find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. Juli 1999
Ein bemerkenswertes Buch über die Welt der Wirtschaft hat Andre Fourcans da geschrieben. Der Text richtet sich an seine Tochter, die er regelrecht an die Hand nimmt, um sie - humorvoll und mit einem angedeuteten Augenzwinkern, aber nicht ohne Tiefgang - in die Zusammenhänge der weltweiten Ökonomie und der dazugehörigen Wissenschaft einzuführen. Mit seinem Buch, das mehr Streifzug als Lehrbuch ist, widmet sich der Autor einerseits sehr komplizierten Sachverhalten, einer Wissenschaft, die - so wird erzählt - derart schwierig sei, daß Einstein lieber Physik studierte, andererseits einem Wissensbereich, den man heute gerne in einem Atemzug mit „Schlüsselqualifikation" ausspricht. Fourcans erläutert seiner Tochter in insgesamt 18 (sehr schön von Silke Henßel illustrierten) Kapiteln zuerst die Grundlagen der Wirtschaftswissenschaft, danach Begriffe wie „Markt", „Preise", „Inflation" und Geld". Makroökonomische Zusammenhänge werden erklärt, das Währungssystem und die Wechselkurse, der internationale Handel. All dies wird in einem erzählerischen und persönlichen Ton erzählt, so daß uns lesenden „Zaungästen" die komplizierten Sachverhalte auf einmal viel näher und deutlicher erscheinen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 1999
Auf knapp 200 Seiten enträtselt André Fourcans die Welt der Wirtschaft tatsächlich. Dieses Buch ist gewissermassen "Sofies Welt" für Wirtschaft. Ursprünglich schrieb Fourcans dieses Buch für seine Tochter um ihr seine Arbeit als Wirtschaftswissenschaftler zu erklären. Aber auch für alle anderen ist seine einfache aber pointierte Sprache sehr zu empfehlen. So streift er nicht nur die Geldmarktpolitik und den "Reichtum der Nationen", auch alle anderen Volkswirtschaftlichen Themen werden kurz und verständlich erläutert. Sehr zu empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 1999
Der Campus Verlag hat mit dem Buch von Jacques Le Goff, der die Geschichte Europas erzählte bereits einen Franzosen als Autoren gewonnen, der in einer kinder- und jugendgerechten Art das Bewußtsein für Europa und die Geschichte steigern wollte. Mit André Fourcans, der nun die Welt der Wirtschaft für Kinder und Jugendliche enträtseln soll ist ein weiterer Franzose für das Verlagsprogramm gewonnen worden. Fourcans wendet die Methode des Briefes an den Sohn an, um diesem wirtschaftliches Verständnis und die oft ach so vertrackte Welt der Ökonomen näherzubringen. In dem erneut reich bebilderten und gut aufgemachten Buch gelingt das dem Autor hervorragend. Er gibt sich Mühe und das macht sich bemerkbar. Es geht nie um die kalte Welt des Kapitalismus. Immer versteht es der Autor, zu erklären, an der richtigen Stelle aber auch zu kritisieren, was zu kritisieren ist. Das Buch wendet sich vornehmlich an Kinder und Jugendliche, doch dürfte es für Kinder erst ab zehn bis zwölf Jahren interessant werden. Es kann aber auch durchaus dem Erwachsenen eine Hilfe und Anleitung sein, der sich mit der Wirtschaft auch nicht so auskennt oder gerne mal einen leichteren Einstieg finden will. Mir hat das Buch viel Freude gemacht. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juli 1999
André Fourcans ist Professor für Ökonomie und Finanzwesen und fungierte auch als Finanzexperte und Berater in der Europäischen Kommission. In diesem Buch das an sich für Kinder geschrieben wurde, hat Fourcans den Versuch gewagt, die komplexe Welt der Wirtschaft zu entzaubern und für jedermann verständlich zu machen.
Dies gelingt ihm mit Bravour. Er betrachtet dabei alle die so trockenen Themen der Wirtschaftspolitik wie die Entwicklung des Zinssatzes, er gibt Antwort darauf was eigentlich Keynesianismus ist, was Monetarismus ist, warum es Arbeitslosigkeit gibt. Außerdem: wie funktionieren Wechselkurse und das internationale Wechselkurssystem, welche Rolle spielt der Staat, und welche Rolle können überhaupt ökonomische Theorien spielen um die Komplexität der Welt besser zu verstehen.
Ihm gelingt es, diese Themen anschaulich darzustellen, so daß jedem interessierten Leser sich eine neue Welt eröffnet, meines Erachtens eignet sich dieses Buch vor allem für alle interessierte Menschen die sich schon immer gefragt haben, warum denn jetzt der Aktienkurs sich so oder so verändert oder warum der Dollar steigt oder fällt. Dieses Buch ist also keineswegs ein Kinderbuch, sondern eine prägnante, humorvolle Einführung in die Ökonomische Theorie mit Praxisbezug für jedermann. Sehr zu Empfehlen! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2012
Eine gelungene Einführung in die Welt der Wirtschaft, die Lust auf mehr macht und somit zur weiteren Beschäftigung mit ökonomischen Themen einlädt. Empfehlenswert als Lektüre für Jugendliche und Erwachsene ohne ausgeprägte Vorkenntnisse.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2016
Herr Fourcans versteht bestimmt eine Menge von der Welt der Wirtschaft, aber wenig von Kindern und Jugendlichen - das war zumindest mein Eindruck, nachdem ich mit meiner Tochter (die sich für alles rund ums Thema Geld und Wirtschaft interessiert) dieses Buch lesen wollte. Der Ton, in dem das Buch geschrieben ist, ist so eingestaubt, herablassend und betulich, dass wir die Lektüre nach zwei Kapiteln genervt abgebrochen haben. Seither haben wir viele andere, für Kinder weitaus bessere Bücher zum Thema entdeckt!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 29. Juli 2007
Zu den sympathischsten Irrtümern der Philosophie gehört der alte sokratische Glaube, dass der Menschen nur das Richtige wissen muss, um es auch zu tun. Wie wenig diese fromme Hoffnung der alltäglichen Lebenspraxis entspricht, kann man alljährlich sehen, wenn der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung" der Bundesregierung seine Ratschläge erteilt. Danke, und ab in den Müll! Obwohl die Rezepte zur Behebung der Krise aus ökonomischer Sicht ( außer einem winzigen Prozentsatz unverbesserlicher Uraltkeynsianer) für alle Fachleute klar sind, verharrt die Politik bei Staatsverschuldung, Regulierung, Subventionierung und Ressourcenverschleuderung.
Für einen Ökonomen seinerseits ist das aber keinesfalls erstaunlich, denn Politiker fragen nur in ganz wenigen Ausnahmefällen nach dem Gemeinwohl sondern wie jedes Wirtschaftssubjekt nur nach der persönlichen Nutzenmaximierung, so dass sie vor den Wahlen den Wählern alles versprechen, was Stimmen bringt und sei es ökonomisch auch noch so schwachsinnig (Man denke nur an die Abschaffung des demographischen Faktors durch Gerhard Schröder, eine Maßnahme, mit der er die Wahlen gewann, die die Rentenversicherungen ruinierte und die er fünf Jahre später wieder rückgängig machen musste). Dass sich in Deutschland Hunderttausende vor der Arbeit drücken und auf Kosten des Sozialstaates leben, ist ebenfalls für den Ökonomen wenig überraschend. Auch diese Menschen, denen man keinen moralischen Vorwurf machen sollte, verhalten sich mit ihrer Arbeitsverweigerung marktgerecht, denn die Summe der Sozialtransfers, die diese Personen erhalten, ist in vielen Fallen - gerade bei wenig qualifizierten Tätigkeiten - oft ebenso hoch, als würde die betreffende Person vierzig Stunden in der Woche arbeiten.
Man sieht, die Gesetze der Wirtschaft gelten sogar dann, wenn man versucht, sie zu unterlaufen. Wie aber sehen diese Gesetze der Wirtschaft aus? Sind sie auf einem etwas komplexeren Niveau für den Normalsterblichen ohne mathematische Formel überhaupt verständlich? Ohne weiteres, antwortet Andre Fourcans, der Autor des vorliegenden Buches und unternimmt es, den Leser in 18 Kapiteln in die Grundtatbestände des Wirtschaftens einzuführen. Marktpreise, Angebot und Nachfrage, das Gossensche Gesetz, Inflation, Geldpolitik, Realzins und Nominalzins, absolute und komparative Kostenvorteile, Monetarismus und Fiskalismus, lauter Fachbegriffe, bei denen der Normalbürger unwillkürlich den Kopf einzieht, werden anhand von Beispielen und kleinen Exkursen nachvollziehbar erklärt. Sogar eine ökonomische Theorie der Liebe und Kriminalität ist dem Buch angefügt. Ein Glossar, ein Register und ein Überblick über die großen Ökonomen runden das Buch im Anhang ab. Eine sehr geeignete Einführung für Leute, die endlich wenigstens im Ansatz verstehen wollen, wie die Wirtschaft funktioniert. Warum der Autor aber seine Leser penetrant durch das ganze Buch hindurch duzt, wird seien Geheimnis belieben, für das es noch nicht einmal in der ökonomischen Theorie eine hinreichende Begründung gibt.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 1999
Der Autor "enträtselt" die Welt der Wirtschaft in einem Gespräch mit seiner Tochter (eigentlich ist es eher eine Ansprache). Ein ehrgeiziges Anliegen, das leider mißlingt...
Für Kinder ist das Buch kaum geeignet, weil der Autor nicht erklärt, sondern nur darstellt. Als Erwachsener wird man den Erzählstil des Autoren am Ende nur noch als nervig empfunden.
Da inhaltlich immerhin doch fundiertes Halbwissen vermittelt wird, ist das Buch auch für Erwachsene keine Zeitverschwendung. Für wen das Buch aber von echtem Nutzen ist, vermag ich nicht zu beurteilen
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden