find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Dezember 2007
5 Sterne sind zu wenig für die wundervolle, nun mit einem runden Abschluss versehende Geschichte der Septembers Lena, Carmen, Bridget und Tibby!
In diesem Sommer, leider, leider, leider ihrem letzten an dem wir teilhaben werden, haben die vier gerade ihr erstes Jahr am College beendet und einen großen Schritt in Richtung erwachsen werden gemacht. Im Gegensatz zu den anderen Büchern waren sie nicht das ganze Jahr über zusammen, sondern über die ganze Ostküste verstreut, weshalb man als Leser am Anfang das Gefühl hat, es würde eine größere emotionale Distanz zwischen den Mädchen bestehen. Dieses Gefühl währt aber nicht lange - die vier sind einfach die besten Freundinnen, selbst wenn sie sich über einen längeren Zeitraum nicht sehen. Dafür haben sie schließlich die Jeans!
Die Jeans hilft auch in diesem Sommer jeder von ihnen, wichtige Entscheidungen zu treffen und die Menschen zu erkennen, die es wirklich wert sind geliebt zu werden. - Menschenkenntnis ist überhaupt sehr wichtig in diesem Band. Sei es Carmen, die erkennt, was wahre Freundschaft ist oder Tibby, Bridget und Lena, die alle lernen müssen, wie schnell man Fehler in der Liebe machen kann.

Vom Plot her steht dieses Buch den anderen jedenfalls in nichts nach. Leider gibt es einen ganzen Stern Abzug für die Übersetzung!
Bei Band 1 und 2 war ich noch total begeistert, wie gelungen Jugendbuchübersetzungen doch sein können. Cornelia Krutz-Arnold hat den Ton von Ann Brashares genau getroffen und ihm auch im Deutschen Leben verliehen. Leider hat sie Band 3 & 4 nicht mehr übersetzt. Während allerdings der 3. Band von der "Neuen" Nina Schindler noch recht nah am Stil von Krutz-Arnold gehalten war, weicht der 4. leider unangenehm ab. Da wären häufig Wendungen wie "siehste" oder "findste" von den Mädchen, die absolut unpassend sind, ebenso wie Eindeutschungen, die es in den bisherigen Bänden nicht gab und die einem von daher nun ein Dorn im Auge sind. So wird aus "Bapi", was schließlich "Großvater" bedeutet, "Großvater Bapi" ("Großvater Großvater"?! Ähem!), Valia wurde von der vertrauten "Grandma" zur "Großmutter" und erscheint einem prompt ganz fremd. Am schlimmsten allerdings die Übersetzung "September-Girls". Da waren sie drei Bände lang die Septembers und dann so etwas!
Das alles mag natürlich kleinlich erscheinen, aber als eingefleischter Fan kann man über diese Dingen unmöglich hinweg sehen.
Ich habe mir als Vergleichsmöglichkeit auch das Original von diesem Band besorgt und während ich bei den ersten drei Büchern meist auf die deutsche Version zurückgreife, weil sie einfach bequemer zu lesen ist, wird Band 4 bei mir fortan nur auf Englisch seinen Weg ins Regal machen, die deutsche Version höchstens die in die Flohmarktkiste.
Daher kann ich das Original nur allen, die ein bisschen Englisch können, empfehlen! Zumindest bei Band 4 lohnt sich der Mehraufwand gewaltig, man wird mit einem Lesevergnügen wie man es kennt verwöhnt!
11 Kommentar| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2007
Die Septembers werden älter, gehen ihre festen Beziehungen ein, finden ihren Platz im Leben. Carmen erfährt durch eine Enttäuschung, wie eine wirkliche Freundschaft aussieht. Schade, dass die Reihe nun zu Ende ist - aber vielleicht ist es auch gut so.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2005
Das Buch handelt von vier sehr guten Freundinnen: Bridget, Tibby, Carmen und Lena. Sie kennen sich schon, seit sie ganz klein waren, da ihre Mütter zusammen einen Aerobic-Kurs für schwangere Frauen absolviert haben. Jeden Sommer haben sie bisher zusammen verbracht. Dieser Sommer ist der Erste, in dem sie getrennte Wegen gehen. Damit sie trotzdem noch verbunden sind, schicken sie sich eine Jeans auf Reisen...
Jeder macht in diesem Sommer andere Erfahrungen, gute sowie schlechte. Mithilfe der Jeans bleiben sie trotz der großen Entfernung in Kontakt.
Das Buch ist sehr spannend geschrieben. Ich konnte mich beim Lesen gut in die Hauptpersonen hineinversetzen. Ein sehr schönes Buch, sehr zu empfehlen!
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2005
Die vier Hauptpersonen dieses Buches sind 15 Jahre alt und stehen kurz vor den Sommerferien. Sie gehörten schon vor ihrer Geburt zusammen und sind seitdem die besten Freundinnen. Der Sommer war für sie immer von großer Bedeutung; in dieser Zeit wurden sie geboren und machten gemeinsam die größten Erlebnisse durch. Diesen Sommer würden sie das erstemal getrennt verbringen. Kurz vor dem schweren Abschied kommt die JEANS in ihr Leben. Dieses Kleidungsstück wird sie die getrennte Zeit miteinander verbinden...
Carmen, Lena, Bridget und Tibby machen sehr verschiedene Sommerferien durch. Während Carmen zu ihrem Vater fährt, fliegt Lena zu ihren Großeltern nach Griechenland, Bridget auf ein Fußballcamp und Tibby bleibt zuhause. Mir fiel es anfangs schwer die verschiedenen Geschichten auseinanderzuhalten, denn die Autorin erzählt immer Stückweise und abwechseld was mit der einen oder anderen passiert. Nach einem solchen „Ortswechsel" musste ich mir anfangs immer wieder ins Gedächtnis rufen, ach ja, Bridget war die auf dem fußballcamp und hat bis jetzt dies und jenes erlebt... Genauso bei den anderen Mädchen. Aber nach einer Weile lernte ich jede einzelne Persönlichkeit näher kennen.Mit der Zeit merkte ich wie verschieden sie in manchen hinsichten sind, und konnte mich sogar mit der ein oder anderen und ihrer Situation vergleichen.
Das ist eine Sache, die ich an dem Buch toll finde. Bemerkenswert ist auch, wie Brashares die Bedeutung von Freundschaft, Familie und Liebe in dem Buch herüberbringt. Es hat mich öfters dazu gebracht, an mein eigenes Leben zu denken; wie ich mich in bestimmten Situationen verhalte. Das Buch bringt die Hochs und Tiefs der Jugendzeit realistisch wieder. ... Okay, es gibt wohl keine Jeans wie diese JEANS, die vier besten Freundinnen wie für sie geschaffen passt, aber es gibt das ständige Verlieben und die Probleme mit der Familie sowie das Bedürfniss nach Liebe und seinen Freundinnen, oder?
Dieses buch war ja für den Jugendliteraturpreis nominiert.Zu recht! Es deckt alle Bereiche eines Jugendlebens ab und macht es für diese Altersgruppe lesenswert.
Nicht vergessen zu erwähnen, dass ich es von Anfang bis Ende spannend und interessant fand, und nun, am ende angekommen, mit der Fortsetzung weitereifere!
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2003
Bridget, Carmen, Lena und Tibby sind unzertrennlich, fast wie Schwestern. Schließlich „kennen" sie sich schon aus dem Schwangerschaftsgymnastik-Kurs ihrer Mütter.
Ähnlich sind sich die Vier trotzdem nicht: Lena ist still und malt für ihr Leben gern, Bridget ist eine leidenschaftliche Sportlerin, Carmen ist überschwänglich impulsiv und Tibby ist eine Zynikerin.
Doch die Ferien haben sie immer gemeinsam verbracht. Bis zu diesem Sommer, in dem alles anders kommt. Die vier werden sechzehn und zum ersten Mal trennen sich ihre Wege...
Bridget wird an einem Fußballcamp in Baja California teilnehmen. Carmen verbringt ihre Ferien bei ihrem Vater in South Carolina. Lena fliegt mit ihrer Schwester zu ihren Großeltern nach Griechenland, nur Tibby bleibt zu Hause in Maryland.
Just an dem Abend, bevor sie sich trennen müssen, stellen sie fest, dass eine Secondhand-Jeans verblüffender weise allen vieren perfekt passt, trotz ihren unterschiedlichen Figuren. Das bringt sie auf eine grandiose Idee: Die Jeans soll auf Reisen gehen. Jede von ihnen darf die Jeans eine Woche lang tragen und muss sie dann weiterschicken.
Neben Briefen und Postkarten wird sie das verbindende Element der vier und zum Symbol ihrer Freundschaft in einem heißen Sommer, in dem jede von ihnen ganz unterschiedliche und intensive Erfahrungen macht mit Liebe, dem Tod einer geliebten Person, Familienquerelen und leichtfertig eingegangen Beziehungen.
Die Autorin schreibt gut, spannend und witzig. Das Buch lässt sich einfach lesen ohne oberflächlich zu sein und regt zum Nachdenken an. Es ist gleichzeitig traurig, humorvoll, und unterhaltsam, bleibt aber immer realistisch.
Eine neue, interessantere Form des Mädchenbuches, kein Hanni und Nanni.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2004
Ein wunderschönes Buch!!!
Auf den ersten Blick wirkt es wie eins dieser relativ nivaulosen Mädchenbücher, die nicht viel aussagen, aber mal eine nette Abwechslung zwischen Schulstress und/oder Problemen sind. Ich habe dieses Buch aus der Bücherei ohne besondere Hintergedanken ausgeliehen und erst etwa in der Mitte des Buches bemerkt, dass es mehr ist als das, für das ich es vorerst hielt. Dieses Buch versteckt mehr Emotionen hinter dem nicht so gelungenem Cover und dem noch schlechteren Namen (oder sollte ich sagen, der schlechten Übersetzung, denn der englische Titel ist meiner Meinung nach treffender), als ich mir jemals vorstellen konnte. Ich habe mir soeben die englische Ausgabe (die auch ein schöneres Cover hat... ;) plus Fortsetzung bestellt, von der ich hoffe, dass sie genauso rührend und schön ist, wie das erste Buch - sollte das überhaupt möglich sein.
Dieses Buch hat mich wirklich zum Heulen gebracht, an den Stellen, an denen unter der Teeniebuchfassade wunderbare Lebensweisheiten verborgen sind. Eine davon als kleiner Vorgeschmack:
"Ich habe Angst vor der Zeit. Ich meine, ich habe Angst davor, nicht genug Zeit zu haben. Nicht genug Zeit, um die Menschen zu verstehen, um zu verstehen, wie sie wirklich sind, und um selbst verstanden zu werden. Ich habe Angst vor den schnellen Urteilen und vor den Fehlern, die jeder macht. Das lässt sich ohne Zeit nicht wieder gutmachen. Ich habe Angst davor, nur Momentaufnahmen statt Filme zu sehen."
(Nie zuvor war mir so bewusst, wie kostbar die Zeit ist...)
Ein Muss für jeden Mädchenbuchfan und für alle, die an zügellose Freundschaft glauben, manchmal gerne traurig sind und Philosophie mögen (auch, wenn diese nur zerstreut vertreten ist, sie ist vorhanden - und das sehr ausdrucksvoll!)
Ich habe mich in dieses Buch verliebt. Mehr lässt sich dazu nicht mehr sagen...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2010
Vor drei Jahren fing ich an die "Eine für Vier" - Bücher zu lesen. Und Ann Brashares stieg in kürzester Zeit zu meiner Lienlingsautorin auf. Die Art und Weise wie sie schreibt ist einfach unnachahmlich. Sie schreibt in einem sehr menschlichen und nachdenklichen Stil der trotzdem nicht stumpf ist. Ich hab mich sofort in die ersten drei Bände verliebt. Dann war das letzte an der Reihe. Ich hab mir die Produktbeschreibung genau durchgelesen - und fand dass die Geschichte doch sehr eigentümlich war und so gar nicht zu den anderen Bänden passte.
Ich habs bestellt und gelesen. Und von Anfang an war es einfach nur eins: Schlecht. Die letzten drei Bände hat die Autorin damit zugebracht jedem der einzelnen Mädchen einen genauen Charakter zu geben. Jedes der Mädchen hatte eine Eigenschaft die es prägte. Carmen, die Vorlaute, Mutige, Direkte. Bridget, die Sportliche, Extrovierte. Tibby, die Ausgeflippte. Lena, die Schüchterne. -- Das alles schmeißt das letzte Buch total durcheinander! Die Geschichte ist absolut flach und sehr leicht zu durchschauen.
Der Schwerpunkt des Buches liegt ganz einfach nicht mehr auf der Freundschaft der vier Mädchen (Tatsächlich sind die vier nur auf den letzten zwanzig Seiten des Buches wirklich zusammen...) sondern viel mehr auf den sexuellen Erfahrungen der Mädchen. Während die ersten drei Bände viele wunderschöne Zitate und Gedanken umfassten, konzentriert sich dieser letzte Band viel mehr auf die einzelnen Geschichten als auf das Ganze.
Was ich auch noch schrecklich finde ist die vollkommene Veränderung von Carmens Charakter. Das hat mich wirklich schockiert. Die Carmen, die der Leser in den ersten drei Büchern kennenlernt - die gibt es einfach nicht mehr. Stattdessen legt sie eine 180° Wende hin und ist fortan ein eingeschüchtertes Mädchen ohne richtigen Willen. Hier hat die Autorin ganze Arbeit geleistet - ich fands einfach zum Heulen.

Natürlich muss man den vierten Band als echter Fan lesen - doch all denen die die ersten drei Bände wundervoll fanden und die Charaktere und die Freundschaft der Mädchen lieben gelernt haben rate ich von diesem Buch ab. Mir zumindest hat es so manche schöne Phantasie zerstört, wie es mit den vieren nach dem dritten Sommer weitergehen würde. Die drei Sterne gibts einzig und allein für die Schreibweise der Autorin - weil sie einfach klasse ist. Zur Geschichte jedoch lässt sich nur eines sagen ...

...schwache Leistung, Ann Brashares!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2006
Ich fand dieses Buch in der Buchhandlung und nahm es trotz des eher unauffälligen Umschlags mit-der Buchklappentext hatte mich schon in seinen Bann gezogen. Zuhause hab ich es dann an einem Tag am Stück verschlungen,das Buch lies mich nicht los!

Es ist kein typischer Mädchenroman, der einfach nur rührselig dahin gequakt wurde um Profit zu machen!An einigen Stellen ist das Buch grausam traurig,aber auf eine schöne Art und Weise, man weiß, das durch die Freundschaft dieser Vier, nicht in Ordnung gebracht,aber doch wieder gekittet werden kann was zerbrochen ist!

Also mein Fazit ist: Dieses Buch ist rundum und ohne Einschränkung empfehlenswert, 5 Punkte sind eigentlich viel zu wenig!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2013
Auch in dem 4.Teil der Eine-für-vier Reihe geht es um Lena, Tibby, Carmen und Bridget und natürlich ihre JEANS auf Reisen. Eigentlich wollten die Freundinnen diesen Sommer zusammen verbringen, doch da jede ihre eigenen Pläne hat, sieht es am Ferienanfang nicht danach aus. Aber da hatte noch keiner an Lenas Schwester Effie gedacht, die sorgt nämlich für Wirbel im 4. Jeans-Sommer.
Besonders gut finde ich: Obwohl jedes Mädchen ihr eigenes Sommerabenteuer erlebt, sind sie durch die Jeans verbunden, sodass eine ganze Geschichte entsteht und nicht vier unterschiedliche. Dafür gibt es einen Stern.
Auf dem Klappentext wird erzählt, Effie würde Tibby ihren Freund Brian klauen und anschließend mit der JEANS nach Griechenland fliegen. Doch das erlebt der Leser erst 100 Seiten vor Schluss. Davor habe ich mich durch die jeweiligen Liebesromanzen gequält, die mich persönlich gelangweilt haben, da ich mich für so was wirklich nicht interessiere und sonst gleich ein Liebesabenteuerbuch gekauft hätte.
Wirklich gestört hat mich die komplette Verwandlung der Charaktere, die sich leider auch schon im 2. und 3. Teil bemerkbar gemacht hat. Bridget, die sehr tonangebend und selbstsicher war, wurde zur grauen Maus, Carmen, eine temperamentvolle Puerto Ricanerin zum richtigen Normalo und Tibby, früher frech und ungehorsam, wurde ein nichtsagender Teenager.
Das offene Ende überraschte mich, aber da es gut geschrieben war, gibt es hierfür den zweiten Stern.
Alles in allem hat mich das Buch enttäuscht, da es nicht gehalten hat, was es versprochen hat, und ich würde es nur Leuten empfehlen, die gerne Liebesgeschichten lesen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2012
Zur Aufmachung

Ich persönlich finde, dass die Cover zu sehr nach Teeniebuch aussehen. Ich meine, klar, natürlich, das ganze ist irgendwo schon ein Teenieroman, aber doch ein sehr tiefgründiger, der sich nicht auf das Happy End fokussiert, sondern auf die Probleme, die das Leben nun mal mit sich bringt. Aber es hätte auch noch schlimmer kommen können. Schön finde ich persönlich die englische Ausgabe, die etwas ernstere Cover besitzt!

Zum Buch

Ja... Bridget, Lena, Carmen und Tibby. Man kann einfach nicht anders als sie alle ins Herz zu schließen. Und das nicht wegen all ihren großartigen Eigentschaften, sondern wegen all ihren Fehlern. Und aufgrund der Tatsache, dass sie eine Freundschaft verbindet wie sie sich jeder wünscht. Etwas, das sie in jeder Lebenslage unterstützt und stärkt.
Das Buch ist so aufgebaut, dass Prolog und Epilog im Ich-Erzähler geschrieben sind und Carmens Sichtweise darstellen, während der Rest des Buches in der dritten Person geschrieben ist und zwischen den Sichtweisen der Freundinnen hin und herspringt. Was ich dabei so sehr bewundere ist, dass alle vier Geschichten unheimlich mitreißend und auch sehr tiefgründig sind. Keine einzige erzählt von irgendeiner Teenieschwärmerei, die dann im Happy End endet. Nein, zwei der Geschichten gehen sogar ziemlich tragisch aus, obwohl das im Endeffekt nicht zählt, sondern das, was zählt ist, dass die Freundinnen sich gegenseitig haben. Dass sie sich Kraft geben. Es ist einfach eine wunderbare Geschichte über Freundschaft und Liebe und das Leben mit all seinen Wundern, aber auch all der Trauer die es mit sich bringt. Ich habe das Buch ja jetzt schon zum zweiten Mal gelesen, daher weiß man ja, was auf einen zukommt, aber ich musste trotzdem wieder weinen. Die Geschichten berühren einfach sehr.
Carmen kämpft damit, dass ihr Vater nocheinmal heiratet, dass die Familie, die er jetzt hat viel besser zu ihm passt und vor allem kämpft sie damit sich einzugestehen, dass sie wütend auf ihn ist...
Bridget ist so voller Energie, dass jeder und alles sie dafür bewundert. Sie weiß was sie will und sie holt es sich auch. Aber es ist eigentlich nur eine Frage der Zeit bis ihr diese Energie ausgeht und wenn das passiert, dann muss sie sich eingestehen, dass sie zu weit gegangen ist...
Lena ist wunderschön. Aber das ist etwas, was sie eher stört als gut findet. Sie suhlt sich nicht in der Aufmerksamkeit, die sie bekommt, sondern sie würde lieber unsichtbar sein. Und es fällt ihr unheimlich schwer sich anderen Menschen gegenüber zu öffnen...
Und Tibby? Ja, Tibby. Tibby urteilt über die Menschen ohne sie zu kennen. Aber eines schönen Tages öffnet ihr jemand die Augen dafür, dass es im Leben darauf ankommt jeden Moment zu genießen anstatt alles einfach nur ätzend zu finden...
Ich finde, dass dieses Buch eines der sehr wenigen Teenieromane ist, der wirklich unter die Haut geht. Vor allem, da man das, wenn man so von der Geschichte der "Schwesternschaft der magischen Jeans" hört, gar nicht erwartet hätte.

Fazit

Schreibstil: 4 Sterne
Charaktere: 5 Sterne
Spannung: 4 Sterne
Emotionale Tiefe: 5 Sterne
Humor: 4 Sterne
Originalität: 4 Sterne

Ein toller Roman! Allerdings empfehle ich EINDEUTIG das ganze auf Englisch zu lesen, denn die Übersetzung ist nicht so ganz ... Naja, nicht wirklich gut.

4,5 Sterne!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden