Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren Blind-Date mit Audible Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle DepecheMode SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
13
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Oktober 2009
Der dritte Band der Gezeitenstern-Saga steigert die Erzählkunst aus Band 1 und 2 noch einmal. Die Intrigen der Unsterblichen werden immer verstrickter und der unausweichliche Krieg rückt immer näher. Die Gezeiten haben ihren Höhepunkt jedoch immer noch nicht erreicht und irgendwie ahnt man, dass auch Jennifer Fallon wohl noch nicht am Höhepunkt ihrer Ideenflut angekommen ist. Das Buch reiht sich nahtlos in die großartigen ersten beiden Teile ein und kann genauso von der ersten bis zur letzten Seite begeistern.

Kurze Anmerkung zu meinem Vorrezensenten: Ich verstehe die "Kritik" daran, dass es keine Trilogie ist nicht ganz. Es wird hier auch so hingestellt, als wäre die Reihe irgendwann einmal als Trilogie gedacht gewesen. Fakt ist, dass in Australien im Dezember 2008 der letzte Teil der Saga "The Chaos Crystal" veröffentlicht wurde. Dieser erscheint im Juni in den USA und wohl dann Ende 2010 in Deutschland. Man wusste also bereits, als hierzulande der zweite Band erschien, dass die "Tide Lord"-Reihe aus mindestens vier Bänden besteht.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2011
Hörbuch-Rezension (man möge mir verzeihen, wenn ich hier Namen falsch schreibe)
Der dritte Teil der Gezeitensternsaga hat es in sich und ist für mich der bislang beste Teil. Kann man beim ersten Teil kritisieren, dass die Geschichte ein wenig braucht, um in die Gänge zu kommen, und ist der zweite Teil zwar von Anfang an packend und an Genialität bestechend, doch immer noch ein wenig ein Weichensteller für das Kommende, so lässt mich der dritte Teil restlos begeistert zurück. Der Knalleffekt am Ende hat es wirklich in sich und ich musste mich wieder und wieder kopfschüttelnd fragen, wie Jennifer Fallon es geschafft hat, eine derart durchdachte Geschichte niederzuschreiben.

Oliver Siebeck liest wie immer routiniert und mit angenehmer Stimme, man will der Geschichte am liebsten ohne Unterbrechung folgen.

Wir begleiten Arkady, die es als gebrandmarkte Sklavin doch schafft, ihrem Schicksal zu trotzen - wenngleich mit einer sehr willkommenen Hilfe, die man zwar erwartet, aber nichtsdestotrotz herbeisehnt ;-) -, nur um dem nächsten Widersacher in die Falle zu gehen. Declan, der im zweiten Teil aus seiner Nebenrolle zu einem der Hauptcharaktere avanciert ist, gewinnt im dritten Teil noch mehr an Sympathie und ist mittlerweile mein absoluter Favorit. Wie er mit seinem Los umgeht, sich in Einbahnstraßen katapultiert, aus denen man ihn nur zu gern herausschleifen möchte, und sich in Folge mit Cayal, dessen einziger Lebenssinn es nach wie vor ist, einen Weg zu sterben zu finden, einen verbalen Schlagabtausch nach dem anderen liefert, ist absolut köstlich. Und während sich der eine Teil der Unsterblichen auf einen Krieg vorbereitet - mittendrin der vom Schicksal gebeutelte Stellan, der sich als Diplomat und Stratege bemerkenswert gut hält -, verspricht Lukys Cayal den Tod.

Die Gezeitensternsaga ist eine wunderbar geniale Geschichte mit einem Haufen unsterblicher Egomanen, die die Welt Amyrantha und ihre sterblichen Bewohner, Menschen wie Crasii, als große Spielwiese betrachten. Und genauso, denke ich, hat Jennifer Fallon ihre Welt erschaffen: als riesige Landkarte mit Spielfiguren, deren Schicksale so perfekt miteinander verflochten sind, dass mich die Story immer wieder sprachlos und begeistert durchatmen lässt. Es würde mich nicht wundern, wenn Fallon bei der Planung ihrer Charaktere tatsächlich ein Tarot benutzt hat.

Spannend, herrlich komisch, teilweise sogar romantisch, überraschend und bestechend durchdacht - absolute Hör-, Leseempfehlung.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 13. März 2011
Zum Roman:
Während Declan Hawkes, der erste Spion des Königs, sich auf die Suche nach seiner Liebe Arkady Desean macht, die von einem Gezeitenfürsten in die Sklaverei verkauft wurde, steigt die Flut der Gezeiten immer weiter. Dringender denn je sucht die Bruderschaft nach einem Weg, die Gezeitenfürsten zu stürzen, doch sie werden immer stärker. Und auch Declan Hawkes Bürde ist schwer, denn er muss sein Geheimnis, nun ebenfalls ein Unsterblicher und dazu noch ein Gezeitenfürst zu sein, vor seinen Freunden und der Bruderschaft geheim halten...

Fazit:

Während man noch die Geschehnisse des zweiten Teils um die Gezeitenstern-Saga, "Die Götter von Amyrantha" im Kopf hat, schließt sich dieser Teil nahtlos an die vorherigen Geschehnisse an, nach einem Prolog nämlich bei Arkadys Verschleppung in die Sklaverei. Auch im dritten Teil wird der Leser wieder direkt in die Handlung reinkatapultiert und kann sich des Humors, der spritzigen Dialoge und den unterschiedlichsten Charakteren erfreuen.

Und nicht nur die Handlung zieht immer weiter, denn Arkady Desean wird immer mehr zu einer Art Schlüsselfigur, es werden nun auch weiterhin die restlichen Gezeitenfürsten, die sich quer auf der Welt verteilt haben und machtpolitische Ränke schmieden, vorgestellt. Und auch unter den Gezeitenfürsten herrscht reichlich Aufregung und List, denn jeder versucht, sich selbst vor alle anderen zu stellen. Mit Außnahme von Cayal, der immernoch an seinem Todeswunsch festhält.

Insgesamt bietet auch der dritte Teil der Gezeitenstern-Saga beste Unterhaltung auf hohem sprachlichem Niveau mit der nötigen Portion Humor, die die drastischen Ereignisse um einiges leichter verdaulich machen. Wir sind gespannt auf das Finale, Mrs. Fallon!

5 Sterne für diese tolle Leistung und auch für das schöne Cover, welches einen nur so anlächelt, sodass man gar nicht drum rum kommt, dass Buch in die Hand zu nehmen und in einem Rutsch durchzulesen!
Dramatisch, fesselnd, spannend: Definitiv ein Muss für jeden Fantasyfan!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2010
Auch im dritten Teil der Saga steigen die magischen Gezeiten immer weiter an. Einige der Gezeitenfürsten versuchen weiterhin alles, um sich in eine aussichtsreiche Position zu bringen. Aber auch die Menschen sind nicht untätig und die Bruderschaft des Tarot setzt alles daran, den Unsterblichen endlich den Garaus zu machen.
Cayal sucht noch immer nach einer Möglichkeit, seinem Leben ein Ende zu setzen. Dazu muss er jedoch noch mehrere Unsterbliche auf seine Seite bekommen und macht sich auf die Suche nach ihnen. Er lässt Arkady Desean in der Obhut des Gezeitenfürsten Brynden. Dieser hat jedoch mit Cayal noch eine Rechnung offen und verkauft Arkady kurzerhand in die Sklaverei. Als Sklavin gebrandmarkt und ganz auf sich gestellt, kann sie auf dem Sklavenschiff ihrem Schicksal als zukünftige Hure nur entgehen, als sie sich dem jungen und unerfahrenen Schiffsarzt als Mätresse und Gehilfin anbietet. Sie ahnt nicht, dass ihr Jugendfreund Declan Hawkes bereits nach ihr sucht. Aber auch Declan hat das Schicksal nicht verschont und ihm eine schreckliche Last aufgebürdet. Alles woran er jemals geglaubt hat, ist in Frage gestellt...

Mein Fazit:
"Gezeiten! - welch großartige High Fantasy-Reihe".
Auch der dritte Roman hat mich wieder völlig begeistert. Die Eindrücke und Gefühle, die diese Reihe in mir ausgelöst hat, sind wirklich nur schwer zu beschreiben. Spannung, mitreißende Dialoge, detailreiche Schilderungen der komplexen Welt. Die Autorin erzählt die Geschichte um das fantastische Reich Amyrantha mit den Menschen, den Unsterblichen und den Crasii (eine von den Unsterblichen als Sklaven erschaffene Mischlinge zwischen Menschen und Tieren), in solch bildhafter Sprache, dass ich oft den Eindruck hatte schon mitten in Amyrantha zu sein. Die Charaktere, vor allem natürlich die "Guten", sind mir inzwischen schon so ans Herz gewachsen, dass das Abschiednehmen im vierten und letzten Band, der vor ein paar Tagen unter dem Titel Gezeitenstern-Saga 04. Der Kristall des Chaos erschienen ist, sicher schwerfallen wird.

Noch ein Wort zu der Gestaltung der Bücher. Es handelt sich zwar um Softcover-Ausgaben, diese sind aber so stabil und ganz nebenbei auch noch wunderschön, dass sie auch nach mehrmaligem Lesen sicher keine Schäden davontragen. Auch die detailreichen Weltenkarten von Amyrantha Ost und West sind sehr schön gestaltet, was mir als Karten-Fan besonders gut gefallen hat.
Absolute Leseempfehlung für alle Liebhaber epischer Fantasy!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2012
Vielen lieben Dank an meine liebe Freundin Chrissy, die mich auf diese Reihe aufmerksam gemacht hat und Danke auch an den Egmont Lyx Verlag dafür, dass sie mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben!

Inhaltsangabe:
Nachdem Arkady Desean, die ehemalige Fürstin von Lebec, in die Sklaverei verkauft wurde versucht sie das Beste aus ihrer Situation zu machen.
Sie bietet sich Cynde Medura als Sklavin an und er nimmt das Angebot an, kennt sie sich doch in medizinischen Fragen gut aus und scheint auch sonst alles zu sein was er braucht.
Bis sie herausfindet welch perfiden Plan und der Rest der Ärztegilde von Senestra planen ...

Auch Declan Hawkes, inzwischen unsterblich, macht sich auf die Suche nach Arkady und findet Verbündete, von denen er nie Hilfe erhofft hatte oder gar wollte ...

Meine Einschätzung:
Diesem 3. Teil der Gezeitenstern Saga von Jennifer Fallon gebe ich ohne zu Zögern die volle Punktzahl.
Der Schreibstil war wieder sehr fesselnd und detailreich wurden die Landschaften und versch. Unsterbliche beschrieben. Man kommt sich vor als sei man dort - in Amyrantha.

Die Charaktere entwickeln sich weiter und die Autorin stellt langsam alle Unsterblichen vor, die aus ihren Rattenlöchern gekrochen kommen.
Besonders Arkady scheint eine bemerkenswerte Wandlung zu machen - wie es scheint wird sie wieder die Alte.
Und auch das Liebesdreieck zwischen Declan - Arkady - Cayal bekommt neuen Aufwind, aber Jennifer Fallon, wäre ja nicht Jennifer Fallon, wenn sie es uns Lesern so einfach machen würde - ich bin jetzt naoch am Schimpfen, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf - es wird eiN Happy End geben!

Das Tempo der Handlung hat deutlich an Fahrt aufgenommen und nun kommt alles Schlag auf Schlag - bam, bam, bam. Wahnsinn!
Kaum ist man wieder in die Geschichte abgetaucht, kommt man auch nicht mehr so schnell davon los und ehe man sichs versieht ist man auch schon durch mit dem Buch.

Jennifer Fallon hat mit ihrer Gezeitenstern Saga erstklassige Fantasy erschaffen, die mir 1000mal besser gefällt als ihre Hythria Saga. Ich bin gebannt von den Unsterblichen und bin schon jetzt gespannt, ob meine Zahlreichen Vermutungen bestätigt, über den Haufen geworfen werden oder sonst was.
Ich muss unbedingt erfahren, wie es weitergeht - UNBEDINGT!

Mein Fazit:
erstklassige HighFantasy, die süchtig macht und ich liebe diese Reihe!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2012
Inhalt:
Die magischen Gezeiten nähern sich noch immer ihrem Höhepunkt und auch die letzten Unsterblichen scheinen aus ihren Verstecken zu kriechen. Durch vertrakte Pläne greifen sie nach dem Thron verschiedener Länder und auch Mithilfe der Gezeiten erlauben sie sich so einiges. Auch der totgeglaubte Declan Hawkes und erster Spion hat eine Aufgabe zu erfüllen, mit eisernem Willen versucht er Arkady aufzuspüren, was sich allerdings als schwieriges Unterfangen herrausstellt. Arkady wurde in die Sklaverei verkauft und ist nun die Leibeigene eines Arztes, der ihr das Leben zur Hölle macht. Auch Declan, unter anderem Arkadys Freund seit ihrer Kindheit trägt ein schwerwiegendes Geheimnis mit sich herum. Wie soll es weitergehen? Und was ist mit dem unsterblichen Prinz Cayal? Schafft er es durch Lukys, einem weiteren Gezeitenfürsten, endlich den ersehnten Tot zu sterben?

Meine Meinung:
Dies ist nun der dritte Teil der Gezeitenstern Saga von Jennifer Fallon und eindeutig für mich der Beste bisher.
Auch wenn man immer das Gefühl hat, das Buch oder die Geschichte geht nicht voran, im Rückblick ist dann doch wahnsinnig viel passiert, was einen wieder so neugierig macht, dass man unbedingt wissen muss was im nächsten Band passiert.

Besonders gut hat mir dieses Mal Arkadys Charakter gefallen. Ihre Stärke und ihr Mut, als sie als Sklavin nach Senestra verkauft wurde und dort sexuell misshandelt wurde, haben mich beeindruckt. Immer hat sie vor Augen gehabt, dass sie eigentlich keine Sklavin ist, sondern die Fürstin von Lebec, oder eben die Ehemalige.
Eine zwiespaltige Geschichte ist es allerdings zwischen Cayal und Declan. Declan liebt Arkady schon seit seiner Kindheit und sie ihn auch, doch wie genau steth der unsterbliche Prinz zu ihr? Würde er sie lieben, wenn er nicht den dringend Wunsch zum sterben verspüren würde?

Auch die Verwicklungen am glaebischen Hof und die zunehmende Anzahl der Unsterblichen ist beeindruckend- ich bin wirklich gespannt wie es im vierten und letzten Teil weitergeht.

Um allerdings noch einmal richtig überrascht zu werden musste ich bis zum Ende lesen. Wem Arkady da gegenübersteht, hätte kein aufmerksamer Leser vermutet. Wer ist also ihr Zellengenosse?

Fazit:
Volle Punktzahl
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2010
Der dritte Teil der Saga ist mit Abstand der beste von allen (ja, ich habe auch den vierten und letzten Teil schon gelesen). Warum ich trotzdem nicht die Höchstnote vergebe, hat rein formale Gründe - siehe unten.
Dieser Teil übertrifft seine beiden Vorgänger in allem, was diese Serie so spannend macht: die Intrigen werden noch bösartiger, die Dialoge noch bissiger (und witziger), die Charaktere noch differenzierter, die Handlungswendungen noch überraschender und die arme Arkady wird noch mehr als bisher zum Spielball der Gezeitenfürsten.
Declan wird zu Arkadys Retter in der Not und liefert sich fortan mit Cayal genial sarkastische Dialoge. Der Leser erfährt in diesem Teil auch noch Konkretes über die Gezeitenmacht: wie sie gelenkt wird, wie es sich für einen Gezeitenfürsten anfühlt, ständig von den Gezeiten umspült zu werden, und welche Nebenwirkungen das Lenken der Gezeiten mit sich bringt. Diese Beschreibungen des Gezeitenlenkens sind so gut, dass man fast schon meint, die Gezeiten selbst spüren zu können.

Zum Schluss noch ein paar Bemerkungen zur Arbeit des Verlages (daher der Punkteabzug): Ich habe noch nie ein so schlecht redigiertes Buch gelesen!
Es beginnt mit der Übersetzung des englischen Originaltitels "The Palace of Impossible Dreams". Wieso hat die deutsche Ausgabe den Titel "Der Palast der verlorenen Träume", wenn das erstens nicht dem Originaltitel entspricht (und auch nicht gerade einen eindrucksvolleren Titel im Deutschen ergibt) und zweitens im Text durchwegs korrekt mit "Palast der unmöglichen Träume" wiedergegeben wird? Weiters strotzt der Text nur so vor lauter Setzfehlern: anstelle der Konjunktion "dass" wird unzählige Male "das" geschrieben, die Pseudonyme mancher Gezeitenfürsten werden nicht konsequent geschrieben (Alyssa/Alysa), und in einer Szene ist doch tatsächlich gleich zweimal von Declan Hawkes die Rede, obwohl das inhaltlich absolut keinen Sinn ergibt und an dieser Stelle eigentlich "Stellan Desean" stehen sollte.
Ich finde solche Fehler einfach inakzeptabel und ärgerlich, weil sie den Lesefluß stören und einen aus der super spannenden Geschichte herausreißen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2012
Im dritten Teil kann man schon eine ganze Menge Charaktere aufzählen, mit denen man wirklich nur mitfiebern kann: Warlock, Declan, Arkady, Cayal und auch Stellan und viele Unsterbliche stricken noch mehr ihre ganz eigene Geschichte.

Die Autorin hat auch in diesem Buch wieder einige interessante Ideen, die ihre Ausarbeitung der Amyrantha-Welt immer komplexer und farbiger macht. Die Unsterblichen haben eine vollkommen andere Weltsicht als die Normalsterblichen, daher kommt es häufig zu amüsanten, teilweise bitterbösen Konflikten.

Besonders gut sind die unerwarteten (teilweise aber auch schon zu erahnenden) Wendungen, die noch mehr Fahrt in die Geschichte bringen und wieder gänzlich andere Voraussetzungen bieten. Da bekommt man bei der eigentlich erschöpfenden Seitenzahl ein Gefühl, dass die Seiten lange nicht reichen, man könnte quasi ewig lesen. Der dritte Bandschreit definiti nach Band 4!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2015
Dieser Artikel wurde für einen Kunden bestellt.
Eine Bewertung ist selbst nicht möglich.
5 Sterne deshalb, weil wir nichts Negatives mehr gehört hatten
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 2009
Ich hab mich sehr auf den 3.Teil gefreut und muss sagen, ich ging auch davon aus, dass es der letzte Teil sein wird. Das Wort "Trilogie" kam mir im Zusammenhang der Gezeitenfürsten auch unter die Augen. Aber nichtsdesto trotz habe ich mich umso mehr gefreut, dass es noch weiter geht.
Das wurde aber ziemlich schnell im Verlauf des Buchs klar.

Ich finde immer noch, dass es eines der besten und einfallsreichsten Fantasy-Bücherreihen ist, die es bisher gibt und da reiht sich das 3.Buch genauso ein wie die Vorgänger.
Viel Spaß beim Lesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden