find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 7. August 2013
Diese Rezension bezieht sich auf "Liebling, mein Herz lässt dich grüßen": Der erfolgreichste Komponist der UFA-Zeit erinnert sich.

"Wenn der Wind weht über das Meer,
trägt er mein Lied in die Heimat.
Trägt es zu dir, fragt dich von mir,
wie es dir geht in der Heimat."

Dieser melancholische Filmschlager (Text: Robert Gilbert, 1899 - 1978) aus einem Film vom Frühjahr 1931 Bomben auf Monte Carlo, scheint aus heutiger Sicht einen prophetischen Blick in die damalige Zukunft zu werfen: Zeit der massenhaften Emigrationen, zunächst meistens Wien oder Paris, dann über den Atlantik in die Neue Welt, in den Dunstkreis des Hire & Fire von Hollywood. Dort wo sich viele deutsche Künstler tummeln mußten und wo sehr viele von ihnen gnadenlos ausgeblutet wurden, um keine Konkurrenz für die einheimischen Kunstschaffenden zu unterstützen oder gar zu kultivieren.

Werner Richard Heymann (1896 - 1961) ...
... war Jude. Damit ereilte ihn ab 1933 zwangsläufig ein ähnliches Schicksal, wie viele andere Künstler aus aller Herren Länder und Rassen, die sich u. a. im Berlin der 20er und beginnenden 30er Jahre einen Namen gemacht hatten. Von den seinerzeit dargebotenen künstlerischen Leistungen zehren wir noch heute gerne und oft, auch wenn sich die Zeiten und der Musikgeschmack sehr geändert haben. Viele Evergreens und Gassenhauer sind damals, in Zeiten schwerer wirtschaftlicher, politischer und sozialer Verhältnisse entstanden und bis heute unvergessen. Heymann war ein begnadeter Komponist und das erfolgreichste musikalische Paradepferd der UFA. Das hat ihm freilich nichts genützt, als die braune Pest unaufhaltsam unser Land blendete, verblödete und schließlich fast vernichtete.
Der endgültige Durchbruch des Filmkomponisten Werner R. Heymann vollzog sich zu Beginn der Tonfilmära, in den Jahren 1929/30. Leider hat er selbst über diese höchst erfolgreichen Jahre sowie die folgende Durststrecke nach 1933 nicht mehr aus eigener Erinnerung berichten können.

Das vorliegende Buch ...
... enthält Heymanns diktierte autobiographische Skizzen, die er laut Herausgeber Hubert Ortkemper im Jahre 1958 anfertigte (S. 171). Auf der Homepage ([...]) liest man hingegen, daß der Künstler erst 1961, kurz vor seinem Tode, damit begonnen habe. Das würde auch erklären, wieso diese höchst lesenswerte und originell formulierte Autobiographie mit den Ereignissen des Jahres 1928 unvermittelt abbricht, nach 170 Seiten. Das ist sehr bedauerlich, und man spürt den Bruch in Heymanns Lebensgeschichte, die der Herausgeber gekonnt und kompetent mit Briefen, Zitaten und Fremddarstellungen fortzuführen gezwungen ist, über eine Distanz von ebenfalls 170 Seiten. Die Erstausgabe dieses Buches erschien bereits 2001 Liebling, mein Herz lässt dich grüßen. Für die vorliegende Neuauflage wurden zahlreiche neue Quellen eingearbeitet, so daß der Seitenumfang um über 20% erweitert werden konnte.

Verheißung "Amerika"
In dieses Land der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten zog es nicht nur die zahlreichen Juden aus Deutschland und dem sukzessive unterjochten europäischen Umland sowie Regimegegner des Dritten Reiches, sondern durchaus auch Künstler, die sich dort einen Popularitätsschub erhofften. Ein gutes Beispiel dafür ist Ralph Benatzky: Ralph Benatzky. Triumph und Tristesse. Aus den Tagebüchern von 1919 bis 1946. Am 5.12.1942 notierte er in sein Tagebuch:
"Ich war öfters ... in Versuchung zum Balkon herunterzuspringen. Es wird auch noch früher oder später dazu kommen! Es ist ein Moment - und es ist vorbei! Vorbei die Demütigungen, Enttäuschungen, Erkenntnisse der völligen Aussichtslosigkeit hier mit besseren Mitteln Erfolg zu haben, das ewige Auf-Morgen-Hoffen, das endlose Vielleicht-doch, das quälende 'Aber-der-hats-doch-geschafft' ..." (S. 353)
Dabei war Benatzky kein Jude oder Verfolgter der Nazischergen. Goebbels persönlich hat - unaufgefordert - dafür gesorgt, daß die zahlreichen falschen Gerüchte über Benatzkys angebliche semitische Abstammung verstummten und seine Operetten wieder gespielt wurden! Aber die Angebote aus Amerika waren einfach zu verlockend.
Und erst vor Ort mußte eine große Mehrheit hoffnungsvoller Künstler erkennen, daß sie zwar anfangs gut bezahlt wurden - aber eben nur zu dem Zwecke, dem amerikanisch dominierten Kunstbetrieb entzogen zu werden. Dadurch gerieten sie auf ein Karriere-Abstellgleis, von dem es fast nie ein Zurück gab.
Und so klagte auch Heymann in einem Brief an seinen ältesten Bruder Hans (1885 - 1949) im Januar 1938:
"... Ich befinde mich momentan in einer absolut verzweifelten Lage. Meine Einkünfte sind durch die Wirtschaftskrise in Frankreich völlig zusammengeschmolzen. Der neuaufbau meiner Existenz in Amerika geht nicht so reibungslos, wie ich es wünschte. Ich bin nun schon, bis auf eine kurze Aushilfstätigkeit bei Paramount, seit 9 Monaten ohne Stellung und war vorher zwei Jahre lang stellungslos (Juli 34 - Sept. 36). Ich habe noch 40 Dollar auf der Bank ..." (S. 241)

Inhalt der Bonus-CD
Dem Buch ist eine CD beigegeben; sie enthält Stücke aus
# "Das gab's nur einmal (Ein musikalisches Portrait)" Das gab's nur einmal (Ein musikalisches Portrait)
# "Liebling, mein Herz läßt dich grüßen" Liebling,Mein Herz Läßt Dich Grüßen
01 Statement 1 (1955)
02 Irgendwo auf der Welt (auf dem Film "Ein blonder Traum") - 1932
03 Liebling, mein Herz läßt dich grüßen (aus dem Film "Die Drei von der Tankstelle") - 1930
04 Statement 2 (1957)
05 Die kleine Stadt - Trude Hesterberg - 1928
06 Du hast mir heimlich die Liebe ins Haus gebracht - Käthe von Nagy,Willy Fritsch - 1930
07 Statement 3 (1957)
08 Du bist das süßeste Mädel der Welt (aus dem Film "Liebeswalzer") - 1930
09 Les gars de la marine (aus dem Film "Ke captaine Craddock") - 1931
10 Das gibt's nur einmal (aus dem Film "Der Kongreß tanzt") - 1931
11 Ein Freund, ein guter Freund (aus dem Film "Die Drei von der Tankstelle") - 1930
12 Amusez-vous (aus der Operette "Florestan I. Prinz von Monaco") - 1934
13 Ha-Cha-Cha (aus dem Film "Caravan") - 1943

Attribute und Wertungen
+ Bonus-CD mit Original-Tondokumenten
+ Fundiertes Personenregister (17 Seiten) mit Lebensdaten
+ Auswahl-Werkverzeichnis (7 Seiten), geordnet nach Kategorien
+ Literaturhinweise (1 Seite) und Textnachweis (2 Seiten)
+ Fast 70 Fotos und Abbildungen
o Eine biographische Zeittafel fehlt; sie hätte den Überblick erleichtert

Resümee
Folgen Sie dem Erfolgskomponisten Werner Richard Heymann auf der Reise durch sein pralles, über kurze Strecken extrem erfolgreiches, dennoch aber sehr anstrengendes und nervenaufreibendes Leben. Besonders amüsant geschrieben ist die erste Hälfte des Buches, die Heymann noch selbst auf Tonband sprechen konnte. Der zweite Abschnitt (ab 1928) umfaßt viele Auszüge aus persönlichen Briefen von und an den Künstler, die die Ereignisse eindringlich widerspiegeln.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2013
Ein sehr schönes Buch von und über Werner Richard Heymann. Photos und eine CD vervollständigen das Ganze.
Ich hab nicht nur viel über musikalischen Hintergründe erfahren, sondern auch über die Zeit in der sie entstanden sind.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2011
Es ist alles gut abgelaufen. Nur der Stempel "Preisreduziertes Mängelexemplar" stört die Freude über das ansonsten gute Buch mit eingelegter CD über Werner Richard Heymann.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken