Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
192
4,3 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-10 von 41 Rezensionen werden angezeigt(4 Sterne). Alle 192 Rezensionen anzeigen
am 6. April 2015
Das Buch ist etwas umfangreich, dennoch ein Klassiker und ich bin mir sicher dass es viele Pflichtlesen mussten (ich selber bin nicht in Deutschland zu Schule gegangen).
Was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist, ist der Kapitel über ein Schultag von Hanno. Der Kapitel ist auch etwas lang, jedoch hilfreich um den damaligen (das auch heute manchmal anzutreffen ist) pädagogische Ansatz zu verstehen und zu kritisieren. Vielleicht sollte man danach Emil von Jean Jacques Rousseau auch lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 2013
Was gibt es über dieses Buch noch zu sagen? Diese Erzählkunst, die feine Ironie, der tiefe Hintersinn waren den Nobelpreis wahrlich wert.
Was ist also zu dieser speziellen Ausgabe zu sagen (und nur darauf bezieht sich das Folgende; das Buch selbst ist mit fünf Sternen nicht annähernd angemessen zu bewerten)? Der Leineneinband ist sehr schön, auch hervorzuheben, dass das Design von der ersten einbändigen Ausgabe übernommen wurde. Das Papier hat eine angenehme Farbe und Konsistenz, das Druckbild ist schön, Allerdings scheint die Bindung etwas lose zu sein. Nach einmaligem Lesen lassen sich die Buchdeckel bereits leicht gegeneinander verschieben. Ich vermute, dass nach mehrmaliger Lektüre "leichte Gebrauchsspuren" erkennbar sein werden.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2013
Inspiriert vom Fernsehfilm bestellte ich die Originalfassung. Obwohl ich den Schluss dadurch schon kannte, gab es doch viele weitere Begebenheiten. Durch die Originalsprache des 19. Jhdt. kann man sich sehr gut in die damalige Denkweise dieser Gesellschaftsschicht hineinversetzen. Und es erschüttert doch immer wieder, wie wenig Rechte die Frauen vor gar noch nicht so langer Zeit besaßen.
Leider - und das haben ja auch die anderen Leser immer wieder bemängelt - ist diese ebook-Fassung mit ganz vielen kleinen Zahlen in geschweiften Klammern bestückt, manchmal mitten im Wort und das beeinträchtigt den Lesefluss. Am Ende des Buches las ich dann, dass dies jeweils die Seitenumbrüche der Originalfassung markieren würde ... mmmh, muss das wirklich so übernommen werden? Immerhin ist das Buch ja nicht gerade zum Schleuderpreis zu erstehen.
Daher nur 4 statt 5 Sterne.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2014
Klassische Schullektüre, kann ich aber trotzdem weiter empfehlen! Ist zwar ein dickes Buch, dass ein gewisses Durchhaltevermögen benötigt, doch es macht trotzdem Spaß zu lesen, und bleibt abwechslungsreich. Auch wenn ich es leider nicht bis zum Ende geschafft habe..
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2013
Zeitgeschichtliches informatives Dokument.
Für meinen Geschmack aber recht morbid (Halt Untergang der Familienfirma)
Interessant zu lesen. Keine weitere Bemerkung dazu.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2013
Wird seinem Ruf definitiv gerechnet und hat eine gute Art und Weise den Leser zu fesseln. Empfehlenswert und extrem spannend
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2015
Thomas Mann - Buddenbrooks, was soll man dazu schon groß schreiben? Es ist einfach ein großartiger, deutscher Literaturklassiker, Punkt. Für Liebhaber ein Muss!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2015
Der Gesllschaftsroman "Buddenbrooks" wurde bereits gelesen und ich empfinde es als mitunter wichtigstes Werk der Literatur. Daher wurde dieses Werk bestellt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. April 2017
gutes buch, das sich jedoch sehr lange zieht. habe es bis heute nicht zu ende gelesen. mir gefällt an das cover dieser version
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2015
Dies ist der erste Roman von Thomas Mann, an dem der nur 22-Jährige vier Jahre schrieb und 28 Jahre später den Nobelpreis für Literatur dafür erhielt. Der Autor erzählt nur wenig verschlüsselt die Geschichte seiner eigenen Familie und ihrer Stellung in der Vaterstadt Lübeck, soweit er sie nachvollziehen, in Einzelheiten überblicken konnte, ja sogar noch miterlebt hat. Verwandte, Honoratioren und markante Persönlichkeiten seiner Jugend werden integriert. Der gleiche Vorname „Thomas“ von Autor und Held des Romans kommt also nicht von ungefähr. Auch stirbt Thomas Buddenbrook im gleichen Jahr, in dem der Autor Thomas Mann geboren wurde (nämlich 1875).

Zum Inhalt: Erzählt wird der Niedergang der Lübecker Kaufmannsfamilie Buddenbrook über 4 Generationen hinweg (von 1835 bis 1877). Der praktisch veranlagte Johann Buddenbrook führt das angesehene Familien-Unternehmen auf den Höhepunkt. Sein Sohn Thomas, ein kluger aber physisch sehr labiler junger Mann, wirkt schon bald in der Firma mit, wohingegen der jüngere Sohn Christian und Tochter Tony dem Vater mit ihrer Verschwendungssucht große Sorgen bereiten. Als Thomas Senator wird, erreicht das gesellschaftliche Ansehen der Familie Buddenbrook seinen Höhepunkt. Doch schon lange spielt Thomas nur noch seine Rolle, innerlich ist er völlig zerrissen zwischen seiner künstlerischen Empfindsamkeit und dem bürgerlichen Leistungsdenken. Diese Zerrissenheit kostet den Senator schließlich seine Gesundheit und auch sein Sohn Hanno kann nicht verhindern, dass die Familie Buddenbrook mit ihren bürgerlichen Werten der kapitalistischen Bourgeoisie in Gestalt der aufstrebenden Familie Hagenström weichen muss.

Meine Meinung: Zuerst einmal muss ich gleich all diejenigen warnen, die Thriller und spannungsgeladene Romane bevorzugen. Dieser Roman ist Nichts davon; er ist sehr handlungsarm und lebt von der Psychologie seiner Figuren und deren inneren und äußeren Konflikten sowie von der typischen Sprache Manns, die in langen, mit zahlreichen Nebensätzen angereicherten Satzkonstruktionen zum Ausdruck kommt, jedoch Lesegenuss verspricht, wenn man wie ich diesen Stil mag. Auch gibt es keine ausgearbeitete Dramaturgie – der Roman endet sehr abrupt –, ist aber dennoch, in 11 Teilen, sehr gut durchstrukturiert. Während Anfang und Schluss für mich etwas abfallen (dafür mein Sternen-Abzug), war die Mitte für mich sehr unterhaltsam, v.a. die Interaktion der drei Geschwister, die im Fokus des Romans stehen: Tony, die verwöhnte Göre - Thomas, der gefangen ist in seinen Zwängen und Pflichten und einfach nicht mehr kann - der faule, undankbare Hypochonder Christian. Auch den Konflikt der beiden Brüder Thomas und Christian, der sich immer mehr zuspitzt und beim Tod der Mutter sich wie ein Vulkan entlädt, fand ich äußerst dramatisch. Gern gelesen habe ich auch Thomas’ innere Auseinandersetzungen mit dem Tod und dem Sinn des Lebens (wo Mann sehr philosophisch wird) und die Kapitel über Thomas’ sensiblen Sohn Hanno, der den Ansprüchen seines Vaters nicht gerecht werden kann und in seiner inneren, künstlerischen Welt versinkt – vor allem der Gegensatz zwischen bürgerlicher und künstlerischer Lebensform ist ein zentrales Thema in diesem Roman: Mann schildert anschaulich den Verfall bürgerlicher Werte und die daraus resultierenden Folgen für seine Charaktere.

Fazit: Ein sprachlich und thematisch sehr anspruchsvoller Roman, für den man – bei über 800 Seiten – sehr viel Geduld und Durchhaltevermögen aufbringen muss, aber ich persönlich finde es lohnt sich. Dazu tragen zum großen Teil die vier sehr interessanten Charaktere bei – Thomas (die Hauptfigur), Tony, Christian und Hanno – und natürlich die Sprachgewalt eines jungen Thomas Manns – man muss sich beim Lesen wirklich vor Augen halten, dass der Autor NUR Anfang 20 war! Einen Stern ziehe ich für die fehlende Dramaturgie ab, d.h. statt alles und jeden (auch Statisten) in allen Details zu beschreiben, hätte ich eher einen stärkeren Fokus auf die vier oben erwähnten Charaktere bevorzugt, sprich eine Kürzung der Szenen, die weniger mit der Haupthandlung zu tun haben. Aber dennoch ist der Roman lesens- und empfehlenswert!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden