Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Die neuen Geschirrspüler von Bosch und Siemens im Angebot Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedDTH Autorip GC HW16

Kundenrezensionen

3,4 von 5 Sternen
23
3,4 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. August 2001
So verschieden können Bewertungen ausfallen ... Wenn man "Trügerische Stille" als Geschichte um eine Misshandlung liest, verkennt man die eigentliche Story. Wie in fast allen Büchern Steinhöfels, so geht es auch hier um das Scheitern von Kommunikation im weitesten Sinne. Dabei ist das Timing schlicht perfekt! Dieses Werk mit "Mitte der Welt" zu vergleichen ist gleichfalls unsinnig. Die Zielgruppen sind viel zu verschieden. Doch beide Bücher sind - auch das eine Eigenart des Autors - düstere Märchen. Wunderbar und erschreckend zugleich. Sorry nach Österreich, aber von mir kommt die volle Punktzahl.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2002
Mir ging die Geschichte richtig unter die Haut. Die Beschreibungen sind in jeder Punkt wichtig für die Handlung. Und ich denke, dass sich hier auch gewisse Parallelen zu "Der Mitte der Welt" ziehen lassen.
Denn in beiden Büchern geht es um ein besonderes Schicksal und sie sind einfach nur toll geschrieben.
Ich kann jedem dieses Buch empfehlen, der es nicht nur lesen und dann ins Regal verbannen will, sondern auch mal drüber nachdenken will.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 28. Oktober 2013
Ich mag die Bücher von Andreas Steinhöfel eigentlich alle sehr gern, aber dieses Buch hat noch einige Reserven. Die erste Hälfte des Buches führt den Leser sehr ausführlich in die Familie des 14-jährigen Logo ein, so ausführlich, dass man nun erwartet, dass das alles irgendwie in der Geschichte von Bedeutung ist und weitergeführt wird. Aber leider verläuft Vieles im Sande, so dass es besser gewesen wäre, die vielen Einzelheiten von vornherein wegzulassen. Für so ein kurzes Buch ist es einfach zu viel Einleitung. Denn hauptsächlich geht es darum, dass Logo im Urlaub auf das rätselhafte Mädchen Carla trifft. Er verliebt sich sofort in sie, kommt aber nicht richtig an sie heran, versteht auch ihr Tun nicht. Erst als es fast zu spät ist, geht ihm ein Licht auf. Und was den Leser dort erwartet, ist dann auch ein harter Brocken. Aber selbst dieser Teil wirkt unfertig. So wird kurz offenbart, dass Carla offenbar sehr schwerwiegend von ihrem Vater geschlagen wurde. Das allein ordentlich in eine Geschichte zu verpacken und aufzuarbeiten, wäre schon genug gewesen. Aber es fällt fast unter den Tisch. Das Ende ist schließlich ziemlich offen und auch da wünscht man sich mehr. Insgesamt muss ich sagen, dass die Geschichte wirklich Potential hat, sprachlich gut geschrieben ist und auch viele gute Ideen enthält. Nur für diese Ideen hätte man nochmal 200 Seiten draufschlagen müssen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2007
Logo fährt mit seiner Familie (gefühlskalte Mama, hilfloser Papa, direkte Oma, schwer verliebte Pubertäts-Schwester und den vierjährigen Zwillingen - einer stumm, eine ist Fischmörderin) an einen See. Sie wollen dort drei Wochen ihren Urlaub genießen und auf Familie machen. Schnell wird klar, dass die Sippe nicht so harmonisch ist, wie sie denkt (kein Wunder bei diesen Charaktereigenschaften). Aber dieses Problem ist für Logo nicht wirklich relevant, denn er lernt ein Mädchen kennen. Beim Baden bemerkt er Striemen auf ihrem Körper. Sie gibt zwar zu, dass sie vom Vater geschlagen wird, verweigert aber jede Hilfe. Logo zögert - bis es fast zu spät ist. Doch dann deckt er die Geschichte auf - mit einer grauenhaften Wendung.

"Trügerische Stille" ist ein flüssig geschriebener Jugendroman aus der Feder von Andreas Steinhöfel, der ja bereits mit "Die Mitte der Welt" bewies, dass er sich sehr gut in die Gefühlswelt von Jugendlichen hineinversetzen kann. So detailreich gelingt ihm das in diesem Werk nicht, aber als Verteidigung sei angeführt, dass er auch nur knapp 200 Seiten diesmal Platz hatte. Die Sprache ist von einer unterschwelligen Melancholie geprägt, die sie klar und deutlich erscheinen lässt. Eigentlich plätschert die Geschichte etwas vor sich. Doch das ist wahrscheinlich absicht, denn mit diesem Ende hätte selbst ich nicht gerechnet. Das ist wie ein Faustschlag in die Magengrube. Schade ist lediglich, dass die Geschichte durchaus noch hätte weitergehen können, und ich mich frage, was aus dem Mädchen geworden ist.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2011
Ein großer Anteil meiner Siebtklässler hat sich dieses Buch als Klassenlektüre ausgewählt. Das Feedback ist durchweg positiv. Die Figuren sind sympatisch, die Sprache intelligent aber leicht verständlich, die Handlung für diese Altersstufe packend, der Aufbau nachvollziehbar.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2017
Ich fand das Buch recht eigenartig als wir es in der Schule in der 8. Klasse gelesen haben. Ich würde es ab 12 empfehlen wenn man auf diesen Stil steht. Es ist manchmal recht unrealistisch aber auch ziemlich düster vom Stil her gehalten. Es spricht aber auch wichtige Themen wie Kindesmisshandlung oder die richtige Erziehung der Kinder an. Es regt definitiv zum Nachdenken an, ist aber nicht jedermanns Sache.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2000
Misshandlungen sind schmerzliche und unvergessliche Momente. Clara erfährt immer wieder, wie schmerzhaft es ist, wenn ihr Vater mit dem Ledergürtel mit der versilberten Spitze kommt.
Der deutsche Jugendbuchautor Andreas Steinhöfel schreibt realistisch. Er benutzt die Ich-Form und erzählt in einer unkomplizierten Sprache. Er bespricht Themen, die im Leben von Jugendlichen immr öfter vorkommen.
Als der 14-jährige Logo und seine Familie in Urlaub fahren, lernt er durch Zufall das ängstliche und verschlossene Mädchen Carla kennen. Auf den ersten Blick verlieben sie sich ineinander. Nach einiger Zeit treffen sie sich wieder, und als sie nachts gemeinsam schwimmen gehen, entdeckt Logo die schwarzen, geschwollenen Strienmen auf ihrem Rücken. Doch Carla schweigt. Welches Geheimnis sie wirklich mit sich herum trägt, bemerkt Logo erst viel später, beinahe zu spät.
(Daniela Schwartz)
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2013
Toll geschrieben und zum Ende hin wirklich spannend.
Die Erzählung wechselt spielerisch zwischen handlungstreibenden Partien und Einsicht in die Gedanken des Ich-Erzählers. Dabei werden Problematiken angesprochen, verdeutlicht, aber nicht überdramatisiert. Am Schluss scheint es, als würden die Themen, die den Jungen beschäftigen, wie ein Vorhang weggerissen vor der Tiefe des zu lüftenden Geheimnisses. Die Spannung baut sich über das ganze Buch hinweg zunehmend schneller auf.
Das Buch ist nicht nur für Jugendliche eine Anschaffung wert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Trügerische Stille" als Klassenlektüre? Der Anfang lässt Schmunzeln über Logos buntgemischte Familie einschließlich einer schlagkräftigen Oma, dann wird es spannend, als Logo das geheimnisvolle Mädchen bei einem Unfall kennen lernt. Andreas Steinhöfel gelingt es, dass man sich als Leser gut in die Hauptperson Logo reinversetzen kann und er schreibt interessant. Nur mit dem Schluss waren wir unzufrieden, denn wir hätten gerne gewusst, ob Logo und Carla zusammen bleiben. Familiäre Probleme, Misshandlung, Liebe waren Themen, die uns betroffen gemacht haben. Als Lektüre für eine achte Klasse geeignet, wenn nur dieser Schluss nicht wäre....
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2012
Dieses Buch ist spannend geschrieben und leicht zu lesen. Allerdings ist genaues und aufmerksames Lesen gefordert, da einige Details für den Schluss wichtig sind. Schade ist nur, dass das Ende eher kurz gehalten wird, obwohl man gerade in den letzten Kapiteln extrem neugierig gemacht wird. Leider erfährt man auch nicht, was mit allen Personen am Ende passiert.... Trotzdem empfehle ich "Trügerische Stille" an all jene, die gerne reale, emotionale, spannende und ergreifende Bücher lesen, weiter.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
7,99 €
7,99 €
11,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken