Hier klicken May May May Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
10
4,6 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:19,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Fazit 1: Mein bisher ultimatives Weihnachtsgeschenk für 2007!!!
~~~~~~~~~~
*Frische Zimtschnecken. Fleischklößchen in diversen Variationen. Und dazu: Warme Grütze mit einem Klecks Butter ...
Was wäre die Welt von Pippi Langstrumpf, Madita und Michel aus Lönneberga ohne diese Köstlichkeiten, die an den wunderlichsten Orten ihren Weg in die Mägen der kleinen Helden und Heldinnen fanden. Die Bullerbü-Kinder stehen noch heute für ihre ungewöhnlichen Ausflüge sowie ihre Körbe mit Essen: Eierpfannkuchen mit Marmelade, Milch, Saft, Wurstbrote und Kuchen - und natürlich - unabdingbar - Fleichklöße oder auch Fischklöße ...*
~~~~~~~~~~
Am 14. November 2007 wäre Astrid Lindgren 100 Jahre alt geworden. Die Autorin Sybil Gräfin Schönfeldt hat sich zu diesem Anlass auf eine literarisch-kulinarische Spurensuche begeben und der großen schwedischen Autorin in die Bücher und Kochtöpfe geschaut.
Das Ergebnis: Ein faszinierendes literarisches Kochbuch, das den Lesern einen wahrlich liebevollen und auch kenntnisreichen Einblick in die Welt der Astrid Lindgren schenkt, die sich mit ihren Figuren und Geschichten die Kinder- und Erwachsenenherzen so vieler Generationen erobert hat.
~~~~~~~~~~
Fazit 2: Ein fabelhaftes Buch!
Auch beim Lesen isst das Auge mit! - Und dafür sorgt die Zusammenstellung der Autorin Sybil Gräfin Schönfeldt: Die zarten, idyllischen Aquarelle des schwedischen Malers Carl Larsson (1853-1919) in Kombination mit Astrid Lindgrens schwarz-weißen Familienfotografien und den Bildern von Wolfgang Franz, der die von der Autorin gekochten Gerichte fotografiert hat, spiegeln die Verbindung von Märchenwelt und Realismus - und gerade diese Verbindung wird die Poetik Astrid Lindgrens für immer auszeichnen.
Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: Ein wunderbares kleines Buch in einer sehr liebevollen Ausstattung - dem Arche-Verlag sei Dank!
Es grüßt ein sehr beeindruckter sowie zufriedener --
Reinhard Busse
0Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 20. Mai 2012
Wer sich beim Lesen von Astrid-Lindgren-Büchern immer überlegt hat, wie das wohl alles schmeckt, was die da essen, ist mit diesem Buch gut beraten. Es ist mehr als ein Kochbuch. Es ist eine Kurzeinführung in Astrid Lindgrens literarisches Werk anhand ihrer Biographie. Das hat mir sehr gut gefallen. Dann kommen Rezepte, jeweils von Zitaten aus Lindgren-Büchern begleitet. Auch das ist sehr gut gemacht und für Lindgren-Fans eine schöne Sache.
Nicht so gut gefallen hat mir der Praxis-Test: gerade die Kuchen werden alle nicht so richtig gut. Ausprobiert habe ich den Schokoladenkuchen, die Pfefferkuchen und die Zimtschnecken. Als das Ergebnis auch beim dritten Versuch noch immer unbefriedigend war, habe ich diese Rezepte mit anderen verglichen und muss sagen: brigitte.de oder chefkoch.de haben bessere Rezepte für die gleichen Gerichte, die dann einfach besser gelingen.
Einiges ist allerdings auch echt gut: die Fleischklößchen und die Pfannkuchen sind klasse und gelingen gut, auch der Fischauflauf ist schmackhaft und leicht zu machen, ebenso Reisbrei und Hafergrütze.
Ein Stern Abzug dafür, dass die Kuchenrezepte nicht so gut klappen und für die schlechte Verarbeitung des Buches, bei dem sich schon nach kurzer Zeit trotz äußerst vorsichtigem Gebrauch die Seiten zu lösen beginnen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Fleischklößchen, Zimtschnecken und wilde Himbeeren. Kinderherzen schlagen bei den Geschichten von Pippi Langstrumpf, den Kindern aus Büllerbü, Madita und anderen Figuren höher.

Anlässlich des 100. Geburtstages von Astrid Lindgren initiiert Sybill Gräfin Schönfeld eine literarisch-kulinarische Spurensuche: "Niemand hat so oft und gern vom Essen erzählt wie Astrid Lindgren, die berühmte Kinderbuchautorin. Ob Käsekuchen oder Fleischklößchen, Pfannkuchen oder Zimtschnecken- für Pippi und Karlsson, Madita, Michel und die Kinder aus Bullerbü ist es das Schönste, was es gibt". Die Autorin lädt LeserInnen und Leser ein die vier wichtigsten Orte im Leben von Astrid Lingdren kennen zu lernen. Sie verknüpft diese Orte kongenial mit der Biografie der Schriftstellerin, ihren Büchern und Rezepten.

Es ist der sehr ländliche Ort Näs in dem Astrid Lindgren 1907 geboren wurde. Das Paradies ihrer Kindheit besteht aus einem kleinen roten Haus mit weißen Fenstern unter von großen Bäumen und ist ihr Zuhause. Die schwarz-weiß Bilder in dem Band, die Lindgrens Lebens-Orte zeigen, erinnern stark an den Bauernhof von Bullerbü aus ihren Geschichten. Die Originalfotografien lassen Lindgrens Geschichten und die Streiche ihrer Figuren vor dem inneren Auge der Leserinnen und Leser aufscheinen. Das Leben war hier eher spartanisch: "Inga und Britta hatten Brezeln, die ihre Mama immer backt und die unglaublich gut schmecken. Wir durften alle von den Brezeln kosten" (aus: "Die Kinder von Bullerbü). Wir bekommen in diesem wunderbaren Buch auch gleich noch das Rezept: Für die Smålandische Brezeln werden Mehl und Backpulver mit Zucker, Butter, Milch und einer Eidotter vermengt und zu einer gut durch gekneteten Rolle gedreht. Diese erhält dann die Form einer Brezel und, je nachdem wie dick sie sind kommen sie für 10 bis 20 Minuten in den vorgewärmten Ofen bei 200 Grad.

Der zweite Ort ist die nahe gelegene Stadt Vimmerby in Småland. In dieser Gegend sind die Geschichten von Madita und Kalle Blomquist angesiedelt. Astrid Lindgren ist hier auch selbst zur Schule gegangen und volontierte bei der Zeitung Vimmerby Tidning, sie las dort Korrektur und begann kleine Lokalreportagen zu schreiben. Ihre beste Schulfreundin bietet die Vorlage für Madita: "Ganz Birkenlund duftet lieblich nach Pfefferkuchen und Sahnebonbons und Schmalzbackenem. Madita zieht den Duft durch die Nase ein und schließt die Augen" (aus: Madita). Der Duft von köstlichem Gebäck aber auch von Leberpastete und Weihnachtsschinken steigt uns bei der Lektüre in die Nase.

Das Mädchen vom Lande zog 1926 in die Großstadt Stockholm, die den Hintergrund für "Karlsson vom Dach" bietet. Der Geruch verbindet sich mit gebratenen Fleischklößchen, die im Buch Frikadelle à la Lindström heißen und zusätzlich zu den üblichen Ingredienzien auch Kapern und fein gehackte Rote Beete enthalten. Sehr lecker. In Stockholm absolvierte Lindgren eine Ausbildung als Sekretärin. Sie wurde schwanger mit ihrem Sohn Lars . Von dem Vater trennt sich Lindgren rasch. Da sie noch in der Ausbildung ist, gibt sie ihren Sohn in eine Pflegefamilie nach Kopenhagen. Sie besucht Lars so oft sie kann, bis sie Ihn später nach Näs holt und dann, 1931, nach der Heirat mit Sture Lindgren, zu sich holen kann. 1934 wird ihre Tochter Karin geboren, die - so erzählt Astrid Lindgren - zu ihrem 10. Geburtstag mit der weltweit berühmten Geschichte von Pippi Langstrumpf beglückt wurde.

Der vierte wichtige Ort für Lindgren ist die Insel Furusund, die nördlich von Stockholm liegt und ein Paradies für die Familie Lindgren war. Hier, in einem kleinen Lotsenhaus, direkt am Wasser, haben sie viele Sommer verbracht. Hier backen die Lindgrens Heringe, sammeln Pilze oder legen Dorsche ein (wie die Romanfigur Vater Melcher).

Mit Pippi Langstrumpf, dem selbstbewussten, unkonventionellen Mädchen, beginnt auch der Erfolg für Astrid Lindgren. Sie sendet das Manuskript an den bedeutenden schwedischen Verlag Bonnier. Dem ist die Geschichte zu modern und er lehnt es daher ab, sie zu drucken. Nach einer gründlichen Überarbeitung reicht Astrid Lindgren das Manuskript 1945 bei einem Kinderbuchwettbewerb bei Rabén & Sjögren ein und gewinnt den ersten Preis. Andere Bücher Lindgrens erscheinen und werden ebenfalls ausgezeichnet. 1949 besucht der deutsche Verleger Friedrich Oettinger Stockholm und entdeckt dabei die Geschichte von Pippi Langstrumpf. Er ist so begeistert, dass er die Übersetzungsrechte erwirbt und auch alle weiteren Bücher Lindgrens verlegt. 1956 erhält Astrid Lindgren für Mio, mein Mio den Sonderpreis des Deutschen Jugendbuchpreises. 1978 wird sie mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Astrid Lindgren gehört zu den bekanntesten und populärsten Kinderbuchautorinnen der Nachkriegszeit.

Sybill Gräfin Schönfeld ist ein sehr sinnliches Buch gelungen, das Lust macht, die Bücher von Astrid Lindgren als Erwachsener neu zu entdecken und sich intensiver mit schwedischer Küche zu beschäftigen. Ein wunderbares Buch für jung gebliebene Menschen und sehr gut als Geschenk geeignet. Ein Buch nicht nur zum Träumen sondern auch zum Kochen. Ein Buch, in dem frau sich verlieren kann.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2009
dieses buch ist ein absoluter herzerwärmer.

zuerst die wunderschönen bilder, allein das titelbild war schon den buchkauf wert.

man erfährt sehr viel über astrid lindgren und kann nachvollziehen, woher ihre vielen, vielen ideen
für ihre (nicht nur-) kinderbücher kommen.

Nicht zuletzt die überaus appetitlichen schwedischen originalrezepte, die zum nachkochen einladen.

ein seltener glücksfall in der riesigen bücherwelt!!!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2013
Für Schwedenfans und Astrid-Lindgren-Leser ein tolles Geschenk. Kam super an, wir hoffen auf eine erneute Einladung zum Testessen :-) Geschmackvolle Gestaltung, leckere Rezepte.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2009
Seit meiner Kindheit bin ich ein Fan von den vielen tollen Figuren von Astrid Lindgren.

Da ich eine leidenschaftliche Leseratte, Köchin und Kochbuchschmöckerin bin, kann ich nur sagen, dieses Buch ist ein echter Knaller, da es gute Rezepte mit Geschichten verbindet.

Ich bin ganz vernarrt in dieses Buch. Der erste Teil ist informativ gestaltet, der zweite mit Rezepten.

Die Zimtschnecken habe ich schon nachgebacken, waren superlecker!

Dieses Buch kann ich nur überaus empfehlen!!!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2014
Nicht nur die Rezepte sind toll nachzukochen und zu backen, auch die Bilder zu den jeweiligen Gerichten sind toll.
Leckere Rezepte und schöne Geschichten am Rand machen das Buch zu einem wunderbaren Geschenk. Ein Muss für Astrid Lindgren Fans!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2009
Ein wirklich gelungenes Buch. Man erfährt sehr viel über Astrid Lindgren, ihr Leben und ihre Figuren und die Rezepte sind sehr lecker. Einfach empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2013
eine Hommage an die alten Zeiten, als Schweden noch Schweden war. Gute Beschreibung mit einfachen Worten und beim kochen nach schwedischer Art hilft's auch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2010
... man kann sich richtig vorstellen wie es früher so war. Aber mit den Rezepten habe ich so meine Mühe. Meine Kinder rießen Pippi Langstrumpf, Madita und Kinder von Bullerbüh-Fans stellen sich das Essen immer leckerer vor als es ihnen schmeckt. Vielleicht mache ich was falsch, für mich sind die Rezepte nicht sehr praktikabel.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden