Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
52
4,0 von 5 Sternen
Format: Broschiert|Ändern
Preis:12,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Inhalt:
Die 26-jährige Eugenie Markham, die auch unter dem Pseudonym Odile Dark Swan bekannt ist, ist eine Schamanin, die sich ihren Lebensunterhalt damit verdient, gegen die verschiedensten Wesen aus der Anderswelt zu kämpfen und diese zurück in ihre Welt, oder in das Totenreich zu schicken. Eines Tages bekommt sie einen Auftrag, der eine große Gefahr bedeutet und den sie eigentlich ablehnen sollte. Doch da das Schicksal des entführten Mädchens sie persönlich anspricht, macht sie sich trotz aller Zweifel und Gefahren auf den Weg, um nach ihr zu suchen. Aber irgendwas ist komisch, denn es tauchen vermehrt Wesen auf, die sie mit ihrem wohlgehüteten wahren Namen ansprechen, und was noch bedenklicher ist, sie alle mit oder ohne Gewalt dazu bringen wollen, das Bett mit ihnen zu teilen. Bei ihren Nachforschungen lernt sie den sympathischen Feinen-König Dorian kennen, der ihre bisherigen Einstellungen ziemlich ins Schwanken bringt und ihr eine Erklärung für das komische Verhalten der Andersweltwesen liefert.
Außerdem gibt es auch noch den attraktiven Tierarzt Kiyo, der Eugenies Interesse geweckt hat, doch auch hinter ihm steckt mehr, als es zunächst den Anschein hat…

Meinung:
Von der Autorin Richelle Mead habe ich bisher schon viel gehört, aber vorher noch nichts gelesen. Da die Dark Swan Reihe ziemlich interessant klingt, habe ich das nun geändert und kann sagen, dass dies wohl nicht mein letztes Buch der Autorin war.

Eugenie Markham ist zwar eine Schamanin, aber doch anders, wie man sie sich jetzt vielleicht vorstellt. Sie kämpft sowohl mit einem Zauberstab, als auch mit Pistolen mit verschiedenen Munitionen und Hilfen bestimmter Götter gegen unterschiedliche Wesen aus der Anderswelt, die in der Menschenwelt gerne Unruhe stiften. Dabei ist ihr Charakter alles andere als perfekt. Sie ist eigentlich ziemlich stur, oft eher wankelmütig und man kann ihre Gefühlswallungen und die darauffolgenden Entscheidungen nicht immer nachvollziehen. Doch auf der anderen Seite ist sie auch unglaublich stark, selbstbewusst und besitzt einen köstlichen trockenen Humor. Die Autorin schafft es, dass ihre vielen negativen Eigenschaften gar nicht so wirklich stören, sondern sie eher erst greifbar und authentisch machen.

Doch die wahren Helden in dem Roman sind eigentlich einige der Nebencharaktere, die oft für Lacher sorgen, oder die man einfach nur ins Herz schließen muss. So z. B. Eugenies Hilfsgeister, von denen einer nicht müde wird, ihr zu versichern, wie sehr er sich doch darauf freut, sie irgendwann qualvoll umzubringen, oder auch der teilweise undurchsichtige Feinen-König Dorian.

Der Roman selbst beginnt gleich mitten in der Handlung, wodurch mir erstmal etwas Orientierung gefehlt hat. Doch mit der Zeit bekommt man als Leser alle nötigen Hintergrundinformationen, weshalb ich dann auch immer besser in die Geschichte gefunden habe.

Bei der Handlung erkennt man die Absicht dahinter, nur in der Umsetzung weist sie, vor allem gegen Ende, einige kleinere Logikfehler auf. Dennoch ist die Geschichte immer angenehm zu lesen und besitzt einen kleinen, fast konstanten Spannungsbogen, der teilweise durch kleine actiongeladene Highlights, sowie manch unvorhergesehen Wendung noch positiv verstärkt wird.

Man sollte auch erwähnen, dass in dem Roman auch die Erotik eine nicht unbedeutende Rolle spielt. Zumeist handelt es sich eher um mehr oder minder deutliche Andeutungen, aber es ist auch die ein oder andere etwas ausführlichere Szene vorhanden. Dabei ist der Stil nun nicht unbedingt hervorstechend toll, aber auch nicht plump und vor allem sorgen diese Szenen eher für eine Abwechslung als für einen Dauerzustand.

Fazit:
Sturmtochter ist ein Roman, der eine noch nicht ganz so verbrauchte Fantasyidee mit einer Prise Humor und einer gewissen Portion Erotik verbindet.
Und dabei kann man auch wirklich sagen, dass es sich hierbei um einen ansprechenden Auftaktband handelt, der zwar einige kleinere Kritikpunkte aufweist, aber im Großen und Ganzen überzeugt, schnell zu lesen ist und gut zu unterhalten weiß. 4 von 5 Sternen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2010
Mit Sturmtochter beginnt die Geschichte der Schamanin Eugiene Markham alias Dark Swan / Odile.
Schamanin deshalb weil sie von ihrem Stiefvater gelernt hat Geister und andere Wesen zu bannen. Ihr besonderes Band zur Anderswelt macht sie zu einer der stärksten ihrer Art. Sie hat die Macht nur mit dem eigenen Willen ungebetene Eindringlinge in das Totenreich und die Anderswelt zu katapultieren. Nur mit Zauberstab, Athame und eine Pistole mit Eisen und Silber Kugeln zieht sie immer wieder in den Kampf gegen die Anderen.

Doch mit einem Schlag wird ihr mehr oder weniger ruhiges Leben durcheinandergewirbelt. Bei einer Austreibung nennt sie einer der Feinen, ein Wesen aus der Anderswelt, bei ihrem richtigen Namen. Das mag nicht schlimm erscheinen doch ein aufgedeckter Schamane bietet das Ziel auf zahlreiche Attacken - ihr wahrer Name geht um in der Mythenwelt gemischt mit einer Prophezeiung die alles betrifft was sie ausmacht.

Die Angriffe häufen sich, ein jeder scheint es auf sie abgesehen zu haben und als ihr der Auftrag zufällt ein kleines Mädchen aus der Anderswelt zu befreien gerät endgültig alles außer Kontrolle.
Sie ist Freiwild, wenn sie sich nicht mit einem der Feinen zusammentut! Steht sprichwörtlich am Scheideweg. Einerseits hasst sie die Wesen, andererseits ist eine Allianz der einzige Weg aus diesem Schlamassel. Was nun?
Bei ihren Begegnungen mit Wesen aus der Anderswelt erfährt sie unfassbares, enthüllt Geheimnisse und verliebt sich ausgerechnet in den mysteriösen Kiyo.

Doch auf wen kann der schwarze Schwan wirklich vertrauen? Ihren Hilfsgeistern? Dem charmanten aber gefährlichen König Dorian? Ergibt sie sich dem Werben eines Feinen? Was hat es mit dem Sturmkönig auf sich? Wer ist der Fuchs der ihr folgt? Fragen über Fragen und die Antwort steht noch aus....

--FAZIT--
Nachdem ich alle anderen Bücher von Richelle Mead gelesen habe war ich gespannt was mich bei Dark Swan erwartet. Da ihre bisherigen Reihen sehr stark voneinander abweichen wusste ich nicht was nun kommt. Bis jetzt :)

Ob es den Anforderungen gerecht wurde? Ja auf alle Fälle.

Mead entführt wieder einmal in eine fantastische Fantasiewelt mit Feen alias Feinen, Gestaltwandlern und anderen Gestalten.
Ihr Schreibstil bannt einen völlig und die Charaktere sind sehr verschieden und gut beschrieben. Kleine Makel am Charakter wie zb Eugiene machen sie etwas echter, das sie nicht ganz so furchtlos ist wie alle anderen Romanhelden und auch relativ stur wenn sie will.
Mit dem Erscheinen von Kiyo war ich wieder einmal hin und weg, sie schafft es einem immer wieder Personen vorzuzeigen die man einfach lieben muss.
Zur Anderswelt sei so viel gesagt: Eine schöne Idee! Eine Welt voller Jahreszeitenchaos und wilder Magie.

Natürlich hat R.M. wieder einmal gezeigt wie gut sie sich darauf versteht verworrene Geschichten zu schreiben, deren Ende nicht mal ein Hellseher vorausahnt. Wie immer wird man hier vollkommen überrascht. Was meiner Meinung nach einfach nur toll ist!

Darum möchte ich meiner Lieblingsautorin an dieser Stelle 5 von 5 Sternchen geben und freue mich schon auf weitere Werke der vorraussichtlich vierteiligen Serie.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2011
Dark Swan, eine neue Reihe von Richelle Mead!
Dark Swan ist wieder eine Story die in eine vllig andere Richtung geht als ihre anderen Reihen (Succubus, Vampire Accademy) und doch ist sie vom Style gleich geblieben! Sie hat wieder starke Charaktere, die uns sofort in ihren Bann ziehen denn sie haben immer etwas besonderes!

Odile Dark Swan alias Eugenie Markham ist Schamanin, was bedeutet dass sie es mit Geistern, Feinen, Dämonen uvm. aufnimmt und sie je nach Aufwand in die Anderswelt oder in die Unterwelt verbannt! Ihr nächster Auftrag zwingt sie selbst einen Trip in die Anderswelt zu unternehmen, dazu begleiten sie ihre drei Hilfsdämonen. Sie gerät in unerwartete Verwicklungen aus denen sie nicht mehr raus kommt und erfährt dass sie selbst sehr Mächtig und alles andere als bloß Menschlich ist! Sie ist viel mehr an die Anderswelt gebunden als ihr klar war!

Mehr wollte ich jetzt nicht verraten um die Spannung nicht zu zerstören!
Ich lese im Moment den Zweten Teil dieser Reihe, und bin jetzt schon traurig weil ich danach warten muss bis der nächste rauskommt!
Ich kann alle Bücher von Richelle Mead nur empfehlen, ich bin eine Fantasy Leserin, ihre Bücher toppen alles, sie sind von beginn an spannend, niemals langwierig und an keiner Stelle langweilig... man kann die Bücher in einem Zug durchlesen, auch wenn man sich damit die Nacht um die Ohren schlägt, man tut es gern!

4 Sterne, fast 5 aber nur weil ich die anderen Reihen noch ein kleines bisschen besser fand und ich davon schon mehr gelesen habe,
schaue mal wie die Story weitergeht!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 18. Oktober 2010
Eugenie Markham lebt in einem Haus in der Wüste mit ihrem guten Freund Tim, der ihr den Haushalt schmeisst. Beruflich ist sie als Schamanin unter dem Namen Odile Dark Swan bekannt und vertreibt Geister und andere üble Kreaturen aus unserer Welt. Doch einiges Tages bekommt sie einen Fall zudem sie in die "Anderswelt" soll, um ein entführtes Mädchen von den "Feinen" zurück in unsere Welt zu retten. Doch es ist nicht so einfach, daß sie da reinspazieren und ihre Rettermission durchziehen kann, denn es gibt einige Probleme: Woher kennen in der Anderswelt plötzlich alle ihren richtigen Namen? Und warum wollen alle aus der Anderswelt sie entweder umbringen oder ihre an die Wäsche?!? Dazu lernt sie eines abends in einer Bar den charmanten Tierarzt Kiyo kennen mit dem sie eine Nacht verbringt - aber bald bemerkt sie, daß auch dieser seine Geheimnisse hat...

Eigentlich liebe ich Richelle Meads Bücher, aber mit diesem habe ich mich etwas schwer getan. Der Einstieg fiel mir nicht so leicht wie bei ihren anderen beiden Buchreihen. Leider wurde das auch im Laufe des Buches nicht viel besser. So gab es einige zähe, uninteressante oder holprige Stellen und irgendwie konnte mich das Buch einfach nicht so recht in seinen Bann ziehen.

Allerdings muß man sagen, daß Richelle Mead zum Ende hin wieder mal für einige absolut unvorhergesehene Wendungen gesorgt hat, die doch noch etwas Schwung in die Sache gebracht haben =)

Jedoch wurde mir die Protagonistin Eugenie im Laufe des Buches immer unsympathischer (anfangs fand ich sie ja wirklich noch ganz toll - aber ab einem bestimmten Punkt, den ich hier aus spoilertechnischen Gründen nicht näher beschreiben möchte, war es aus mit der Liebe zu ihr). Sehr gut und interessant hingegen fand ich Kiyo. Dieser Charakter ist wirklich gelungen - mysteriös und liebenswert!

Ob und wann ich den nächsten Band lese, weiß ich noch nicht, da mir wie gesagt die Protagonistin Eugenie am Ende nicht so recht gefallen hat...

FAZIT: Solide Urban Fantasy. Nicht schlecht, aber eben auch kein "Muß man gelesen haben"-Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2014
Odile - oder auch Eugenie Markham - ist eine Schamanin. Als sie für einen Auftrag in die Anderswelt muss erfährt sie etwas über sich, dass sie nie für möglich gehalten hätte. Deswegen muss sie auch mit einem Feinem zusammenarbeiten was ihr anfangs nicht behagt, da ihr von klein auf beigebracht wurde, dass Feine böse sind. Und nicht nur, um die Angriff auf sie aufzuklären.

Odile ist ein vielschichtiger Charakter. Sie eine Schamanin und macht das auch gerne. Daher kann sie wenig erschüttern da sie weiß, dass es auch noch andere Lebensformen gibt - allen voran die bösen Feinen. Kommt es doch mal dazu berappelt sie sich aber wieder schnell. Sie hat wenige Freunde aber die mag sie umso mehr. Genauso wie ihre Mutter und ihren Stiefvater. Eugenie hat selten Angst, ist relativ stark, weiß was sie will und wie sie's bekommt. Dafür muss sie manchmal auch ungewöhnliche Wege gehen. Sie muss auch lernen, dass es manchmal sinnvoll ist altes über Bord zu werfen weil man sonst nicht weiter kommt.

Ihre Mutter und ihr Stiefvater stehen ihr sehr nahe und auch hinter ihr. Wobei ihre Mutter es nicht gerne sieht, dass sie als Schamanin arbeitet und das ausgerechnet ihr Freund Eugenie ausgebildet hat. Der Grund verbirgt sich hinter einem Geheimnis, dass Odile zufällig erfährt.

Zu Kiyo möchte ich nicht viel sagen nur soviel: Jeder hat seine Geheimnisse und ich mag ihn.

Dorian ist einer der Könige der Anderswelt. Er weiß was er will und versucht es auch zu bekommen. Dabei geht er klüger vor als andere Könige. Das zeigt sich vor allem darin, als er mit Odile zusammen arbeitet.

Wäre es möglich gewesen hätte ich noch einen halben Stern mehr gegeben.
Die Autorin hat einen echt tollen Auftakt hingelegt. Sie schreibt so, dass man das Buch nicht weglegen möchte. Und Humor hat sie auch. Auf den ersten Seiten musste ich schon schmunzeln – ein Schuh, der besessen ist. Mal was neues. Da kann ich nur eine Leseempfehlung geben. Ich werde mir auf jeden Fall die restlichen drei Bände holen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2014
Eugenie Markham verdient ihr Geld als Schamanin, das heißt sie übernimmt Fälle von Geisteraustreibung, Beschwörungen und nach einigem Zögern den schwierigen Auftrag, ein junges Mädchen, das in die Anderswelt entführt wurde, zu finden und zurückzuholen. Allerdings ist es gefährlich, körperlich in die Anderswelt zu reisen. Doch plötzlich machen ihr alle möglichen Wesen der Anderswelt sexuelle Avancen, während andere ihren Tod wollen und Eugenie kann gar nicht mehr anders, als den Auftrag anzunehmen, um neben der Befreiung des Mädchens auch hinter das Geheimnis ihrer eigenen Person zu kommen.
Auf ihrer Suche begegnet ihr Kiyro, mit dem sie auch etwas verbindet und der ihr hilft. Doch wer oder was ist er?
Sturmtochter ist der Auftakt zu einer mehrbändigen Fantasyreihe und löst nicht alle Fragen auf. Manches ist sehr verworren und löst sich erst mit der Zeit. Das steigert zwar einerseits die Spannung, kann aber andererseits auch nerven. Die Bettszenen nehmen nicht überhand und überlagern den Fluss der Geschichte nicht. Sprachliche Höhenflüge darf man auch nicht erwarten. Insgesamt ist das Buch recht unterhaltsam und ich werde auch die nächsten Bände lesen, um zu erfahren, wie es weiter geht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2011
Inhalt:
Die 26-jährige Eugenie Markham, auch bekannt als Odile Dark Swan ist eine mächtige und gefürchtete Schamanin. Mittlerweile sehnt sich Eug aber nach den Tagen zurück, an denen sie nur einen harmlosen Dämon aus einem Schuh verbannen musste. Von einer Sekunde auf die andere scheint ihr Job um einiges gefährlicher geworden zu sein, denn plötzlich wollen die Wesen der Anderswelt - darunter auch die Feen, im Buch genannt die "Feinen" - ganz andere Sachen von ihr, nämlich Sex. Auf einem Ausflug in die Anderswelt, bei dem sie ein junges Mädchen vor dem Elfenkönig Aeson retten soll erfährt Eugenie was genau für dieses unerwartete Verlangen der Feinen verantwortlich ist und ist zunächst schockiert und auch zutiefst verletzt. Ihr ganzes Leben wird aus den Fugen geworfen und nur der Elfenkönig Dorian kann sie vor einer schrecklichen Prophezeihung bewahren. Doch kann sie Dorian trauen? Und welches Geheimnis verbirgt Kiyo, dieser absolut heiße Kerl mit dem sie einen One-Night-Stand hatte? Nachdem er vor Eug ungeahnte Kräfte bewiesen hat, hat er sich sofort aus dem Staub gemacht und scheint seitdem spurlos verschwunden zu sein...

Meine Meinung:
Der Auftakt zur "Dark Swan"-Reihe von Richelle Mead hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Nachdem ich sehr viel positives über diese Autorin gehört habe, musste ich mich endlich selbst an einem ihrer Büchern versuchen und bin jetzt schon maßlos begeistert. Richelle Mead entführt den Leser in eine zauberhafte Welt voller Gefahren, Magie, Liebe und Leidenschaft. Diesen ersten Band hatte ich innerhalb von zwei Tagen verschlungen und bin heilfroh, dass Band 2 Dornenthron bereits in meinem Regal steht und ich sofort weiterlesen kann. Die Charaktere wirken lebendig und glaubhaft, sodass man sich sofort in die Geschichte hineinziehen lässt und mitfiebert. Ich konnte mich von der ersten Seite an hervorragend in die Protagonistin Eugenie hineinversetzen und bin jetzt schon ein kleiner Fan von ihr. Sie ist eine starke und sympathische Persönlichkeit, jedoch alles andere als perfekt und verbirgt auch ihre Schwächen und Ängste - einfach absolut realistisch! Der Schreibstil der Autorin hat mich auf Anhieb mitgerissen und überzeugt. Das heißt natürlich auch, dass ich schon sehr bald ihre anderen Bücher lesen werde, die anscheinend sogar noch besser sein sollen - geht das überhaupt? Na, ich bin gespannt! ^^

Jedenfalls kann ich dieses Buch schon einmal mit sehr gutem Gewissen weiterempfehlen und somit zu 100% verdiente 5 von 5 Sternen vergeben!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2016
Leider kann ich niemandem empfehlen dieses Buch zu lesen. Klar dieser Teil war echt ganz gut (nicht ich-fall-gleich-vom-Hocker-Niveau aber trotzdem...4-5 Sterne wären es gewesen) .
Leider ein typischer Fall, wo die Autorin/ der Autor besser nur ein Buch geschrieben hätte.
Teil drei ist schon schlecht, aber ich hab lange kein so schlechtes Buch mehr gelesen wie Teil vier und ich lese viel...(s. auch die Bewertung zu dem 4. Buch inkl. Spoiler auf die ich hier natürlich verzichte ;-) )
Wirklich schade:/ vor allem weil man sich ja eigentlich freut, dass es noch weitergeht und man ist auch ganz gespannt und alles ... Nur blöd wenn dann sowas kommt: Wirklich großer Müll.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2012
Eugenie Markham oder auch Odile Dark Swan genannt wohnt zusammen mit Tim (WG-ähnlich) zusammen.
Odile ist eine Schamanin. Sie wurde von ihrem Stiefvater ausgebildet.
Ihren leiblichen Vater kennt sie nicht, ihre Mutter redet nicht gut über ihn. Irgendwann erfährt sie auch wieso.
Und dann geht's richtig los.

Das Buch fängt direkt mit Witz und Spannung an, was mir sehr gut gefallen hat.
Die Spannung hält sich während des ganzen Buches.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und in einem Rutsch ist man durch und fiebert dem nächsten Band entgegen.
Auch die Szenen mit Kiyo oder auch mit Dorian (König eines Königreiches in der Anderswelt) sind schön beschrieben, auch die intimeren Szenen sind nicht dahin geschmuddelt und ohne Gefühl.
Alles in allem hat mir das Buch rundum sehr gut gefallen :o)
Alterempfehlung würde ich eher ab 16 Jahren anstreben..
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2013
Von Richelle Meads "Dark Swan" - Reihe habe ich lange Zeit die Finger gelassen. Der erste Band "Sturmtochter" steht bereits seit über einem Jahr ungelesen in meinem Regal. Allerdings kann ich nicht genau sagen, wieso. Ich wollte mir wahrscheinlich den guten Eindruck von Richelle Meads "Vampire Academy" Reihe, welche ich abgöttisch liebe, nicht versauen. Der Klappentext von "Sturmtochter" klingt nämlich schon so, als wäre das Buch von einer anderen Autorin. Und dieser Eindruck hat sich nun nach dem Lesen verstärkt. Allerdings in die positive Richtung. Ich liebe "Vampire Academy" aber nun liebe ich auch "Dark Swan". Ich finde es immer wieder grandios wie vielseitig einige Autorinnen doch sind, denn wüsste ich nicht, dass das Buch von Richelle Mead geschrieben ist, hätte ich dies keinesfalls erkannt.

Richelle Meads Schreibstil ist einfach unglaublich vielseitig. Nachdem ich ihre Reihe "Vampire Academy" verschlungen habe, hätte ich sie in "Dark Swan" keinesfalls als mir bekannte Autorin erkannt. Da sieht man mal wieder den Unterschied von Erwachsenenliteratur zu Jugendbuch. Allerdings hat Richelle Mead ihr Spannungvolles Schreiben beibehalten, sie lässt den Leser mehrfach dumm aus der Wäsche schauen. Die Überraschungsmomente und aufgeworfenen Fragen liebe ich so an ihr. Die Seiten verfliegen dadurch nur so. Ihre erotischen Szenen sind für mich neu. Aber sie haben das gewisse Etwas, die Romantik sprüht aus den Seiten und überträgt sich auf den Leser. Das Buch ist obwohl es Erwachsenenliteratur ist, keinesfalls Sexlastisch. Im gesamten ersten Band gibt es insgesamt 3-4 erotische Szenen, die auch keinesfalls pervers, sondern wunderschön ausgeschmückt sind, sodass der Leser die Hitze, die zwischen den Charakteren besteht, mitempfinden kann. Richelle Mead hat ihren wundervollen Humor, Sarkasmus und ihre Ironie wieder in die Protagonistin mit einfließen lassen. Damit lockert sie dramatische, kritische und sehr gefährliche Kämpfe mit Feen auf und bringt den Leser mehrfach zum schmunzeln. Ich musste gleich beim ersten Satz des Buches lachen.

Teilweise habe ich mich ein bisschen an Julie Kagawas "Plötzlich Fee" Reihe erinnert. Allerdings ist dies nun nicht negativ und Mead hat keinesfalls abgeschrieben. Aber die Anderswelt ist für mich so ein bisschen wie das Nimmernie, ich bin gerne dort und lasse mich immer wieder gerne dorthin zaubern. "Dark Swan" ist allerdings für Erwachsene und kein Jugendbuch, denn die Feen und anderen Wesen aus der Anderswelt sind böser, gefährlicher und ziemlich sexistisch.

Eugenie Markham ist von ihrem Stiefvater schon als Kind zu einer Schamanin ausgebildet worden. Sie bekämpft Feen und Wesen aus der Anderswelt, welche in unsere Welt eingedrungen sind und Menschen belästigen, unter dem Namen Odile Dark Swan. Doch plötzlich kennen eben diese Wesen ihren richtigen Namen. Noch dazu erliegt sie dem Charme des gutaussehnden Kiyo. Allerdings scheint dieser Geheimnisse zu haben und kein Mensch zu sein. Richelle Meads Ideen sind grenzenlos und begeistern mich wirklich alle, genauso ihre Charakterauswahl. Eugenie ist eine wundervolle Protagonistin. Als Schamanin ist sie gnadenlos, stark, sehr hart und versucht durch ihre selbstironische Art ihre Schwächen zu überspielen. Ihre Ängste und Sorgen machen sie sehr liebenswürdig und menschlich. Ihren Mitbewohner Tim finde ich total cool, er ist extrem witzig und nimmt alles ungewöhnliche was um ihn herum geschieht mit Humor. Irgendwie verhält er sich ein bisschen wie Eugenies großer Bruder, beschützt sie und hält ihr notfalls auch mal das Händchen. Bisher weiß ich nicht so wirklich was ich von Kiyo halten soll. Er verheimlicht Eugenie einfach zu viel, ich bin gespannt welche Geheimnisse dort im zweiten Band noch alle auf den Leser warten.

Heimlich habe ich mich in Dorian verliebt. Ahhh, wieso finde ich eigentlich immer die Feenkönige so anziehend? Hoffentlich merkt Eugenie auch noch, dass Dorian der Richtige ist und hoffentlich täuschen mich meine Gefühle nicht und Dorian hat böse Pläne mit Eugenie.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden