Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
298
4,3 von 5 Sternen
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Oktober 2005
Nachdem ich den Herrn der Ringe verschlungen habe, habe ich mich gefragt, woher die Truchsesse aus Gondor kommen und wieso sie keinen König mehr haben, wie der König aus Rohan damit im Zusammenhang steht, wieso Elrond soviel um alte Dinge weiß und warum der Dunkle Herrscher Sauron seinen unheilvollen Ring schmieden und ihm soviel Macht innewohnen lassen konnte. Da bin ich auf das Silmarillion gestoßen... Es weist starke Ähnlichkeiten mit der Genesis der Bibel auf, am Anfang steht der "Illuvatar", der Denker und Komponist, der die Valar in die Welt schickt, um seine Visionen zu leben und die Welt einzurichten für seine Kinder, die Elben und Menschen. Es ist ein umfassendes Werk, welches die komplette Entstehungsgeschichte der Elben- Zwergen- und Menschengeschlechter erzählt, die Entstehung des Bösen und Dunklen in Mittelerde, die Kämpfe, die hier ausgefochten werden. Man erfährt, wer die "Herren des Westens" sind und woher sie kommen, was es mit den "Grauen Anfurten" auf sich hat und wie die Welt sich immer wieder wandelt, bis sie so ist, wie Frodo sie im Herrn der Ringe erlebt. Man erfährt, wer Gandalf ist und welche Aufgabe er hat; woher die Orks eigentlich kommen, wer sie geschaffen hat... Man erfährt so viele Dinge, die, wollte man sie alle hier aufzählen, den Rahmen sprengen würden. Das Buch ist nicht gerade leicht zu lesen, schon wegen der ganzen Personen, die hier eine Rolle spielen. Man muß sich konzentrieren; es ist keine Lektüre für "zwischendurch". Hat man sich aber in dieses Buch versenkt, so birgt es eine gewisse "Suchtgefahr", denn man beschäftigt sich mit den Geschichten, auch wenn man nicht liest: So viele Dinge, über die sich nachzudenken lohnt! Tatsächlich verdient das Silmarillion die Bezeichnung "Bibel von Mittelerde" mit allen Konsequenzen, schildert es sehr intensiv den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse. Es ist die faszinierende, komplett durchdachte Entstehungsgeschichte einer anderen Welt - die aber so real wirkt, wie die, in der wir leben. Liest man danach den Hobbit und im Anschluß den Herrn der Ringe nochmal, sind diese Bücher viel aufschlußreicher und noch intensiver, weil man einen umfassenden Hintergrund hat.
22 Kommentare| 352 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 24. August 2002
Wer "sollte" dieses Buch lesen? Jeder der "Der Hobbit" und/oder "Der Herr der Ringe" gelesen hat und dem sich dabei einige Fragen gestellt haben und tiefer in die Geschichte der Zeitalter eintauchen wollen.
Warum verlassen die Elben Mittelerde? Woher kommen Balrogs? Was ist auf dem geheimnisvollen westlichen Kontinent? Woher kommen Elben, Zwerge, Menschen, Ents, Orks.... etc. Wer/was ist eigentlich Gandalf und Sauron? Oder der nur angedeutete eigentliche Herr der Dunkelheit, Morgoth, dessen Diener Sauron ist? Und was ist eigentlich in den Zeitaltern vor dem Ende des Dritten geschehen?
All das findet man im Simarillion. Es beinhaltet die Geschichte von der Erschaffung Ardas (der Erde) bis zum Ende der Ringkriege. Es beantwortet alle Fragen zur Geschichte Mittelerdes, und beinhaltet die Entwicklung der Ereignisse die vom Ersten Zeitalter bis zu den Ringkriegen geführt haben.
Das Simarillion kann daher am besten als Bibel von Mittelerde beschrieben werden. Ähnlich ist der Erzählstil der Geschichten, aber langweilig wird es nicht - denn hier fügt sich zur Genugtuung des Lesers Puzzleteil um Puzzleteil zur Geschichte Mittelerdes zusammen und endlich erfährt man alle Hintergründe zu den geheimnisvollen Andeutungen die Zuhauf vor allem im "Herr der Ringe" über die sog. Altvorderenzeit auftauchen.
Hier merkt man erst die Tiefe dieser Welt - und wenn der "Herr der Ringe" schon groß und monumental erschien, so war diese Geschichte doch nur ein kleiner Ausschnitt aus drei Zeitaltern, die vorher schon viel gewaltigere Kriege erdulden mussten.
Jeder der das Silmarillion mit Begeisterung gelesen hat, kann getrost gleich darauf wieder den "Herr der Ringe" zur Hand nehmen und nocheinmal lesen. Er wird eine neue, sehr viel tiefere und ergreifendere Geschichte vorfinden, aus Andeutungen plötzlich große Zusammenhänge schließen können und von dem Ausmaß der Begebenheiten viel tiefer als beim ersten Mal ergriffen sein.
Zu guter Letzt sei noch darauf hingewiesen, dass man das Simarillion nicht nebenbei lesen kann, es verlangt Konzentration und Aufmerksamkeit (und, zugegeben, sollte man den Herr der Ringe vorher gelesen haben) - nichtsdestotrotz ist die Belohnung gewaltig.
33 Kommentare| 107 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. April 2006
Das Buch ist brillant!
Aber zuerst einmal eine Warnung:
Wer ein Buch im Stile des "Herr der Ringe" oder des "Hobbit" erwartet, wird enttäuscht werden.
Das Buch ist eine Darstellung der Anfänge von Mittelerde und nicht einfach zu lesen. Vor allem am Anfang muss man oft hinten im Namensregister nachschlagen um die vielen neuen Namen und Orte zuordnen zu können. Wenn man sich aber einmal eingelesen hat, bietet das Buch viele Informationen und die Interessante Geschichte des jungen Mittelerde. Der Erzählstil ist jedoch wie schon gesagt nicht einfach, es wird auch nicht in einem spannenden Stil geschrieben, die Handlung wird sehr komprimiert wiedergegeben. Es passieren relativ viele Dinge in kurzer Zeit, so dass man aufmerksam lesen muss. Das Buch wurde mir trotzdem nie langweilig und war vor allem durch die nähere Beschreibung vieler Dinge, die im "Herr der Ringe" nur angedeutet wurden, sehr interessant.
Allgemein muss man sagen, dass das Buch keine leichte Kost ist, sondern ziemlich anspruchsvoll ist. Für Fans von Mittelerde ist es jedoch ein Muss, da erst im "Silmarillion" alle Zusammenhänge klar werden.
11 Kommentar| 121 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2007
Das Silmarillion beschreibt den absolut faszinierenden geschichtlichen und (geo)logischen Rahmen epischen Ausmaßes, in dem auch die Geschichte um den Herrn der Ringe stattfindet.

Doch Vorsicht - "Das Silmarillion" ist KEIN Roman, hat KEINE feste Anzahl an Hauptcharakteren, um die sich eine in sich geschlossene Geschichte aufbaut.

Es ist vielmehr eine Sammlung von Erzählungen, die sich zu verschiedenen Zeitpunkten der ca. 10.000 jährigen Geschichte Mittelerdes zugetragen haben.

"Kurzer" chronologischer Ablauf des Buches bzw. der Geschichte Mittelerdes:

1. Zeitalter (Zeitalter der Herrschaft der Elben)
-Mythos der Entstehung der Welt "Mittelerde", Mythos der "Götter" Mittelerdes
-Geburt der Elben, Menschen, Zwerge, Völker, Stammbäume, Anführer
-Gewaltige Kriege zwischen den alten Elbenfürsten und (dem bösen "Gott") Morgoth und dessen Schergen
-Das Eingreifen der Heere der "guten Götter" zugunsten der Elben vernichtet einen Teil der Welt und läutet das zweite Zeitalter ein

2.Zeitalter (Zeitalter der erstarkenden Macht der Menschen)
-die Numenorer, Menschen und menschliche Abkömmlinge der ersten Halbelfen, und ihre mächtige Herrschaft auf der Insel Numenor
-Sauron schmiedet die Ringe der Macht und den Einen Ring, muss sich aber der Macht der Numenorer unterwerfen
-numenorisch - menschliche Überheblichkeit (Sauron!), Angriff auf die Götter in den Unsterblichenlanden
-Vernichtung der Numenorer und ihrer Insel durch die Götter
-Die letzte Schlacht der Elben+Menschen in Mittelerde gegen Sauron läutet das dritte Zeitalter ein, Sauron verliert Körper und Einen Ring in dieser Schlacht

3.Zeitalter (Herrschaft der Menschen)
-Erstarken der Menschenreiche Arnor und Gondor (Nachfahren der Numenorer)
-erstes Auftauchen der Ringgeister und des Zaubererordens um Saruman und Gandalf
-Sauron erstarkt wieder, führt Krieg, gewinnt Land, sucht seinen Einen Ring mit Hilfe der Ringgeister
-"Der Herr der Ringe" ...

Schwupps sind ca. 10.000 Jahre rum :)

Wegen der Fülle der geschichtlichen Daten, Namen und Begebenheiten kein leichtes Buch, aber um die persönliche Vorstellung von Tolkiens Meisterleistung zu vollenden, ist es m.M.n. unverzichtbar :)
44 Kommentare| 53 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juli 2001
Wer den Herrn der Ringe gelesen hat und begeistert war, wird an diesem Buch nicht vorbeikommen. Man könnte sagen es ist die Bibel von Mittelerde. Im Silmarillion wird das erste Zeitalter beschrieben und zwar in seiner gesamten Breite. Dies erfordert deshalb die volle Aufmerksamkeit des Lesers. Ich habe das Buch zweimal lesen müssen, da ich durch die vielen Namen und Stammbäume der einzelnen Elbengeschlechter derart durcheinandergekommen bin, dass mir dadurch der Lesespass verlorenging. Beim zweiten Versuch klappte es aber und es wurde ein großes Vergnügen. Im Silmarillion geht es in der Hauptsache um die einzelnen Elbengeschlechter und ihren Kampf gegen Morgoth. Dieser ist so etwas wie der Vater von Sauron der den LotR-Fans bestens bekannt sein dürfte. Besagter Morgoth stielt das Silmarill welches Feanor, ein großer Elbenfürst, geschaffen hat. Um dieses wiederzubekommen beginnt ein Teil der Elben den Kampf gegen Morgoth auf Mittelerde. Dabei erzählt Tolkien verschiedene Geschichten von Elben und Menschen, von Treue und Verrat. Diese Geschichten wurden im Herr der Ringe erwähnt. So unter anderen Die Geschichte von Beren und Luthien. Wer den Herrn der Ringe jedoch nicht gelesen hat dem kann ich nur abraten dieses Buch zu kaufen da ihm dann einfach ein Einstieg fehlt und es ohne ein gewisses Hintergrundwissen einfach nicht lesbar ist. Deshalb auch nur die 4 Sterne. Der Preis für dieses Buch erhält jedoch 5 Sterne!
11 Kommentar| 50 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2006
Wenn man von der Lektüre des "Herrn der Ringe" zum Silmarillion kommt, kann dies zunächst ein kleiner Kulturschock werden. Der Grund: Das Buch ist genial, aber eben auch ganz anders. Geeignet vor allem für Menschen, die von Tolkiens Welt fasziniert sind und nicht genug bekommen können. In diesem Buch werden die Ursprünge von Mittelerde enthüllt, die ersten Siege und Niederlagen und der Beginn des Kampfes gegen das Böse. Anfangs kann es schwierig sein, die vielen verschiedenen Charaktere auseinanderzuhalten und richtig einzuordnen, doch je länger und je aufmerksamer man dieses Buch liest, desto schneller wird auch diese Schwierigkeit behoben. An vielen Stellen liest es sich wie ein Geschichtsbuch - was manche Leser sicherlich abschrecken mag, von Tolkien aber durchaus beabsichtigt ist, da er eine möglichst reale Welt mit möglichst realer Geschichte erfinden wollte. Dass ihm das gelungen ist, daran besteht spätestens nach der Lektüre des "Silmarillions" kein Zweifel mehr.
0Kommentar| 41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2013
Lange habe ich überlegt, ob ich mir das "Silmarillion" zulegen sollte, denn obgleich ich ein großer Fan von Tolkiens "Der Hobbit" und "Der Herr der Ringe" bin, genauso sehr natürlich von den ausgezeichneten Verfilmungen von Peter Jackson, hab ich natürlich auch gelesen, dass dieses Buch hier nicht jedermanns Sache sei. Dass sich hier viele Fans verschrecken ließen von den vielen Namen, den vielen unbekannten Orten und der Sprache, die Tolkien hier verwendet. Lange haben mich die Zweifel also abgehalten, dieses Werk zu lesen.
Doch dann endlich siegte letztlich mein Drang danach, mehr zu erfahren über die Vorgänge des 1. Zeitalters, über die Erschaffung der Welt - einer Welt, in der die großen drei Elbengeschlechter maßgeblich Mittelpunkt des Geschehens waren. Einer Welt, die unter der Bedrohung von Morgoth, Saurons Meister, stand. Einer Welt, in der Balrogs keine sagenumwobenen Wesen aus einer fernen Zeit sind, sondern zu hunderten Teil der finsteren Armeen von Angband, die in Schlachten des EZ gegen riesige Elbenheere zogen.

Ich habe bewusst in Kauf genommen, dass mich die Sprache des Silmarillions nicht packen würde, dass ich mich eventuell durchkämpfen müsse und das alles rein um der Information Willen, die man daraus ziehen kann.
Dementsprechend motiviert und vorgewarnt las ich die ersten Kapitel um die Ainur, die Valar und die Erschaffung von Ea, die in der Geburtsstunde der Eldar gipfelte. Und ich war von Anfang an drin in der Geschichte. Ich habe von Anfang an den Zugang zu dem Buch erhalten, den viele andere anscheinend nicht finden konnten. Die antiquierte Sprache liest sich sicherlich nicht so flüssig wie in einem Roman, wobei selbst "Der Herr der Ringe" alles andere als einfach geschrieben ist. Doch wer wirklich mehr wissen will über die Fantasywelt Tolkiens, der findet meines Erachtens auch rein, wenn - ja wenn - man sich von vorneherein klar darüber ist, was man hier bekommt. Das ist kein Buch für die Straßenbahn, oder für ein paar Seiten kurz vor dem Schlafengehen wenn einem schon die Augen halb zufallen. Das ist ein Buch, mit dem man gewissermaßen "arbeiten" muss. Man liest einen Absatz, stolpert über zwei-drei Namen, die einem vielleicht grob bekannt, vielleicht noch unbekannt sind und schon ist man wieder hinten im Namensregister und forscht nach, um wen es sich hier handelt. Und kaum beginnt man nachzuforschen, gerät man schnell in Gefahr, vom Hundersten ins Tausendste zu kommen. "Wie, Feanor, der Sohn von wem - schau ich doch mal nach. Ah, der hat drei Söhne. Die heißen so und so... ah hier ein Stammbaum..."
Und ehe man sich versieht, sind 10 Minuten vergangen, in denen man nur auf den letzten Seiten des Buches vertieft war, bevor es dann wieder im eigentlichen Text weitergeht.
So ging es mir jedenfalls und das bis ungefähr zur Hälfte des "Silmarillions". Und auch wenn das jetzt manchen abschrecken könnte. Ich selbst habe es genossen, immer und immer wieder nachzuschlagen. Und je mehr man das am Anfang macht, und nicht stur alle Namen überliest und sich dabei ärgert, dass man mit Namen und Orten zugeschüttet wird, desto einfacher fällt es einem hinten heraus, der Handlung zu folgen. Es lohnt sich also, sich gerade in der ersten Hälfte des Buches einen Wissensschatz anzusammmeln, die Stammbäume grob verinnerlicht zu haben, um dann die zweite Hälfte, in der es - selbst für Silmarillion-Verhältnisse- dann echt auch zur Sache geht, genießen zu können. Und dann - aber wohl nur dann - ist dieses Buch auch echt mitreißend und spannend.
Geschichten wie von "Beren & Luthien", "Den Kindern Húrins" und den großen fünf schicksalhaften Schlachten der Eldar (Elben) und Edain (Menschen) gegen Morgoth entfalten sich im Kopf des Lesers so sehr, dass man, obgleich Tolkien auch hier recht selten mal in wörtliche Rede wechselt oder ganz nah ans Gesehen rangeht, trotzdem das Gefühl hat, mitten drin zu sein.
Anders ausgedrückt: "Das Silmarillion" ist das perfekte Buch für Freunde des Kopfkinos. Und ja, da bekommt man schon Gänsehaut, wenn man sich manch eine Festung, die Minas Tirith wie eine Kleinstadt aussehen lassen würde, oder Balrogs und Drachen hoch oben über Schlachtfeldern mit tausenden Kriegern beim Lesen bildlich vorstellt und das dann noch in Gedanken von Herrn Jackson verfilmt auf der Leinwand sieht.

Garniert werden die Geschichten dann noch - in meiner gebundenen Klett-Cotta Ausgabe - von wunderschönen, stimmigen und auch künstlerisch ausgesprochen wertvollen Bildern aus der Hand von Ted Nasmith. Sie begleiten die wichtigsten Geschehnisse des Buches mit Bildmaterial und helfen ungemein, dass man sich besser in die Geschichten einfühlen kann. Allen, die ähnliche Zweifel, wie ich sie hatte, hegen, dass das Buch zu trocken sei, empfehle ich in jedem Fall diese Ausgabe. Abgesehen davon sieht sie einfach 1000 Mal besser aus als die Broschur.

Am Ende des Buches ist man einfach überwältigt über die Wucht, die Größe und die weitreichenden Konsequenzen des "Silmarillions". Nach der Lektüre dieses Buches sieht man als Fan den "Herr der Ringe" definitiv mit anderen Augen. Dazu trägt vor allem auch das eigene Kapitel über den Aufstieg und Fall Númenors bei, das die wichtige Brückenfunktion zwischen den weit in der Vergangenheit liegenden Legenden aus dem EZ und den jüngst geschehenen Ereignissen im HdR oder im Hobbit einnimmt.
Ich persönlich hoffe sehr, dass all diese Geschichten irgendwann einmal würdig und in all ihrer Pracht den Weg auf die große Leinwand finden. Sicherlich wäre es nötig, die Filme noch mit Details zu füllen, die Tolkien im "Silmarillion" der Fantasie der Leser überlässt. Doch verfilmbar wäre das Buch rein theoretisch schon.

Demnächst findet allerdings erst einmal die rote Schmuckausgabe des "Herrn der Ringe" den Weg unter meinen Weihnachtsbaum, und dann werde ich mich erneut nach Mittelerde begeben, nun aber mit dem Wissen über die Anfänge seiner Welt, über die Heldensagen und Mythen des 1. Zeitalters, über den Aufstieg und Untergang Beleriands und darüber, wie es dazu kam, dass die Welt so ist wie sie ist, wenn Frodo Beutlin im 3. Zeitalter die Reise seines Lebens antritt.

Wer Mittelerde in seinen Grundzügen verstehen will, muss dieses Buch lesen. Ich bin froh, dass ich es endlich getan habe, und hoffe, dass ich durch diese Rezension einige andere, die noch zweifelten, dazu bewegen kann.
Das erste Gebot ist allerdings, sich wirklich drauf einzulassen. Wenn man das macht, dann muss man definitiv "kein Freak" sein, wie in den Verissen hier teilweise herausposaunt wird, um dieses Buch faszinierend zu finden.
22 Kommentare| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2002
Das Silmarillion bildet meiner Meinung nach zusammen mit dem "Hobbit" das Fundament zu dem "Herrn der Ringe".
Doch im Gegebsatz zum Hobbit hat dieses Buch mit einem Fundament zumindest schon mal eins gemein : es ist STAUBTROCKEN UND KNALLHART....
Es ließt sich wie ein altes Geschichtsbuch ( aber nur für die, die Geschichte in der Schule gehasst haben ).
Warum habe ich es dann dennoch gelesen?
Nun, weil es als Gesamtwerk mit dem Herrn der Ringe betrachtet endgültig die Grenzen der Belletristik sowie des Fantasy-Genre sprengt und somit endgültig das Prädikat eines wegweisenden Lebenswerkes eines begnadeten Schriftstellers bekommt.
Bei der Lektüre des Buches werden sie feststellen, ob sie ein Fan des Herrn der Ringe sind, und somit das Buch als Ergänzung zum Hauptroman bereitwillig gelesen haben ( so wie ich ), oder ob sie zu den absoluten Freaks der Mittelerde-Szenerie gehören und als solcher diese Genesis der Welt Tolkiens wieder und wieder verschlingen, bis sie die ( unzähligen ) Namen und Daten im Schlaf rezitieren können.
Die Freaks unter ihnen werden keine Rezension brauchen, denn sie haben dieses Buch schon.....
Den Fans des Herrn der Ringe ( und auch den Fans der Mythologie )möchte ich dieses Buch dennoch empfehlen, denn es vervollständigt die Welt Tolkiens und gibt ihr den letzten Schliff. Zudem erhöht es durch die Schließung einiger Wissenslücken den Lesespass des Hauptepos ungemein.
Und als letzter Anreiz ist zu sagen, daß die Leser dieses Buches zu den Wenigen gehören, die den Film bis zum letzten Satz verstehen.... und das ist doch auch schon was ;-)
0Kommentar| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Oktober 2001
Ich habe das Silmarillon gekauft,nachdem ich Herr Der Ringe gelesen habe, und das war auch gut so. Denn ohne Herr der Ringe hat man dazu echt keinen Bezug, doch für einen echten Tolkien-fan ist es ein sich lohnender Zusatz. Das einzige was mich an dem Buch ein bisschen gestört hat ist,dass man so oft nach schlagen muss, wer nun wer ist, und das wird auf die Dauer echt anstrengend.Deshalb ist es auch gut,dass am Schluss ein Namensregister angefügt ist. Ein anderes Problem war,dass ich mich anfangs mit den Orten nicht zurecht fand, da auch die beiden Karten am Ende des Buches überhaupt nichts mit denen in Herr der Ringe gemeinsam haben und so bin ich erst Mitte des Buches daraufgekommen, wo das alles den genau spielt.
Also kurz zusammengefasst:
Für Neueinsteiger nicht unbedingt günstig,doch für Tolkien-fans ein guter Zusatz für Herr Der Ringe
0Kommentar| 59 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2001
Ich habe wie viele andere auch zuerst den Herrn der Ringe und den Hobbit gelesen und mich erst ca. 3 Jahre danach mit dem "Silmarillion" befasst. Man sollte sich meiner Meinung nach viel Zeit lassen, um dieses Buch zu lesen.Insgesamt habe ich so etwa 3 Monate (mit Unterbrechungen) gebraucht. Was einem im Silmarillion erwartet, ist etwas ganz anderes als im Herrn der Ringe. Hier wird eine ganze Welt mit ihrer Geschichte, ihren Tragödien und Schicksalen dargestellt. Tolkiens Meisterwerk ist vielmehr dieses Buch, das in seiner epischen Breite und Erzähldichte alles andere übertrifft, was ich je gelesen habe. Manchen mag das schwer zu verstehen sein, wenn 1000 Namen und Ereignisse auf einem niederprasseln, andererseits ist es gerade dieses Komplexe, was Tolkiens Welt ausmacht. Und irgendwie ergibt am Ende alles einen Zusammenhang, die Sprache verzaubert einem vom ersten Wort an und lässt einem bis zum Ende nicht mehr los. Das, was Tolkien geschaffen hat, ist mit Worten kaum zu beschreiben. Seine Welt ist genauso schön und zugleich auch hässlich wie die unsere, seine Charaktere manchmal schön wie die Sonne (s. Luthien Tinuviel) , manchmal dunkel und grausam, aber nie ganz das eine oder andere. Inhaltlich erzählt dieses Epos die Geschichte der Entstehung von Arda (der Welt), der Geburt der Elben, der Zwerge und der Menschen. Hauptsächlich aber geht es um die Elben und ihre tragische Vorbestimmung. Und dies zu verfolgen, ist das Ziel dieses Buches. Als ich den letzten Abschnitt las und erfuhr, was nach der Herrn der Ringe geschah, wusste ich, das der Herr der Ringe nur eine winzige Geschichte darstellt. Alles in allem kann dieses Buch Geschmackssache sein, dennoch ist es alles andere als nur ein Buch einer fantasierten Welt, es birgt viel mehr als das. Dazu solltet ihr es aber selbst lesen! ;)
11 Kommentar| 40 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

14,95 €
7,95 €
7,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken