Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket festival 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
7
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Januar 2006
Obwohl niemand die Quantenphysik versteht, wie schon der weltberühmte Physikprofessor Richard Feynman resümierte, birgt sie doch eine große Faszination, der sich nur wenig wissenschaftlich interessierte Menschen entziehen können. Die Quantenphysik umfasst so seltsame Phänomene wie die "halbtote" Katze von Schrödinger oder auch die nur schwer verständliche Quantenteleportation, der sich Anton Zeilinger widmet.
Dem Österrichischen Physiker Zeilinger, der erst kürzlich mit der Ehrendoktorwürde der Humboldt-Universität Berlin ausgezeichnet wurde, ist die populärwissenschaftliche Vermittlung seiner Forschungsarbeiten ein großes Anliegen und so versucht er auch mit seinem aktuellen Buch "Einsteins Spuk", komplizierte Phänomene wie die Quantenkryptographie verständlich und ohne Formeln zu erklären.
Zunächst beginnt Zeilinger bei den Grundlagen der (Quanten-)Physik und erklärt ausführlich den Welle-Teilchen-Dualismus mitsamt seinen bahnbrechenden Experimenten sowie den Doppelspaltversuch, den er seine imaginären Studenten Alice und Bob durchführen lässt. Diese beiden jungen und neugierigen Physikstudenten sind es dann auch, die wir im weiteren Verlauf des Buches immer wieder bei ihren Studien und Praktika begleiten und durch deren Diskussionen und Fragen wir eine Menge über Physik lernen.
Anton Zeilinger vermittelt in "Einsteins Spuk" schwierigste Physik auf relativ einfachem Niveau, sodass viele Sachverhalte auch ohne Vorkenntnisse deutlich werden. Allerdings wird es wohl für jeden Nicht-Physiker eine Stelle im Buch geben, bei der er zwangsläufig aussteigen muss, spätestens mit den Bell'schen Ungleichungen hängt Zeilinger uns dann ab. Faszinierend an diesem Buch ist nicht unbedingt die zugrundeliegende Physik, sondern die Art und Weise, in der Zeilinger uns die Physik näher bringt. Im Grunde genommen erzählt er "nur" die Geschichte zweier interessierter Physikstudenten, die viele Fragen stellen und freiwillig in ihrer Freizeit Experimente durchführen. Die beiden sind es, die uns an die Hand nehmen und in die Wunderwelt der Quantenphysik entführen.
Inhaltlich hat Anton Zeilinger eine Menge in sein Buch hineingesteckt, am Ende versteht der geneigte Leser sogar, wie Quantenverschränkung funktioniert und er wird zu philosophischen Überlegungen angeregt, die als Konsequenz der Teleportation auftreten. Insgesamt ist "Einsteins Spuk" nicht nur unglaublich lehrreich, sondern macht einfach Spaß zu lesen, da Zeilinger sein Wissen in eine nette Geschichte verpackt und uns nicht bloß nackte Fakten präsentiert. So dürfte er auf diese Weise wohl auch skeptische Leser interessieren und faszinieren.
0Kommentar| 112 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 15. Februar 2006
Anton Zeilinger gibt hier eine auch für den Laien nachvollziehbare Einführung in die Quantenphysik. Er konzentriert sich dabei vor allem auf die Erklärung seines berühmt gewordenen Experiments zur Teleportation. Dabei wird deutlich, dass diese zwar wenig mit dem in den Medien immer wieder verwendeten Schlagwort des "Beamens" zu tun hat, dafür aber faszinierende Ausblicke in die Zukunft der Computer- und Informationstechnologie bietet.
Ein weiteres Plus: Im Gegensatz zu den meisten anderen populärwissenschaftlichen Werken werden nicht nur Ergebnisse dargestellt, sondern der Leser kann auch an der konkreten Durchführung der Experimente (einschließlich der dabei zu bewältigenden Probleme) teilhaben.
0Kommentar| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juni 2011
Das Konzept des Buches ist sehr interessant. Es ist zu einem Teil eine wissenschaftliche Abhandlung, die sehr verständlich und lebhaft geschrieben ist, zum anderen ist es aber ein Bericht über Experimente in Quantenphysik aus Sicht der Stundenenten, die diese Experimente durchführen. Beim Lesen des Buches haben Sie das Gefühl, diesen Experimenten beizuwohnen. Hier geht es nicht darum, die fertigen Definitionen und Theorien zu erläutern, sondern viel mehr darum, dass der Leser während des Lesens selbst die logischen Schlüsse zieht und auf diese Weise versucht, das "Unverständliche" zu verstehen. Jedes Kapitel des Buches baut auf dem Wissen aus dem vorherigen Kapitel auf. Daher, wenn etwas nicht klar ist, dann nicht weiter lesen (es wird nur noch schlimmer :). Tip: zu allen Begriffen und Experimenten findet man insbesondere in YouTube sehr schöne Filme, die einem weiterhelfen.

Sehr empfehlenswert für alle, die noch nie mit Quantenphysik in Berührung gekommen sind, gerne aber die Grundsätze auf (ent)spannende Weise begreifen würden.
22 Kommentare| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2006
Seit den Werken von Davies, Mehrfachwelten und Gribbin, Schrödingers Kätzchen, werden die Mysterien der Quantenphysik öffentlich diskutiert. Zeilinger, selbst ein führender Quantenphysiker schafft es auf geniale Weise den aktuellen technischen Stand der Quantenphysik darzustellen. Er bleibt dabei sehr sachlich und nüchtern, daher eher für Technik Interessierte als für Philosophen emphelenswert.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2007
Seit den Werken von Davies, Mehrfachwelten und Gribbin, Schrödingers Kätzchen, werden die Mysterien der Quantenphysik öffentlich diskutiert. Zeilinger, selbst ein führender Quantenphysiker schafft es auf geniale Weise den aktuellen technischen Stand der Quantenphysik darzustellen. Er bleibt dabei sehr sachlich und nüchtern, daher eher für Technik Interessierte als für Philosophen empfehlenswert. Wer nicht mit trockenen Details überladen werden will, dafür aber lieber Interpretationen und philosophische Hintergründe sucht, der sollte GOTTES GEHEIME GEDANKEN lesen, Quantenphysik trifft Buddhismus !
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2006
Dieses Buch führt anhand fiktiver Studenten durch Experimente zur Erforschung der Quantenphänomene. Langsam wird man in die Welt der Quantenphysik eingeführt.

Manche Experimente geben es solch überraschendes Ergebnis, dass man dieses noch einmal reflektieren muss um es auch zu verstehen. Alles in Allen, ein sehr interessantes Buch. Ich freu mich schon auf ein neues Buch von Anton Zeilinger.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2007
Beispiellos gelungenes Buch. Der Autor bringt es fertig dem Laien die

Quantenphysik verständlich zu machen. Ein Meisterleistung der Pädagogik

für dieses Thema. Das Buch verdient 6 Sterne. Für Reszendenten, welche dieses Buch niedrig bewerten gilt der Satz von Lichtenberg .... Wenn ein Buch und ein Kopf zusammenstoßen, und es klingt hohl, ist das allemal im Buch......

und Goethe... Schlagt Ihn tot den Hund, er ist ein Reszendent ?
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden