find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Storyteller AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longss17


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

HALL OF FAMEam 21. Januar 2011
Schnelle Warenlieferung ermöglicht eine knappe Lagerhaltung, kann aber auch bedingen, dass ein nicht voll ausgelasteter Lkw zweimal fahren muss, um die gleiche Menge abzuliefern. Anders gesagt: Laufen die betrieblichen Prozesse perfekt, hat der Umweltschutz das Nachsehen. So etwas nennt man dann neudeutsch einen Trade-off, also einen Zielkonflikt. Das Buch von Bretzke und Barkawi steckt voller Zielkonflikte. Schließlich wurde im Zeitalter des Outsourcings, der Globalisierung und der Just-in-time-Produktion selten darauf geachtet, dass minimale Kosten auf der einen Seite (Unternehmen) höhere Kosten auf der anderen Seite (Umwelt) mit sich bringen. Die beiden Autoren sensibilisieren für dieses Thema und beleuchten die verschiedenen Treiber für eine nachhaltige Logistik. Diese muss sich für eine bessere Ökobilanz von vielen Selbstverständlichkeiten der 90er Jahre verabschieden und sich selbst neu erfinden. Das Thema ist spannend und hochaktuell. Allerdings hätte es noch lesefreundlicher aufgearbeitet werden können: Die Kapitel des Buches sind zu lang, die Gliederung zu grob, und der Stil ist gespickt mit Bandwurmsätzen und viel Technikvokabular. getAbstract empfiehlt das Buch Logistikmanagern, BWL-Studierenden, Verkehrswissenschaftlern und Politkern.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2011
Die Autoren liefern zu Beginn ihrer Arbeit eine eigenständige, zugleich klare und originelle Definition des inflationär gebrauchten Begriffes der Nachhaltigkeit. Sie schaffen damit für ihre eigenen Ausführungen eine belastbare Basis und befruchten gleichzeitig die weitere Diskussion um diesen zentralen Begriff. Das Buch beinhaltet den Versuch, alle Handlungsfelder zu bearbeiten, auf denen Nachhaltigkeit weiter gefördert werden kann. Dazu gehören technologische Entwicklungen ebenso wie politische Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Mobilität. Das verschafft dem Text zwangsläufig eine gewisse Heterogenität, die aber von Vorteil ist, wenn man ein solches Buch als Fundgrube betrachtet und als primären Vorteil nicht die Vermittlung von Patentrezepten, sondern die Stimulation eigener Überlegungen erwartet. Ich habe die Lektüre als außerordentlich anregend empfunden. Die Autoren beziehen auch bei politisch heiklen Fragen (wie etwa dem Thema PKW-Maut) klare eigene Positionen. Einzelne Sonderthemen wie etwa der Bereich 'Citylogistik' werden in einer Weise kompakt, analytisch klar und verständlich dargestellt, die man in der Literatur sonst kaum findet. Mit ihrer innovativen Idee einer IT-basierten, unternehmensübergreifenden Redisposition von LKW-Touren betreten die Autoren auch Neuland. Die Forderung, entgegen dem derzeitigen Mainstream des logistischen Denkens Prozesse wieder zu entschleunigen, ist in der Tiefe gut begründet und wird sicher nicht jedem gefallen, weil sie, wie andere Vorschläge der Autoren auch, Distanz von dem verlangt, was heute als modern gilt (sie ist inzwischen öffentlich auch schon kontrovers diskutiert worden). Das Buch enthält eine Reihe solcher Provokationen, zu denen am Schluss sogar die Einforderung eines Paradigmenwechels in der Logistik zählt. Die breitere Einbindung des Themas Nachhaltigkeit auch in volkswirtschaftliche Überlegungen mag Lesern, die an der schnellen Aufnahme betriebswirtschaftlicher Lösungen interessiert sind, eher als Umweg erscheinen. Angesichts der großen Herausforderungen, die es hier zu bewältigen gibt, sollte man meiner Ansicht nach aber hier den eigenen Horizont auch selbst erweitern. Auch dazu regen die Autoren an. Dass viele Fragen nicht abschließend gelöst werden können, liegt auch an der Neuigkeit der Themenstellung. Wir sind alle aufgefordert, zur Lösung beizutragen. Dafür liefert das Buch gerade wegen der Breite der angegangenen Themen eine sehr gute Ausgangsplattform.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2011
Das Buch liefert mannigfaltige Denkanstöße zu diesem interessanten Thema.
Obwohl ich kein Freund von wissenschaftlicher Literatur bin, habe ich bis zum Ende 'durchgehalten'. Die Thematik wird aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, sodass ich immer wieder neugierig auf das nächste Kapitel war. Der mögliche Transfer in die Praxis war für mich regelmäßig greifbar. Es wird klar aufgezeigt, dass es auf Basis von Nachhaltigkeitsüberlegungen auch möglich ist, Vorreiter in Teilbereichen der Logistik zu werden. Natürlich gibt es in großen Netzwerken dazu mehr Möglichkeiten, ebenso natürlich sind die Effekte dort entsprechend weiter reichend. Der Schlüssel zur Nachhaltigkeit liegt zum einen in einer Änderung des Verhaltens bzw. der Denke der Konsumenten und Wirtschaftstreibenden, zum anderen sind klare Bekenntnisse der Politik und die Schaffung von Rahmenbedingungen unumgänglich. ' Wobei sich die Begriffe 'Politik' und 'klar' leider häufig ausschließen. '
Alles in Allem ein gelungener Beitrag für alle, die Verantwortung für die nachfolgenden Generationen übernehmen wollen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2010
Nachhaltige Logistik
Antworten auf eine globale Herausforderung

Die Grundlagen für eine Nachhaltigkeitsdiskussion sind plausibel hergeleitet aber teilweise etwas langatmig.
Der eigentliche Hauptteil des Buches ist eher enttäuschend. Es werden mehr oder weniger bekannte Spielfelder und Modelle andiskutiert. Mir fiel hierzu das Motto ein: Alter Wein in neuen Schläuchen" Die ganzheitliche Supply-Chain-Betrachtung - teilweise im Kapitel: Anpassung von Geschäftsmodellen" andiskutiert - kommt in dem Buch zu kurz.
Die Autoren geben einige Anregungen für die dringend notwendige Diskussion wollen aber nicht wirklich provokante Thesen und damit evtl. Antworten postulieren. Inflationär wurd die Verwendung des Modebegriffes: Trade-Off empfunden.
Das Buch ist aus meiner Meinung für den Einstieg in die Thematik: Nachhaltige Logistik" geeignet aber bleibt viele Antworten auf die globale Herausforderung schuldig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2011
Ich hatte das Buch für eine Seminararbeit gekauft. Inhaltlich sind sicherlich ein paar interessante Überlegungen zur nachhaltigen Logistik und Nachhaltigkeit allgemein zu finden allerdings ist der Aufbau des Buches derart wirr gestaltet, dass es kaum möglich ist konkrete Themen am Stück nachzuvollziehen. Ich empehle das Buch daher nicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken