Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Broschiert|Ändern
Preis:29,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. April 2009
Aphorismen, die kurzen Geistesblitze für alle Lebenslagen der Dichter und Denker: Wer könnte nicht einige Bonmots aus dem Stegreif rezitieren? Für geistreiche Abendunterhaltungen im intellektuellen Kreis oder als Würze der ein oder anderen Sonntagsrede sind Zitate in Form der Aphorismen immer willkommen. Können wir das Thema damit ad acta legen?

Als ausgewiesenen Kenner stellt sich für Friedemann Spicker die Frage weit umfangreicher; er beschäftigt sich wissenschaftlich historisch seit Jahrzehnten mit der Literaturgattung der Aphorismen. Sein aktuelles Buch: Kurze Geschichte des deutschen Aphorismus", kürzlich erschienen im A. Francke Verlag wird hier besprochen.

Ein Blick in das Inhaltsverzeichnis zeigt, dass die Stofffülle gewaltig ist, obwohl sie sich auf die deutschsprachigen Aphorismen des 18. bis 20. Jahrhunderts beschränkt. Auf 324 Seiten in gedrängtem Drucksatz ist es das Ziel einen Überblick über die historische Entwicklung" zu geben. Wie es in den Vorbemerkungen heisst wünscht sich das Buch über den engen akademischen Zirkel" einen weiten Leserkreis", die mit ihrem Interesse an Aphorismen, und die Freude am Denken" im Hinblick auf die Möglichkeiten der Sprache" einen Anlass zu eigenem Denken" erhalten.
Obwohl es Spicker nicht darauf ankommt, eine perfekte Begriffsabgrenzung des Aphorismus vorzunehmen, so erweist sich doch seine weitreichende Auswahl für den gewählten historischen Kontext als ausserordentlich fachkundig und überzeugend.

Die Darstellung der europäischen Vorgeschichte bis etwa Ende des 17. Jahrhunderts fällt mit knappen fünf Seiten erstaunlich kurz aus. Trotz der genannten zeitlichen Beschränkung könnte ein historischer Rückblick zusätzlich tiefgreifende Einsichten in die Gedankenwelt der gewählten Aphorismen bringen.

Das erste Hauptkapitel (18. Jahrhundert) beginnt gewissermassen mit einem Blick über die Landesgrenzen, will heissen der deutschen La Rochefoucault-Rezeption" und endet - man könnte es erraten - mit Goethe, dessen Maximen und Hauptwerke im Bücherschrank kaum jemand missen will. Neben zahlreichen anderen Schriftstellern finden auch Lichten-bergs Sudelbuch-Einfälle und Jean Pauls Gedanken und Einfälle ausreichend Raum.

Das zweite Hauptkapitel (19. Jahrhundert) gibt auf etwa 80 Seiten einen detailreichen und gut strukturierten Überblick. Neben den bedeutenden Philosophen Schopenhauer und Nitzsche reicht das Spektrum von der politischen Aphoristik, der Biedermeier-Aphoristik bis zur Moralistik, die an zahlreichen typischen Vertretern abgehandelt wird.

Das dritte Hauptkapitel (20. Jahrhundert) ist mit ca. 130 Saiten das umfangreichste: es zeigt die zahlreichen divergierenden Geistesströmungen, die vom Impressionismus und Expressionismus bis zur Postmoderne reichen. Politische Wirren und Brüche der Kriegs-, Zwischen- und Nachkriegszeiten sowie die extremen und menschenfeindlichen Systeme des Nationalsozialismus und der DDR sind Kennzeichen der Aphorismen dieses Jahrhunderts. Auch ein Blick nach Österreich und der Schweiz in der Nachkriegszeit ist besonders spannend und führt zur angeregten Lesefreude. Wenige wichtige Koryphäen des 20. Jahrhunderts mögen zur Illustration genügen: Karl Kraus, Franz Kafka, Robert Musil, Theodor Adorno. Erwin Chargaff, Botho Strauss.

Das letzte Hauptkapitel (Anhang) beinhaltet den Nachweis der Zitate sowie ein übersichtliches, sehr hilfreiches nach den Aphorismus-Autoren geordnetes Literaturverzeichnis und als Abschluss ein Personenregister, das gezieltes und exploratorisches Lesen ermöglicht.

Fazit: Friedemann Spicker ist es gelungen ein wissenschaftlich fundiertes, detailreiches und gut strukturiertes Werk zur oft wenig beachteten Literaturgattung der Aphorismen vorzulegen.
Durch seine konzentrierte Darstellung verlangt das Buch einen engagierten Leser, öffnet sich jedoch durch die exemplarisch treffenden Aphorismen, die im historischen Kontext erörtert werden, auch dem interessierten Laien. Insbesondere gelingt es dem Autor zahlreiche Aphorismen in historisch spannenden Querbezügen darzustellen, die zu eigenem kritischen Nachdenken herausfordern. Der Gehalt oder gar Sinn eines Aphorismus wird erst vollständig, wenn der Rezipient mit- und weiterdenkt.
Spikers grundlegendes Werk, das mutig und profund für die geschichtliche Bedeutung des Aphorismus eintritt, füllt sicherlich eine Lücke in der Fachliteratur und kann uneingeschränkt empfohlen werden.

Dr. Achim Schmetz Freiburg i. Br. im Februar 2008
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken