Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedEcho longss17

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
28
4,2 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:20,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. November 2012
Das Buch ist ein gutes. Dafür gibt es 4 Sterne. Es ist nicht nur für Canon-Fotografen geeignet. Das was ich erwartet hatte, ist es beileibe nicht. Aber deshalb kann ich keine Sterne abziehen. Für den Interessierten Blitzer ist das Buch gut und eine echte Hilfe.
Ich hatte gehofft, dass hier das manuelle Blitzen und die sichere Berechnung der Blitzleistung zumindest ansatzweise beschrieben wird. Fotografen, die ihre Fotos sinnvoll beeinflussen wollen, fotografieren ausnahmslos im manuellen Modus. In diesem Buch wird der Automodus hoch gelobt und durchgängig angewendet.
Schade.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2011
Ich bin Besitzer einer EOS 550D und schnell an die Grenzen des internen Blitzes gestoßen. Das Buch von Christian Bartz habe ich gekauft, um eine Entscheidungshilfe beim Kauf eine Speedlites zu erhalten und um neue Möglichkeiten zu entdecken.

Was erwartet den Käufer des Buches 'Blitzfotografie mit Canon Speedlite'?

Als Einstieg werden physikalische und technische Grundlagen vermittelt, die im ersten Moment etwas 'trocken' erscheinen, aber zum besseren Verständnis nötig sind. An typischen Problemen wird anschaulich erklärt, was das Ändern von Lichtquellen und Richtung, Blende, Verschlusszeit, ISO, usw. für Auswirkungen auf das Bild haben. (Bis hier allgemeingültig)
Ab jetzt wird es Canon spezifischer. Das Blitzen mit E-TTL II in den verschiedenen Modi zeigt dem Leser wozu die Automatik in der Lage ist und wie man sie am Besten nutzt. Die Canon Speedlite-Modelle, vom 580EXII bis zum 270EX, genauso wie Modelle von Metz und diversen anderen Herstellern, werden vorgestellt. Ein kurzer Ausflug ins Zubehör rundet die Hardwarefrage ab.
Das letzte Kapitel, mein persönlicher Favorit, ist ein Fotokurs der Blitzfotografie. Verschiedene 'Alltagsmotive' werden analysiert und Stück für Stück perfektioniert.

Fazit: Das Buch ist eine komplett runde Sache. Die Kombination aus grundliegender Physik und praktischer Anwendung halte ich für sehr gelungen.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juli 2011
Nachdem ich bereits eine andere Lektüre über Blitzfotografie gelesen hatte, bin ich auf der Suche nach einer konkreten Erläuterung der Speedlite-Aufsteckblitze auf dieses Buch gestoßen. Der recht hohe Preis hat mich zwar zunächst etwas abgeschreckt, aber nach dem Lesen kann ich jedem Speedlite-(Hobby)fotografen dieses Werk empfehlen.

Dass meine Erwartungen erfüllt wurden, mache ich vor allem daran fest, dass ich meine Blitzausrüstung seither nicht mehr nur bei mäßigen Lichtverhältnissen einsetzte, sondern auch als Gestaltungsmittel bei Tag. Das Buch habe ich in wenigen Zügen durchgelesen und dabei immer wieder Anregungen und praktische Tipps direkt ausprobiert.

Natürlich gibt es es auch ein paar Kleinigkeiten, die ich mir auch anders vorstellen könnte. Dazu zählen zum Beispiel die Ausführungen zu Brechung, Beugung u.s.w., die vielleicht von ein paar einfachen Grafiken profitiert hätten. Auch wäre mir der ein oder andere zusätzliche Verweis hilfreich gewesen; zum Beispiel beim Thema Energie/Leistung auf eine gut 100 Seiten weiter hinten abgedruckte Tabelle mit leuchtwinkelbezogenen Leitzahlen. Der wiederum hätte eine kurze Kommentierung sicher nicht geschadet, zumindest in Bezug auf die zwei Spalten für 24°. Aber das alles tut dem rundum gelungenen Buch keinen Abbruch. Großes Kompliment und volle Punktzahl von mir.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2015
sehr ausführlich wird die gesamte Palette der verfügbaren Technik - auch von Fremdherstellern - vorgestellt und beschrieben - aber oft bleibt die Bschreibung an der Oberfläche - wer nicht über Vorkenntnisse verfügt, wird vergeblich nach detailierten Anweisungen suchen. Es wird immer wieder ausführlich das WAS beschrieben- aber WIE man das jetzt im Detail einstellt und realisiert muss man dann doch selbst rausfinden. Es ist nicht unbedingt ein Buch, das demjenigen, der sich z.B. einen 580 EX II gkauft hat nun hilft, den einzustellen und zu gebrauchen. Für Anfänger und Praktiker, die konkrete und detailierte Anweisungen oder Hilfestellungen erwarten eher nicht zu empehlen. Wer sich über die Möglichkeiten informieren will, kommt auf seine Kosten, wer einen Leitfaden für die tägliche Arbeit sucht eher nicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2013
Aufgrund der vielen positiven Rezessionen habe ich mir das Buch gekauft und habe es
schon nach wenigen Seiten bitter bereut.

Zum einen muss man sich immer wieder durch ausschweifende Erläuterungen von banalen
Sachverhalten quälen - es wird z.B. unter der Rubrik "Belichtungszeit" erklärt, dass
mit der Displayanzeige "60" 1/60sek gemeint ist und Hochkomma hinter einer Zahl auf
eine Angabe in Sekunden hinweisen. Oder aber es wird ausschweifend dargelegt, dass
man die Blende mit großem oder kleinem "f" und die Blendenzahl mit Punkt oder Komma
angeben kann - da fragt man sich dann schon welche Leserschaft der Autor erreichen
will. Zum anderen finden sich Sätze wie "Eine Blende 2,0 zum Beispiel sagt uns, dass
die Blendenöffnung genau zweimal in die Brennweite des Objektivs passt" - was ist der
Sinn dieser Aussage ? Im selben Infotext findet sich auch die Formulierung "...., wenn
sie die Empfindlichkeit jeweils verdoppeln und die Blende entsprechend um eine Stufe
(nicht 1/3 Stufe) schließen." - Formulierungen sind sicherlich auch eine persönliche
Geschmacksfrage, aber gerade in einem Fachbuch sollte man m.E. Sätze nicht unnötig
durch Füllworte in die Länge ziehen - "...., wenn sie die Empfindlichkeit verdoppeln
und die Blende um eine Stufe schließen." hätte vollkommen ausgereicht. Desweiteren
stolpert man über seltsame "mathematische" Ausdrücke: "Die Blende ist eine
logarithmische Größe mit der Basis ffl2 (gerundet 1,4)" - ffl2 ??? Was soll das
sein ? Und so geht es Seite für Seite weiter, da tröstet es auch nicht,
dass das Buch auf hochwertigem Papier gedruckt ist. Bei vielen der abgedruckten Bilder
muss man mit der Lupe nach Unterschieden suchen oder besser gleich den erläuternden
Text lesen - normalerweise würde ich erwarten, dass ein Bild für sich selbst spricht.
Hier scheinen die Bilder mehr als Füllmaterial zu dienen. Um es kurz zu machen, ich
kann nur jedem Interessierten raten, das Buch vor dem Erwerb Probezulesen., um nicht
ggf. eine Böse Überraschung zu erleben. Ich werde mir in jedem Fall eine bessere
Lektüre zum Thema "Blitzen" suchen.

Nachtrag: Ich werde jetzt zum Buch von Syl Arena greifen, wie bereits in einem
anderen Kommentar empfohlen.
11 Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2015
Das Buch enthält viele gute Anregungen für Anfänger und einige auch für Fortgeschrittene. Insgesamt aber konnte mich das Buch nicht überzeugen, um es zu behalten. Für mich selbst hätte das Buch nur 3 Sterne wert gehabt, aber aus Sicht von weniger erfahrenen Anwendern ist es auf jeden Fall mehr wert, deshalb gebe ich kompromissbereit 4 Sterne, zumal mich das Durchblättern auch nicht gelangweilt hat (nur gelernt habe ich eben fast nichts).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2014
Das (Profi !!!)Buch beschäftigt sich mit Grundlagen, die zudem didaktisch nicht sehr gut aufbereitet sind. Oft wird von Unzulänglichkeiten an alten Blitzgeräten erzählt, immer wieder (wen interessiert was früher schlecht an Blitzgeräten war?). Keine brauchbaren Beispiele / Anregungen im Buch (was ich erwartet hätte).
Fazit: Für "Profi's" (und auch für alle anderen Fotografen) eigentlich nicht brauchbar!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2014
Ich bin nur ein geübter Hobbyfotograf der seit ca. 40 Jahren mit Spiegelreflexkameras fotografiert und auch schon mal etwas mehr will. Für dieses Klientel ist das Buch sehr empfehlenswert, da verständlich geschrieben und auf die allgemeinen "blah-blah" weitestgehend verzichtet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2011
Mit meiner Eos 1000D fotografiere ich seit mittlerweile 1,5 Jahren. Irgendwann kam ich an den Punkt, mich neben dem gewöhnlichen Knipsen in den Motivprogrammen mit weiteren Möglichkeiten der Fotografie zu beschäftigen. So legte ich mir vor kurzem einen Canon Speedlite zu, hatte allerdings keine Ahnung, was man mit diesem Gerät noch machen kann, außer mehr Licht zu erzeugen. Das Buch 'Canon Speedlite' von Christian Bartz, verschaffte mir völlig neue Blickwinkel und Möglichkeiten, den Blitz einzusetzen, ohne dass meine Bilder aussehen, als wäre ein Blitz im Spiel gewesen. Es ist einfach erklärt und Step by Step nachvollziehbar. Dabei werden verschiedene Einsatzgebiete, wie Feiern in Sälen, Fotos im Schnee oder am Strand, Bilder bei Bewegung, Macroaufnahmen etc. ausgiebig erläutert. Oftmals wäre man hierbei gar nicht auf die Idee gekommen, seinen Blitz einzusetzen. Durch indirektes Licht kann mit dem Blitz eine vollkommen andere Atmosphäre und weiche Bilder geschaffen werden. Ist ein Bild manchmal über- oder auch unterbelichtet kann auch ein Blitz Abhilfe schaffen, auf eine solche Idee wäre ich zuvor niemals gekommen. Das Buch ist sehr anschaulich mit vielen Beispielbilder mit und ohne den Einsatz vom Blitz gestaltet worden, so kann man das Ganze einfach nachvollziehen. Dabei wird nicht nur auf externe Blitze sondern auch auf den Internen eingegangen. Ein weiteres Themengebiet in dem Blitz ist zudem, den Blitz als Stilmittel einzusetzen um 'langweilige Fotos' dadurch interessant wirken zu lassen. Bewegungen, die zunächst unscharf sind können durch den Blitz auch scharf abgebildet werden. Auf das Zusammenspiel von Blende und Verschlusszeit, geht Herr Bartz auch wieder ein. Ein durchaus empfehlenswertes Buch, mit viel Anschauungsmaterial und Vergleichsfotos.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2015
Viele Informationen und Nachschlagewerk für den angehenden "Speedliter". Sicherlich kein Profibuch (Profis erwarten immer etwas mehr ;-) aber ein interessant geschriebener Ratgeber. Punktabzug, weil manuelles Blitzen (leider) unzureichend behandelt wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden