Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Februar 2009
Dieses Buch ist genauso wie die vorgänger der Reihe sehr packend und spannend geschrieben.
Die Frage eines Vergleichs mit den Vorgängern ist dabei schwer zu beantworten. Es ist das erste Buch, das sich nicht mehr an historsichen Ereignissen orientiert, sonder einen komplett neuen Geschichtsverlauf beschreibt, schließlich war Napoleon nicht in England eingefallen.
Der Handlung und der Storryline gibt dies allerdings auch nichts übertrieben unglaubwürdiges, da die Geschehnisse wie auch in der Reihe zuvor in die Welt Temeraires passen.
In bezug auf die Charaktere finde ich dieses Buch besonders im Hinblick auf Temeraire interessant. Er, so ganz ohne Laurence, auf sich allein gestellt, kann sich ohne die doch stets bremsende Einflußnahme des typischen Musterengländers der Zeit frei entwickeln.
Er hat dabei seine eigene Moral und kann Dinge tun, die mit Laurence nach dessen Pflichtgefühl einfach nicht möglich wären. Es ist also schön zu sehen, wie der Drache wirklich ist und fühlt. Dies finde ich am Buch mit am Besten, den Liebgewonnen Charakter besser kennenzulernen.
Natürlich erleben die Zwei auch ihre Abenteuer, auch wenn sie getrennt sind.
Diese sind nicht weniger Spannend als in den vorangegangenen Büchern, wenn nicht sogar spannender.
Was denn so passiert will ich hier allerdings nich nennen.
Der Erzählstil ist gewohnt gut und auch logische Fehler habe ich keine gefunden, dabei wurde ja die Geschichte umgeschrieben.

Fazit:
Ein gut gelungenes Buch, das ein würdiger Nachfolger der Reihe ist und sich gut in diese einfügt. Zwar mit wenig historischen Hintergrund, dafür für die Charakerentwicklung interessant.

Meine Leseempfehlung
11 Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2009
Idem er die französischen Drachen vor der Seuche rettete, beging Kapitän William Laurence Hochverrat. Loyalität und Ehrgefühl waren es, die ihn nach England zurückbrachten. Doch der Preis ist hoch. William wurde seines Posten enthoben, zum Tode verurteilt und verlor sein Vermögen in Gerichtsprozessen. Nur Temeraires Wert als Zuchtmaterial vermochte seine Exekution aufzuschieben.
Als Napoleon mit seiner Armee den Kanal überquert, werden die Karten neu gemischt. Die britische Admiralität kann es sich nicht leisten auf einen Drachen wie Temeraire zu verzichten und beordert Will an die Front. William Laurence, immer der treue Diener seiner Majestät, macht sich auf den Weg nach Schottland und findet prompt ein verlassenes Zuchtgelände vor. Denn Temeraire, der seinen Kapitän für tot hält, hat die Dinge längst in seine eigenen Klauen genommen.

Ohne es zu wissen scheine ich seit Beginn der Temeraire Reihe auf DRACHENWACHT gewartet zu haben. Auch wenn historisch nicht korrekt (wenn kümmert das schon ;-) stellt Napoleons Einfall in England einen absoluten Höhepunkt dar. Doch es sind die persönlichen Entwicklungen von Kapitän William Laurence und seinem Drachen Temeraire, die dem Buch seine wahre Bedeutung geben und die Entwicklungen in gänzlich neue Bahnen lenken.
Zu Beginn sind die beiden getrennt, wodurch die Erzählperspektive aufgeteilt werden muss, und es tut der Geschichte wahnsinnig gut. Temeraire ist anbetungswürdig wie immer und nun, da er nicht mehr von Wills konservativen Vorstellungen und Treueschwüren zurückgehalten wird, lässt er seinem eigenwilligen, nach Gerechtigkeit dürstenden Naturell freien Lauf. Damit bringt er Schwung in eine eingefahrene Situation und Schwung in die Handlung. Temeraire kann sich Dinge erlauben, die sein Kapitän nie in Betracht gezogen hätte, und als die beiden wieder zusammenfinden wird Will regelrecht mitgeschliffen. Während Temeraire mit seiner Drachenarmada beschäftigt ist, muss William Laurence mit seinen eigenen Dämonen kämpfen, was Novik ebenso überzeugend und interessant über die Bühne bringt.

DRACHENWACHT ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ich hoffe, dass es mit ähnlich viel Schwung weitergehen wird.

Die Feuerreiter Seiner Majestät: Drachenbrut,Drachenprinz,Drachenzorn,Drachenglanz, Drachenwacht, ...
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2017
Nach dem vierten Band kann nur auf den fünften Band zugreifen und sich von der Dramatik mitreißen lassen.

Will Laurence und Drache Temeraire haben sich des Hochverrats schuldig gemacht. Laurence wird in ein Kriegsschiff eingesperrt und ihm droht die Hinrichtung durch den Galgen und Drache Temeraire wird in ein walisisches Zuchtgehege beordert.
Doch dann beginnt Napoleon seinen Feldzug gegen England und das Kriegsschiff, auf dem Laurence inhaftiert ist, wird von Napoleons Truppen angegriffen und versenkt. Laurence überlebt knapp und ist bereit für sein Heimatland zu kämpfen, auch wenn er als Verräter gilt.
Temeraire erhält die Nachricht von der Zerstörung des Schiffes und glaubt fälschlicherweise, dass Laurence ums Leben gekommen sei. Erfüllt von Kummer und Verzweiflung fasst er den Entschluss alle Drachen des Zuchtgeheges im Kampf gegen Napoleons Truppen zu führen. Tatsächlich schafft er es als Anführer anerkannt zu werden und zieht mit ihnen in den Krieg.

Was mir an diesem Band so gefällt, außer den großen Schlachten, sind die Handlungsstränge über Laurence und Temeraire. Die Invasion von England durch Napoleon finde ich äußerst glaubwürdig beschrieben, einfach ein Spaß für alle, die sich für Alternativweltgeschichten begeistern können.

Es gefällt mir ungemein wie Temeraire es schafft die anderen Drachen unter seiner Führung zu einen. Der Drache Temeraire macht sich ja zum Oberst, das finde ich brillant beschrieben. Temeraire macht durch den vermeintlichen Verlust seines besten Freundes Laurence eine besondere charakteristische Entwicklung durch, die ihm noch mehr Sympathie verleiht. Zwar ist Temeraire bereit England zu verteidigen, doch ihm liegt sehr an die Rechte der Drachen.

Will Laurence ist bereit trotz aller Anfeindungen für sein Heimatland zu kämpfen. Laurence ist wahrlich der zutiefst pflichtbewusste Engländer, der zugleich seinen besten Freund wiederfinden möchte.

Die Storylines mit dem Drachen Temaraire und Will Laurence fesseln einen und man ist auch von den anderen Charakteren (Menschen wie Drachen) fasziniert. Alles kann man sich so schön bildlich vorstellen. Trotz aller Gegensätze sind Temeraire und Laurence die besten Freunde.

Einfach nur lesen und sich in ein historisches Fantasyabenteuer mitreißen lassen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2009
Ich bin ein sehr großer Fan der Feuerreiter Seiner Majestät und habe mir bisher auch jeden Band sofort, wenn er erschien, gekauft. Obwohl mich schon irritierte, dass die bisherigen Bände zeitgleich bei zwei Verlagen erschienen. Dann fiel mir auf, dass der neue Band beim Penhaligon-Verlag erscheinen sollte. Ich wunderte mich über den Verlagswechsel und hakte nach. Und siehe da: der neue Verlag Penhaligon und die Verlage Blanvalet und cbt, in denen die bisherigen Bände erschienen, gehören alle zu dem Konzern Random House Bertelsmann. Ich habe den Kundenservice von Random House angeschrieben und eine Antwort erhalten. In dieser stand, dass man aufgrund des großen Erfolges der Bücher den neuesten Band als hochwertige Ausgabe im Penhaligon Verlag veröffentliche, weil man sich sicher sei, dass es viele Fans freuen werde, wenn es zukünftig Bücher der Autorin auch in hochwertiger Ausstattung mit veredeltem Cover gebe und dass es selbstverständlich nach einer gewissen Frist dieses neue Buch wie gehabt auch als Taschenbuch bei Blanvalet geben werde.

Die >>hochwertige Ausstattung<< habe ich mir im Buchladen angesehen. Sie entpuppt sich als 2 cm größeres Taschenbuch, das optisch zu keinem der bisherigen Bände so richtig passen will und eine Schuppenprägung auf dem Buchdeckel hat. Bei den Blanvalet-Bänden war bisher auch eine Schmuckprägung auf dem Buchdeckel, allerdings kosteten diese nur die Hälfte. Ich habe daher für mich entschieden, bis zur Veröffentlichung im Blanvalet-Verlag zu warten. Ich hätte es begrüßt, wenn den Fans die Möglichkeit gegeben worden wäre, zusätzlich zu den normalen Bänden eine Sonderedition zu kaufen, dann aber auch mit allen bisher erschienenen Bänden und in gebundener Ausgabe, damit der doppelte Preis auch gerechtfertigt ist.
1111 Kommentare| 87 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2009
Habe die ersten 4 Teile von Temeraire und Laurence verschlungen. Irgendwie hab ich die beiden aus den Augen verloren und war mehr als erstaunt, in der Buchhandlung diesen Band zu finden. Durch das andere Cover war ich etwas verunsichert, drinnen stand aber tatsächlich die Nummer 'V'.

In diesem Band geht es mal richtig zur Sache: Kämpfe, Schlachten, usw. Ziemlich deftig das ganze. Mir hat es jedenfalls super gefallen. Auch wenn ich gleich zu Beginn etwas Mühe hatte, den Faden wieder zu finden und etliche Stellen im 4. Band nachlesen musste.

Fazit: Für Fans ein Muss! Der viel höhere Preis ist mir da eigentlich total egal. Ich hoffe nur, Peter Jackson fängt mit der Verfilmung bald einmal an (und es wird nicht so ein Flop wie die Eragon-Verfilmung).
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2013
Die Autorin verwebt Historie so geschmeidig mit der Fiktion, dass man die Übergänge nicht erkennt; das Ergebnis ist höchst unterhaltend und faszinierend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2009
Nachdem Lawrence und Temeraire die französischen Drachen vor der tödlichen Seuche bewahrt haben, werden beide des Hochverrates an Großbritannien angeklagt. Temeraire wird in ein Zuchtgehege gesteckt und Lawrence zum Tode verurteilt.
Doch als Napoleon es nach Jahren der Bemühungen über den Kanal schafft, wird jeder Drache und jeder Feuerreiter benötigt.
Lawrence wird zeitweilig begnadigt und macht sich auf die Suche nach Temeraire. Doch dieser hat in der Zwischenzeit von dem angeblichen Tod von Lawrence erfahren und hat für sich und die anderen Zuchtdrachen einen ganz besonderen Plan ersonnen. Dieser Plan führt sie direkt an die Kampflinien von Napolenon.
==========================================
Das der fünfte Band im Penhaligonverlag erschienen ist, war schon ungewöhnlich. Aber die Buchaufmachung ist schön gelungen. Die Buchhülle fühlt sich wie Drachenschuppen an und jedes Kapitel beginnt mit einem Drachenbild. Das vordere Cover ist auch schön rausgeprägt.
Allerdings hat mir trotz allem die alte Buchaufmachung besser gefallen.
Da das Buch auch größer ist als die früheren Ausgaben, ist auch mehr Text auf den Seiten. Durch die größeren Seiten verliert man oft den Faden beim lesen und dadurch wird alles etwas langatmig. Die alte Form war einfach besser.
Ja netter Versuch, ich hoffe aber stark, dass die alten Versionen weitergeführt werden.

Der fünfte Teil geht so spannend weiter, wie der vierte Band geendet hat. Es ist einfach unglaublich was Temeraire und Lawrence schon alles erlebt haben und was sie im fünften Band alles erdulden und erleiden müssen.
Der Hochverrat den beide begangen haben, macht ihnen schwer zu schaffen und jeder muss auf seine Art damit klarkommen. Wobei Lawrence wohl die weitaus schlechteren Karten hat. Allerdings wären sie wohl kaum Lawrence und Temeraire, wenn sie sich davon beeindrucken lassen würden.
Die beiden sind meine totalen Helden.
Das Buch bietet alles, Spannung, Angst, Traurigkeit, Glück, Mut, Gerechtigkeit und jede Menge Humor. Von allen Büchern die es bisher über Temeraire und Lawrence gegeben hat, war dieses hier wohl das traurigste und zugleich humorvollste Buch. Ich habe bei einigen Buchpassagenso heulen müssen und an anderen Stellen vor Lachen flach auf dem Boden gelegen! Die Kommunikation zwischen den Drachen ist sehr gut gelungen und zuweilen extrem lustig (S.45).
Die Drachenvielfalt in dem Buch ist beeindruckend. Ich glaube alleine die Franzosen hatten 30 verschiedene Drachen! Ich würde mir ein Buch über sämtliche Drachen und ihre Fähigkeiten und ihr Aussehen wünschen, dass wäre echt klasse!
Temeraires und Lawrence Mut erstaunt mich jedes Mal aufs Neue, es ist unglaublich was die beiden zu geben bereit sind.
So wie das fünfte Buch geendet hat, nehme ich mal ganz stark an, dass wir noch einige Bücher erwarten dürfen über dieses ungewöhnliche Team.
Ich freu mich jetzt schon darauf.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2009
Bei vielen Bücherreihen lässt die Qualität recht schnell nach. Nicht so bei Naomi Novik. Der fünfte Band der Feuerreiter-Reihe "Drachenwacht" ist spannend vom Anfang bis zum Schluss.
Für Neueinsteiger, die mit diesem Band anfangen, dürften nicht wenige wichtige Informationen aus den ersten Bänden fehlen. Es dürfte sich aber trotzdem sehr gut lesen lassen und ist nicht nur für eingefleischte Fans zu empfehlen.

Für die Leser, denen das Cover ihrer Bücher auch wichtig ist, wird es sicherkich gefallen, dass der Einband die Schuppen nicht nur auf-, sondern auch eingedruckt hat. Ein kleines Erlebnis für die Finger während man liest. ^^
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2011
Das fällt mir bei jedem dieser Bücher auf. Wie naiv ein so mächtiger Drache sein kann, ist manchmal echt zum Schmunzeln. Mir gefällt an der Feuerreiter-Reihe die Charaktertreue ihrer Figuren und die vermeintliche Schwäche, dass über viele Seiten nichts passiert, sehe ich nicht so. Es wird von der Autorin viel Zeit darauf verwandt, die Gefühlswelt der Figuren zu erklären und in meinen Augen gelingt ihr das sehr gut. Was mich auch noch wie vor fasziniert ist die Idee einer "Luftwaffe" zu Zeiten Napoleons und die damit einhergehenden Veränderungen im geschichtlichen Kontext. Und Laurence und sein Drache sind einfach wunderbar zusammen, wenn auch in Drachenwacht ihre Beziehung etwas zu kurz kommt. Zwar finde ich es schade, das Laurence und Temeraire wieder in ganz neue Gefilde aufbrechen müssen, aber ich bin sicher, dass es mit Iskierka nicht langweilig werden wird und sie vielleicht doch noch zu ihrem Ei kommt :)

Leider wird die Wartezeit wieder sehr lang werden, weil ich absolut nicht einsehe, einen anderen Einband als den von Blanvalet zu erstehen. Die Bindung bei diesem Verlag gefällt mir einfach am Besten und ich habe auch mit dieser Version die Reihe gestartet. Deswegen gibt es einen Stern weniger, denn diese Art der Geldmacherei ärgert mich doch sehr (ist aber bei den Feuerreitern nicht das einzige Beispiel).

Ich kann neben Drachenwacht Temeraire und Laurence jedem ans Herz legen, der gerne einen sehr sympathischen und in sich absolut stimmigen Drachen kennenlernen will :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2010
Nachdem Temeraire und Laurence den Franzosen ein Heilmittel gegen die gefährliche Drachenkrankheit gebracht haben, damit die Kreaturen nicht zugrunde gehen, wurde Laurence wegen Verrats an der Krone zum Tode verurteilt.
Sein Urteil wurde jedoch zu einer langen Haftstrafe umgewandelt, als sich Temeraire zur Hauptschuld bekannt und bereiterklärt hat, sich in ein Drachenzuchtgehege sperren zu lassen.
Falls er einen Ausbruchversuch starten sollte, wird sein geliebter Kapitän hingerichtet.
Doch es kommt alles anders als erwartet'
Bonaparte verlagert den Krieg nach England, sodass die Inselbewohner gezwungen sind, alle ihre Soldaten und Drachen in die Schlacht zu werfen.
Auch Laurence bekommt den Befehl, zu seinem Tier zu reisen und aktiv ins Kriegsgeschehen einzugreifen. Doch als er beim Zuchtgehege ankommt, sind keine Drachen dort'
Temeraire hat von einem Kurierdrachen erfahren, dass das Schiff, auf dem sein Kapitän eingesperrt wurde, gesunken, und Laurence ums Leben gekommen ist.
Daraufhin überredet er die anderen Drachen des Geheges und die Aufseher, mit ihm auf eigene Faust in den Krieg gegen Bonaparte zu ziehen'

'Drachenwacht' ist im Vergleich zum Vorgängerband wieder um einiges spannender.
Außerdem tummeln sich die unterschiedlichsten Drachenrassen in und um England.
Die Geschichte war bisher darauf konzentriert, die Freundschaft und Verbundenheit von Temeraire und Laurence zu behandeln- die Charakterentwicklung hat darunter ein wenig gelitten.
In Drachenwacht entfaltet Temeraire sein wahres Ich, wurde er bisher immer von seinem Reiter gezügelt und in seine Schranken verwiesen, nimmt er sein Schicksal nun selbst in die Hand. Mit seinen neu gewonnenen Drachenfreunden macht die selbst gegründete Kampftruppe nicht nur Bauern, sondern auch Bonaparte und dessen Schergen das Leben schwer.
Besonders gut hat mir dabei gefallen, dass Temeraire erstmals nicht davor zurückgeschreckt hat, seine Gegner gnadenlos zur Strecke zu bringen. Darauf habe ich schon lange gewartet.
Laurence verkümmert in der ersten Hälfte des Buches fast zu einem Nebendarsteller- hier ist gebündelte Drachenpower angesagt!
Aber es gibt auch Abschnitte, die ich nicht so berauschend fand. Nachdem die Drachen aus dem Gehege ausgebrochen sind, dreht sich der Handlungsverlauf meistens nur um die Beschaffung von Futter. Fliegen, Futter, Rasten' Dieser Buchabschnitt war etwas Langatmig und hätte mit ein paar Scharmützel aufgelockert werden können.
Ansonsten gibt's nichts zu kritisieren. Der Handlungs- und Spannungsaufbau stimmt, die Charaktere agieren sehr individuell und sind gut gewählt.

Mein Fazit: Einer der besten Teile der Serie, der durch die Trennung der beiden Hauptakteure viel interessanter zu lesen ist. Der geschichtliche Aspekt, (der zeitlich nicht immer genau stimmt) verfeinert das Gesamtwerk zusätzlich.

Ich freue mich auf die nächsten Teile und kann diese Serie wärmstens empfehlen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden