Hier klicken Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip GC HW16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. November 2012
Das Lernpaket bietet erstaunlich viel:
1. Die Platine mit einem Array von 120 LEDs, zwei Schieberregistern und dem ATmega8 (Der Schaltkreis ist für das Ping-Pong-Spiel (siehe unten) ausgelegt. Ich fand, dass er aber wegen der Komplexität nicht so geeignet war, um die einzelnen Funktionen des ATmega8 zu demonstrieren).
2. Die erforderliche Hardware und Software, um das ATmega8 zu programmieren (Wie in der Anleitung erklärt wird, war die Programmierung über einen USB-Serielle-Adapter sehr langsam, aber es ging).
3. Der Einstieg in die BASIC-Programmierung des ATmega8 (ziemlich ausführlich, ich fand es sehr gut).
4. Der Einstieg in die C-Programmierung des ATmega8 (ich fand dies zu kurz, z.B. nur 33 der 159 Seiten der Anleitung betreffen C, deshalb nur vier Sterne).
5. Die Teile und Software, um das Retro-Spiel "Ping-Pong" zu bauen (Sowohl die Teile als auch die Software (in BASIC) sind beeindruckend aufwendig. Das Ergebnis läßt sich schon sehen!)

Zusammenfassend, das Lernpacket bietet sehr viel für diejenigen, die sich in erster Linie für die BASIC-Programmierung des ATmega8 interessieren.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2014
Und wieder einmal bin ich auf den Verlag aus München reingefallen. Heute Morgen kam das Amazon Päckchen mit dem Controller an. Autor Burkhard Kainka ist wie viele seiner Franzis Kollegen nicht in der Lage, einem Laien Dinge so zu präsentieren, dass dieser sie auch versteht. Es wird rumgedruckst wie in der 2. Volksschulklasse. Von sprachlicher Logik kaum eine Spur. Er schreibt die Anleitung anscheinend für seine Kollegen, die schon alles wissen. Franzis ist ja bekannt dafür. Null Distanz der Autoren zu ihren Werken. Verlags Autor Bo Hanus sondert auch öfter mal solche schwindsüchtigen Pamphlete ab. Bei Kainka ist das ähnlich. Man weiß oft nicht, wen oder was er meint, wenn er Anweisungen gibt "Schalten Sie die Spannnungsversorgung ab, indem Sie eine der Batteriezellen ganz oder halb aus dem Batteriefach nehmen. Stecken Sie nun den Programmieradapter auf die Controller Platine. Wenn alles richtig aufgebaut wurde, muss das Spiel weiterlaufen. Falls das Spiel stoppt ....". (Ein Spiel ohne Strom?) Kraut und Rüben. Gedankensprünge wie ein brunftiger Ziegenbock. - Für Akademiker ist das hier nicht gedacht. Denn Logik ist hier Fehlanzeige.

Man erfährt weder auf der Packung noch im Handbuch, ob die beigelegte Software CD für Mac-Computer denn auch geeignet ist. Dabei ist das doch elementar wichtig für die Nutzung. - Ganz schlimm ist das!

Die S/W-Fotos im Innern des Handbuchs sind übelster Natur. Alles grau in grau. Flach ausgeleuchtet. Von 3 D Bildeindruck kein Schimmer. Da wären Zeichnungen ja besser. Man sucht verzweifelt, wie die Bauteile eingelötet werden müssen. - Warum muss das alles so schlecht sein? Man greift sich an den Kopf.

Ich bezweifle, dass ein Schüler oder sonstiger Laie mit diesem Konvolut zurecht kommt. Man fühlt sich veräppelt.

Ist das das goldene Zeitalter der Mikro-Controller-Elektronik? - Danke!

Witzig: im Paket ist eine große transparente, weiche Plastik-Schale mit vielen kleinen Mulden und Buchten, in der diverse Bauteile eingelegt sind. Ganz intuitiv habe ich die Teile mit Mühe und einem Cuttermesser aus dem Plastikwust herausgeschnitten, um zu sehen, was da alles drin ist, weil auf den ersten Blick bestimmte Dinge zu fehlen schienen. Nach 10 Minuten ärgerlichem Rumscheiden in der sperrigen Plastik-Verpackung, hatte ich die Potis und Knöpfe und Kabel endlich in der Hand. Doch siehe da, am Ende des Anleitungs-Buches erfährt man zufällig, dass genau diese Plastikschale eine entscheidende Funktion als Spielekonsole hat. Die hatte ich aber gerade vollkommen zerschnitten, um die Bauteile rauszubekommen. - Das nenne ich "Anleitung". In welchem Jahrhundert leben wir eigentlich?

Ich melde mich noch mal, wenn ich die inneren Werte dieses Pakets kennengelernt habe. Vorerst 1 Stern.

jojim
22 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2013
Die Programmierung des Mikrocontrollers funktioniert auch nach zahlreichen Versuchen nicht. Auch ein IT-Fachmann hat es erfolglos versucht. Leider ohne Erfolg.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden