Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
4
3,8 von 5 Sternen

am 23. Mai 2005
Mit 186 Seiten eins wohl der kürzesten Werke Jules Vernes. Und das tut dem Buch gut: Vollbepackt bis zur letzte Seite mit Erstaunlichem, Philosophischem und Tragischem.
Anno 1863 geschrieben schildert der Altmeister des Scifi-Romans geradezu perfekt die Welt des 20. Jahrhunderts, so wie sie heute vielerorts wirklich ist. Automatisierung und Überwachung von allem und jedem beschrieben mit beängstigender Detailtreuen, lange bevor George Orwell seinen berühmten Satz "Big brother is watching you" auch nur denken konnte.
Jules Verne, der wahre Erfinder von Tiefkühlkost, elektrischen Garagentoren und Straßenbeleuchtungen, der Pariser Metro, des Faxes, elektronischer Musik, der allseits gegenwärtiger Überwachung und der Frage nach dem Werteverfall der Jugend ("Was ist bitteschön ein Buch?").
Hierfür hat Jules Verne mit Michel eigens einen Prostagonisten kreiert, der wie ein Zeitreisender aus dem letzten Jahrhundert durch eine gefühlose, vom ewigen Winter beherrschte Pariser Stadtwelt taumelt, sich unsterblich verliebt, in eine Dame die genauso kalt ist wie die Stadt in der sie lebt, und er letztlich an Melancholie und gebrochenem Herzen stirbt.
Ein sehr nachdenkliches Buch...großartig geschrieben, lässt sich an einem langen veregneten Nachmittag wie nichts weglesen, hinterlässt aber seine Spuren.
85 Jahre nachdem das Buch verfasst wurde ist es erst von Nachfahren Vernes veröffentlicht worden. Wer die Chance hat, dieses Buch zwischen die Finger zu bekommen sollte es auf jedenfall lesen.
Ein Meisterwerk!
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTERam 4. September 2009
Verne blickt in diesem Science-Fiction knapp 100 Jahre voraus, auf das Paris in den Jahren 1960/1961. Hauptperson des Romans ist Michel J. Dufrénoy, ein junger Schriftsteller, der aber in einer Zeit, in dem die Literatur nur noch Lobeshymen über die technischen Errungenschaften schreibt, kein Auskommen mehr findet. Er ist auf der Suche nach Gleichgesinnten und entflieht dem profanen Angestelltenleben, bzw. wird in hohem Bogen gefeuert. Fortan trifft er sich mit seinen Freunden und trauert der guten alten Zeit nach.
Er verliebt sich in Lucy, die Enkelin eines alten Rhetorik-Professors, dem aber die Student abhanden kommen. Gibt es eine Zukunft für Michel?

Das vorliegende Werk hat Verne 1863 zwischen seinem Erstling "Fünf Wochen im Ballon" und dem weltberühmten Roman "Reise zum Mittelpunkt der Erde" geschrieben. Das Manuskript lag viele Jahrzehnte in einem Safe, da Vernes damaliger Verleger Hetzel es rundherum abgelehnt hatte. Erst 1994 erschien es unter dem Titel "Paris au Xxe siècle" bei Hachette in Paris.

Verne fokussiert auf die Dialoge, die Michel mit seinen Freunden führt. Dabei kommt es zu Auflistungen von Autoren und Erfindern, die uns heutzutage gerade als Nichtfranzosen nicht mehr viel sagen. Die wirklich spannenden Beschreibungen des futuristischen Paris bleiben eher am Rande. Stattdessen beschreibt Verne, wie die geistigen Errungenschaften der menschlichen Kultur zunehmend in Vergessenheit geraten und von einer allumfassenden Gläubigkeit an die technische Hochrüstung verdrängt werden.

War etwas sperrig zu Lesen und hat nicht ganz meine Erwartungshaltung erfüllt. Interessant ist es dennoch zu erfahren, was Verne so alles vorhergesehen hat.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2016
Schon im Jahr 1863 verfasste Jules Verne (1828-1905) den Roman >>Paris im 20. Jahrhundert<<, seine einzige Dystopie jenseits seiner späteren großen Romane.
Sein Verleger Pierre-Jules Hetzel (1815-1886) aber hatte große Bedenken.
Er befürchtete, dass dieser Roman Vernes Karriere ruinieren würde und so wurde es unter Verschluss gehalten. Verne schrieb weiterhin Romane, die seinen Weltruhm festigten.
Erst 1989 wurde das Werk entdeckt und 1994 erstmals veröffentlicht.

Paris, im Jahr 1960:
Der junge Michel Dufrénoy wird Preisträger für lateinische Literatur und will als Dichter und Stückeschreiber erfolgreich sein.
Doch Michel lebt in einer Gesellschaft, in der Naturwissenschaft und Technik größten Wert haben, aber Literatur, Musik und Bildende Kunst allerdings verachtet wird.
In Paris gibt es eine vollautomatisierte und geräuschlose Stadtbahn, Gas-Cabs (gasbetriebene Personenwagen), die Photographische Telegraphie (entspricht dem Fax), elektrische Straßenbeleuchtung, elektronische Musik, konservierungsmittelangereichertes Fleisch und sogar importiertes Gemüse.
Die Menschen sind aber trotz all der hochtechnisierten Errungenschaften nicht glücklicher geworden und Michel leidet an der kulturarmen Gesellschaft bis er sich jedoch verliebt.

In seinem posthum veröffentlichten Roman beschreibt Jules Verne ein Paris im Jahr 1960 und war der Auffassung, dass die Technologisierung die Menschlichkeit verkümmern lassen würde.
Verne beschreibt, dass alles zu materialistisch und mechanisiert ist.
Es ist geradezu erstaunlich, dass Jules Verne praktisch das Telefon, Autos, Straßenbahnen (die nicht so lautlos sind wie er es beschrieben hatte), Fernsehen, Faxgeräte und eine vernetzte Gesellschaft (das Internet) vorausgeschrieben hatte.
Verne hatte sich gefragt, ob die Menschen bereit wären Verantwortung für den technischen Fortschritt zu übernehmen.
Er hatte sogar das Problem der Luftverschmutzung beschrieben und was für kulturelle Verfälle passieren können.
Vieles aus Vernes Beschreibung eines hochtechnisierten Paris ist geradezu wahr geworden.
Eine dystopisches Meisterwerk, gespickt mit einer traurigen Liebesgeschichte, das zum Nachdenken anregt, ob eine technische Gesellschaft ohne Kultur überhaupt eine gute Gesellschaft ist.

Ich finde dieses posthum veröffentlichte Werk von Jules Verne sollte niemals in Vergessenheit geraten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2005
in diesem Roman beschreibt eine düstere Zukunft. Von Anfang an liegt eine depressive Stimmung über dem Buch, die das Ende vorwegnimmt. Ich mag vor allem Vernes Reiseromane, die Beschreibung von neuesten technischen Erfindungen und die mit Ironie gespickten Dialoge. Deshalb hat mir dieses Buch nicht gefallen. Als Sammler habe ich mir dieses Buch trotzdem gekauft.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken