Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 14. Dezember 2003
Dies ist ohne Frage ein schwermuetiges Buch, was man bei dem Thema aber auch nicht anders erwarten kann. Ake Edwardsons Schreibstil ist knapp und praezise und gefaellt mir persoenlich sehr gut. Die beiden Faelle, die am Anfang so wenig miteinander zu tun zu haben scheinen, werden auf ganz logische Weise miteinander verquickt. Ich habe dieses Buch bereits zweimal gelesen und werde es bald wieder tun. Erik Winter gehoert mittlerweile zu meinen liebsten Hauptfiguren in der Literatur.
Dies ist meiner Meinung nach der beste Roman der Reihe um Erik Winter und da ich bereits den anderen 5 Sterne gegeben habe, haette dieser an sich noch einen mehr verdient. Ein sehr gutes Buch, das einem lange Zeit nicht aus dem Sinn geht.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2009
Wenn Matthias Brandt diese Frage des psychisch kranken Mats ins Mikrofon spricht, können wir uns ein Bild von der Erzählkunst des Berliners machen. Nicht nur als Sohn von Willy und Rut Brandt ist Matthias Brandt bekannt, zudem macht er auch im Schauspiel- und Hörbuchbereich von sich reden. Mit Ake Edwardsons Roman -Der Himmel auf Erden- darf er in der Brigitte Krimi Edition einen gewohnt sachlich, starken Roman aus Skandinavien vortragen.

Kommissar Erik Winter ermittelt in Göteborg. Junge Studenten wurden von einem unbekannten Täter angegriffen. Es gibt schwere Verletzungen im Kopfbereich und Winter ermittelt, dass es sich beim Tatwerkzeug vermutlich um ein Brandeisen handelt. Noch hat es keine Toten gegeben, aber wird der Täter wieder zuschlagen? Gleichzeitig macht sich ein psychisch Kranker an kleine Kinder heran. Er spioniert Kindergärten aus, nimmt Kinder mit in seinen Wagen und lässt sie wieder laufen. Aber er steigert sich und nimmt den Kindern Spielzeuge und Gegenstände ab. Als dann ein Kleinkeind in Göteborg verschwindet, klingeln bei den Ermittlern die Alarmglocken.
Als beide Ermittlungen auf Hochtouren laufen, muss Erik Winter erkennen, dass es zwischen den Taten eine Verbindung gibt...

Ake Edwardson hat mit -Der Himmel auf Erden- einen realitätsnahen Krimi geschafffen. Auch ohne spektakuläre Leichen und Gräueltaten produziert Edwardson einen spannenden Stoff, dessen Ende man unbedingt erfahren will. Ganz stark sind die Charaktere herausgearbeitet. Egal, ob es der ruhige Erik Winter oder der verwirrte Mats ist. Mit Matthias Brandt ist dann noch ein Vorleser zur Hand, der diesen Charakteren eine Menge Leben einhaucht.

Mein Fazit: -Der Himmel auf Erden- ist für Freunde skandinavischer Krimis ein Leckerbissen. Wer mehr auf Baller- und Actionstoffe steht, wird vielleicht nicht ganz so glücklich mit der Geschichte werden. Mich persönlich hat das Hörbuch sehr gut unterhalten und ich kann es bedenkenlos weiterempfehlen.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 100 REZENSENTam 3. Juni 2017
Er war noch klein, als seine Mutter die Familie verließ und nicht wiederkam. Er vermisste sie unendlich. Sein Pflegevater tat ihm Böses an. Jetzt ist er erwachsen und flüchtet sich gedanklich in die vergangene Kinderzeit.

Kinder haben es ihm angetan. Er identifiziert sich in seiner kindlich geblieben Seele mit ihrer Fröhlichkeit und ihrem Lachen, beides blieb ihm als Knabe verwehrt. Er beobachtet sie vor den Kindergärten, nimmt sie in seinem Auto mit und bringt sie bislang wieder. Mats Jerner
ist Straßenbahnfahrer in Göteburg. Bieder und unauffällig ist sein Leben, bis er bei einem verschuldeten Straßenbahnunfall eine Spur zu sich legt. Als Erik Winters kleine Tochter Elsa im Kindergarten in Gefahr gerät, schrillen bei dem Kommissar die Alarmglocken.

Zur gleichen Zeit werden in Göteburg die Studenten Jens Book, Aris Kaite, Jakob Stillman und Gustav Smedsberg unabhängig voneinander zu später Stunde überfallen und mit einem merkwürdigen Gegenstand an den Köpfen schwer verletzt. Kriminalkommissar Erik Winter nimmt mit seinem Team Bertil Ringmar und Fredrik Halders die Ermittlungen auf. Sie decken nach und nach Zusammenhänge der Straftaten auf und haben es mit einem Psychopathen zu tun.

Das 463 Seiten umfassende Buch des Autors Äke Edwardson hat mich nicht mitgerissen. Die zwei Handlungsstränge ziehen sich hin und das Ermittlungsteam um Erik Winters übertrifft sich in endlosen Dialogen. Zudem hat mich der ständige Wechsel zwischen den Handlungssträngen genervt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2013
Da mir die Zeit zum Lesen fehlt und ich gerne lese, habe ich versucht, mit einem Hörbuch anzufangen. Mir wurde erzählt, dass der Schriftsteller Ake Edwardson interessante Bücher schreibt und so habe ich mir dieses ausgesucht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2016
Zäh, schwer, anstrengend,langatmig, bemüht, umspannend. Der Autor fordert dem Leser eine unglaublich anstrengende Wechsel zwischen Innenleben.Monologen des Ermittlers und das psychische gestörten Täters ab. Und das über 450 Seiten...Puuh.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2003
Ich habe "Der Himmel auf Erden" - wie übrigens Edwardsons Erstling Tanz mit dem Engel - in einem Stück durchgelesen. Das will was heißen, für andere Bücher brauche ich Wochen. Aber Edwardson hat einen unglaublich süchtig machenden Stil. Kurze Kapitel, treffende Sätze. Perspektivwechsel. Der Wissensvorsprung des Lesers. Nervenkitzel, der ohne bluttriefende Sätze auskommt. Und dazu ein Spannungsbogen, der es unmöglich macht, sich um irgendetwas anderes zu kümmern, als dieses Buch zu lesen. Zu verschlingen. Die Atmosphäre aufzunehmen. Und zu verstehen.
Denn: Nichts, aber auch gar nichts in "Der Himmel auf Erden" wirkt geschustert, erzwungen, aufgedrängt. Im Gegenteil: Der Titel hängt zusammen mit den im Buch oft zitierten U2-Songs (heaven is a place on earth ), die ihrerseits mit der Hoffnung der Ermittler auf eine bessere Welt, die der Mörder wiederum nur im Himmel zu finden glaubt und wo er schlussendlich auch landet - gar nicht mal ausschließlich symbolisch gemeint.
Sogar die beiden Handlungsstränge der Verbrechen an den Studenten und der Kidnappings, so unterschiedlich und unzusammenhängend sie anfangs auch wirken, verknüpft Edwards zu einem logischen wie tiefdunklen Netz, das kleine Einblicke in die abgrundtiefe Psyche der Menschen bietet.
Natürlich darf in einem skandinavischen Krimi dabei eine gewisse Portion Gesellschaftskritik nicht fehlen. Tatsächlich entdeckt der aufmerksame Leser, dass sich ein Thema parallel zur eigentlichen Handlung über alle gut 460 Seiten erstreckt: Die Beziehung zwischen Vätern und ihren Kindern. Erkennt man dies, bekommt jede Bemerkung Erik Winters, die Randepisode um seinen Kollegen Bertil Ringmar, den sein Sohn jahrelang nicht sprechen wollte, ja sogar die Motive hinter den Verbrechen einen zusätzlichen, nachdenklich stimmenden Sinn.
Dazu gelingt es Edwardson glücklicherweise, seinen in den ersten Romanen noch recht trockenen, fast eindimensional geschilderten Figuren, Leben einzuhauchen. Vom streng analytischen Snob Erik Winter sind nur seine gute Kleidung und die Zigarillos übrig geblieben. Er ist ein sympatischer Familienmensch geworden, der Gefühle zeigt. Der weint. Wenn auch nur mit ordentlich Whisky und hinter der Sonnenbrille. Sein grimmiger Kollege Halders wirkt trotz seiner großen Schnauze verletztlich und dadurch insgesamt schon beinahe liebenswert. Der ansonsten blasse Kollege Bertil Ringmar wird zu Winters bestem Freund. Es menschelt endlich auch bei Edwardson.
Fasst man diese Punkte zusammen, muss man konstatieren, dass es Ake Edwardson geschafft hat, aus dem Schatten Henning Mankells heraus zu treten. Alle Wallander-Fans, die ihren Kommissar vermissen, dürfen aufatmen. Erik Winter ist nun nach seinem 5. Fall ein mehr als würdiger Nachfolger. Keine Frage: "Der Himmel auf Erden" ist Edwardsons bisher bester Roman. Ganz starke Kriminalliteratur.
0Kommentar| 36 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2007
In Göteborg werden kurz vor Weihnachten mehrere junge Männer mit einer unbekannten Tatwaffe von hinten niedergeschlagen und verletzt, aber nicht tödlich.

Ungefähr zur gleichen Zeit häufen sich bei der Polizei die Anrufe besorgter Eltern, die von einem Unbekannten berichten, der auf Spielplätzen und im Umfeld von Kindergärten Kinder anspricht, sie mit ins Auto nimmt und dann wieder laufen lässt. Hinterher fehlen Spielsachen oder Schmuckstücke, die die Kinder stets bei sich hatten.

Kommissar Erik Winter ermittelt zunächst im Fall der Attacken auf die Studenten, seine Recherchen führen ihn hinaus aufs Land zu zwei alten Männern, doch als immer mehr Eltern sich melden und eines Tages ein kleiner Junge schwer verletzt wird, übernimmt er auch die Kinderfälle. Und das kurz vor Weihnachten, wo er doch eigentlich mit seiner Familie in den Süden fliegen wollte.

Ein etwas düsterer Schwedenkrimi, routiniert spannend, ein sympathischer Ermittler, der ausnahmsweise mal keine privaten Probleme und Traumata zu haben scheint, mit einem recht gelungenen Ende. Ein paar Motive waren allerdings für erfahrene Krimileser ein wenig abgedroschen.

Manfred Zapatka liest recht flüssig und hat eine angenehme Stimme, seine Betonung driftet aber gelegentlich ins "Märchenonkelhafte" ab und wirkt hin und wieder aufgesetzt. Da mich der Kriminalfall bei der Stange gehalten hat, gibt's dafür aber keinen größeren Abzug.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2010
Eins vorneweg: Ich bin kein Freund von Baller-oder Actionstoffen - wie in einer anderen Bewertung geschrieben - und trotzdem werde ich mit dem Werk nicht recht warm. Ich besitze es seit mehreren Monaten und bin gerade erst bei CD3 angekommen. Irgendwie habe ich keinen Bedarf zu wissen, wie es weitergeht (auch wenn ich es bis zum Ende anhören werde). Es zieht sich, es ist düster und schwer. Ich bin kein Freund von Skandinavien-Romanen.Jedesmal wenn ich einen anschaue oder lese, muß ich das feststellen und bald gebe ich es ganz auf. Ich habe mir das Hörbuch gekauft auch weil Mathias Brand es lies. Er macht das sehr gut - aber indem er es sehr gut macht, lakonisch, wie nebenher gesprochen, holt er das aus dem Buch raus, was drin ist - und das ist eben nicht Meins.
Also wer Skandinavien-Romane gerne hat, der ist hier gut bedient. Wer nicht, sollte sich anderswo bedienen z.B. Dr Siri mit Jan Josef Liefers: Völlig andere Kultur, humorig, launig - eben ganz anders...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2002
Mit diesem Roman ist Ake Edwardson ein ganz großer Wurf gelungen.
Zwei scheinbar getrennte Fälle, nächtliche Überfälle auf junge Studenten und ein Kindesentführer, weisen immer mehr Verbindungslinien auf. Was diesen Fall so düster und bedrückend macht ist, dass wir den Tätern und Opfern so nahe kommen. Der ge- und verstörte Kindesentführer lässt einem ebenso erschaudern wie die Gründe, die zu seinem Verhalten geführt haben. Sehr überzeugend ist auch Kommissar Winter, der hier nicht den glatten, immer überlegenen Yuppie abgibt, sondern den besorgten und hilflosen Vater, was ihn menschlicher macht.
Die letzten hundert Seiten habe ich mit einer Atemlosigkeit gelesen wie schon lange nichts mehr. Ein Buch, das einem traurig und nachdenklich stimmt.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2010
Angetan von den positiven Bewertungen der Buchversion kaufte ich mir "Der Himmel auf Erden". Leider entpuppt sich das Hörspiel für mich als vollkommener Flop. Dies liegt nicht am Sprecher, Matthias Brandt, sondern an der unübersichtlichen Erzählweise Edwardsons. Die Handlung aus Tätersicht wird fast ausschließlich in Form einer Selbstreflexion und Tätigkeitsbeschreibung dargestellt. Was am Anfang noch originell wirkt, nervt und langweilt über mehrere Stunden einfach nur. Wenn man nicht etwas verpassen würde, möchte man am liebsten vorspulen.
Auch wer die zentrale Figur auf Ermittlerseite ist, war meiner Begleiterin und mir nach zwei Stunden immer noch nicht klar. Edwardson beginnt zahlreiche Handlungsstränge, die sich schlussendlich auch zusammenfügen, auf dem Weg dahin fällt es dem Hörer aber schwer, dem unübersichtlichen Geschehen zu folgen. Als Buchversion sicher anders zu beurteilen, als Hörbuch aber für mich sehr unübersichtlich und durch die Erzählweise Edwardsons beim Tätergeschehen hart an der Grenze zum Abschalten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden