Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle DepecheMode SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
515
4,5 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:49,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Februar 2012
Dieses Buch darf sich wirklich der Herr der Ringe nennen, vllt auch der Herr der Fantasybücher. Man sollte wirklich diese Version kaufen und nicht die von Krege. hier wurde noch in alter Sprache wie man sie schon immer von Herr der Ringe gelesen hat übersetzt und bis heute ist auch dieses Buch das beste. Zur Story brauch man ja nichts sagen. Es zieht einen sofort in den Bann und man liest, und liest und liest. Soviel passiert in den Buch, so viele Geschehnisse, geheimnissevolle Orte und Geschichten gibt es zu entdecken. Zahlreiche Personen, Geschöpfe und andere Arten von Lebewesen gibt es zu bewundern. Kein anderes Buch ist so faszinierend wie dieses, kein anderes so komplexer.
Ein echtes Meisterwerk wie schon gesagt.
Von der Qualität des Buch bin ich auch sehr zufrieden. Es ist sehr stabil, nichts ist überflüssig oder schlampig verarbeitet. Bis jetzt konnte ich auch keine Fehler entdecken wie Tintenflecken oder dergleichen. Die beiden Karten die hinzugefügt worden, einmal von Mittelerde und dann eine Karte von Morder sehen sehr schön aus und auch da gibt es keine Fehldrucke oder falsch beschrieben.
Für den Preis ist es wirklich gerechtfertigt und man sollte wirklich wenn mein Herr der Ringe Fan ist zuschlagen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2009
Hallo liebe Leute,

ich habe lange überlegt ob ich mir dieses Buch kaufen soll, da hier die Meinungen extrem auseinander gehen. Ich habe sie mir aber dann doch gekauft und ich bin froh darüber. Das Leder fühlt sich sehr wohl an wie Leder und man merkt die sehr hohe Qualität des Buches. Manche meinen auch die Goldprägung sei in irgendeiner weise schlecht. Keine Ahnung wovon die reden bei ist sie Perfekt.

Ich hatte davor noch nie ein Buch mit Bibelpapier, und es ist echt sehr sehr dünn, aber es ist total stabil und wenn man ein wenig aufpasst, sollte es keine Probleme geben beim lesen. Also ich habe keine Probleme damit und das als Laie.

Von mir eine klare Kaufempfehlung für jeden Fan.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2011
lasst euch bitte nich von meinen mäßigen deutsch abschrecken.

Herr der Ringe kennt ja jeder, zumindestens die Filme.
nun die Filme waren gut aber selbst Peter Jackson kann nicht das ganze was Tolkien erschaffen hat in 3 Filme schaffen
diese Reise liest man nicht, sondern erlebt sie !

zuerstmal zum Einband
der Einband ist schön
die Folie mit den Bild kann man entfernen, was bleibt ist ein rotes Buch ohne Bild und allen
die Seiten der Blätter sind Rot gefärbt so dass das Buch wirklich Rot ist, ein toller Stil
enthalten sind auch 2 Landkarten, einmal von ganz Mittelerde und einaml nur von Rohan und Gondor.

die Blätter sind dünn und die Buchstaben sind verhältnismäßig klein aber lesbar, Also nicht erschrecken
es ist zwar nur ein Buch das 1200 Seiten hat aber in dieses Buch passt tatsächlich der ganze Ringkrieg rein.

zur Geschichte !
ich war ehrlich gesagt etwas skeptisch weil ich befürchtete das es für mich schwer zu lesen sei,
weil ich noch am einfachen Sprachstil von Harry Potter gewohnt bin.
aber das ist nicht so, mir gefällt das Buch es ist alles spannend erzählt es sind viele Gedichter enthalten und Anhänge und Register ebenfalls.
review image
11 Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2007
Nun, seit ich den Herrn der Ringe das erste Mal gelesen habe, ist es bestimmt schon so 10 Jahre her. Allerdings hat mich diese Geschichte so faszinert, dass aus einmal bestimmt schon 15 Mal geworden ist - nach dem 10. Mal habe ich aufgehört zu zählen ;-)

Zur Geschichte selbst: Mittelerde ist nicht nur eine Plattform um seine eigenen Phantasien zu Papier zu bringen, neine, Mittelerde ist eine eigene, kleine Welt. Die Welt, die Tolkien da ersonnen hat, ist komplexer als jede andere Phantasie-Welt, die mir jemals in einem Buch untergekommen ist. Fremde Wesen mit eigener Sprache, Geschichte und Sitten und Gebräuchen leben dort, leiden, lachen, lieben, schreiben Gedichte und Lieder, kämpfen für sich oder für die Gerechtigkeit, bekennen sich zum Guten oder zum Bösen, haben Zauberkräfte oder einfach nur eine Zähigkeit und Ausdauer, die an ein Wunder grenzt und selbige damit ermöglicht.....

Und das Schicksal all dieser Menschen wird von dem Kampf um Gut und Böse, symbolisiert durch den einen Ring, in der Lage, alle Wesen zum Werkzeug des Bösen zu machen, bestimmt:

Der kleine Frodo Beutlin, der sich eigentlich nach dem Motto "wasch mich, aber mach mich nicht nass" nach einem "klitzekleinen Abenteuer" sehnt und sich auf einmal als Ringträger unvorstellbaren Gefahren gegenübersieht, wächst mit seinen Aufgaben und jeder gemeisterten Gefahr.

Sein Diener Sam Gamdschie, der immer einen etwas einfältigen Eindruck macht, überrascht immer wieder mit seiner Intelligenz und Kombinationsgabe; er reist als Diener mit Frodo und beweist seine Freundschaft und Treue bis zum letzten Schritt.

Aragorn, der Waldläufer, von den Sesshaften als "Streicher" verhöhnt, Misstrauen erweckend. Seine Entwicklung zum König wird schon verhältnismäßig früh angekündigt, dennoch faszinierend, die Entwicklung nur von ihm zu betrachten....

Gimli, der Zwerg, der lernt, dass Freundschaften und Loyalität noch mehr wert sind als Gold und Mithril,

Legolas, der Waldelb, ein ruhiger, gelassener Mensch, immer da, hilfsbereit, dem am Ende das Meer zum Verhängnis wird,

Boromir, der in seinem Hochmut und seinem Temperament nicht die Falle entdeckt, die der Ring ihm stellt.

Faramir, sein Bruder, der die erste ihm zugedachte Falle erkennt und widersteht, um fast an der zweiten, der Liebe seines Vaters zu Boromir, zu Grunde geht.

Merry und Pippin, die ihre Freundschaft zu Frodo auf ganz besondere Art beweisen und durch aufregende Abenteuer lernen, ihr Schicksal zu meistern. Saruman, der sich vom Bösen verleiten lässt, um am Ende durch seine eigene Gier und Schlechtigkeit zu Tode kommt.

Und natürlich nicht zu vergessen Gandalf, der Graue, Gandalf, der Weisse. Drahtzieher hinter den Reihen der "Guten", er eilt von Ort zu Ort, beschwört Verbündete, überzeugt Zweifler, manipuliert, kämpft, zaubert, beschützt, stürzt beim Kampf gegen den Balrog in unendliche Tiefen um als Gandalf der Weisse wie ein Phönix aus der Asche neu aufzusteigen. Er ist es, der alle Fäden richtig zusammenführt und am Ende Seite an Seite mit den neuen Gefährten das Schicksal bezwingt und die Macht des Rings auf immer und ewig zerstört.

Faszinierend, geheimnisvoll, spannend, dramatisch - all das und noch viel mehr ist der Herr der Ringe. Die Detailfreudigkeit geht so weit, dass man auch beim fünften, sechsten Mal noch Details entdeckt, die einem bei den vorhergehenden Malen entgangen sind. Trotzdem ist das Buch nicht überladen. Es entwickelt sich auch über die Charakteristik der Orte und Geschehnisse. Bewegt man sich am Anfang durch ein ruhiges, gemächliches Buch im Auenland, in dem die Welt noch völlig in Ordnung ist und das Leben z.T. so langweilig, dass einige das Buch schon als langatmig verschreien und wieder weglegen wollen, nimmt es doch mit jedem Ortswechsel, mit jedem Kapitel an Fahrt zu. Wie auf einer Bobbahn, auf der man anfangs nur mässig und mühsam voran kommt, steigert sich auch im Buch die Geschwindigkeit zu einer rasanten Berg- und Talfahrt, die erst am Ende des Buches, also am Fuße des Berges in ruhigere Bahnen gelenkt wird und mit einer kleinen Überraschung endet.

Gerade in diesem Moment, als ich diese Rezension schreibe, habe ich beschlossen, es mir heute abend im Bett gemütlich zu machen - und nun ratet mal, mit welchem Buch.....
22 Kommentare| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2012
Bei der Kindle-Edition sind mir leider ein paar Mängel aufgefallen:

1. Besonders im 1. Band befinden sich etliche Schreibfehler.
2. Die Landkarten sind so klein, daß man eigentlich kaum was erkennen kann. Hier wäre eine sinnvolle Zoom-Funktion hilfreich.
3. Im Anhang tauchen relativ willkürlich unsichtbare Tabellen auf, in denen sich der eigentliche Text befindet. Hierdurch können Fußnoten nur schwer erreicht werden. An manchen Stellen kam der Kindle sogar völlig durcheinaner. Dürfte sich um ein Formatierungsproblem handeln. Hier sollte unbedingt nachgebessert werden!!!

Am Inhalt an sich gibt's natürlich nix zu meckern :-) .
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Mai 2007
Nein, Tolkien hat die Fantasy nicht erfunden.

Nein, Tolkiens literarische Qualität übertrifft nicht alles bisher dagewesene.

Nein, Frauen kommen hier nicht zu kurz.

ABER sowohl die unglaublich fesselnde Handlung, als auch die Liebe zum kleinsten farbenprächtigen Detail und die mythische Tiefe machen es zum mächtigsten Werk der Fantasy bisher. Für dieses Werk sind 5 Sterne zu wenig.

Man sieht die Kraft von Tolkiens Schöpfung u.a. daran, dass ein Großteil aller späteren Werke sich an seine Motive, Charaktere und Sagen anlehnen. Der Herr der Ringe ist ein seltenes Beispiel dafür, wie auch in unserer Zeit Mythen entstehen können, die uns mit unseren Ursprüngen verbinden.

Im übrigen kommen die Frauen m.E. keineswegs zu kurz. Ohne Galadriel, Melian, Luthien Tinuviel (im Silmarillion) oder Eowyn wäre Mittelerde nicht vorstellbar. Man mag beklagen, dass ihr Erscheinen und Verhalten mehr der mittelalterlichen Minne entlehnt wird als der modernen Lara-Croft-Rolle, doch trägt das nicht gerade deswegen zum Zauber der Geschichte bei?

Auch der Kampf "Gut gegen Böse" ist nicht so banal wie häufig bemängelt. Hat man erstmal die wirkliche Komplexität von Tolkiens Welt gesehen, die sich im Silmarillion entfaltet, so erscheint der Kampf eher wie ein Schattenspiel. Sauron ist nicht mehr als ein Diener Morgoths, der eine Ring nur ein Schatten der Silmaril, die Elfen bereits schwach und müde gegen die Schönheiten des ersten Zeitalters. Wer dem Herrn der Ringe vorwirft, alles Böse käme aus dem Osten, der hat übersehen, dass im ersten Zeitalter alles Böse aus dem Norden kam, womit die krampfhaften politischen Bezüge eher zum Schmunzeln verleiten.

Speziell zu dieser Übersetzung: In diesem Buch findet man eine (sehr seltene) kongeniale Übersetzung, die auch dem wundervollen Original noch neue Seiten entlocken kann. Alle Englishfanatics seien hier daran erinnert, dass auch Tolkien sich von "Tollkühn" herleitet und er darauf stolz war. Wer die brillante Übersetzung von M. Carroux und Tolkien gegenüber dem Original abwertet, den frage ich, ob er sich mit neudeutscher Englischverliebtheit oder mit mangelhaftem Verständnis für die Schönheit der eigenen Sprache hervortun möchte.

Insgesamt gesehen wünsche ich dem neuen Leser:

Viel Zeit mitbringen, die lange Einleitung durchstehen und nach der ersten Lektüre des Herrn der Ringe sich ans Silmarillion wagen. Wer dann das Buch im Banne des Silmarillions erneut liest, erlebt eine zweite Offenbarung.

Auch nach 40 Jahren Fantasy, nach George R. Martin, Ende, Rowling, Jordan und wie sie alle heissen, kenne ich kein besseres Buch!
33 Kommentare| 56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2007
Als ich den Herrn der Ringe zum ersten Mal gelesen habe, war ich elf Jahre alt. ..und ich war begeistert. Auch die folgenden Jahre habe ich das Buch liebend gerne und immer wieder, mal auf englisch, mal auf deutsch gelesen. Einfach traumhaft.

Irgendwann blaettere ich also 2002 um die Weihnachtszeit wieder in einem Herr der Ringe Buch in einem Laden und mich trifft schier der Schlag. Was war passiert? Grauenhafte Woerter, merkwuerdige Saetze... Sam spricht Frodo als "Chef" an. Mhm. Irgendwas war gehoerig faul. Ja, ich hatte diese Neuuebersetzung in der Hand, von Krege. Bitte um alles in der Welt, wenn Sie jemandem einen Gefallen tun wollen, so suchen sie diese schoene alte Carroux Uebersetzung. Sie ist es einfach wert gelesen zu werden, immer und immer wieder.

Ich moechte jedem nur empfehlen sich den Herr der Ringe von Carroux zuzulegen, -der uebrigens im Einvernehmen und Dialog mit Tolkien von ihr uebersetzt worden ist-

Dann ist es einfach das absolute MUSS und ein Buch, dass man aehnlich wie "die Unendliche Geschichte" niemals wieder hergeben moechte. -allenfalls vielleicht einer Person, die man sehr liebt.

Eine der schoensten Welten, liebevoll beschrieben und aus dem Herzen gelebt. An manchen Stellen im Deutschen sogar schoener als im Englischen.

Uebersetzung von Margaret Carroux - ein MUSS!
0Kommentar| 55 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2016
Der Herr der Ringe, ein Klassiker meiner Generation. Und auch noch in der sogenannten alten Übersetzung, nicht diese krampfhaft auf neumodisch und auf trendy gestemmte neue Übersetzung.

Jeder, der die Filme vom Hobbit und den Gefährten des Ringes liebt, muss dieses Werk einfach gelesen haben. Traumhaft!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2005
Ich möchte hier nicht über das Werk selbst urteilen, auch wenn die 5 Sterne ein doch recht deutliches Indiz darstellen, ich will auch nicht schreiben das ich die Übersetzung von Margaret Carroux der neunen vorziehe, wie das schon ausreichend viele vor mir taten,
ich möchte vielmehr darauf hinweisen (und das bezieht sich auf die Hardcover Version, erschienen im Klett-Cotta Verlag), dass die Anhänge und Register in dieser Version, wie auch im englischen Original, im dritten Buch inbegriffen sind. Dies wollte ich an dieser Stelle vermerken, da ich diese Information beim Kauf dieses Werkes hier vermisst habe.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2003
Mal vorneweg, ich habe das Buch 1982 gelesen (als ich 14Jahre alt war) später nocheinmal und nachdem nun die Movie-Hysterie ausbrach, habe ich es nocheinmal zur Hand genommen: Es ist schlichtweg eines der besten Bücher (wenn nicht das Beste) die ich je gelesen habe.
Die Handlung ist extrem komplex und kompakt, dass man (endgegen manchen Kritikern hier) das Gefühl hat, kein einziger Satz könnte ausgelassen werden. Jedes einzelne Kapitel hat an sich Stoff für komplette Geschichten und ich stimme mit Tolkins Vorwort überein: das Buch ist zu kurz!
Und damit zum eigentlichen Anlass meiner Kritik: Das Buch ist ein Märchen, aber nicht wie es aus der Übersetzung Wolfgang Krenges hervorgegangen ist, eines in banaler Comicsprache. Es ist unglaublich wie jemand ein Buch ruinieren kann. Die etwas altmodische dafür aber der Geschichte angemessene Sprache Magret Carroux's gibt der Geschichte etwas feierliches und den handelnden Personen etwas Würdevolles. (Grimms-Märchen in der Sprache von Clever&Smart o.ä. würden auch deutlich an Charme verlieren).
Krenge hat aus dem Herrn der Ringe ein banales Kinderbuch gemacht. Wenn sich trotzdem noch jemand an der Geschichte begeistern kann, dann spricht das nur für die Stärke der Geschichte.
Fazit: Auf die "richtige" Übersetzung achten!!! Nur wo Margret Carroux draufsteht ist auch "Herr der Ringe" drin!!!!
0Kommentar| 64 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden