Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle HeleneFischer BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel

  • Desire
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
9
4,7 von 5 Sternen
Desire
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:6,00 €+ 3,00 € Versandkosten

am 25. Februar 2007
Toru (Cover links) und Ryoji (Cover rechts) sitzen auf dem Schuldach und essen ihr Mittag, als Ryoji sagt, dass ihn Torus Anblick irgendwie "geil" macht. Daraufhin fällt dem schüchternen Toru erst einmal das Essen aus den Stäbchen. Hat Ryoji herausgefunden, dass er mehr für ihn empfindet als bloße Freundschaft? Will Ryoji ihn jetzt damit aufziehen? Jedenfalls kann Toru sich nicht vorstellen, dass Ryoji wirklich was an Jungen findet. Ryoji ist auch wirklich ein Mädchenschwarm, er legt eine nach der anderen flach, ohne sich viel dabei zu denken, Hauptsache er bekommt seinen Sex. Seine Freunde bezeichnen ihn schon als Tier und ihnen tun die Mädchen leid, die er einfach so als Spielzeug benutzt. Toru versucht also seine Gefühle zu verbergen, da er davon ausgeht, dass Ryoji ihn auslachen oder wenigstens so zurückweisen würde, dass sie nicht einmal mehr Freunde bleiben könnten. Doch als Toru schon fast wieder mit seinen Gefühlen im Reinen ist, erinnert Ryoji ihn daran, dass er noch immer nichts zu der Feststellung vom Mittagessen gesagt hat. Toru rennt weg, er ist wütend, weiss nicht was er antworten soll auf so eine Feststellung und denkt, dass Ryoji ihn einfach nur verarschen will. Nachdem ihn das Problem die ganze Clubstunde über beschäftigt hat, fragt Ryoji ihn, ob er zusammen mit ihm nach Hause geht - wenn nicht ist auch nicht so schlimm. Aber natürlich möchte Toru dann doch und Ryoji fragt ihn gleich, ob er noch kurz bei ihm reinschauen kann, seine Familie kommt eh erst spät wieder. Sicherlich ist das einsam, wenn man immer so ganz allein zu Hause sitzt, denkt sich Toru und willigt ein, wahrscheinlich will Ryoji ihn als Entschuldigung zum Essen einladen, oder so was, doch als er nachfragt bekommt er eine ganz andere Antwort: "Ich will es mit dir machen."

Wie man sieht, das Denken wird von dem schüchternen Toru übernommen, während der direkte Ryoji seinen Instinkten folgt. Doch was soll daraus noch werden? Wird der verliebte Toru nichts weiter als ein Spielzeug für Ryoji sein? Oder geht auch Ryoji irgendwann noch mal ein Licht auf, bevor Toru zwischen seinen Gefühlen und dem kalten Sex zerbricht?

Die Zeichnungen sind gut, dafür fehlen mal wieder die meisten Hintergründe. Schade finde ich auch, dass Carlsen die farbigen Seiten am Anfang jedes Kapitels nicht auch farbig druckt, dafür würde ich ja auch gerne etwas mehr bezahlen. Die Geschichte selbst fand ich ganz nett, wenn auch an einigen Stellen ein wenig zu langatmig. Immerhin ist das mal eine Abwechslung zu den schwer romantischen und meist mehr lustigen Geschichten die sonst so auf dem deutschen Markt sind. Diese hier bleibt etwas kalt und ungewiss bis kurz vor Schluss. Ich hätte gerne 3,5 Sterne gegeben, da das aber nicht geht, runde ich natürlich auf.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Juli 2007
Diesen Manga hatte ich schon vor vier Monaten in Hand, wenn ich gewusst hätte, was mich erwartet, hätte ich ohne Überlegung zu gegriffen. Für Yaoi Freunde ist er das Highlight, weil er einiges an Anspruch zu bieten hat und als bebilderte Schwulenliteratur zu bezeichnen wäre. Wie der Klappentext beschreibt, wird Toru gleich zu Beginn mit sexueller Begierde konfrontiert, völlig unerwartet von seinem besten Freund Ryoji, offen und ohne Missverständnisse. Da Toru insgeheim in seinem Kameraden verliebt ist, dauert es nicht lange, bis beide ihr erstes Date vereinbart haben. Und wenn man noch nicht weiß, wie man damit umgehen soll, geht es am Anfang nur um Sex. Aber Toru ist damit nicht glücklich, weil er sich eine Beziehung anders vorgestellt hat. Völlig verzweifelt lässt er sich auf den Rat seines Clubleiters ein'
Desire ist kein Yaoi Manga im bekannten Stil. Er beschreibt, wie Jugendliche mit den Freuden an und für sich umgehen und ihre neuen Emotionen entdecken. Zusätzlich werden die Fragen und Gefühle Jugendlicher beschrieben, die einerseits völlig hilflos wirken oder vor Selbstbewusstsein strotzen, mit dem Maul ziemlich groß und im Herzen ganz klein sein können. Erreicht man im Manga den Satz, 'das Blaue einer Flamme', erlebt man den Herz zerreisenden Höhepunkt dieser Gefühlswelt. Desire ist die realitätsnahe Coming Out Story zweier Jungen, die entdeckten dass sie ohne den anderen nicht glücklich sein können. Oneshot mit dem man kaum näher am Leben sein kann.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 5. März 2007
Dieser Yaoi ist einer der wenigen, die ich als absolut realistisch einstufen würde.

Die Story um zwei Jungen, die erst aus sexueller Neugier miteinander schlafen und dann später zu einander finden ist sehr gelungen. Nichts wird übertreiben, bloße Wahrheit geschildert auf sehr einfühlsamen und doch nicht schwulstigem Wege.

Dabei lässt die Autorin aber nichts aus. Jede Sexszene wird gezeigt, jede Regung des Protagonisten wird geschildert.

Die Zeichnungen sind zwar nicht so ausgeschmückt wie bei Minami Ozaki oder bei CLAMP, aber die passen zur Story, sie ergänzen sie.

Auch werden hier keine Bishounen (es gibt sie, aber nicht in dermaßen übertriebenen Vorstellungen) eingeführt. Ebenso wird das schwul sein, als zwar etwas anderes geschildert, aber es ist nicht die Mauer, die erst durchbrochen werden muss, wie es bei anderen Yaoi der Fall ist. Es spielt sich viel mehr in der Innenwelt der Charaktere ab, als in der Außenwelt.

Dieser Yaoi ist sein Geld 10 mal wert und ein Muss für jeden, der seine Sammlung hegt und pflegt.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Juni 2007
Gleich schon zu beginn dieses Mangas wird Toru von Ryoji angemacht! Ryoji gesteht Toru das sein Anblick in geil macht, Toru ist totatl fassungslos und sagt darauf nichts... .

Irgendwann will Ryoji es wissen und fragt Toru ob sie es machen können, denn er träumt ab und zu von ihn und wenn er mit einen Mädchen schläft sieht er Toru's Gesicht oder wenn er sich befriedigt...

Toru weigert sich natürlich, aber stimmt dann doch zu, weil Ryoji in versprochen hat aufzuhören wenn er nicht möchte. Schließlich sind sie bei Ryoji zu Hause angekommen und Toru duscht sich doch dann kommt Ryoji in die Dusche und beginnt ihn zu waschen. Bald landen die beiden im Bett und Toru wird das ganze zu viel doch Ryoji denkt nicht daran aufzuhören, bald schlafen sie "regelmäßig" miteinander! Toru kann irgendwann nicht mehr und möchte dieses 'Spiel' beenden, weil er es nicht richtig findet das Ryoji seine Freundin betrügt<--( hat ich vergessen zu erwähnen Ryoji hat' ne feste Freundin schon am Anfang dieses Mangas!)

Jetzt überspring ich mal ein paar Kapitel's (Toru ist in einen Kunstkurs, auch vergessen zu erwähnen)! Auf jeden fall malt Toru ein Bild nämlich Ryoji und sehr gefühlsvoll und zeigt es schließlich Ryoji ... <-- was wird er nur dazu sagen?

Mehr werd ich nun wirklich nicht verraten!

Ich war sehr überrascht das der Manga so gut ist, sehr realistisch und man weiß auch nicht in vorraus was passieren könnte... denn Ryoji zeigt zwar immer das Toru nicht so unwichtig ist wie der denkt, ... aber ob er mehr Gefühle für in hegt<-- wer weiß?

Ein muss der mal auf einen 'fast' realistischen Manga steht!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. September 2007
Inhalt:
Sie sind nur gute Freunde. Zumindest denken sie das von einander. Doch Toru merkt das er mehr als nur freundschaftliche Gefühle für Ryoji hat. Doch für diesen zählt nur sein eigenens Verlangen und wenn er dafür seinen besten Freund verführen muss. Pech eben. Darum schwört sich Toru nie sich darauf einzulassen. Doch leider hält dieser Entschluss nicht lange? Kann die Beziehung der beiden weiter bestehen obwohl Toru immer weiter leidet, wenn Ryoji mal wieder sich andere "Spielzeuge" holt und da ist ja schließlich noch Maiki, Torus Schülerkursleiter, welcher mehr als nur Ratschläge für Toru hat...

Meine Meinung:
Dieser Manga ist wirklich Realismus. Die Inhaltsangabe hört sich zwar etwas doof an, aber wenn man den Manga liest, denkt man alles ist ganz natürlich und das kann überall passieren. Zu dem ist der Zeichenstil einfach und schlicht und verstärkt so noch das Realismusgefühl. Etwas negativ fällt auf das man kaum etwas über Ryojis Position erfährt. Zu dem vermisse ich die Einbeziehung von den Nebenpersonen etwas.

Meine Wertung:
7,5/10 Punkte
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. November 2007
Also was die Story angeht ist dieses Buch echt der Hammer, und vorallem auch nachvollziehbar und nicht übertrieben, wie in manch anderen Vertretern der Shounen-ai Reihe.Ebenfalls gut rüber kommen die
"Bettszenen"der beiden sind,siesind wirklich sehr schön gezeichnet, der Zeichenstil ist insgesammt sehr gut. Die Hauptcharaktere sind ebenfalls sehr glaubwürdig und liebenwürdig.
Eigentlich ein super Buch.
ABER:
Die deutsche Übersetzung ist echt grausam. Ich besitze das japanische Original und ich muss sagen, an vielen Stellen wurde falsch übersetzt. Auch sonst ist die Ausdrucksweise miserabel und vermittelt einen völlig falschen Eindruck über die Charakteristiken der Figuren und der Story.

Fazit: Sehr schöne Geschicht mit tollem Motiv - leider wird dies durch die miese Übersetzung zu Nichte gemacht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Dezember 2009
Desire ist ein sehr gefühlsbetonter Manga. Eine wirklich gelungene Abwechslung zu den sonst leichteren,lustigeren Shonen Ai / Yaoi Manga wie zum Bsp. von Hinako Takanaga ( Und bevor jemand stönt: Wie ist die denn drauf?! : Ich liebe Hinako Takanaga!). Aber wenn es mal Herzschmerz sein muss, dann ist Desire nur zu empfehlen!!! Gott, mir hat von der ersten Seite an das Herz wegen/für Toru weh getan. Bei dem Satz "Es ist nicht der Körper... Mein Herz schreit um Hilfe..." konnte ich es nicht mehr halten und hab echt geheult... Und Ryoji , wie oft hätte ich ihn am liebsten geschlagen...
Also ich kann nur sagen: Kaufen und mit fluchen, mit heulen... und natürlich hoffen das die Beiden es schaffen...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Juni 2007
Desire von Maki Kazumi gehört zweifelsfrei zu einen meiner Liblingsgeschichten. Wie sie die intensivitäg der Gefühle Toru rüberbringt und dieser Gelassenheit von Ryoji ist wirklich toll.

Man kann sich durch und durch in diese Charas reinfühlen und die Zeichnungen sind auch sehr gradlinig.

Insgesamt ist zu dem Manga folgendes zu sagen:

Wer auf tiefgreifende Geschichten, tiefe Gefühlswelten, Humor, Erotik, und Romantik steht kann mit diesem Werk sicher nichts verkerht machen.

Lg
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. April 2016
Eine meiner absoluten Lieblingsmanga in meinem Regal, die Story top der Zeichenstyle genau mein Ding und die Dialoge sind humorvoll aber gefühlsecht geschrieben. Genau so stell ich mir eine Liebesgeschichte vor, ich würde jedem der Yaoi mag diesen empfehlen. Daumen hoch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken