Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
18
4,4 von 5 Sternen
Rette dich, das Leben ruft!
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:19,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 16. Juni 2014
Unstrittig muss man grosse Achtung vor dem Lebenswillen und vor dem Werdegang des Autos haben. Aber die Resilienz, also die Fähigkeit, Krisen durch Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen zu meistern und als Anlass für eigene Entwicklungen zu nutzen, wird meines Erachtens nicht hinreichend dargestellt. Es wird vielmehr auf immer gleiche Weise das beeindruckende Leben von Boris Cyrulnik geschildert. Aber was macht Resilienz aus? Wie entsteht sie, wie schaffen manche es, dass das Unglück nicht endgültig wird? Resilienz sei lernbar, versichern Experten. Das Wissen um die eigene Selbstwirksamkeit lasse sich trainieren. Nur, die Antworten werden hier weder anskizziert noch als Handlungsemfehlungen dargestellt, sondern stehen höchsten zwischen den Zeilen. Ein Strategiehinweis fehlt, ein erläuterndes kurzes, prägnantes Statement gibt es nicht. Gleichwohl gehört dem Autor allerhöchster Respekt für seine Lebensleistung.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2014
Tolle Kombination aus wissenschaftlicher Erläuterung und Erzählung. Die Lebensgeschichte des Autors ist sehr beeindruckend und die dazu gelieferte psychologische Analyse, wie er die Ereignisse verarbeitet sehr ausführlich, gut nachvollziehbar und beschrieben. Der Autor neigt lediglich öfters dazu, sich zu wiederholen und so hat das Buch zwischendurch seine Längen. Daher 1 Stern Abzug. Ich bin aber insgesamt sehr froh, es gelesen zu haben, da ich jetzt einige psychologische Abläufe in der Traumabewältigung besser kenne!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2017
Die autobiografische Geschichte ist recht bewegend geschildert. Dabei äußerst interessante Ergebnisse aus der Hirnforschung eingearbeitet. Wie der Mensch in der Erinnerung sich selbst eine stimmige kontinuierliche Lebensgeschichte schafft und dabei Erlebtes so zurechtphantasiert, dass es in das Bild passt. Der Autor schildert außerdem sehr eindringlich den Einfluss von erlebtem Traumata auf die Psyche
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2013
Den Imperativ des Titels und das etwas marktschreierisch Wirkende daran, versteht man in seiner eigentlichen Bedeutung tatsächlich erst bei der Lektüre des Buches.
Sehr persönlich wird es, was Boris Cyrulnik, Psychoanalytiker und Verhaltensforscher, aus seinem eigenen Leben berichtet.

„40 Jahre Schweigen. Was nicht heißt, vierzig Jahre ohne stumme Erzählungen und Berichte. Denn ich habe mir selbst meine Geschichte erzählt, aber anderen nicht“.

Jene Geschichte vom „Jude-Sein“ im dritten Reich, knapp an der Deportation in ein KZ vorbeigekommen, in dem seine Eltern sterben werden. Und ein ständiges Auf und Ab nach dem Entweichen vor der Festnahme. Eine Kindheit und Jugend, die große Härten kennenlernt, die eine Entwurzelung auch der inneren Person bedeutet.

„In den Phasen der Isolation konnte ich keine Erinnerungen anlegen. Was bleibt denn für eine Gedächtnisspeicherung, wenn die Welt leer ist“?

Das an sich bereits als Autobiographie schon intensiv zu lesen. Besonders interessant wird die Lektüre aber, weil diese Erlebnisse reflektiert und verarbeitet wurden, weil da einer ist, der lange Zeit es „sich stumm“ erzählt hat und dann sprachfähig in Bezug auf diese Traumata wurde. Wobei die Verarbeitung des persönlich Erlebten sich fokussiert und verdichtet in dem, was dieses Leben Cyrulnik lehrte und wie (und was) es ihn auch im Positiven für das Leben vorbereitet und „kräftig“ machte.

Denn in Bezug auf seinen Forschungsgegenstand der Resilienz stellt Cyrulnik als vorderste Grundbedingung fest, das ein Ausweichen vor Krisen, ein Meiden von Konflikten, der Versuch, sich nur in der eigenen (dadurch immer kleiner werdenden) „Komfortzone“ aufzuhalten den Menschen nicht sicherer oder geschützter oder stärker macht, sondern im Gegenteil unsicherer, anfälliger und ängstlicher. Das sind die Lehren, die Cyrulnik aus seinem Erleben gezogen hat und die er eindrücklich im Buch vermittelt.

In der Verarbeitung auch schwerer Krisen Zugang zu inneren Kräften finden, das Leben in seinen Schwankungen annehmen und akzeptieren lernen und nicht bei geringstem Gegenwind in reines Lamentieren verfallen, dass sind wichtig Eigenschaften, die eine Resilienz hervorbringen.

Und gerade durch die Chance, die Cyrulnik dem Leser durch den Abgleich der „Leseralltagssorgen“ mit seiner eigenen, dramatischen und innerlich in Teilen sehr belastenden Geschichte an die Hand gibt, werden die eigenen Gedanken , Ängste und Sorgen umgehend einerseits relativiert und andererseits wird deutlich, das es tatsächlich geht. Widerstandskräftiger und –kräftig zu werden.

„Seelische Widerstandskraft“, Resilienz, ist ein wichtiges Element, um das Leben aufrecht und aktiv zu bestehen. Und Resilienz wächst in den Herausforderungen, unter Druck und in den Phasen der Reflektion, der Einordnung des Geschehens in die innere Erlebniswelt.

Wie wichtig die eigene Deutung von Erlebnissen ist und die Beschäftigung mit sich selbst in „ruhigen Phasen“, das liest sich sehr eindrucksvoll und deutlich aus dem Buch heraus.

Sicherlich sind die außerordentlich traumatischen Erlebnisse des Autors eine große Besonderheit und nicht jeder Leser blickt (zum Glück) auf solche tief einschneidenden Erlebnisse zurück. Dass aber nicht nur Opfer von Gräueln in einem „inneren Gefängnis der Vergangenheit sitzen“, das ist sicherlich unbestritten. Und das gegen so manches „Gefängnis der Vergangenheit“ die Kraft der Lebenslust immer wieder versucht, sich Gehör zu verschaffen, auch das ist keine vereinzelte Erfahrung.

Auch wenn der „Einfluss der Vergangenheit (immer) die Gegenwart prägt“, auf Dauer allein bestimmen muss er sie nicht. Was allerdings Arbeit, hier und da auch harte Arbeit an sich selbst bedeutet.

„Frau Loth kann sich heute umwenden und ihre Vergangenheit betrachten, ohne zur Salzsäule erstarren zu müssen“.

Wie das im persönlichen Leben gelingen kann, wie ein Resilienz sich ganz praktisch entfaltet und dann wirksam das Leben begleitet, davon kündet dieses Buch in sehr persönlicher Weise, trotz der manchmal auch sperrigen und nicht immer flüssigen Sprache. Zugleich auch eine persönliche Geschichte des Judentums im Nachkriegseuropa und in weiten Teilen eine Autobiographie. Was in dieser Vermischung nicht immer leicht zu lesen ist, dennoch aber eine Lektüre mit Gewinn darstellt.
0Kommentar| 71 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2014
ich bin Jahrgang 63 und hatte mindestens vier Mal den II.Weltkrieg in der Schule - aber hier beschriebenes war mir absolut neu und ich bin M. Cyrulnik sehr dankbar, dass er seine Geschichte veröffentlicht hat. Seltsamerweise hat es auch in mir ganz viel "Vergangenheitsbewältigung" ausgelöst - viele seiner interessanten Hinweise zur psychologischen Betrachtung habe ich auf meine Erinnerungen angewandt. Ich fand, dass es nicht ganz leicht zu lesen war, ich mußte nach spätestens einem Kapitel aufhören und erst einmal eine Zeit lang darüber nachdenken und es auf mich wirken lassen - aber es lohnt sich ! Ich kann dieses Buch jedem weiterempfehlen, der sich für Resillienz interessiert
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2014
Gibt es Antworten, Möglichkeiten, Haltungen mit denen negative oder sogar extrem traumatische Lebenserfahrungen so von einem verarbeitet werden können, dass das Leben weiterhin seine zutiefst schöpferische Qualität behält. Aber nicht in einem Sinne von
sich etwas schönreden, oder etwas vermeiden - sondern in dem man weiter antwortet und Antwort gibt auf und im Leben. Diese Biografie ist ein großartiges Beispiel und eine großartige Reflektion über das Leben und dem Auf-der-Welt-sein.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Februar 2014
Ich habe grossen Respekt vor dem Lebenswillen und vor dem Werdegang von Boris Cyrulnik aber mit der Zeit wurde ich dem Buch überdrüssig. Es bleibt nicht spannend sondern das beeindruckende Leben wird auf die immer gleiche Art und Weise dargestellt.
11 Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2016
Ich bin erschüttert über das Schicksal dieses Autors. Und bewundere die Analyse seines Traumas , die Überwindung seines Schweigens und die Rückkehr zu einem fast glücklichen Leben. Voller Scham lese ich über die Verfolgung von kleinen Kindern durch die Deutschen in Frankreich während des Krieges, von Denuntiation und Tod seiner Eltern in Ausschwitz. Grösste Bewunderung für eine Bewältigung ohne Hass . Boris Cyrulnik ist ein wichtiger Wissenschaftler und Psychiater geworden und hilft dadurch ähnlich traumatisierten Kindern und Erwachsenen. Für mich ein Beispiel für Güte und Vergebung. Man verneigt sich !
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2014
ich habe leider zu viel von dem Buch erwartet und nicht alle Erwartungen wurden erfüllt. Es ist halt die Geschichte eines jüdischen Jungen in Frankreich zur Zeit des Nationalsozialismus und seine Erfahrungen im Umgang mit seinen posttraumatischen Belastungen.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. April 2014
Cyrulnik, Rette Dich, das Leben ruft!

Ein wichtiges Buch, das man gelesen haben muss, um die menschichen Verhaltensmechanismen besser zu verstehen und auch die Schutzfunktionen, die die Psyche im besten Falle einbauten kann.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden