Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa BundesligaLive wint17



am 11. Mai 2013
Worum gehts:

"P.S. Robert Langdon fragen", steht neben dem toten Museumsdirektor des Louvre auf dem Fußboden - geschrieben von dem Toten selbst, nur wenige Minuten bevor er qualvoll an seinen inneren Verletzungen aufgrund des Bauchdurchschusses starb. Schnell befindet sich der Harvard Professor im Visier der französischen Polizei. Die einzige Person die sich nicht gegen ihn gestellt zu haben scheint, ist die junge Kryptologin Sophie Nevue, die ebenfalls an den Tatort gerufen wurde. Und die Enkeltochter des Toten ist. Sophie ist davon überzeugt, dass ihr Großvater ihr einen Hinweis geben wollte, auf die tatsächlichen Umstände seines Todes, und das Robert Langdon fälschlicherweise verdächtigt wird. Um auf des Rätsels Lösung zu kommen, sehen sich die beiden gezwungen von der Polizei zu fliehen, doch schon bald stellt sich heraus, dass nicht nur die französischen Behörden in ihnen interessiert sind, sondern auch Mitglieder einer Geheimorganisation, die Kirche selbst und Verschwörungstheoretiker...

Meine Meinung:

Vor einigen Wochen gab es das e-Book zu Sakrileg für einen Tag umsonst in sämtlichen Onlineshops. Zwar hatte ich bisher nie irgendein großes Interesse an den Büchern von Dan Brown, doch wenn es dann schon mal kostenlos zur Verfügung steht, wollte ich zumindest einmal reinlesen, um mir selbst zu bestätigen dass es mir nicht gefällt.

Doch nach den ersten paar Seiten war klar, so wie ich mir das gedacht hatte, würde es nicht funktionieren. Denn ganz im Gegensatz zu meinen Erwartungen, war ich einfach gefesselt. Ich habe das Buch auf meinem Handy gelesen, nicht gerade eine erfreudige Option, und doch war es einfach nicht mehr möglich aufzuhören, so spannend war die Geschichte.

Binnen weniger Tage hatte ich es durchgelesen, und bin jetzt vor allem eins: Riesiger Dan Brown Fan :D Dass dies der 2. Band der Reihe um den Professor Robert Langdon ist, ist mir übrigens erst durch Amazon aufgefallen. Ich hatte kein einziges Mal beim Lesen das Gefühl, irgendwas verpasst zu haben, oder irgendwie nicht zu wissen, wieso er wie handelt. Man kann Sakrileg also getrost auch ohne Illuminati vorher gelesen zu haben lesen.

Die Zeichnung der Charaktere hat mir wahnsinnig gut gefallen. Sie haben Ecken und Kanten, sind vielschichtig und unglaublich sympathisch- auf ihre ganz eigene Art. Aber auch die Nebencharaktere, wie vor allem Silas, haben mich total gepackt.

Das Buch ist einfach unheimlich spannend, man kann es kaum noch aus der Hand legen, so atemlos ist die Jagd nach Robert und Sophie, und von den beiden nach der Auflösung des Rätsels. Außerdem lernt man unfassbar viel über Geheimgesellschaften, Kircheninterpretationen und Kirchengeschichte und natürlich Kunst - ohne den erhobenen Lern-Zeigefinger, aber dennoch offensichtlich. Ich bin sonst eigentlich niemand, der viel von Verschwörungstheorien hält, aber das hat mich dann doch sehr interessiert, und da eine oder andere mal hab ich die Handlungsorte und Aussagen tatsächlich gegooglet :D
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. April 2013
Als Fan von Dan Brown Büchern komme ich hier an 5 Sternen nicht vorbei. Die 5 Dan Brown Triller der letzten Jahre besitze ich in gedruckter Form und als E-Book. Von Illuminati bin ich sogar zusätzlich noch stolzer Besitzer der illustrierten Ausgabe mit vielen Fotos der im Roman vorkommenden Schauplätze. Bei Büchern von Dan Brown, Rebecca Gable und Ken Follett kann ich es nicht unter 5 Sternen. Diese drei zählen zu meinen Lieblingsautoren und setzen für mich den Maximalmaßstab bei Bewertungen. Heute hat auch der Verlag des Buches und Amazon 5 Sterne verdient, da ein solches Superbuch kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Obwohl es mir nichts bringt weil ich die Bücher schon habe, vielen Dank an Amazon. He Leute, wer das Buch nicht hat sollte schnell zugreifen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. April 2005
Jacques Sauniere, der Chefkurator des Louvre, wird im Louvre ermordet. Der Harvard Professor Robert Langdon, der sich aus beruflichen Gründen in Paris befindet, wird telefonisch über den Tod Saunieres informiert. Kurze Zeit später steht ein Beamter des DCPJ vor seiner Tür im Hotel Ritz. Dieser bringt Langdon in den Louvre in die Grande Galerie wo der Leichnam Saunieres liegt. Dabei bietet sich Langdon ein bizarre Szene, die durch UV-Licht sichtbar gemacht wird: Saunière liegt nackt auf dem Boden und hat die Gliedmaßen von sich gestreckt. Er hat sich mit seinem eigenen Blut ein Pentagramm auf den Bauch gemalt und eine rätselhafte Botschaft neben sich geschrieben.

O DRACONIAN DEVIL!

OH LAME SAINT!

Der Pariser Polizeichef Bezu Fache befragt Langdon zu dessen Beziehung zu Jacques Sauniere. Währenddessen kommt die Kryptologin Sophie Neveu dazu. Sie informiert Robert Langdon darüber das die amerikanische Botschaft eine Nachricht für ihn habe und bietet ihn eine bestimmte Nummer anzurufen. Und einen Code anzugeben. Doch Langdon landet nicht bei de Botschaft sondern an Neveaus Anrufbeantworter, wo diese ihn darüber informiert, das er der Hauptverdächtige bei dem Mordfall gilt. Fache hat vor Langdons erscheinen eine weitere Nachricht weggewischt.

P.S. Robert Langdon suchen

Wer hat Jacques Sauniere ermordet?
Welche Rolle spielt Robert Langdon?

"The Da Vinci Code" wie der Bestseller von Dan Brown im englischen Original heißt ist wohl eines der umstrittensten Bücher der letzten Jahre. Die Thesen & Behauptungen die der Autor in dem Buch aufstellt haben die katholische Kirche aufs schärfste erzürnt. Vielleicht einer der genialsten Schachzüge von Dan Brown. Denn so war gewährleistet das das Buch die größte Aufmerksamkeit bekommt. Die Verkaufszahlen geben ihm recht. "The Da Vinci Code - Sakrileg" hat sich weltweit schon über 50 Millionen mal verkauft. Verkaufszahlen an die nicht viele Bücher herankommen.
Mit Robert Langdon greift Dan Brown schon zum zweiten mal zu seine heute wohl populärste von ihm erschaffene Figur. Und das mit Erfolg. Denn der Einzelgänger und etwas mysteriös wirkende Harvard Professor passt perfekt in die Geschichte rund um eine Verschwörung hoch in die höchsten kirchlichen Kreise. Die Diskussion um Browns Theorien bezüglich des heiligen Grals, des Leben von Jesus Christus, die Rolle von Maria Magdalena in diesem & möglichen Nachfahren habe ich nie wirklich verstanden. Denn zu Beginn war auch von Seiten Browns nie die Rede von irgendwelchen Wahrheiten diesbezüglich. Hochgepuscht wurden soche Theorien von kirchlicher Seite. Das Dan Brown die Chance erkannte, sein Buch offensiver zu vermarkten und diese so auch nutzte kann man ihm nicht verdenken. Die Chance hätte ich auch genutzt. Wieso auch nicht.

Zum Inhalt werde ich hier keine weiteren Aussagen machen, da man das Buch einfach selber lesen muss.
Und versprochen man wird es nicht bereuen!
Auch sollte man auf keinen Fall den Film zuerst sehen. Der ist zwar gut, kommt an das Buch doch bei weitem nicht heran.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. März 2017
Mein dritter Teil mit Robert Langdon.
Auch hier geht es um Verschwörung, Weltuntergang, Geheimgesellschaften und Mythologie. Ein klassischer Dan Brown. Wenn man seinen Stil mag ebenfalls ein absolutes Muss, auch wenn der Anfang nicht so rasant ist, wie es Inferno oder Illuminati waren. Dafür ist zum Ende hin wieder Vollgas angesagt!
Kleines Manko: Die Musik auf dem Hörbuch ist schon sehr nervig..
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Juli 2016
Positiv:
+ Sehr spannend
+ Lehrreich (viele interessante Fakten über Religion und Physik)
+ Gut zu lesen
+ Keine ewig langen Kapitel
+ Wenige Personen um die es geht

Negativ:
- Manche Informationen zu detailliert

Fazit:
Einfach ein tolles Buch, welches bei mir innerhalb einer Woche wegging!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Januar 2016
Ich habe mir das Buch Sakrileg gekauft, da ich von dem ersten teil von der Robert Langdon Trilogy begeistert war. Ich muss zwar zustimmen, dass auch das zweite Buch nach dem gleichen Schema, wie das erste aufgebaut ist, allerdings wird das Lesen trotzdem nicht langweilig. Ich fande das Buch spannend und ergreifend und kann nur jedem empfehlen, das buch zu kaufen und zu lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Mai 2006
Normalerweise gehören religiöse Themen ebenso wie diverse Geheimbünde ja nicht unbedingt zu meinen Interessensgebieten. Dieses Buch hat mir allerdings doch gut gefallen.

Dan Brown verknüpft hier Spekulationen über die wahre Bedeutung des heiligen Grals mit einer spannenden Geschichte. Natürlich ist der Inhalt großteils fiktiv: Sämtliche handelnden Personen sind erfunden und der heilige Gral (was immer man darunter versteht) befindet sich mit ziemlicher Sicherheit nicht an dem angegebenen Ort. Auch die dargestellte Version der Beziehung zwischen Jesus und Maria Magdalena ist unter Wissenschaftlern (gelinde gesagt) umstritten.

Doch die Aufgabe eines Romans ist es schließlich nicht, die historische Wahrheit zu verbreiten, sondern die Leser zu unterhalten, was diesem sicher ausgezeichnet gelingt. Insofern erscheint auch die Kritik der katholischen Kirche an diesem Buch bzw seiner Verfilmung sehr übertrieben. Man könnte fast meinen, dass es hier doch etwas zu verbergen gibt...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Juni 2010
vorab: ich kenne lediglich das Hörbuch und bin begeistert.

Es dauert lediglich einen kurzen Moment und der Hörer ist mitten in der Geschichte Robert Langdons, der wohl die spannendsten Tage seinens Daseins erlebt.

Aus dem Hotelbett geklingelt wird er in den Louvre gebracht und verdächtigt den Direktor dieses Museums umgebracht zu haben und damit überschlagen sich die Ereignisse bis das Rätsel um den "Schlußstein" aufgelöst ist.
Das Hörbuch besticht durch einen hervorragenden Sprecher, der jeder Person eine persönliche Note gibt, und durch die akzentuierte Unterlegung mit Musik und Geräuschen.

Parallelen zur Gegenpäpstin finde ich nachvollziehbar und tun der aufgebauten Spannung keinen Abbruch.

Kaufempfehlung!

Fazit: Spannend, kurzweilig und von der Länge perfekt bemessen. Daher *****
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. März 2006
Bei Dan Brown's Langdon-Büchern, die schon bald zur Trilogie angewachsen sein werden, handelt es sich bis jetzt um spannende Thriller, die dem Protagonisten und dem Leser in einer Abfolge von, durchaus mitverfolgbaren/mitratbaren, Rätseln die Jagd auf ein Ziel ermöglichen.
Im DaVinci-Code löst eine Serie von Morden ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen einer Gruppe der katholischen Kirche und Robert Langdon nach dem Heiligen Gral aus.
Gerade dieser Roman Dan Brown's hat viel böses Blut hervorgerufen, und das besonders in den religiös ziemlich extremistischen Schichten der USA. So gibt es Bücher, auch in dt Übersetzung, in denen sich dortige Religionswissenschaftler extra damit beschäftigen, wo Brown sich "irrt", wo er sogar ein "Sakrileg" begeht.
Dazu ein Wort des klaren Menschenverstandes. Der vorliegende Roman ist eine fiktive Erzählung, die bei Ihnen im Bücherschrank ihren Platz unter Belletristik findet. Wer ein Problem mit den "religösen Lehren" dieses Thrillers, der genauso ein Märchen ist, wie Schneewittchen, hat, hat sein Problem woanders.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. August 2007
Habe nun Illuminati, Sakrileg und Diabolus gelesen und muss sagen ...

wenn man mehrere Bücher dieses Autors liest, so wird schnell klar, dass es ein gewisses Baukastensystem ist, dass der Autor benutzt. Eigentlich liest man immer wieder etwas, was es in leicht abgewandelter Form schon in den anderen Büchern zu lesen gab. Mal eine andere Stadt, mal eine andere Geheimorganisation, aber etwas neues? Alles läuft nach Schema und völlig erwartet ab *gähnt* Einzeln gesehen mögen die Bücher von Dan Brown spannend sein, obwohl Diabolus wohl das schwächste in der Reihe sein mag bis jetzt, aber in der Gesamtheit... ? Schade. Taugt als nette Urlaubslektüre.

Sakrileg war mein zweites Buch von Dan Brown und schon da fielen mir das oben genannte Baukastensystem extrem unschön auf, deshalb nur zwei Sterne, obwohl es für sich allein betrachtet durchaus auf vier Sterne schaffen würde.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken