Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle HeleneFischer BundesligaLive wint17



am 27. November 2016
Sehr gut vorgetragen (es gibt auch eine Hörprobe auf Amazon), am Anfang und Schluss hört man sogar Herrn Zillmer selbst. Super interessant, lehrreich, teilweise sogar humorvoll, was man von den Rezensionen aus der konventionellen, ewig die alten, längst überholten Dogmen wiederholenden Pseudo-Wissenschaftsszene nicht behaupten kann.... Da wird aus tiefster Überzeugung blanker Unsinn geredet. Zum Beispiel, dass Zillmer den Kreationismus vertrete, also die bibeltreue Auslegung.... dabei stellt Zillmer das meiste nur als Fragen in den Raum, freilich gesunden Überlegungen und Belegen folgend und ohne irgendwelche religiösen Bezüge....und ermahnt am Schluss ausdrücklich, daraus kein neues Dogma zu machen. Wenn man wie ich schon vor 40 Jahren in der Schule erheblich darunter litt, dass man gezwungen wird, irgendwie unvorstellbare Sachen zu glauben, ist man Herrn Zillmer wirklich dankbar für seine Arbeit. Selten in so kurzer Zeit so viel gelernt !
22 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Dezember 2006
Herr Zillmer hat ein sehr interessantes Buch veröffentlicht, welches zu absolut kontroversen Meinungen führt.
Sicherlich ist dies auch seine Absicht gewesen. Ich möchte betonen, daß ich dieses Buch komplett gelesen habe und nicht schon nach 60 Seiten weggelegt habe.

In diesem Buch wird auf einer einfachen Art und Weise erklärt, daß es offensichtliche Beweise für ein Zusammenleben der Menschen und der Dinosaurier gab. Desweiteren erklärt Hr. Zillmer, daß es diverse Funde von Versteinerungen unterschiedlicher Art gibt, die die Darwinische Theorie aus den Angeln heben sollen. Alles in allem werden in diesem Werk mehr archeologische Funde aufgezeigt, die gegen die Evolutionstheorie sprechen, als die bisher gefundenen Frakmente, die dafür sprechen sollen. Es wird auch auf die C14 Methode, die Sintflut, die Bibel, die fortgeschrittene Technik der Ägypter und vieles mehr eingegangen.

Bei diesem Buch spielt es keine Rolle aus welcher Sichtweise man die Geschichte der Erde betrachtet, es enthält mehrere Grundlagen, die den Leser zum Denken bewegen sollten.

Wer für neue Dinge und Ideen offen ist und genug Grips hat sich einmal hinzusetzen um über das Gelesene nachzudenken, der sollte sich dieses Buch auf jeden Fall zulegen.
33 Kommentare| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Mai 2015
Es stimmt, Zillmer schreibt teilweise sich wiederholend und dadurch konfus. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass er für seine Thesen präzise Fakten auf den Tisch legt, um sie zu belegen. Wir sitzen immer noch einer Theorie eines Weltbildes aus dem 19. Jh. auf, das sich durch die Faktenlage selber ins Aus gekickt hat. Auch hat Zillmer nichts mit dem Kreationismus zu tun, den diese sind Gläubige und haben andere Massstäbe. Wir sollten versuchen, auch Forscher und Gelehrte zu akzeptieren , zu lesen und zu hören , die eben nicht dezidiert in ihrem angestammten Umfeld forschen , welches sie einst studierten, sondern sich weiterentwickelt haben. Die Argumentation und die Fakten sind letztlich das, was zählt .
Dieses Hörbuch kann nur jedem zu öfterem Hören ans Ohr gelegt werden, denn das Thema ist komplex für Nicht-Fachleute, aber faszinierend und stringent.
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. Juli 2017
einfach nur Spitze, es gibt nichts auszusetzen.
Sowohl, die Prompte Lieferung als auch die gute Verpackung sind die 5 Sterne wertund der Preis ist auch total in Ordnung.
Kann ich nur jederzeit weiter empfehlen
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Dezember 2012
Das Buch ist sehr interessant, mal eine andere Betrachtungsweisw, kann man ruhig mal lesen, würde ich anderen auch mal weiterempfehlen
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. April 2001
Wer sich mit der Thematik der Paläontologie und auch der Gologie auch nur ein bisschen auseinandergesetzt hat wird bei der Lektüre dieses Buches erkennen, das die Thesen des Autors nicht haltbar sind. So z.B. kann über das Alter von Schichten auf der Erdoberfläche nichts gesagt werden, diese können durch Hebung, Faltung oder Erosion zustandekommen. Dies wiederum ist an der Schichtung zu erkennen. Hr. Zillmer hat sich mit den einfachsten Gegebenheiten der Geologie nicht vertraut gemacht. Als weiteres Beispiel sind die Fussabdrücke genannt. Diese "Story" ist schon lange wiederlegt, nähmlich als durch Erosion aus dem Menschlichen Fuß ein Theropodenfuß herauswitterte. Auch die Ausführungen zur Vogelevolution muss man verneinen.
An diesem Buch ist leider nichts haltbares zu finden.
22 Kommentare| 47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Januar 2012
Wesentliche Behauptungen des Buches sind die Gleichzeitigkeit der Entstehung der geologischen Systeme (Formationen) und damit einhergehend die Gleichzeitigkeit der Einbettung der in diesen Schichten enthaltenen Fossilien. Ein weiteres wichtiges Thema des Buches ist das häufige Vorkommen menschlicher Artefakte oder Spuren in geologischen Schichtfolgen, die nach herkömmlicher geologischer Sicht bis zu mehrere hundert Millionen Jahre alt sein sollen. Wobei solche Annahmen nicht neu sind, gibt es doch schließlich Fußabdrücke die wirklich `angeblich bis zu mindestens 45 Millionen jahre alt sein sollen, werden diese aber leider gewissentlich von der vorherrschenden Mainstreamigen- Lehrmeinung lächerlich, und als als nicht akzeptabel eingestuft. Ähnliches kennen wir ja bereits von dem Gebiet der Präastronatik, der Archäologie oder der Ägyptologie. Und deswegen sollte man Zillmer auch zustimmen, das es entsprechend "sehr alte Spuren" von Menschen in Gesteinsschichten gibt, und Es es diese auch Wert sein müssen, intensiv, wie auch ernsthaft nachzugehen.

Der Autor schließt aus eben diesen Indizien auf ein Erdalter von wenigen tausend Jahren, womit aufgrund der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit Entwicklung unmöglich sei und Darwin sich geirrt habe. Der Autor plädiert allerdings nicht für Schöpfung von einer religiösen Warte heraus, sondern tendiert wesentlich mehr zu seiner Ansicht, daß die Menschen durch `Außerirdische`erschaffen wurden, nur lässt er die Frage weg, wer denn dann die Außerirdischen erschaffen hat?.
Das Buch handelt großenteils von Deutungen geologischer Befunde. Der Autor ist als Ingenieur zwar Laie auf diesem Gebiet, doch muß ihn das nicht von vornherein disqualifizieren. Es zeigt sich allerdings deutlich, daß Zillmer grundlegende geologische Kenntnisse nicht berücksichtigt. Einige Beispiele: Im Gegensatz zu den Ausführungen Zillmers kann nichts über das Alter geologischer Schichten gefolgert werden, wenn sie an der Erdoberfläche zugänglich sind; diese Lage kann durch sekundäre Prozesse (Hebung, Faltung und Erosion) zustandekommen; solche Prozesse sind anhand der Lagerung der Gesteine in der Regel erkennbar.

Ebenso ist es grundsätzlich nicht verwunderlich, wenn ganze Systeme (Formationen) fehlen; das kann gar nicht anders sein, da Abgelagertes von irgendwoher angeliefert werden mußte, und das können in vielen Fällen nur zuvor schon anderswo abgelagerte und wieder erodierte (und damit "verschwundene") Sedimentfolgen sein. Verwunderlich ist auch, daß der Autor scheinbar nichts über die neueren katastrophischen Deutungsweisen in der Geologie weiß. Die heutige Geologie ist schon länger nicht mehr so einfach uniformitaristisch wie zu Zeiten Lyells und lange Zeit danach. Daß Zillmer das nicht weiß (jedenfalls nicht erwähnt und anderes schreibt), ist geradezu ein Beleg, daß er die aktuelle Fachliteratur nicht im Entfernsten kennt oder einfach ignoriert. Und ohne diese Kenntnis (bzw. Berücksichtigung) kann man über einen so anspruchsvollen Stoff unmöglich etwas schreiben, was der Realität standhält.
Übliche geologische Fachliteratur wird praktisch garnicht berücksichtigt. Bei der behandelten Thematik und derart gewagten Behauptungen so überhaupt nicht tragbar. Wer Neues behauptet, muß sich mit dem bisherigen kritisch auseinandersetzen, das an sich ja soweit logisch erscheint oder?. Diese mühsame Arbeit kann nicht abgekürzt werden. Abgesehen von wenigen Lokalitäten, die der Autor besucht hat, scheint er auch keine wirklichen geologischen Geländekenntnisse zu besitzen. Die Auflistung von menschlichen Artefakten in viel zu - alten - Schichtfolgen sollte unabhängig von den gravierenden Mängeln des Buches überprüft werden. Ein Urteil darüber kann aus der Entfernung nicht abgegeben werden. Sollten sich Befunde dieser Art bestätigen, wären das sehr wichtige Indizien, sie würden aber nicht die generell vorfindliche Ordnung der geologischen Systeme und ihrer Fossilien in Frage stellen und können daher keinen Beweis für die pauschale Behauptung sein, alle Lebewesen hätten gleichzeitig existiert. Ohne hierbei auf Details einzugehen, muß auch eine Beurteilung der biologischen Teile eher negativ ausfallen, sie sind doch recht oberflächlich, und die biologisch-evolutionskritische Argumentation ist anfechtbar, diese Partien könnten viel besser und wasserdichter formuliert werden.

Der Autor pädiert letztlich für eine junge Erde und somit gegen eine directe- Evolution, aber kann das Buch aus den genannten Gründen teilweise mehr negativ als positiv bewertet werden. Den einzelnen in die übliche geologische Abfolge nicht-passenden Funden sollte jedoch nachgegangen werden.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. November 2012
Für alle, die nach der Wahrheit suchen und noch nicht festgefahren sind.
Es gibt nur eine Wahrheit, lasst sie uns suchen.
22 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Juni 2001
Früher galt es zu glauben, was gepredigt wurde. Alles falsch! Hieß es dann! Statt zu glauben Darwin lesen und wissen! Kaum einer merkte es wirklich. Vor allem: Kaum einer will es wahrhaben. Die alten Dogmen sind durch neue ersetzt worden. Man hat nun eben an Darwin zu glauben.
Dr.Zillmer hat keine Angst vor Heiligen Kühen. Er hat keine Angst davor, Dogmen als Dogmen zu bezeichnen. Er greift Dogmen an, wo sie wie heilige Glaubenssätze nachgebetet werden. Das ist doch gar nicht so! Das werden Zillmers Gegener einwenden. Es geht um Wissenschaft und nicht um Dogmen! Die Art und Weise der Reaktion auf Zillmer beweist das Gegenteil. So manche Reaktion ist extrem vehement ablehnend. Warum? Weil Zillmer da oder dort irrt? Nein, weil Dogmen angegriffen werden, an die man zu glauben hat. Wer selbst Dogmen nachbetet und an die Lehrsätze glaubt, der reagiert zutiefst verletzt, wenn man es wagt, diese Lehrsätze anzuzweifeln oder gar anzugreifen.
Die oftmals vehemente Ablehnung, auf die Dr. Zillmer trifft, sie ist für mich das wichtigste Indiz dafür, daß Darwins Irrtum ein sehr wichtiges Buch ist.
Darwins Irrtum ist nicht nur sehr wichtig, es ist auch durchgehend gut geschrieben, verständlich auch für den Laien und vorzüglich bebildert.
Ich hoffe sehr, daß Dr. Zillmer noch weitere Werke zu Papier bringen wird!
55 Kommentare| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Juli 2001
Ein wirres Buch. Sehr erstaunlich fand ich, daß der Autor die alte Dinosaurier/Menschenfußspuren-Geschichte wieder aufgewärmt hat. Das diese Auffassung nicht mehr zu halten ist, vertreten ja sogar kreationistische Autoren. Am Schluß sorgten noch ein paar Außerirdische für Star Trek Feeling. Naja ...
44 Kommentare| 69 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden