Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
1.025
4,7 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:18,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. April 2011
Auch der 2. Band der Panem Trilogie hat mich gefesselt. Ich begann zu lesen und musste das Buch in einem Zug beenden, da ich einfach nicht mehr aufhören konnte. Suzanne Collins beweist wieder einmal wie man Schrecken, Liebe und Humor perfekt in einem Buch vereint. Des weiteren ist sie in Gefährliche Liebe viel mehr auf Nebencharaktere eingegangen, was ich absolut phantastisch finde. Besonders der hübsche Finnick und der schlaue, etwas merkwürde Beetee haben es mir angetan. Auch von Haymitch erfährt man viel mehr, so dass mir der Anfangs unsympathische Betreuer nun doch noch ans Herz wuchs. Leider finde ich, dass der zweite Teil auch viel grauslicher ist, vielleicht auch daher, dass man die einzelnen Figuren schon viel besser kannte.
Als ich das erste Buch zu Ende gelesen hatte, wäre ich nie darauf gekommen, das diese paar Beeren solche Schwirigkeiten auslösen könnten, doch genau das taten sie und Katniss und der Spotttölpel wurden zu einem Symbol der Rebellion. Wie man Peeta kannte versuchte er wieder alles, nur um Katniss zu beschützen, doch diesmal hatte sie den Plan Peeta lebend aus der Arena zu holen. Die Zeit in der Arena mit den vielen unterschiedlichen Charakteren fand ich am spannendsten. Zu kurz gekommen sind meiner Meinung nach die Beziehungen zu Peeta und Gale, denn eine solche entwickelt sie zu keinem richtig, was aber auch durchaus nicht unbedingt schlecht ist, denn die Liebe muss nicht vorwiegend sein. Ich finde man sollte sich die Bücher aber auch zu Herzen gehen lassen, denn so weit abgedriftet ist die Vorstellung einer solchen Regierung nicht mehr. Wer weiß, wie es in ein paar Hundert Jahren auf unserem Planeten aussieht?

Mein Fazit
Alles in allem war Gefährliche Liebe ein absolut mitreisender, spannender, herzzerreißender (wenn auch nicht wegen Liebe) Roman.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2010
In dem zweiten Band der Trilogie 'Die Tribute von Panem' schweben Peeta, Katniss und ihre Familien in größter Gefahr, denn Katniss hat bei den Spielen offenen Widerstand gegen das Kapitol geleistet.
Das Kapitol verschärft die Sicherheitsmaßnamen in den Distrikten noch, als wenn das nicht alles schon genug wäre weiß Katniss auch nicht mehr was mit ihren Gefühlen los ist, Gale oder Peeta?
Doch für große Teile Panems ist Katniss eine Heldin geworden und in mehreren Distrikten kommt es zu Unruhen und Aufständen gegen das Kapitol.
Das ist zu viel für das Kapitol und Katniss und Peeta müssen zurück in die Arena und dieses mal wird nur einer Überleben können und Katniss Ziel ist es Peetas Leben zu retten'

'Die Tribute von Panem ' Gefährliche Liebe' ist genau wie der erste Teil der Trilogie spannend vom Anfang bis zum Ende! Doch für meinen Geschmack sind in Teilen de Romans wenige neue Ideen, das ist aber halb so schlimm denn dafür werden in anderen Teilen des Buches ganz neue, tolle Aspekte mit eingebracht.
Auch in diesem Teil werden die Gefühle von Katniss wieder toll beschrieben und sorgen für absolutes mitfiebern. Auch die neuen Charaktere lernt man schnell kennen.
Wem bereits der erste Teil der Trilogie gefallen hat sollte auch auf jeden Fall den zweiten lesen, der noch viele Fragen aus dem ersten klärt und viele neue aufwirft; die die Freude auf das dritte Buch nur noch steigern!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 8. Januar 2011
Der zweite Teil der "Tribute von Panem"-Trilogie kommt in puncto Spannung nahezu an den ersten Teil heran, wenn auch nicht ganz, da sich einige Elemente wiederholen. Dafür hört er mit einem wirklichen Cliffhanger auf und übertrifft Teil 1, was das angeht. Als ich den letzten Satz gelesen hatte, kam das Gefühl in mir auf, dass ich jetzt und in diesem Moment sofort mit Teil 3 anfangen muss. Diese Spannung zeichnet die Trilogie wirklich aus. Aber das ist nicht alles. Wieder einmal steckt viel Gesellschaftskritik in der Geschichte. Das trifft dieses Mal aber eher die Machthaber als die Bevölkerung. Denn wo in Teil 1 noch fast alle Einwohner von Panem wie Voyeure vor dem Fernseher hangen und sich an den Schlachten der Jugendlichen in den Hungerspielen ergötzt haben, die totalitäre Regierung des Kapitols alles in der Hand hatte, hat diese nun mit den ersten Aufständen zu kämpfen. Und die wurden natürlich durch die kleine Rebellion von Katniss am Ende der Hungerspiele ausgelöst. Das hat dem Kapitol gar nicht gefallen. Katniss wird unter Druck gesetzt, das wieder in Ordnung zu bringen, sonst müsse sie mit dem Tod ihrer Nächsten rechnen. Doch die Bevölkerung lässt sich nicht mehr einlullen, selbst als das Kapitol den gemeinsten Joker zieht, den man sich denken kann ...
Das Buch ist phantasivoll geschrieben und absolut lesenswert für wirklich jeden ab 14. Es ist zwar grausam, aber zeigt auch den Mut von Menschen und die Kraft der Freundschaft und der Solidarität auf. Es kämpft für den Sieg der Wahrheit. Auf zu Teil 3.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2012
***Inhalt***
Katniss und Peta hatten sich geweigert einander in der Arena zu töten, wollten lieber beide sterben. Seitdem werden sie vom Kapitol als DAS Liebespaar verehrt, die Distrikte sehen sie als das Symbol für den Widerstand und der Präsident ist sehr verärgert über diese Demütigung.
Die 75. Hungerspiele stehen an und wie bei allen Jubelspielen, gibt es auch jetzt eine Besonderheit. Dieses Mal müssen die ehemaligen Gewinner nochmal in die Arena, nur unter ihnen werden die Tribute ausgelost. Peta und Katniss reisen wieder zum Kapitol und in die Arena. Allerdings finden sie unter den ehemaligen Siegern Verbündete und dann gibt es auch noch Gerüchte über den zerstörten Distrikt 13...

***Meine Meinung***
Peta und Katniss müssen wieder in die Arena, was zuerst den Eindruck macht, dass die Autorin einfach nur die Idee aus dem ersten Buch aufgegriffen hat. Dem ist meiner Meinung nach aber nicht so, es sind ganz andere Gegebenheiten, andere Charaktere und eine vollkommen andere Arena.
Die neue Idee mit der Arena finde ich genial und so sind nicht nur die anderen Tribute gefährlich, sondern auch die Arena selbst.
Natürlich fiebert man auch hier die ganze Zeit mit, wie es mit Peta und Katniss weitergeht und ob wieder beide überleben können. Auf das Ende war ich absolut nicht vorbereitet, finde es jedoch sehr gelungen, auch wenn ich kein Freund von Cliffhangern bin.
Eine große Weiterentwicklung ist bei den Charakteren leider nicht zu sehen, vielleicht geschieht dies jedoch im letzten Teil, da dieser ganz anders sein soll. Katniss ist zwar ein sehr starker Charakter, aber dieses ewige hin und hier zwischen Peta und Gale wird langsam nervig.
Natürlich wird auch dieses Buch aus der Ich-Perspektive erzählt und der Schreibstil ist gleichbleibend gut.
Kaum hatte ich es zu Ende gelesen, musste ich mir den letzten Teil der Triologie bestellen, da ich unbedingt wissen möchte wie es zu Ende geht.
Ich finde den zweiten Teil genauso stark wie den ersten, auch wenn die Idee dahinter nicht mehr neu ist, so finde ich die Geschichte sehr gelungen und die neue Idee mit der Arena ist toll.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Mit dieser Trilogie wird erneut bestätigt, dass der All-Age-Roman sich auf breiter Basis durchsetzt. Die Autorin trifft die richtige Mischung aus Liebesgeschichte, Abenteuerroman, Adoleszenzroman und Zukunftsszenario, gewürzt mit Science-Fiction-Elementen. Das ist sehr spannend zu lesen. Die Charaktere sind sehr gut gelungen und glaubwürdig, die Schauplätze werden so hervorragend geschildert, dass man sich bei der Lektüre wie ein Bewohner des 12. Distrikts oder wie der 25. Tribut in der Arena fühlt.

Sehr gelungen finde ich den Einstieg in den zweiten Teil, "Gefährliche Liebe". Man kann diesen Teil lesen, ohne den ersten Band zwingend kennen zu müssen. Ich denke nicht, dass das jemand so macht, aber es würde funktionieren. Die Autorin greift wichtige Ereignisse aus dem ersten Teil auf, ohne diesen - wie oft bei Fortsetzungen praktiziert - ausufernd nachzuerzählen. Die eingeschobenen Rückblenden sind geschickt in die neue Handlung eingearbeitet, als innere Monologe, als Dialoge oder als geschickt zusammengefasste Erläuterungen. Auch die Rückkehr der Protagonisten in die Arena wird nicht als Seiten füllende Wiederholung empfunden. Der zweite Teil der Trilogie ist insgesamt von der gleichen atemberaubenden Spannung wie der erste Teil.

Der dritte Teil ist äußerst heftig und mir persönlich ein bisschen zu viel. Zu viel an Spannung, zu viel Überwachung, zu viele schreckliche Ereignisse, zu viele Verletzungen, vor allem zu viele Tote. Wo im ersten und auch im zweiten Teil trotz widriger Lebensumstände immer noch Raum bleibt für kleine Momente des Glücks und der Lebensfreude, auch der Hoffnung, da ist der dritte Teil durch und durch düster und bedrohlich. Die Menschen stumpfen ab und so mancher Leser mit ihnen. Für meinen Geschmack ist das ein bisschen over the top, das hätte ich nicht gebraucht, um bei der Lektüre am Ball zu bleiben. Statt dessen hätte m. E. die wahre Rolle von Distrikt 13 und dessen Regierung etwas deutlicher herausgearbeitet werden können.

Alles in allem ist "Panem" eine sehr spannende, empfehlenswerte Lektüre, die man atemlos verschlingt, doch nach dem dritten Teil ist es dann für meinen Geschmack auch genug. Bei einer Einzelbewertung gebe ich Teil 1 und 2 jeweils 5, Teil 3 aber nur 3 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2012
Katniss und Peeta sind zurück. Zurück in Distrikt 12 und leben ihr Leben weiter. Allerdings ist nichts wie zuvor. Katniss hat keine Beschäftigung, Jagen braucht sie nicht mehr da sie als Siegerin nun nicht mehr ihre Familie versorgen muss, sondern Lebensmittel erhält. Gale schuftet im Bergwerg und Peeta ist sich der unerfüllten Liebe zu Katniss bewusst. Doch die Hochzeit steht bevor und Präsident Snow macht Katniss klar, dass er ihr das Spielchen nicht abkauft. Und plötzlich ist nicht nur Katniss in Gefahr sondern ihre komplette Familie und auch Gale. Ein neuer Sicherheitswärter kommt in den Distrikt und es wird mit eiserner Hand durchgegriffen. Jedoch brodeln auch im Untergrund die ersten Aufstände, bei denen Katniss als Symbol gilt. Sie gilt als die Kämpferin die dem Kapitol die Stirn geboten hat. Doch das Kapitol schlägt mit aller Härte zurück: Kat und Peeta müssen zurück in die Arena. Zurück in das Spiel um Leben und Tod. Doch dieses Mal kann nur einer überleben, nochmals kommen die beiden durch eine vorgespielte Liebe nicht davon.
Eine super Fortsetzung von Band 1. Vorallem die 2.Arena finde ich gigantisch gut. Ich will hier nicht zuviel verraten, aber die "Spielemacher" haben sich einiges einfallen lassen. Tic-Tac, Tic-Tac, Tic-Tac es gibt mehr Gefahren und gemeinere Fallen wie im Band 1. Und ich bin gespannt wer letztendlich das Rennen um Katniss'LIebe macht. Gale oder Peeta???
Super Buch!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2010
In diesem Jahr feiert das Kapitol die fünfundsiebzigsten Hungerspiele. Alle fünfundzwanzig Jahre bekommen die Arenaspiele zu diesem Jubiläum den besonderen "Pfiff", beispielsweise wurden einmal statt zwei jeweils vier Tribute aus jedem Distrikt ausgewählt. Währrend dieser Spiele hat ihr Mentor Haymitch gewonnen. Dieses Erntefest wird für die Familie besonders grausam, denn die Tribute sollen aus den Gewinnern der letzten fünfundsiebzig Jahre ausgewählt werden. Doch Distrikt 12 hatte bisher nur drei Gewinner und von diesen war nur einer weiblich: Katniss. Währrend die anderen Distrikte zumeist alte, kranke oder gescheiterte Persönlichkeiten in die Arena ziehen lassen, müssen Katniss und Peeta nur zwölf Monate nach dem Grauen wieder zurück. Und diesmal soll nur einer lebend dabei rauskommen...

Als der zweite Teil von "Die Tribute von Panem" erschienen ist, stand ich, wie viele andere auch, um Punkt 8 Uhr sehnsüchtig vor der Buchhandlung meines Vertrauens. Und ich konnte gar nicht fassen, was auf dem Klappentext stand: Katniss und Peeta sollen schon wieder in die Arena? In meinem Entsetzen lief ich dann ein Pärchen über den Haufen, das sich nach den Büchern umgeschaut hatte und eigentlich nur von mir wissen wollte, wie denn der erste Teil heißt.

Am Liebsten hätte ich das Buch schon auf dem Nachhauseweg aufgeschlagen. Aber die Reihe hat ja diese wunderschönen Schutzumschläge und die machen sich wahnsinnig super in meinem Expedit-Regal. Und bevor die kaputt gehen habe ich mich lieber 15 Minuten geduldet (Wahnsinn, nicht wahr?). Ich hatte vor dem Lesen einige Bedenken, ob ich den Inhalt aus dem ersten Band noch gut genug in Erinnerung habe und wollte ihn eigentlich vorher noch mal lesen. Das habe ich bleiben lassen. Ich bin sofort wieder in die Geschichte reingekommen und mich gleich wieder neu in den Schreibstil von Suzanne Collins verliebt. Wie schon beim ersten Teil konnte ich einfach nicht mehr aufhören zu lesen, bis zur letzten Seite.

Zum Ende hin hat Suzanne Collins den Leser mal wieder schön im Unwissenden gelassen und einen extrem fiesen Cliffhanger dafür genutzt. Wenn ich nicht so eine Angst vor Englischer Lektüre hätte, würde ich sicherlich nächste Woche Mockingjay lesen. Aber das traue ich mir leider nicht zu und werde daher noch sieben Monate, bis zum März 2011, auf den Abschluß der Triologie warten müssen. Dass dieser mit seinen Vorgängern mithalten kann, wage ich nach 'Gefährliche Liebe' nicht zu bezweifeln. Denn beide Bände waren auf gleichbleibendem Niveau spannend, schockierend und sind absolut makellos geschrieben.

Ich kann nur noch mal empfehlen, diese Triologie unter keinen Umständen zu verpassen. Der Hype um Suzanne Collins ist definitiv gerechtfertigt!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Kurzbeschreibung:
Katniss und Peeta ist etwas Unmögliches gelungen, etwas, das vor ihnen noch niemand geschafft hat: mit einer List haben sie zu zweit in der Arena überlebt und gingen beide als Sieger aus den Hungerspielen hervor. Nun winkt ihnen ein Leben im Wohlstand, doch die grausamen Ereignisse haben ihre Spuren hinterlassen. Und das Kapitol ist nicht gewillt, sich von Katniss vorführen und seine Autorität unterbinden zu lassen. Der Präsident setzt alles daran, das Mädchen zu brechen - wenn es sein muss, auf Leben und Tod.

Meine Meinung:
"Gefährliche Liebe" steht seinem Vorgänger "Tödliche Spiele" in nichts nach - Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, die den Leser nur selten verschnaufen und zur Ruhe kommen lässt. An einigen Stellen war es so "schlimm", dass ich das Buch zur Seite legen und eine Pause machen musste. Die jedoch meist nicht lange dauerte, da ich wissen wollte, wie die Geschichte weitergeht. Zeitweise war ich auch ein wenig abgeschreckt von der Brutalität, die in diesem Buch vorherrscht und fragte mich, ob es wirklich für Jugendliche uneingeschränkt geeignet ist. Auf der anderen Seite gehört die Gewalt zu dieser Trilogie wohl einfach dazu.

Wie schon im ersten Teil hat mich Suzanne Collins mit ihrem Einfallsreichtum und ihrer Fantasie unglaublich begeistert. Mich fasziniert die Welt, die sie mit Panem geschaffen hat, und ich bewundere, dass ihr immer noch wieder etwas Neues, Überraschendes einfällt. Man erkennt eine deutliche Entwicklung der Geschichte, auch wenn sich ein kleiner Teil der Handlung wieder in der Arena abspielt und der Rest im Distrikt 12 und im Kapitol, wie auch schon in "Tödliche Spiele". Trotzdem wiederholt sich nichts.
Auch die Entwicklung, die zwischen Katniss und Peeta stattfindet, fand ich sehr interessant. Und dann ist da ja noch Gale, der mit Peeta um Katniss Zuneigung konkurriert...

Ihren Charakteren hat die Autorin in diesem Buch eine besondere Tiefe gegeben, etwas Symbolisches. Katniss steht für das Aufständige, für die Freiheit, die Revolution. Peeta für Liebe, Gefühle, das Lebenswerte. Der Spotttölpel, das Symbol der Hoffnung, zieht sich durch das ganze Buch und taucht immer wieder auf. Und Präsident Snow verkörpert Hass, Diktatur und alles Verachtenswerte. So kann man in jede Figur etwas hineininterpretieren - und wird doch immer wieder von ihnen überrascht.

Das Ende von "Gefährliche Liebe" ist deutlich offener als im ersten Teil, man könnte beinahe sagen, die Geschichte wurde in zwei Teile geteilt. Das erhöht natürlich die Spannung, macht das Warten aber auch noch unerträglicher. Und ich bin der Meinung, dass das eigentlich gar nicht nötig gewesen wäre, denn auch ohne diese "künstlich" erzeugte Spannung wäre die Neugier auf Band 3 groß gewesen.

"Die Tribute von Panem" ist eine Geschichte, die den Leser in ihren Bann zieht und nicht mehr loslässt. Bleibt nur zu hoffen, dass die Zeit bis zur Veröffentlichung der Übersetzung von "Mockingjay" schnell vergeht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2010
Als ich das Buch aufschlug, ist mir zunächst wieder der eigenwillige Schreibstil ins Auge gefallen: Die teilweise sogar etwas holprige Ich-Perspektive.
Doch nach den ersten paar Seiten fiel mir das gar mehr auf. Zu sehr war ich in die Geschichte eingetaucht, zu sehr war ich erschüttert von den Machenschaften des Kapitols, die mir in der Fortsetzung der Reihe noch Grausamer erscheinen als im ersten Band. Und vielleicht ist es auch gerade der Schreibstil, der so authentisch wirkt, gepaart mit Hauptperson Katniss, die nicht als der pure Sonnenschein personifiziert werden kann, sondern eher als etwas gefühlskalt und egoistisch, was die "Tribute von Panem" ausmacht. Denn der Leser versteht welche äußeren Einflüsse Katniss zu so einem Menschen gemacht haben, je länger er sie durch ihr Leben begleitet.
Es ist der Blick in eine Zukunft, die sich keiner wünscht, die man sich dennoch leider vorstellen kann. Denn es ist gleichzeitig auch eine Kritik der heutigen Gesellschaft.
Es ist immer schwer nach einen grandiosen ersten Teil der zumeist sehr hohen Erwartungen zu erfüllen, doch mit diesem zweiten Teil ist es Suzanne Collins definitiv gelungen. Ein wirklich sehr empfehlenswertes Buch.
Dass ich das Buch innerhalb einer Nacht durchgelesen habe, beweist wohl, dass man es nicht mehr aus der Hand legen kann. ;-)

P.S. Das einzige zu Bemängelnde wäre die Inhaltsangabe auf der Buchrückseite, die ich mir zum Glück erst nach dem Lesen angeschaut habe. Denn dort wird eine Wendung der Geschichte vorweggenommen, die erst gegen Mitte des Buches auftritt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 14. Juni 2010
Zum Inhalt:
Nachdem Katniss es durch eine List geschafft hat, zusammen mit ihrem Freund Peeta lebend als Sieger aus den alljährlichen, grausamen Hungerspielen hervor zu gehen, werden die beiden ununterbrochen beobachtet und sind gezwungen, ein glückliches, verliebtes Paar darzustellen. Für Peeta ist das kein Problem, er muss seine Gefühle nicht spielen, doch Katniss kann nach der schrecklichen Zeit in der Arena nicht unterscheiden: Ist es Liebe, die sie für Peeta empfindet? Oder ist es nur Dankbarkeit, eine Verbundenheit aufgrund der gemeinsamen Erlebnisse oder gar ihr schlechtes Gewissen? Und was bedeutet ihr Gale, ihr engster Freund seit Kindheitstagen, dem sie bislang am meisten vertraute? Als nächstes steht eine Tour durch sämtliche Distrikte an, auf der Katniss demonstrieren muss, dass es nur an ihrer Liebe zu Peeta lag, dass sie die strikten Regeln des Kapitols überwinden konnte. Doch es steht nicht nur ihre eigene Glaubwürdigkeit auf dem Spiel, das Kapitol selbst schaltet sich ein, da das gesamte Volk aufgrund von Katniss cleveren Schachzug nun die Führung in Frage stellt. Aufrührerische Stimmen werden laut, Rebellen schließen sich zusammen, Aufstände brechen hervor... und das Kapitol zieht schließlich in einer Art und Weise die Konsequenzen, mit denen keiner gerechnet hätte.

Fazit:
Endlich geht es weiter mit der Trilogie aus der erschreckend-faszinierenden Welt von Panem. Der Sieg von Katniss und Peeta bei den Hungerspielen hat einen Funken bei den unterdrückten Menschen der zwölf Distrikte entzündet, der nun zu einem Flächenbrand zu werden droht. Doch auch im Herzen der Leser brennt die Flamme für die Panem-Bücher lichterloh! Grundsätzlich sind Zwischenteile immer eine Sache für sich, sie müssen eine gewisse Eigenständigkeit bewahren, aber auch einen optimalen Übergang zwischen Anfang und Finale schaffen. Das ist mit Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe mehr als gelungen. Zerrissen zwischen Liebe und Verpflichtung versucht Katniss einen Weg zu finden, der sie alle glücklich macht, und wächst so über sich hinaus. DAS Lese-Highlight des Sommers 2010, ich kann Teil 3 kaum noch erwarten!

Ausstattung:
Es handelt sich um ein gebundenes Buch mit Schutzumschlag. Hierauf ist passend zum ersten Teil wieder ein Gesicht zu sehen, das von rötlichen Blättern verdeckt wird, auf denen Wassertropfen abgebildet sind. Auge, Schriftzug und ein paar Tropfen sind zusätzlich lackiert und unterstreichen die wertige Ausstattung des Buches. Das herbstliche Aussehen der Blätter verdeutlicht sehr gut das Fortschreiten der Handlung, ich bin gespannt, ob der dritte Teil winterlich sein wird - passen würde es jedenfalls.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden