Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. Juni 2011
Ich bin lange um diesen Titel herumgeschlichen ... nicht noch so ein Verhandlungsbuch ... abgesehen davon als Hardcover auch recht teuer ... hält es denn wirklich was es verspricht ...
Ja, tut es. Erspart viele andere Bücher zum Thema. Eindeutige Kaufempfehlung!
Ich habe mich im Vorfeld einer Vertragsverhandlung mit den Inhalten beschäftigt. Es war abzusehen, dass sich die Verhandlungen schwierig gestalten würden. Doch unter Berücksichtigung der Parameter "was will die andere Seite" und "was ist meine beste Alternative" konnte ich die Verhandlungen zu einem positiven Abschluss führen.
Fazit: es ist zwar keine wirklich neue Thematik, welche in diesem Werk behandelt wird, aber die Art der Aufbereitung und Darstellung inkl. der enthaltenen Denkanstöße / Übungen tragen erheblich dazu bei, sich der Dynamik (auch eines eingefahrenen) Prozesses bewusst zu werden und die entsprechenden Stellschrauben im Sinne des Verhandlungsergebnisses zu nutzen.
Wirklich ein Klassiker!
0Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2009
Über das Harvard-Konzept eine Kritik zu schreiben, ist fast schon überheblich. Es bleibt nur festzustellen, dass das Werk DER Klassiker schlechthin der Verhandlungstechnik ist. Und das seit fast 30 Jahren! Selten habe ich erlebt, dass allein schon die Überschriften der Kapitel des Buches in sich schon sehr aussagekräftig sind - auch das ist seine Stärke: die Klarheit der SPrache!

I) Das Problem: Nicht um Positionen feilschen
II)
1)Menschen und Probleme getrennt voneinander behandeln
2)Auf Interessen konzentrieren, nicht auf Positionen
3)Entwickeln Sie Entscheidungsmöglichkeiten zum beiderseitigen Vorteil
4)Bestehen Sie auf der Anwendung neutraler Beurteilungskriterien
III) JA, aber...
1) Und wenn die Gegenseite stärker ist?
2) Und wenn die anderen nicht mitspielen?
3) Und wenn sie schmutzige Tricks anwenden?

Unbedingte Empfehlung - auch wenn es ein Seminar und learning vom Vorbild nicht ersetzen kann!
22 Kommentare| 38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2011
den bisherigen Rezensionen kann ich mich nur anschließen, ein tolles Buch - für die Details verweise ich auf die anderen Rezensionen :-)
Verständlich, zugänglich und vor allem Praxisnahe geschrieben.
Einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass ich mir an der ein oder anderen Stelle dann doch noch etwas mehr Details/ausführlichere Beispiele gewünscht hätte.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2013
Das Harvard Konzept ist meiner Ansicht nach aus dem Alltag nicht wegzudenken. Leider hat mir das Hörbuch nur bedingt geholfen das Thema wirklich zu verstehen und umzusetzen. Dafür sind aus meiner Sicht entsprechende Seminare notwendig. Ich höre es mir immer wieder an und kann immer neue Aspekte finden, welche mir in Konfliktsituationen sehr behilflich sind!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2009
Das Harvard Konzept ist nicht als Unterhaltungsliteratur, sondern eher als Lehrbuch zu verstehen. Es verrät einem keine geheimen Kniffe wie man in Verhandlungen die Oberhand behält, sondern gibt eher Denkanregungen, wie man Verhandlungen anders gestalten kann. Besonders hilfreich sind die Tipps wie man von dem üblichen Preisgefeilsche wegkommt und stattdessen die anderen Konditionen überdenkt. So lassen sich für beide Seiten bessere Ergebnisse erzielen.

Rundum ist es ein empfehlenswertes Werk, welches jeder mal gelesen haben sollte.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2013
Unser Leben besteht aus dem Meistern von Beziehungskonflikten. Wie im wirtschaftlichen Bereich, so kann dieses Buch auch wertvolle Ratschläge zum Grundprinzip respektvollen Umganges miteinander geben und zum Überdenken der eigenen Handlungs- und Denkweise einladen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2015
Ich kenne mich mit Verhandlungen nicht so gut aus, wie vielleicht manch anderer. Und als Laie finde ich das Buch verständlich geschrieben. Überall in verschiedenen Magazinen wird das Thema Verhandlungen auch oft behandelt, aber bisher fande ich diese Artikel nie wirklich hilfreich. Die vier Methoden, die im Buch mit Beispielen gut beschrieben werden sind da schon viel hilfreicher. Es wird gut herausgestellt, dass Verhandlungen keine reine entweder-oder-Sache sind, sondern erstmal alle Interessen erforscht werden sollten und dann anhand dessen eine Entscheidungsmöglichkeit zum beiderseitigen Vorteil getroffen werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2012
Dieses Buch zeigt, durch welche Techniken, aber vor allem auch, durch welche neuen Denkwege man bei Verhandlungen positive Ergebnisse erzielen kann. Dabei helfen die Autoren Fisher, Ury und Patton dabei, vom Gedanken wegzukommen, man müsse den Verhandlungspartner als Gegner betrachten, den es zu besiegen gilt.
Gerade die Vorstellung, gemeinsam an einem Ziel zu arbeiten, das beide Parteien zufrieden macht und damit die Vision einer Win-win-Situation zu entwickeln, ist meiner Erfahrung nach in den meisten Verhandlungen ein Königsweg. Obwohl die Autoren des "Harvard-Konzepts" die psychologischen Aspekte nicht ausdrücklich im Blick haben, nehmen sie durch Strategien des aktiven, nicht wertenden Zuhörens und der Konzentration auf eine objektive, zielorientierte Verhandlungsform aus mancher heißen Verhandlung die stickige Luft.

Die Hauptaspekte des Harvard-Prinzips, die dann im weiteren Buch ausführlich und differenziert ausgeführt und durch viele Beispiele veranschaulicht werden, finden sich auf S. 34. Sie werden im Folgenden zitiert, damit der Leser weiß, auf welche Hauptpunkte sich das Buch in seinen Kapiteln konzentriert:

"Menschen: Menschen und Probleme getrennt voneinander behandeln!
Interessen: Nicht Positionen, sondern Interessen in den Mittelpunkt stellen!
Möglichkeiten: Vor der Entscheidung verschiedene Wahrmöglichkeiten entwickeln!
Kriterien: Das Ergebnis auf objektiven Entscheidungsprinzipien aufbauen!"

Was zunächst nach recht einfachen Formelsätzen klingt, ist bekanntlich in der Praxis oft mehr als kompliziert. Auf Grundlage der Beispiele und einer intensiven gedanklichen Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Aspekt wird im Buch nach und nach ein sehr praktikables Grundgerüst geschaffen, an dem man sich bei Verhandlungen wunderbar orientieren kann.
Mir hat es viel Freude gemacht, das Erlernte vor allem im beruflichen Umfeld einzusetzen. Was anfangs manchmal noch schwer umzusetzen war, ist mir inzwischen in Fleisch und Blut übergegangen. Es hat mich insgesamt sehr bereichert und mir einiges an Ärger schon dadurch erspart, dass ich weniger verbissen an viele Verhandlungs-Gespräche herangehe und mit mehr Gelassenheit und weniger Grübelei am Abend zuvor ins Bett gehen kann. Schon alleine dafür hat sich die Arbeit mit diesem Buch gelohnt, das ich immer mal wieder aus dem Schrank ziehe, um mich auf die eine oder andere kompliziertere Verhandlung mental vorzubereiten.

Es sei noch gesagt: Man muss schon bereit sein, bisherige Denkgewohnheiten aufzugeben, wenn man von diesem Buch profitieren möchte. Zwar habe ich gemerkt, dass ich in der Vergangenheit in vielen Dingen intuitiv (oder auch auf Grundlage von Eigenanalyse meines Handelns) vieles richtig gemacht hatte. Aber dieses Buch machte mir einige Dinge neu klar oder wieder bewusst. Gerade das sachorientierte Moment, das weg von Positionen und Positionsverteidigungen geht und stattdessen zielorientierte Lösungssuche in den Vordergrund stellt, ist sicher eine Sache, die bei mir manchmal zu kurz kam. Wenn man aber diese (menschliche) Schwäche bei sich selbst erkannt hat und von Positionskämpfen wegkommt, hat man eigentlich (gemeinsam mit dem Verhandlungspartner!) schon gewonnen.

Mein Gesamturteil: Das ist in der Tat eine sehr lehrreiche Lektüre. Für Verhandlungen aller Art ' ob im Privat- oder Berufsleben ' ist "Das Harvard-Konzept" DER Ratgeber. Wer Verhandlungen nicht mehr als Kampf um Positionen zwischen zwei Gegnern verstehen will, sondern als das Ringen von zwei Partnern um eine bessere Lösung, dem wird dieses Buch viel geben. Mensch, die bereit sind, neue Wissensgrundlagen zu erwerben und bisherige Strategien infrage zu stellen, werden aus diesem Buch eine Menge lernen.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2015
Dieses Buch ist DER Klassiker für Vertragsverhandlungen: In einfachen Kapiteln werden dem Leser die "Basics" des Verhandeln beigebracht und diese kann wirklich JEDER gebrauchen: Egal ob man in der Rolle des "Vaters" mit seinen Kindern verhandelt (übers Fernsehprogramm, das Essen, das Taschengeld...) als Vermieter mit seinen Mietern, als Arbeitnehmer mit seinem Chef - ganz egal, die Tipps in dem Buch sind ein "Muss" für jeden, der verhandeln muss oder darf.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2013
über Verhandlunge, gut gegliegert udn geschrieben, natürlich kann man nicht alles 1:1 umsetzten aber es ist für den geschäftlichen Alltag einiges dabei. Hat mir bei einigen Dingen gute Dienste geleistet.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden