Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Juni 2013
... Und: schnell kaufen, solange die erwähnten Protagonisten und deren erwähnten Bekannte, Kollegen, Freunde und Feinde noch aktiv sind, und deren Wirken präsent.

Und als Hörbuch, von CM Herbst gelesen wirkliche fünf Sterne.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2014
Ich habe Tränen gelacht ...... wer sich ein wenig für Politik und Politiker interessiert ..... der wird sich totlachen ..... Ideal für die Autofahrt .... sehr schön gesprochen von CMH (Christoph Maria Herbst) ..... CMH hat immer genau die richtige Betonung ....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. September 2014
Das Buch ist in einer einfachen direkten etwas naiven Art geschrieben. Herrlich! Ich liebe diesen Humor und hätte gerne mehr davon. Diese Buch hat ein feinsinniger, interessierter, kluger, witziger Mensch geschrieben. Weiter so!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2013
Dieses Buch kann man nur in einem Rutsch lesen. Es dauert sowieso ziemlich lange, weil man sich ständig die Lachtränen aus den Augen wischen muß. Wer auch immer der Autor sein mag, er hat mit diesem Buch etwas ganz Besonderes geschaffen. Der Leser ist geneigt die eine oder andere Passage für bare Münze zu nehmen. Eine gelungene Persivlage auf Politiker und ihr Umfeld. Unbedingt lesen !!!!
0Kommentar| 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2013
Diese Beschreibung des "Herrn Sauer", seine Schilderungen - ganu SO stelle ich mir das bei Merkels/Sauers zuhause vor!
Es läuft irgendwie wie "bei Dir und mir" ab, mit den kleinen Unterschieden, dass die Frau nicht mal eben bei der Nachbarin
ist, sondern gerade mal kurz nach Frankreich musste, sonst kommt es einem vertraut vor. Auch die Beschreibungen des Kabinetts
von Frau Merkel sind zutreffend und passen wie die berühmte Faust aufs Auge! Frau Merkel wirkt hier sehr sympahisch, sie sollte
sich beim Autor bedanken, ich bin, obwohl politisch anders gestrickt, ab sofort Fan von Frau Merkel. Sie muss man mögen, hat sie
einem in diesem Buch doch so viele Lachtränen geschenkt. Ich kann auch das Hörbuch sehr empfehlen, habe beides regelrecht verschlungen.
Viel Spaß! Es lohnt sich! Aber vorsicht: es besteht "die Gefahr" Frau Merkel "hinterher" wirklich zu mögen... Zu Risiken und Nebenwirkungen
fragen Sie deshalb...
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wer ein zotiges Schenkelklopfer-Hörbuch erwartet, mit verbalen Tiefschlägen gegen unsere machtgierige Politikerkaste und schockierenden Enthüllungen, der könnte enttäuscht werden: Nein, der Mann von Frau Merkel liebt seine Frau und beider Lebensstil ist abseits der Scheinwerfer bemerkenswert unglamourös. Zu Muttis Geburtstag sucht die eingeladene Politprominenz auch krampfhaft nach Ausreden, um an Käsepickern und selbstgemachter Erdbeerbowle vorbeizukommen. Bei Merkels gibt es nicht mal einen Fahrstuhl. Und was die Enthüllungen angeht: Es ist letztlich alles genauso, wie wir es immer befürchtet haben.

Muttis Bester bewegt sich zwischen Häkeldeckchen und Weltpolitik und seine Beobachtungen hält er jeden Abend in seinem Tagebuch fest. Das sind keine bösartigen Karikaturen, die er da entwirft. Karikaturen ja, aber eben nicht bösartig. Der Witz liegt meist zwischen den Zeilen und eigentlich "normale" Begebenheiten bekommen ihre satirische Unwucht z. B. dadurch, dass ein Christian Wulff bei den Merkels für Abos wirbt oder Philipp Rösler mit steter Regelmäßigkeit von allen übersehen wird. Solche Seitenhiebe setzt es am laufenden Band und Christoph Maria Herbst liest die urkomischen Tagebucheinträge mit der neutralen Beiläufigkeit eines beobachtenden Bernhardiners. Man kommt aus dem Grinsen nicht heraus, wenn die um Profil ringenden Politschranzen als das entzaubert werden, was sie sind: Ganz normale Menschen mit Fehlern und Schrullen, die sie jedoch krampfhaft vor der Öffentlichkeit zu verbergen suchen. Es sind diese Eitelkeiten, aus denen der Mann von Frau Merkel seinen satirischen Honig saugt: Wie der kleine Junge, der den Kaiser nackt nennt.

Das Tagebuch sprüht nur so vor skurrilen Einfällen und die Nonchalance, mit der Charakterschwächen vorgeführt werden, ohne die geringste Scheu, reale Personen beim Namen zu nennen, das befriedigt sowohl die Freunde des subtilen Kabaretts als auch gestandene Voyeuristen.

Und dass es sich hierbei um eine Art Offenbahrung handeln muss, erkennt man schon daran, dass es eine erstaunliche Parallele zur Bibel gibt: Dieses total geheime, gefälschte Tagebuch hat auch keinen Autor...
0Kommentar| 46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2013
Was für ein sperriger Titel. Selbst jetzt, nachdem ich das Hörbuch schon fertig gehört habe, kann ich mir immer noch nicht den Titel merken. Vielleicht liegt das auch an mir – naja, kann sein.

Aber zum total gefälschten Geheim- Tagebuch: ich war sehr begeistert. Sehr. Irgendwann dann nicht mehr. Und am Ende dachte ich mir nur noch: „Was für ein Kram.“

Dieses (Hör-)buch ist das perfekte Beispiel dafür, dass man nicht alle Grütze, die einem durchs Hirn wabert, auch in einem Buch verarbeiten sollte. Gefiltert wäre diese Grütze wirklich typisch Christoph Maria Herbst- brillant. Aber es gibt einen Punkt in dem Buch, den Eintrag vom 31.12.2012, da hätte man einfach abbrechen müssen. Alles, was danach kommt, ist nur noch zu viel, zu laut, zu dämlich.

Die Geschichte erklärt sich ja eigentlich schon aus dem Titel. Der allerseits mit Nichtachtung gestrafte Joachim Sauer, Angela Merkels Mann, kommt zu Wort. Und zwar anhand seines Tagebuchs, das er am 1. Januar 2012 beginnt. Der Anfang ist einfach herrlich, ich möchte hier gar nicht zu viel verraten, aber die Szene, in der er beschreibt, wie Angela („Mutti“) und er einen Ikea- Schrank aufbauen wollen und daran gnadenlos scheitern, ist einfach genial. Auch, dass am Abend dann „die Von der Leyen“ vorbeikommt und den Schrank alleine aufbaut. Ohne Werkzeug. Mit ihrer bloßen Willenskraft.

Auch genial sind die vielen kleinen politischen Spitzen, die „Jo“ austeilt. Egal, ob Angela in seinem Tagebuch Pofalla zum dahinscheidenden Bundespräsidenten Wulff schickt, um mal ein Gespräch „von Loser zu Loser“ zu führen, oder sie im Vollsuff Rösler erlaubt „mal eine halbe Stunde mitzuregieren“, ich habe wirklich herzhaft gelacht.

Joachim Sauer wird als liebenswerter, leicht naiver Ehemann dargestellt, der seine Angela wirklich über alles liebt, aber von diesem ganzen Politik- Quatsch nicht wirklich viel versteht. Muss er aber auch nicht, denn er sammelt sich einfach die coolsten Sprüche von Angela zusammen und schreibt diese in seinem Buch nieder.

Fazit also: das Buch ist wirklich genial und Christoph Maria Herbst hat das Ding nicht nur selber geschrieben, sondern leiht im Hörbuch Joachim auch auf gewohnt großartige Weise seine Stimme.

Aber: dann kommt dieser Eintrag vom 31.12.2012, der das ganze Buch so wunderbar abgerundet und es so wunderbar harmlos gelassen hätte, wie es die ganze Zeit über ist.

Leider bricht das Buch an der Stelle nicht ab. Es geht noch ein paar Monate weiter und diese Monate sind einfach nur übertrieben, unwitzig und beinhalten einige logische Fehler.

Ein Beispiel: relativ am Anfang des Buches feiern Joachim und Angela ihren Jahrestag. Dabei erwähnt Joachim, dass sowohl in ihrem als auch in seinem Wikipedia- Eintrag ein falscher Jahrestag steht und nur sie das richtige Datum kennen. So weit, so gut.

In einem dieser fatalen Einträge nach dem 31.12.2012 „entdeckt“ Joachim auf wundersame Weise dieses „Wikipedia“, das jetzt alle benutzen. Warum, frage ich mich da? Das fällt doch auf, dass es vorher schon erwähnt wurde und er es da offensichtlich kannte.

Außerdem schwenkt diese liebenswürdige Dusseligkeit, die ihm am Anfang des Buches zugeschrieben wird, im letzten Teil einfach nur in abgrundtiefe Dummheit und Naivität um, die einfach nicht mehr putzig ist, sondern ihn zur wirklich nervigen Hauptfigur werden lässt. Naja, Herr Herbst wird sich sicher etwas dabei gedacht haben. Ich bin von diesem letzten Teil enttäuscht und das schmälert leider auch meine Begeisterung für den ersten.

Was man aber noch sagen muss: es handelt sich hier um wirkliche Politik- Satire. Die zahlreichen Spitzen und Sticheleien gegen die Mitglieder der Merkel- Regierung sind teilweise sehr intelligent und keinesfalls auf einem tiefen Niveau! Das sei hier noch positiv angemerkt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2013
Etwas voreingenommen bin ich als bekennender Fan von CMH zwar auch, aber das hindert mich bewiesenermaßen nicht daran, unter gegebenen Umständen mal weniger als 4 Sterne zu geben. Bei diesem Hörbuch allerdings muss ich die volle Punktzahl auspacken.

Dem total anonymen Autor gebührt hier zwar die meiste Ehre, aber Herbst bringt als Vortragender alle Pointen manchmal lakonisch und mit oft naiv klingender Stimme auf den Punkt.

Ob Linsensuppe, Osterurlaub auf Ischia oder SMS - alle Klischees über Merkel werden aufgegriffen und fast liebevoll seziert. Der Mythos des authentischen Fussballfans wird leicht entzaubert, aber dennoch behält Frau Dr. Merkel immer irgendwie ihre Würde - was man von "den Anderen" des Politzirkusses nun wahrlich nicht behaupten kann. Auf diesen 3 CDs erlebt man diese so, wie man sie sich eh schon gedacht hat. Im Endeffekt eben "richtige Menschen", die vor lauter angestrebtem Perfektionismus erst recht auf die Schnauze fallen. Wulff und Guttenberg sind im Kontext nur die Spitze des Eisberges, mehr Augenmerk fällt auf aktuelleren Themen (bis ca. Januar 2013) - was irgendwann rückblickend "das Problem" sein dürfte: Durch das kurzgefasst zeitgenössische, wird dieses Hörbuch in sehr absehbarer Zeit nicht mehr up-to-date sein, d.h. zukünftige Hörer werden unter Umständen nicht mehr wissen, wer Niebel, Brüderle, Rösler, Wagenknecht und Konsorten gewesen sind.

Nichtsdestotrotz gebe ich aus vollstem Herzen die 5 Sterne, da mich die 3 CDs unterhalten, zum Lachen und der Alltagspolitik ein Stück näher gebracht haben.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2013
In der Bücherhalle bin ich über dieses Hörbuch gestolpert. da Ch. M. Herbst das Buch vorliest habe ich es mal mitgenommen.
Was habe ich geklacht. Er liest es in seiner gewohnt trocken humorigen Art. Einfach großartig.

Der Inhalt vom Buch tut sein übriges um das Hörerlebnis perfekt zu machen. Der arme herr Sauer tat mir mit unter ganz schön leit. Nun denke ich ernsthaft darüber nach wie nervent es sein muss der Mann von der Bundeskanzlerin zu sein.

Ein tolles Hörbuch !!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2013
Wer jetzt denkt das es sich hierbei um eine "Haudraufparodie" über unsere Politiker handelt liegt falsch. Es ist ein wirklich gelungenes und humorvolles Werk ohne dieses "Stumpfsinnige" Gelaber was man über Politiker so kennt.

Man sollte sich in der aktuellen politischen Landschaft in Deutschland aber ein wenig auskennen, da man sonst die vielen kleinen Spitzen und zusammenhänge nicht so gut versteht.

Also wer mal ein bisschen anspruchsvolleren Humor über deutsche Politiker sich anhören möchte kann ich das Hörbuch nur empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden