Hier klicken April Flip Hier klicken Jetzt informieren World Book Day 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Jetzt bestellen Entspannungsmusik longss17

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. August 2012
Die Bücher von Dr. Markus Strauß geben einen guten Überblick über die häufigsten, essbaren, Pflanze. Sie sind bebildert und beinhalten sogar Kochezepte und Tipps zur Lagerung.

Für einen Einsteiger in die Thematik ist es sicher interessant die eine oder andere Pflanze als essbar zu erkennen, welche er vorher bereits kannte und für nicht essbar hielt. Genau hier liegt jedoch auch der große Schwachpunkt der Bücher, Es gibt viel zu wenige Fotos der Pflanzen, und diese sind nicht immer einheitlich.

Um Pflanzen eindeutig bestimmen zu können sind Fern-, und Nahaufnahmen derselbigen nötig um das grobe Aussehen und die Größenverhältnisse zu anderen Pflanzen abzuschätzen. Ebenso sollten die Früchte, Blüten, Blätter, Stengel und wenn vorhanden Besonderheiten seperiert abgebildet werden.
In den Büchern finden sich häufig Nahaufnahmen der Pflanzen mit Blüte und ggf. die Früchte. Für einen Laien der sich neu mit der Pflanzenbestimmung auskennt ist dies nicht ausreichend. Ebenso wird z.B. auf die Verwechslungsgefahr zwischen Maiglöckchen und Bärlauch hingewiesen, die Unterscheidungsmerkmale werden jedoch lediglich beschrieben, nicht aber in Fotos dargestellt.
Auch wird auf Verwechslungsgefahren nur sporadisch hingewiesen, diese kann ich als Laie jedoch nur schlecht beurteilen.

Ein weiterer Kritikpunkt sind die Beschreibungen was nun essbar ist, zwar werden die essbaren Pflanzenteile immer gut kenntlich beschrieben, die Art der Verwendbarkeit (roh/gekocht) ist allerdings häufig im Text oder später den Rezepten versteckt.

Fazit:
Alles in Allem geben die Bücher einen guten Überblick und vermitteln auch Wissen, welches über die reine Pflanzenkunde hinausgeht. In Verbindung mit Internetrecherchen lassen sich mit den Büchern Wildpflanzen bestimmen. Der Detaillierungsgrad der Bücher als alleiniges Werkzeug zur Bestimmung von Wildpflanzen ist jedoch mangelhaft.
11 Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2010
ENDLICH! Ein ausgewiesener Wissenschaftler stellt sein vielseitiges und profundes Wissen in den Dienst eines wirklich überzeugenden Projektes: Viele, die bei ihrer Ernähung nach einer gesünderen alternativen Möglichkeit und einer neuen Ursprünglichkeit Ausschau halten, werden in Dr. Markus Strauß Buch äusserst wertvolle Hinweise über das Identifizieren, Sammeln, Zubereiten und Aufbewahren von essbaren Wildpflanzen finden. Kaum zu glauben, aber wir finden diese kostenlose und gesunde Bereicherung unseres Speiseplans unmittelbar vor unserer Haustüre! Dem Autor gelingt es m.E. in überzeugender Weise, uns über die Schwelle unseres zivilisierten Nichtmehr-Wissens hinweg zu helfen, und er ermöglicht es so, daß wir uns mit diesen essbaren Pflanzen näher beschäftigen, bzw. sie im wahrsten Sinne des Wortes als "Lebens-mittel" neu entdecken. Die 12 wichtigsten essbaren Wildpflanzen, u.a. Bärlauch, Brennnessel, Löwenzahn, werden unter dem Gesichtspunkt "Pflanzenporträt" - "Sammeltyp" - "Rezepte" nicht nur verständlich-anschaulich beschrieben, sondern auch ernährungswissenschaftlich höchst kompetent dargestellt. Dass die essbaren Wildpflanzen dann auch noch unter einem kulinarischen Aspekt besprochen werden, rundet die äusserst interessante Exkursion in die Welt der essbaren Wildpflanzen- und gemüse angenehm und kurzweilig ab. Kurzum: Nicht nur ein informatives Buch, welches das eigene Wissen um die Artenkenntnis und die Zubereitungsmöglichkeiten samt Erntezeiten unserer Wildpflanzen erweitert, sondern auch ein ideales Geschenk für Freunde und Bekannte, denen wir wirklich etwas Gutes - und vielleicht sogar Heildendes - schenken wollen.
0Kommentar| 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2010
Für den Anfänger auf diesem Gebiet ein sehr hilfreiches, leicht verständliches Buch. Zu jeder Wildpflanze gibt es Unterscheidungsmerkmale zu anderen nicht essbaren Pflanzen, viele Abbildungen und Rezepte mit Hinweisen auf Möglichkeiten der Konservierung. Folgende Pflanzen werden hier eingehend behandelt: Bärlauch, Breitwegerich, Brennessel, Gänseblümchen, Gänsedistel, Gänse-Fingerkraut, Giersch, Löwenzahn, Vogelmiere, Schmalblättriges Weidenröschen, Roter Wiesen-Klee und Wiesen-Labkraut.
Sehr interessant finde ich die zwei Übersichten zum Vergleich 1. von Kultur- und Wildgemüse und 2. der 12 Wildpflanzen untereinander mit Augenmerk auf u. a. den Vitamin-, Mineralien- und Spurenelementegehalt, wo die Brennessel als klarer Sieger hervortritt.
Ich bin sehr zufrieden mit diesem Buch. Gerade wenn man sich die heutige wirtschaftliche Lage in diesem Land anschaut, sollte man sich um alternative Lebensmittelbeschaffung kümmern, wofür Wildpflanzen meines Erachtens gut geeignet sind. Darüber hinaus schont der Wildpflanzenverzehr auch noch den Geldbeutel und man tut seinem Köper etwas Gutes!
Also unbedingt kaufen!
33 Kommentare| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2010
Dieses Buch macht uns darauf aufmerksam, dass wir die so lebenswichtigen Vitamine nicht nur im Supermarkt, sondern direkt im eigenen Garten oder in der freien Natur finden. Es zeigt uns auf verständliche und sympathische Weise, wie wir aus Wildpflanzen köstliche Gerichte zubereiten und uns damit gleichzeitig gesund ernähren. Strauss bringt zudem ursprüngliches Geschmackserleben in die Alltagsküche zurück, wie es von der haute cuisine auch schon wiederentdeckt wurde.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 2010
Natur und Genuss ist der Titel und eigentlich müsste man noch hinzufügen "Natur erleben". Wir haben das Buch genutzt und unseere Kinder für das Thema begeistert. Gerade Kinder wissen oft nichts mehr über unsere heimische Fauna und dass man dann einen Teil davon auch noch Essen kann hat sie schwer beeindruckt. Wir haben vieles ausprobiert und neben dem Lerneffekt gab es noch ein Genusserlebnis dazu... Ich kann das Buch nur empfehlen!
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2012
Ich habe erst vor ein paar Monaten angefangen mich näher mit dem Gebiet der essbaren Pflanzen zu beschäftigen. Große Bestimmungsbücher, in denen hauptsächlich in Lexikonform die essbaren (oder auch giftigen) Pflanzen abgearbeitet werden sind für den Anfang eher schwerlich als Lehrmaterial zu gebrauchen. Dieses Buch hingegen ist m.M.n ideal um als Anfänger den Einstieg in die Materie zu schaffen.
Es ist sehr gut geschrieben, liest sich leicht und da es nur 12 Pflanzen sind, kann man sich die meisten Informationen sogar merken und diese Pflanzen dank der Verwendungsvorschläge und leckeren Rezepte sogar in den Speiseplan integrieren.

Ich habe damit den Einstieg in dieses neue 'Hobby' geschafft und bin um einige leckere Rezepte reicher (z.B. Kartoffel-Brennnessel-Suppe).

(Einen Stern Abzug gibt es dennoch, da ich das Foto vom Giersch doch arg kritisieren muss, denn ohne ausführliche Internetrecherche hätte ich ihn mit diesem Bild allein nicht eindeutig identifizieren können. Auch wäre ein kurzer Satz bezüglich der Essbarkeit des Weißklees als kurze Info beim Rotklee wünschenswert gewesen.)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2011
Ich kann mich den Vorgängern nicht anschließen. Die Fotos sind schlecht und die Bestimmung der Pflanzen auch. Bin wirklich endtäuscht.Ein Beispiel: Das Foto vom Labkraut oder vom Giersch. Katastrophe. Dazu mußte ich erstmal in Google nachschauen wie die Pflanzen komplett aussehen.Also von mir Daumen nach unten. Dennoch zwei Punkte da die Rezepte gut sind.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2011
Es handelt sich nicht um ein Bestimmungsbuch, auch nicht um ein klassisches Kochbuch,sondern gibt prima Anregungen zum Zubereiten der genannten Pflanzen.
Jede Pflanze ist durchgängig mit folgender Gliederung beschrieben.

Pflanzenporträt
Wuchs und Aussehen, Vorkommen, Charakteristische Inhaltsstoffe,
Vorbeugen und Heilen

Sammeltips
Verwendete Pflanzenteile und Erntezeit
Mögliche Verwechslungsgefahr
Rezepttips

Vorräte anlegen, einlagern wird anschaulich und praxisgerecht erklärt

Wer die Pflanzen sicher bestimmen kann und nur Anregungen für die Kräuterküche benötigt ,hat hier einen Schatz für die häufigsten Kräuter ,die im Topf landen. In leichter Abwandlung ist es auch in Lagerfeuerküche einsetzbar.Lecker!!!!(Brennesselkartoffelsuppe, Roter-Wiesenkleepfannkuchen...)
Für mich ein tolles Buch.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2015
Ein schönes Buch Übersicht und gut verständlich erklärt , was mich nur gestört hat das Abbildungen der Pflanzen oftmals nicht ditail bildlich fest gehalten worde /
Ich muss leider einen Stern abziehen
Aber sonst ist es gut
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2012
Die Beschreibung der Pflanzen ist gut. Auch die Bilder sind unverwechselbar.
Die Rezepte sind prima. Wußte gar nicht, daß man so viel aus "Unkraut" machen kann.
Also Unkraut nicht ausrotten, sondern aufessen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden