nicht anders und Wellington Books steckt, ehe er sich versehen kann, plötzlich auch mit in den neuen Ermittlungen. Dabei werden sie mit Elizas neuseeländischer Vergangenheit konfrontiert, denn eine alte Freundin von ihr taucht in London auf, um die dortigen Frauenrechtlicherinnen in ihrem Kampf für die Gleichberechtigung zu unterstützen und gerät damit auch ins Visier der rätselhaften Mächte, die Menschen einfach so verschwinden lassen können.

Während Eliza auch noch damit beschäftigt ist, sich einen alten Verehrer vom Halse zu halten und in ihren Ermittlungen völlig auf das falsche Pferd setzt, ist es Books, der schließlich dahinterkommt, was eigentlich gespielt. Doch seine Entdeckung bringt ihn in große Gefahr und auch die mysteriöse Attentäterin Sophia del Morte und ihre mysteriösen Auftraggeber spielen offenbar wieder eine bedeutende Rolle in den Vorkommnissen. Als Books entführt wird, ist Eliza klar, dass es all ihrer Fähigkeiten und jeder Menge Sprengstoff bedarf, um ihren Partner zu retten...

Mir hatte der erste Band der Reihe recht gut gefallen, daher habe ich natürlich auch in dieses Buch investiert. Ich muss allerdings sagen, dass es deutlich schwächer ist als sein Vorgänger. Die Geschichte ist grundsätzlich spannend, kommt aber nicht richtig in die Gänge. Sehr viel Zeit wird nicht ermittelt, sondern Beziehungsgeschichten ausgehandelt. Der Witz fehlt mir völlig. Eliza Brauns Charakter macht einen Wandel durch, den ich weder verstehe noch gut finde. Statt zu ermitteln, ist sie damit beschäftigt ihrem Ex-Lover um den Hals zu fallen. Ich bin recht enttäuscht und hoffe auf Besserung in Band 3, den ich anhand der unaufgelösten Hintergrundgeschichte erwarte.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2013
Miss Eliza D. Braun und Wellington Thornhill Books, Esquire brechen in der "Janus-Affäre" zu ihrem zweiten gemeinsamen Abenteuer auf. Nur wenige Monate sind seit den Geschehnissen rund um die Geheimgesellschaft des Phönix vergangen und schon geraten die beiden Agenten auf der Rückfahrt von Edinburgh nach London erneut in äußerst seltsame Vorkommnisse. An Bord des Hyperdampfexpresses verschwindet vor den Augen der beiden Agenten in einem grellen Lichtblitz eine junge Frau. Eliza, die wieder einmal sämtliche Vorschriften missachtet, entdeckt rasch, dass in den vergangenen Monaten bereits einige Frauen auf diese Weise verschwunden sind. Allen gemein ist die Tatsache, dass sie zu den Suffragetten gehörten.
Als Kate Sheppard, Ikone der neuseeländischen Frauenrechtsbewegung, die Bühne betritt, wird einiges aus Elizas Vergangenheit enthüllt. Man erfährt in groben Zügen warum sie ihr geliebtes Neuseeland verlassen musste und trifft auch auf ihre erste große Liebe, John Sheppard, Abenteurer und Sohn der großen Kate Sheppard.
Unterstützung bei der Suche nach den verschwundenen Frauen erhalten Wellington und Eliza nicht nur von den Hilfreichen Sieben, sondern auch von gänzlich unerwarteter Seite in Form der Königin der Londoner Unterwelt. Sophia del Morte, Attentäterin und Meuchelmörderin, zeigt sich in einer brenzligen Situation als äußerst praktische Verbündete.

In diesem zweiten Band der "Books & Braun" Reihe lernt man Eliza D. Braun und Wellington Books noch viel besser kennen. So darf man einen Blick in Wellingtons Zuhause werfen und erfährt mehr über seine gefinkelten Tüfteleien.
Mit großem Esprit, Witz und gehörigem Tempo erzählen Philippa Ballantine und Tee Morris eine sehr spannende Geschichte, die England, Neuseeland und Indien umfasst. Dr. Sound, Miss Shillingworth, die Agenten Bruce Campbell und Brandon Hill sowie Lord Sussex nehmen ihren Platz in der Geschichte ein und werden teils noch geheimnisvoller als in Teil 1. Der große Bösewicht im Hintergrund, nach wie vor nur als Maestro bekannt, zieht natürlich auch wieder die Fäden und verfolgt seine düsteren Pläne. Zwischen den Zeilen wird meiner Meinung nach auch eine Möglichkeit aufgezeigt, wer hinter der Maske des Maestros stecken könnte.
Ich freue mich schon sehr auf den dritten Teil der Reihe, der Eliza und Wellington weit weg vom Archiv führen wird.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2013
Inhaltsangabe:
Wellington Books und Eliza Braun befinden sich auf dem Weg von Edinburgh zurück nach London, als vor ihren Augen eine Unterstützerin der Suffragetten Bewegung in einem Lichtblitz verschwindet. Eliza fühlt, dass sie die Ermittlungen führen müssen, doch Books verneint dies.

Bis eine weitere Frau in Gefahr gerät ...

Meine Einschätzung:
Ach Leute, je mehr ich von Ballantine und Morris lese, desto mehr liebe ich dieses Autorenteam.
Mit Books and Braun haben sie ein grandioses Agentenpaar mit der richtigen Chemie erschaffen.

Wie schon bei Bd. 1, war auch hier der Schreibstil wunderbar leicht zu lesen, er war actiongeladen und packend. Wie so oft bei einem guten Buch, so kam ich auch hier nicht eher los bis das Buch ausgelesen war. Man war ohne groß nachzudenken was denn nun in Bd. 1 poassiert ist, sofort wieder in der Handlung drin - so soll das sein!

Der Roman selbst hält so einige Überraschungen in der Handlung bereit und entwickelt sich stetig in einem angenehmen Spannungsbogen. Auch bei den Charakteren erkennt man eine deutliche Entwicklung und man bekommt so manches Geheimnis zur Vergangenheit unserer Helden, besonders von Eliza, enthüllt und auch die Gefühlswelt geriet in Aufruhr! Was habe ich gegrinst!
Auch alte Bekannte waren wieder mit von der Partie und auch hier konnten mich die Autoren überraschen, wenn ich mir auch einen längeren Auftritt vom ein oder anderen gewünscht hätte.

Dieser Steampunk Roman hat wirklich alles, was ein gutes Buch braucht: Spannung - Action - Witz - Gefühl - Abenteuer und a touch of love!
Ich freue mich jedenfalls auf mehr von Books and Braun!

Mein Fazit:
Ein wahrer Genuss und ein Muss für Steampunk Fans!!

I LOVE IT!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2013
Schon vom ersten Roman über "Books & Braun" sehr begeistert, habe ich den zweiten Teil "Die Janus-Affäre" mit hohen Erwartungen zur Hand genommen. Und tatsächlich: Auch mit dem zweiten Buch über den Archivar und seine umtriebige Partnerin haben die Autoren bei mir genau ins Schwarze getroffen.

Kurz zum Inhalt

Aktivistinnen der Sufragettenbewegung werden während ihrer Aktionen und Veranstaltungen in London entführt, genauer gesagt, mit Hilfe einer geheimnisvollen Maschine wegteleportiert. Braun ist durch ihre Vergangenheit in Neuseeland in die Sache involviert - eine alte (mütterliche) Freundin von ihr, die in London weilt, ist in Gefahr, und mit deren Sohn verbindet Braun außerdem eine frühere Romanze.

Während sich Books und Braun - natürlich gegen die Vorschriften - mit der Aufklärung der Entführungsfälle befassen, geschehen geheimnisvolle Dinge, in die Kollegen der beiden Agenten ebenso verwickelt sind wie der Chef des Ministeriums und der Lordkanzler ihrer Majestät und mächtige alte Feinde des Empires.

Auch wenn es den beiden Agenten gelingt, den Sufragetten-Fall zu lösen und die Verbrecher zu enttarnen, kommen sie dennoch nicht hinter das wirkliche Geheimnis, das hinter den aktuellen Verbrechen liegt. Dafür aber entdecken Books und Braun im Eifer des Gefechts ihre wahren Gefühle füreinander.

Einschätzung

Die Autoren präsentieren auch dieses Mal eine gut durchdachte Geschichte, die von einer tollen Kombination aus Spannung, Romantik, Geheimnissen, Phantastik, Witz und Action lebt. Für das Genre "Steam Punk" ist "Die Janus-Affäre" eine wirkliche Bereicherung.

Auch wenn die Autoren klarmachen, dass es mit Books und Braun jenseits des Atlantiks weitergehen wird, ist der zweite Roman in sich abgeschlossen und lässt den Leser durchaus zufrieden zurück. Dennoch empfiehlt es sich, vorher den ersten Band "Das Zeichen des Phoenix" zu lesen, da sich so einige übergreifende Zusammenhänge besser verstehen lassen.

Fazit

Ich finde auch den zweiten Roman über Books & Braun sehr gut. Mit Spannung erwarte ich einen hoffentlich dritten Band, in dem sich die Globalstory - wer und was steckt hinter allem - weiter offenbart.

Story: sehr gut durchdacht, temporeich, schließt teilweise an ersten Roman an
Spannung: total viel in Wellenform
Schreibe: sehr amüsant und sympathisch, qualitativ extrem gut
Lesefluss: hervorragend, habe das Buch an einem Abend gelesen.

Zielgruppe: Freunde von moderatem Steam Punk mit einer Note A.C.Doyle
Zielgruppenalter: so ab 16 Jahre bis 100++

Kaufempfehlung? Ja, unbedingt, wobei man den ersten Teil vorher gelesen haben sollte. Books & Braun: Das Zeichen des Phönix
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Dezember 2012
Fulminant, spannungsgeladen und unterhaltsam von der ersten bis zur letzen Seite, genauso habe ich den ersten Band „Das Zeichen des Phönix“ in Erinnerung behalten und dementsprechend gespannt war ich natürlich, ob Pip Ballentine und Tee Morris die hohen Erwartungen, die dieser überaus gelungene Auftakt geweckt hat, auch gerecht werden können. Und es ist den beiden wirklich gelungen, denn die „Janus-Affäre“ steht ihrem Vorgänger in nichts nach, im Gegenteil: Die Geschichte der beiden Agenten wird fast nahtlos aufgegriffen und an bereits bestehende Handlungsstränge angeknüpft, auf deren Fortschreiten ich nach Lektüre des ersten Teils sehnlichst gewartet habe. Aber diese Stränge drängen sich dabei keineswegs in den Vordergrund. Sie sind verflochten mit einem ganz neuen Hauptstrang, der den knochenleeren Leichen aus dem ersten Band in nichts nachsteht. Wieder verschwinden Leute, wieder scheint die Ursache übernatürlich zu sein, und trotzdem kommt während der Lektüre keinen Moment lang das Gefühl auf, bereits bekannte Muster vorgesetzt zu bekommen. Die Geschichte hält ihr angenehm hohes Spannungslevel bis zur allerletzten Seite, ohne dass die Handlung eintönig erscheint.

Geschuldet ist dies zu einem nicht geringen Teil den beiden wirklich herausragend konzipierten Protagonisten, Wellington Books und Eliza Braun. Den Autoren ist es gelungen, ihre schon in Band eins wirklich wunderbar herausgearbeitete charakterliche Tiefe mit noch mehr Leben zu füllen. Beide haben noch einige Facetten – sowohl positive als auch negative – dazu gewonnen. Es wurden bereits angedeutete Geheimnisse ihrer Vergangenheit gelüftet und dafür viele neue Fragen aufgeworfen.
Ihre Zankereien und Interaktionen sind wie immer detailreich ausgestaltet, schlagfertig und es bereitet einfach nur eine wahre Freude sie mitzuerleben. Auch ihre nicht unbedingt einfache zwischenmenschliche Beziehung hat nach vielen spannungsgeladenen Höhen und Tiefen eine neue Ebene erreicht, die im Folgeband noch für einiges an Zündstoff sorgen wird. Aber auch die Nebencharaktere sind wunderbar vielschichtig ausgestaltet und fügen sich nahtlos ins Geschehen. Sie ergänzen die beiden doch überaus starken Protagonisten ganz ausgezeichnet und verhelfen der Geschichte zu einer harmonischen Mischung aus Spannung und gelegentlichem Herzklopfen.

Dadurch entsteht eine ausgewogene Mischung aus spannungsgeladener Verbrecherjagd, herzerwärmenden zwischenmenschlichen Konflikten und politischen Intrigen, in deren Mitte wie immer unser ungleiches Agentenduo für einigen Wirbel sorgt.

Aber nicht nur die Figuren, auch die Geschichte ist wirklich gut durchdacht. Alles Wichtige wird erwähnt, ohne dass man sich als Leser von Informationen erschlagen fühlt. Die Welt, welche die beiden Autoren erschaffen haben, ist tiefgründig und detailreich dargestellt, so dass es einem als Leser ganz leicht fällt, in die Tiefen der Geschichte einzutauchen und sich vom Geschehen voll und ganz mitreißen zu lassen. Ein durch und durch herausragendes Buch, dem hoffentlich schon sehr bald ein würdiger dritter Band folgen wird.

Fazit

Mit „Die Janus-Affäre“ ist den Autoren ein wirklich würdiger Nachfolger der „Books & Braun“-Reihe gelungen, der meine hohen Erwartungen sogar noch übertroffen hat. Mit viel Witz, Charme und einer gehörigen Portion Spannung entführen die Autoren den Leser in die Welt des Steampunks, aus der man gar nicht mehr zurückkommen will. Nicht nur für Fans des Genres ein durchaus lesenswertes Buch!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2014
Zu Anfang fand ich die Geschichte trotz aller Action etwas schleppend. Ich konnte nicht wirklich nachvollziehen, was andere Rezensenten zu solchen Begeisterungsstürmen hingerissen hat. Doch dann ist der Funke doch noch übergesprungen und ab der Hälfte hatten mich die Autoren für ihre Geschichte wirklich eingenommen. Action, eine Frau zwischen zwei Männern - auch wenn ihr erst nach einiger Zeit klar wird, dass sie tatsächlich zwischen zwei Männern steht - rätselhafte Vorkommnisse und ein Held, über den man endlich mehr erfährt. Ich hatte ja schon im ersten Buch so einen Verdacht, dass Welly nicht einfach nur ein verknöcherter Archivar ist, doch in diesem Band darf er sich nun so richtig austoben, was die Spannung in mir immer mehr gesteigert hat. Warum hat er so viele Fähigkeiten und warum versteckt und verschweigt er sie? Mein Verdacht war tatsächlich richtig und ich bin sehr froh, dass Eliza zu guter Letzt auch erfährt was in ihrem Kollegen eigentlich steckt. Ich hätte wohl schreien müssen, wenn sie noch länger geglaubt hätte ihn ständig beschützen zu müssen. Ein großes Dankeschön an die Autoren, dass sie es zu einer Klärung der Situation zwischen den beiden Helden gebracht haben. Das Ende des Buches ist wirklich perfekt und hat mich mit dem etwas schleppenden Anfang wieder versöhnt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2013
Nach dem ersten Band "Das Zeichen des Phönix" war ich angenehm überrascht und mit einem Cliffhanger zurückgelassen worden. So hiess es dann, auf zum nächsten Abenteuer mit unseren beiden Archiv-Agenten. Ich habe mir erhofft, dass im 2. Abenteur der Mittelteil nicht wieder an Tempo verliert und muss sagen: perfekt umgesetzt. Die Story mit den verschwundenen Suffragetten bietet neben dem Einblick in das Leben des viktorianischen Londons auch eine spannende mysteriöse Story, die über die ganze Länge hinweg unterhalten kann. Im Mittelpunkt stehen aber immer noch unsere beiden Protagonisten Books & Braun, die nichts von ihren Sticheleien und Seitenhieben eingebüsst haben. Als Leser des 1. Bandes fand ich auch die weiteren Hintergrundinformationen, vor allem zu Eliza Braun sehr aufschlussreich. Schon nur aus diesem Grund empfehle ich "Das Zeichen des Phönix" zuerst zu lesen, da sich der 2. Band doch ab und zu darauf bezieht - macht das Lesen mit diesem Vorwissen sicher etwas leichter. Für alle, die gerne ins Thema "Steampunk" eintauchen und erste Erfahrungen damit sammeln möchten, kann ich die beiden Books & Braun-Romane wärmstens empfehlen. Ich freue mich auf hoffentlich noch weitere spannende Abenteuer mit den beiden... in diesem Sinne Ms. Braun: Auftrag erfüllt und Sie habens diesmal so richtig krachen lassen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden