flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
20
Arm und Reich
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:10,95 €+ 3,00 € Versandkosten


am 3. April 2006
„Gewöhnliche" Werke über die Entwicklung der menschlichen Zivilisation stellen die diversen Stufen zur Entstehung einer fortschrittlichen Gesellschaft (zum Beispiel Einführung von Ackerbau und Viehzucht, Schrift) sowie deren unterschiedliche Verläufe in den verschiedenen Regionen der Erde dar, wobei das Hauptaugenmerk normalerweise auf den Gesellschaften des Mittelmeerraumes liegt. Eine Erklärung für diese Unterschiede fehlt aber meist.
Jared Diamond geht hierzu von einem neuen Ansatz aus: Er untersucht, inwieweit die geographischen Gegebenheiten eines Kontinents sich auf das Schicksal der dort lebenden Bevölkerung auswirkten und geht der Frage nach, warum beispielsweise Europäer Amerika besetzten und nicht umgekehrt. Dabei stellt sich heraus, dass die Bewohner Eurasiens(das Diamond zusammen mit Nordafrika als einen Kontinent auffasst) von vorneherein begünstigt waren: In ihrem Lebensraum fanden sich die meisten domestizierbaren Pflanzen- und Tierarten, die sich - wie auch die hier gemachten Erfindungen - wegen der in Ost-West-Richtung verlaufenden Hauptachse des Kontinents auch besser ausbreiten konnten. Aus diesen Gründen entstanden die ersten Hochkulturen in Eurasien, aus denen sich in weiterer Folge die ersten Staaten und Reiche entwickelten.
Der wahre Grund für die Vorherrschaft eurasischer Völker liegt also in der unterschiedlichen geographischen Ausgangsposition, nicht in Unterschieden der Bevölkerung. Diese Theorie untermauert Diamond mit eindrucksvollen Belegen aus diversen Bereichen der Naturwissenschaften. Sein Buch ist darüber hinaus spannend und flüssig geschrieben, sodass es völlig zu Recht mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet wurde.
Schade nur, dass die mindestens genauso interessante Fragestellung, warum innerhalb Eurasiens gerade die europäischen Länder (und nicht etwa China oder Arabien) ab dem Ende des Mittelalters die Vorreiterrolle übernahmen, nicht näher behandelt, sondern nur im Epilog kurz angesprochen wird. Ein ausführlicheres Buch zu diesem Thema würde eine echte Marktlücke füllen.
15 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Oktober 2013
Meiner Ansicht nach ist das Buch relativ langatmig und wiederholt viele grundlegende Einnsichten mehrmals, obwohl durchaus lesenswerte Tatsachen und Zusammenhänge dargestellt werden.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Oktober 2010
Das Buch ist ein guter Wegweiser für diejenigen, die zu sehr an dem Materiellen hängen und sich dadurch selbst unglücklich machen.
Danke.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Juli 2004
Jared Diamond arbeitet die Antworten auf die Frage heraus, weshalb gewisse Weltgegenden reich wurden und andere arm blieben. Wie er das angeht und durchführt, das finde ich brillant. Aber nicht nur das: Seine Argumente sind plastisch, gut nachzuvollziehen, so dass mir das Wesentliche noch immer präsent ist, so dass ich sie argumentativ gerne einsetze, denn...
das relativierende, menschenfreundliche und antirassistische Fazit ist, dass Menschen immer überall gleich clever waren, dass indessen die Lage auf dem Globus das Streben stütze oder hinderte. Ein Beispiel gefällig: Ganz Südamerika hatte nur ein domestizierbares Tier, während im ost-west orientierten Eurasien...usw.
Diamond schreibt flüssig und lesbar.
Ein interessantes und gutes Buch. Äusserst lesenswert!
Wenn jemand so etwas kritisiert, dann wäre es interessant hier zu hören, wer was besser gemacht hat. Denn, nicht wahr, wer so etwas liest, der ist auch offen für etwas Weiterführendes.
8 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Juni 2000
Hier liegt ein Buch vor, daß akriebisch die Gründe aufzählt, warum der westliche Kulturkreis zur Zeit tonangebend in der Welt ist. In allen Einzelheiten wird erläutert, wie sich der Zivilisationsschwerpunkt immer mehr vom Fruchtbaren Halbmond in den Westen verschieben konnte und warum einige Völker und Kulturen gar keine Chance hatten,jemals eine Hochkultur zu entwickeln.Das Buch muß einem zu Denken geben und sollte uns alle dankbar sein lassen,daß wir zufälligerweise in unseren Kulturkreis hineingeboren wurden. Rassismus oder Überheblichkeit anderen Kulturkreisen gegenüber erteilt dieses Buch einen klaren Argumentationsentzug. Es sollte Pflichtlektüre für alle urgeschichtlich interessierten Lesern sein. Eine Frage bleibt allerdings unbeantwortet, zerstört sich unser westlicher Kulturkreis wie so viele vom ihm selbst? Wer ist aller Voraussicht nach der "kommende tonangebende" Kulturkreis? Den eines lehrt uns wohl dieses Buch: Nichts währt ewig.
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 13. Dezember 1999
In diesem spannend zu lesenden Buch über die Entwicklungsgeschichte der Menschheit liefert Autor Jared Diamond eine überzeugende Erklärung dafür, warum die Machtverhältnisse und Vorherrschaften auf der Erde so sind, wie sie sind. Die Europäer haben Amerika entdeckt und erobert nicht weil sie in irgendeine Weise die besseren Menschen waren, sondern weil in Europa die besseren Entwicklungsbedingungen vorherrschten. Dies sowohl in klimatischer wie geographischer Hinsicht, als auch in Bezug auf das Vorhandensein von Tieren und Pflanzen, die sich zur Nutzung durch den Menschen eignen.
Diamong belegt seine überlegungen an Hand vieler Einzelbeispiele, die er aber immer wieder einleuchten zusammenbringt. Dies geschieht alles in einer sehr lebendingen und lesbaren Sprache, ich habe selten ein Sachbuch mit soviel Vergnügen gelesen.
Dieses Buch lohnt sich aus zweierlei Gründen, zum einen setzt es jeglichen rassistischen und rassischen Theorien ein Ende, zum anderen bekommt der Leser einen guten Überblick der menschlichen Entwicklungsgeschichte. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. Oktober 2003
... spannt Jared Diamond für seine Leser in diesem Sachbuch. Hier finden sich viele neue Erklärungen und Begründungen für die wirtschaftliche und politische Situation in der heutigen Welt. Es geht dabei um die Frage, weshalb gerade Nordeuropa und die USA derzeit die reichsten und mächtigsten Gesellschaften der Erde beherbergen. Diamond untersucht, was den Reichtum von Gesellschaften auf der Erde ausmacht, und wie es dazu gekommen ist, daß manche Gesellschaften arm geblieben sind oder es wieder wurden.
Jared Diamond erklärt, beginnend in der Früh- und Steinzeit, welche Grundvoraussetzungen eine Gesellschaft im Laufe der Zeit dazu befähigen, eine andere zu verdrängen, zu besiegen oder zu beherrschen. Dazu gehört die Entwicklung einer effektiven Landwirtschaft, in deren Folge aus Jägern und Sammlern Bauern und Viehzüchter werden. Die Bauern können in größerer Dichte in Dörfern und später Städten zusammenleben und schließlich Staaten bilden. Sie werden allmähllich immun gegen Krankheiten, die durch das Zusammenleben auf engem Raum und mit Haustieren entstehen. Jagd- und Nomadenvölker mit geringer Bevölkerungsdichte fallen eingeschleppten Seuchen der europäischen Entdecker und Eroberer zum Opfer und wurden auf diese Weise ohne Kampfhandlungen ausgerottet oder zurückgedrängt.
Es wird untersucht wie und wo es in der Menschheitsgeschichte zur Entstehung von Landwirtschaft und Viehzucht kam. Ergebnis der Forschungen ist, daß in Eurasien die meisten ertragreiche Pflanzen und domestizierbare Tiere als Ausgangsbasis für Landwirtschaft vorhanden waren. Die Ausbreitung der Agrarwirtschaft geschah in Eurasien am schnellsten, weil nur dieser Kontinent mit seiner riesigen Ost-West-Ausdehnung die erforderlichen klimatischen Bedingungen zur optimalen Verbreitung dieser Technologie bot. Auch die Gründe für die unterschiedliche weitere kulturelle und technologische Entwicklung bestimmter Gesellschaftsformen werden in dem Buch weiterverfolgt. Dabei macht der Leser mehrere aufregende Reisen um die Erde und durch die Geschichte.
Das Zusammenführen der Gedankengänge vieler verschiedener wissenschaftlicher Gebiete zu neuen Erkenntnissen ist die Stärke von Jared Diamond, der darum schon für mehrere seiner Sachbücher ausgezeichnet wurde. Dies Buch mit seiner einleuchtenden neuen Sichtweise ist ein Genuß für die geistig Hungrigen. Es liest sich angenehm und ist mit vielen Tabellen und Karten anschaulich unterlegt. Ich finde Diamonds Argumentationen ausführlich und seine Folgerungen schlüssig. Am Ende gibt es ein nach Kapiteln geordnetes Literaturverzeichnis (leider zu über 80% englische Titel) und ein umfangreiches Namens- und Sachregister.
Das Schönste an diesem Buch: Endlich fand ich schlagkräftige, wissenschaftlich belegte Argumente gegen gewisse ideologische Äußerungen von der Überlegenheit der nordeuropäischen Völker dank überragender Intelligenz, Moral und Fleiß.
16 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 14. Februar 2003
Nach diesem Buch wird der grobe Fortgang der Weltgeschichte von der Barbarei zur Zivilisation, von Sammlern zu Bauern und von Sippen zu Staaten vor allem von zwei Faktoren bestimmt: der Geografie und der Bevölkerungsdichte.
Die Geografie erklärt, warum Kulturpflanzen entweder leicht zu einem anderen Volk wechseln können (gleicher Breitengrad heißt ähnliches Klima) oder aber nicht (Amerika, Afrika). Hohe Bevölkerungsdichten benötigen nach Ansicht des Autors eine Entscheidungs- und Konfliktlösungsinstanz, die durch den Staat bzw. den König zur Verfügung gestellt wird.
Das Buch erhält von mir nur vier Punkte. Einerseits wird alles plausibel erklärt und die Meinungen der Wissenschaft angegeben. Andererseits wischt der Autor jedoch die Meinungen anderer beiseite und erklärt sie für unplausibel bzww. unwahrscheinlich.
Kurz: Ein Buch, das man gelesen haben sollte!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. Januar 2001
Der Titel der deutschen Übersetzung "Arm und Reich" verwirrt zunächst: Es geht nicht um einen der vielen Versuche, sozioregionale Ungleichheiten ideologisch gefärbt aufzudecken und anzuklagen, sondern darum, sachlich und kraft anthropologischer, geophysischer sowie kulturgeschichtlicher Belege entscheidende Differenzen im Entwicklungspfad der Kontinente zu ermitteln. Zentraler Ansatz ist die Bedeutung der Landwirtschaft, insbesondere der Domestizierung von Pflanzen und Tieren, im Kultivierungsprozess von Völkern. Aber der Autor geht ebenso auf die Entwicklung und Verbreitung von Innovationen und Schrift sowie auf Hemmnisse der Evolution, wie Krankheiten und Kriege, ein. Insgesamt liefert er einen faszinierenden, sehr plastischen und durchaus mutigen Ansatz zur Erklärung der gesellschaftlichen Entwicklung im Vergleich der wichtigsten globalen Regionen. Dabei geht er bewußt über detail-historische Analysen hinaus und macht Kenntnisse über Klima, Vegetation und Besonderheiten geographischer Räume nutzbar, um schließlich in spannende Thesen (mit hohem Erklärungswert!) zu münden...
8 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 17. Januar 2000
Ein faszinierender Überblick über die Entwicklung menschlicher Zivilisationen. Das Buch ist mit einem großartigen Sinn für das Wesentliche geschrieben und entwickelt seine Aussagen mit bestechender Logik ohne jemals moralisierend zu werden. Wer nach der Lektüre noch immer rassisistischen Thesen anhängt, der ist nicht mehr zu retten. Einziger Nachteil des Buches ist eine für amerikanische Sachbücher typische Redundanz. Dafür bleiben die Aussagen länger im Gedächtnis.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden