Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimitedMikeSinger BundesligaLive wint17

  • Castro
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
10
Castro
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern

1-8 von 8 Rezensionen werden angezeigt(5 Sterne). Alle 10 Rezensionen anzeigen
NR 1. REZENSENTNR. 1 HALL OF FAMEam 27. November 2010
Reinhard Kleist ist einer der namhaftesten Comic Zeichner Deutschlands. Seine eindrücklich bebilderte, wie auch getextete, Biographie CASH - I see a darkness ging mir sehr ans Herz und hat einen Ehrenplatz in meiner Sammlung. Daher war ich sehr gespannt auf CASTRO und was mich da erwartet? Fidel Castro steht ja nicht gerade dafür, jemandem ans Herz wachsen zu wollen...

Die schwarz-weissen Bilder sind in schwungvollen Federstrichen gezeichnet und der Funke der Erzählung springt schnell über.

Erzähler in dieser Graphic Novel ist ein deutscher Journalist, Karl Mertens, der aus dem Interesse heraus Reportagen mit Rebellen zu führen, 1958 nach Kuba kam und dort hängen blieb. Seiner Leitlinie: "Ein Reporter hat stets neutral zu bleiben, nicht zu werten und niemals Partei zu ergreifen.", wird er sehr bald untreu. Schon bei seinem ersten abenteuerlichen Ausflug in die Berge, zu den Rebellen, lernt er die Rebellin Lara kennen... allerdings auch den charismatischen und redegewandten Fidel Castro, der die feste Überzeugung hegt, gegen Batistas Diktatur putschen zu können um das Volk aus dessen Diktatur zu befreien.
In Retrospektiven wird dann auf Fidels Werdegang Einblick genommen, als dieser zum Beispiel auf der Farm seines Vaters gegen seinen Vater rebelliert indem er für mehr Rechte für die ausgebeuteten Arbeiter eintritt. Als Schüler ist Fidel ehrgeizig und besonders wenn es um die Geschichte seines Lande geht, weiß er sehr früh schon, was er will: Befreiung aus jedweder Art von Unterjochung. Vor allem steht er für ein freies unabhängiges Kuba ein.
Mertens, unser Erzähler, erfährt mehr und mehr aus Fidels Vergangenheit - ist wohl auch tief beeindruckt von den Rebellen und verliebt sich zudem in die Revolutionärin Lara. Durch sie bekommt er einen tiefen Einblick in die Strukturen und Geschehnisse des Landes und wird zu einer Art Exklusiv-Berichterstatter von Castros Rebellen-Regime. Während Mertens zum Fidelista wird und Castro die Treue hält, bemerkt man langsam innerhalb des Führungszirkels um Castro und Guevara ("Che"), erste Zersetzungserscheinungen. Doch im Kampf gegen Batista und seine von den USA unterstützte Offensive hielt man zusammen. Und gewann!
Ein Zeitalter ohne Unterdrückung, ein Leben in Freiheit, ein Leben ohne Mangel sollte beginnen, doch unter welchen Umständen? Castro wird zum Oberbefehlshaber der revolutionären Streitkräfte, doch so sehr er sich Mühe gibt das Volk zu besänftigen, so drastischer wurden die Einschränkungen für eben dieses Volk. Und mit den Amerikanern will er auch noch abrechnen...

CASTRO ist ein sehr dichtes Werk. Man erfährt unheimlich viel. Dennoch wirkt vieles wie ein Abarbeiten der geschichtlichen Meilensteine in Castros Leben. Zudem irritiert, dann die Sache mit dem Journalisten Karl Mertens. Seine Geschichte trägt sehr wohl eine Menge zum Gesamtbild und zum Verständnis der Entwicklung im Land Kuba bei, sein Faden verliert sich jedoch gegen Ende. Und der Platz den Mertens einnimmt, den hätte ich viel lieber in Szenen gesehen, wie Kleist sie in den Epilog gepackt hat.
Man gewinnt auf jeden Fall ein distanziertes, differenziertes Bild vom "Máximo Líder".

Dieses Buch vermag übrigens auch zum Schmunzeln anzuregen: Kleist macht sich den Spaß einer Reihe von Bildern ein wahrlich klassisches comichaftes Aussehen zu geben, als nämlich die Sprache auf einige, teils sehr skurrile, Mordanschläge auf Castros Leben kommt. Und wenn Frank Sinatra in den Clubs von Havanna trällert, während rundherum die Maschinengewehre rattern. Sehr fein gemacht. ;-)

Reinhard Kleist und Volker Skierka, der als fachlicher und inhaltlicher Berater, Kleist zur Seite stand, haben eine hervorragende Biografie zustande gebracht. Fidel Castro, wie auch Ernesto "Che" Guevara und die Geschichte des Landes Kuba kann ich mir besser, kurzweiliger aufbereitet gar nicht vorstellen und dabei ist alles noch richtig unterhaltsam; zumal ich Kleists Zeichnungen unheimlich gerne mag.
Und dann noch ein Wort zu dem grandiosen Epilog. Ob er spekulativ ist oder nicht, kann ich nicht sagen, aber für mein Empfinden ist er richtig gelungen - und endet mit einem Zitat, das Castro in den Mund gelegt wird:
Wer sich der Revolution verschreibt, pflügt das Meer."

Eine dicke Empfehlung für Leute die Vorurteile gegen Comics hegen. Hier kann man sich wieder einmal eines Besseren belehren lassen.
LERNEN kann man dabei auch sehr viel, darum ist CASTRO sicher auch eine Empfehlung für Geschichtsmuffel wert.
66 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. April 2015
Reinhard Kleist zeichnet Comics, aber nicht irgendwelche Comics, sondern sog. Graphic Novels (Comicromane in Buchformat), die aus den USA kommend nun auch in Deutschland einen Markt finden. Nachdem er schon erfolgreiche Novels u.a. über Johnny Cash veröffentlicht hat, reiste er im Jahr 2008 einige Wochen durch Kuba und machte sich dort Notizen und Skizzen.
Mit „Havanna. Eine kubanische Reise“ ist eine Mischung aus Reisebericht und Skizzenbuch erschienen. Das Projekt brachte ihn auch auf die Idee, eine Castro-Biographie zu zeichnen. Mit 280 Seiten ein wahrer Comicroman, rein in Schwarz-Weiß gehalten. In ihm reist der von Reinhard Kleist erfundene Journalist Karl Mertens 1956 nach Kuba, um Castro zu interviewen und schließlich aus Begeisterung dort zu bleiben. Der fiktive Charakter lebt inmitten der Ereignisse und schildert aus seiner Sicht die politische Karriere Castros und das Leben auf Kuba in den 50er und 60er Jahren, nur die letzten dreißig Seiten widmet Kleist den aktuelleren Ereignissen um Castros Rücktritt. Und auch wenn er mit der Liebesgeschichte von Karl und Lara, die sich später in eine Gegnerin der Revolution verwandelt, einen fiktiven Strang in die Geschichte einbaut, bleibt dieser Band vor allem eine beeindruckende Bebilderung historischer Ereignisse, ganz im Gegensatz zu „Havanna“

Torsten Eßer
(Matices Nr. 68/ 2011)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. November 2016
Am Ende seines Comic-Bildbandes “Havanna“ schildert Reinhard Kleist wie er fiktive Diskussionen mit dem in Kuba auf allerlei Plakaten allgegenwärtigen Fidel Castro führte. Noch im Flugzeug ruft ihm dessen Foto aus der Parteizeitung entgegnet: “Was hast Du schon gesehen von unserem Land? Was maßt du dir ein Urteil an?! Letztlich bist du nur ein Tourist…“ Doch während er in “Havanna“ eher als Beobachter tätig war, maßt Kleist sich jetzt wirklich ein Urteil an und erzählt nicht nur die Biografie von Castro sondern auch von den Auswirkungen seiner Revolution auf die kubanische Bevölkerung.

Unterstützung fand er beim Castro-Biografen Volker Skierka, der für den WDR einen viel beachteten Dokumentarfilm über den Maximo Leader produzierte. Im Vorwort schreibt Skierka, dass “die Erzählweise eines Comics Spielräume für fiktive Wahrheiten und Schlussfolgerungen eröffnet, wie sie im Sachbuch nicht erlaubt sind.“ In diesem Sinne erfand Kleist den deutschen Fotoreporter Karl Mertens, der Ende der 50er Jahre nach Kuba kam um Castro zu interviewen. Dort verfiel er nicht nur dem Charisma des Revolutionsführers, sondern verliebte sich auch in eine von dessen Mitkämpferinnen - “Dr. Schiwago“ lässt grüßen – namens Lara. Mertens steht reichlich unkritisch zu den Spätfolgen der Revolution, wie die durch das US-Embargo ausgelöste Lebensmittelknappheit oder das Ausschalten von alten Kämpfern. Nach und nach entzweit ihn seine fast schon blauäugige Castro-Treue von Lara, die schließlich nach Miami flüchtet.

Dadurch, dass “Castro“ nicht nur von Fidel sondern auch von Mertens erzählt, entstand eine sehr vielschichtige und alles andere als unkritische Biografie der kubanischen Revolution. Dass Kleist, der den Comic in eleganter Schwarzweiß-Grafik in Szene setzt, zudem noch ein begnadeter Zeichner ist, muss nach “Der Boxer“ oder “Der Traum von Olympia“ wohl nicht mehr erwähnt werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Juli 2013
Ein wirklich gut gemachtes Comic das über Hintergründe informiert aber auch eine spannende Geschichte erzählt. War von Anfang bis Ende gefesselt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Oktober 2015
ich kannte das Buch aus dem Museum für Comik und Sprachkultur dem Erika Fuchs Haus in Schwarzenbach Saale. Ich wollte es nicht dort lesen sondern in Ruhe zuhause. Deshal bestellte ich es. Beim blättern im Musseum merkte ich nämlich das mich die Zeichnungen und der Text ansprachen. Ich kann das Buch nur empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Mai 2013
Wirklich klasse!!
Leider gibt`s nur drei Bücher von R.K.
Könnte jede Woche ein`s verschlingen, da die Echtheit und Wahrheit dieser wirklich geilen Bücher voll rumkommen.
Danke Reinhardt!!!!!!!!!
Weiter so!!
Ein Fan
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. April 2012
Eine schöne Alternative zu normalen Büchern und für Liebhaber von Comics mit mehr Anspruch ein absolutes MUSS. Eine gute Erzählung der Geschichte von Fixes Castro
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 21. November 2010
Der Comiczeichner Reinhard Kleist ist in den letzten Jahren schon mehrfach positiv aufgefallen, u.a mit seiner Johnny Cash Biographie oder dem Bilder-Trip "Lovecraft". Zuletzt wusste er auch zu überzeugen durch sein gezeichnetes Kuba-Reisetagebuch "Havanna". Sich nun Fidel Castro zu widmen muss eine Herzensangelegenheit gewesen sein. Jeden, der einmal in Kuba war und sich wirklich ein wenig versucht hat, in die kubanische Mentalität rein zu denken, den lässt Fidel nicht mehr los. Faszination und Begeisterung, aber auch Schrecken und Unverständnis packen einen unweigerlich. Kleist (Jahrgang 1970) nimmt seine Sache zum Glück sehr Ernst, hat sehr gut recherchiert und sich exquisit beraten lassen. Trotzdem verliert er nicht völlig seine leicht kindliche Begeisterung und den Humor. Zudem wendet er für seine in klarem Schwarz-Weiß gezeichneten Biographie einen guten Kunstgriff an: Er führt eine fiktive Figur ein, die den Leser durch die Geschichte(n) führt. Ein deutscher Journalist, den es in den 50ern als Fotograf zu Fidel und seinen Revolutionären in den Dschungel zieht. Er hört sich dabei alle Geschichten und Anekdoten um den Máximo Líder an und lässt sich vollständig für die Sache begeistern, so dass er im Herzen immer treu bis zum heutigen Tage in Kuba lebt. Wieder einmal ist Reinhard Kleist eine beeindruckende Comic-Biographie gelungen, die einen auch noch im Nachhinein zu beschäftigen weiß. Gerade für Menschen, bei denen das reine geschriebene Wort 'Angst & Schrecken' verbreitet, sind diese "Graphic Novels" ein großer Gewinn.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

CASH - I see a darkness
14,90 €
Nick Cave
24,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken