find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
7
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Juni 2001
Als Germanistik-Studentin habe ich schon seit längerem überlegt, welche Literaturgeschichte aus der doch sehr grossen Auswahl ich mir zulegen sollte. Durch Zufall stiess ich auf diesen Band und ich muss sagen, die Investition hat sich gelohnt! Es ist interessant geschrieben und durch die vielen Randbemerkungen findet man immer genau das, was man sucht, ohne dauernd im Index nachschlagen zu müssen. Dieses Buch macht sogar Nicht-Germanististen Lust auf Literatur. Fazit: Absolut empfehlenswert!
0Kommentar| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2011
Hans-Gerd Rötzers Literaturgeschichte liefert einen aus meiner Sicht gerade für den Einstieg in die Beschäftigung mit der deutschen Literaturgeschichte perfekten Überblick über Epochen und wichtige Beispielwerke unter Einbeziehung von Seitenblicken auf kulturhistorische Hintergründe und soziopolitische Begleiterterscheinungen der präsentierten literarischen Strömungen. Die herausragende Eigenschaft dieser Literaturgeschichte ist die unerreicht gute Balance zwischen einer angenehmen Übersichtlichkeit auf der einen und einem Verzicht auf Vergröberungen und Vereinfachungen, die in die Sphäre des Unwissenschaftlichen weisen würden, auf der anderen Seite. Zudem besticht Rötzers literaturgeschichtliche Übersicht durch ihren reichen Schatz an angenehm lesbaren und dabei nie übersimplifizierenden Zusammenfassungen der Handlungsstränge und herausragenden stilistischen Eigenschaften von Beispielwerken jedes/r bedeutenden Autors/in sämtlicher Epochen, sodass man nicht nur den groben Überblick über die Zuordnung von literarischen Epochen zu Zeiträumen und AutorInnen zu Epochen erhält, sondern sich auch gezielt zu bestimmten Werken informieren und so den Grad ihrer Relevanz für das jeweilige persönliche (Forschungs-)Interesse schnell bestimmen kann. Doch auch über dieses gezielte, vor allem im Rahmen eines Germanistikstudiums interessante Vorgehen hinaus läd Rötzers Band zum launigen Schmökern durch die deutsche Literaturgeschichte ein, bei dem man sich ebenso anspruchsvolle wie interessante Leseanregungen für den nächsten Urlaub oder überhaupt die nächste (gehobene) Belletristik-Lektüre holen kann. Dementsprechend ist Rötzers "Geschichte der deutschen Literatur" nicht nur ein unverzichtbarer Begleiter für Germanistikstudenten jedweden Semesters, sondern kann sowohl fortgeschrittenen Literaturexperten als auch interessierten Laien vielerlei Anregungen bieten und vor allem für Übersicht im manchmal verworrenen Garten der deutschen Literaturgeschichte sorgen.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2010
Ich kann den übrigen Rezensenten nur zustimmen. Rötzers Überblick über die deutsche Literaturgeschichte ist informativ, übersichtlich, unterhaltsam und bestimmt auch für "Nicht-Germanistik-Studierende" sehr zu empfehlen. Meiner Meinung nach handelt es sich hierbei jedenfalls um die allerbeste einbändige deutsche Literaturgeschichte.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2003
Ein Rätsel, warum dieses Buch eher ein Geheimtipp als ein Bestseller ist und ich so lange nach ihm suchen musste. Denn die Literaturgeschichte von H. G. Rötzer ist unter allen einbändigen zwar nicht die bekannteste, dafür aber die beste auf dem Markt: Übersichtlich gegliedert, mit einer hervorragenden historischen Situierung der jeweiligen Epoche, die den Blick auf die benachbarten europäischen Länder nicht vergisst, und nicht zuletzt vielen Abbildungen von Werken und Autoren erfasst sie besser und umfassender als alle ihre Konkurrenten (z. B. Metzler) den Sinn eines solchen Buches: das Bedürfnis ihrer Nutzer nach schneller und doch mehr als nur oberflächlicher Information über eine Epoche, einen Autor oder ein bestimmtes (bedeutendes) Werk zu befriedigen. Dass dabei auf kurze Auszüge aus literarischen Texten nicht verzichtet wird, lässt ahnen, worauf es dem Autor offenbar ankam: Freude an Literatur aufkommen zu lassen. Alle, die mit Literatur zu tun haben, als Schüler, Studenten, Lehrer, hobbymäßig oder beruflich, sollten nicht zögern sich dieses Musterbeispiel einer gut gemachten Literaturgeschichte für alle ins Regal zu stellen. Denn bei dieser Anschaffung fürs Leben kommt wirklich Freude auf.
0Kommentar| 61 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2016
Dieses Nachschlagewerk bietet einen sehr guten Überblick über die Entwicklung der deutschen Literatur von den Anfängen bis in die Moderne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2013
Umfassende Literaturgeschichte, die einen guten Überblick bietet.
Ideal fürs Studium. Es ist einfach geschrieben und für jeden gut verständlich. gerne wieder
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2004
Inhaltlich betrachtet ein ordentlicher Überblick über die deutsche Literaturgeschichte, wenn auch die persönlichen Vorlieben des Autors an einigen Stellen ein wenig zu offen zutage treten (Stichwort: "Brecht"). Ärgerlich, und für den Verfasser, respektive seinen Lektor, hochgradig peinlich, sind die vielen kleinen Fehler in Orthographie und Grammatik, die sich durch den gesamten Band ziehen, bspw. scheint ihm der Unterschied zwischen "dem selben" (Identität) und "dem gleichen" (Ähnlichkeit) vollkommen unbekannt zu sein. Und auch die Regeln der deutschen (nicht englischen!) Apostrophsetzung beherrscht er offenkundig kaum, dieser Schwächen halber nur vier Sterne.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken