Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
4
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:24,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. August 2008
Karl Mays Briefe mit seinem Verleger Friedrich Ernst Fehsenfeld sind von der literarischen Tiefe her sicherlich nicht vergleichbar mit Eckermanns »Gesprächen mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens«, aber sie sind signifikant für das schwierige Verhältnis eines großen Künstlers mit einem wichtigen Vertrauten seines Werks. Beide, Autor und Verleger, hatten einen gemeinsamen Weg beschritten, der ihnen Ruhm und Vermögen eingebracht hatte. Doch anders als der Autor May, wusste der Verleger Fehsenfeld um so realistischer den Markt und die Publikumswünsche einzuschätzen. Während Fehsenfeld gerade nach der Jahrhundertwende einen klaren Blick darüber behielt, was sich an Karl-May-Büchern verkaufen ließ, verlor sich der Dichter immer mehr in seinem symbolistischen Weltbild und einer praxisfernen Verkennung der Leserwünsche. Die Winnetou-Welt der "Schatz-im-Silbersee"-Ära war zum großen Bedauern des Verlegers längst vorbei, was auch Auswirkungen auf die Verkaufszahlen der Gesammelten Reiseerzählungen hatte. Spannend und schockierend ist zu sehen, wie May vor allem seinen Verleger für die wirtschaftliche Abwärtsbewegung verantwortlich machte. Der Tonfall der Schriftstellerbriefe ist oftmals anmaßend, beleidigend und menschlich verletzend. Und dennoch - allen Kündigungen und Drohungen zum Trotz - blieben May und Fehsenfeld miteinander verbunden. Der nunmehr vorgelegte 2. Band des Briefwechsels durch die zwei herausragenden May-Forscher Dieter Sudhoff und Hans-Dieter Steinmetz gibt ein eindrucksvolles Bild über die Beziehung der beiden Protagonisten des Buches ab. Der Leser nimmt Anteil an einer überaus spannenden "wildwest-liken" Auseinandersetzung, die sich in den zahllosen Briefen zwischen Freiburg i. Br. und Radebeul abspielte. Die vorzügliche Edition der Briefe enthält alle notwendigen und informativen wissenschaftlichen Erläuterungen der Herausgeber sowie einen umfangreichen Registerapparat. Das Buch ist ein Muss für alle an Karl May interessierten Leser; es zeigt auch, dass sich spannungsreiche Konflikte nicht nur in des Dichters Werken, sondern auch innerhalb seiner Korrespondenz abspielten.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2008
Wer den ersten Teil gelesen hat war bestimmt schon begeistert. Aber Teil 2 ist noch besser ! Einfach Klasse ! Danke an die Herausgeber des Karl May-Verlages !
Gruß aus Ostwestfalen
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. März 2016
Wohl für den "normalen Leser" nicht geeignet. Für den echten Karl May Fan, der auch etwas über das Leben, die Ansichten etc. von Karl Max wissen will, gut aufbereiteter Stoff!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2013
Wie auch bei meinen vorherigen Buchbestellungen bin ich mit dieser Sendung sehr zufrieden!
Habe mit amazon in dieser Hinsicht nur gute Erfahrungen gemacht!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden