Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily longss17

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
26
3,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. Juni 2016
Die Autorin lässt meiner Meinung nach kein gutes Haar an ihrem Arztberuf. Sie schildert diverse Situationen ihres Alltags ausführlich und humorvoll, jedoch hat man bei ihr stark den Eindruck, dass sie ihre Berufswahl verfehlt hat. Sie beschwert sich nur über Patienten, Schichten, Kollegen etc.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2014
Als Ärztin werden einem nicht nur gut gebildete, bestens auf den Untersuchungstermin vorbereitete und dankbare Patienten begegnen. Mir waren die abfälligen, teils diskriminierenden Bemerkungen über die Patienten zu viel. Mit Humor hatte das nichts mehr zu tun. Ich habe das Buch nicht fertig gelesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2012
Diese Buch schildert die Tücken des jungen Arztseins realistisch, ergreifend und humorvoll bis sarkastisch-ironisch. ein ideales Buch für Fachmänner und Medizinferne, da es verständlich geschrieben ist. Ich habe das Buch in 2 Tagen verschlungen und mich köstlich amüsiert.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2013
Ich habe nichts mit diesem Berufszweig zu tun. Umso mehr interessiert mich die Welt der Anatomie, des Gesundheitswesens und der Berufsgruppen wie Arzt und Krankenschwester. Das Buch gibt einen kleinen Einblick in das Leben einer Berufsanfängerin (Ärztin).
Anfangs fand ich das Buch etwas langweilig, weil ich den Gedankengängen nicht folgen konnte/wollte. Aber nach mehreren Seiten lässt sich das Buch gut lesen. Die Autorin gibt Beispiele, die man nachvollziehen kann. Die Einstellung der Autorin zum Beruf ist sehr erfreulich und es macht Spaß ihre Arbeitswelt zu verfolgen.
Da man ab und zu ja selbst in die Rolle des Patienten schlüpfen muss (eher in einer Arztpraxis als in einem Krankenhaus) kann man sich selbst den genannten Patientengruppen zuordnen und lernt nebenbei etwas über die anderen Patienten im Wartezimmer kennen. Amüsant und interessant! :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2015
habe selbst 40 jahre im Krankenhaus gearbeitet als narkoseschwester wollte immer schon alles niederschreiben einfach köstlich und genau solche
Erlebnisse ich könnte .....
sehr gut...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2017
Das oben genannte Buch erfüllt seinen Zweck, ist also wie zu erwarten, zum Lachen durchaus geeignet. was soll man sonst auch sagen ..
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2013
Die Autorin hat als Ärztin das französische Krankenhaussystem "genossen". Es ist interessant, die Unterschiede zum deutschen System der "Ausbildung" der jungen Ärzte zu erleben. Leider ist der Inhalt kaum systematisch und erhebt auch keinen richtigen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Autorin wirkt charakterlich sprunghaft und manchmal schlicht unreif. Den Anspruch, eine gute Ärztin sein zu wollen, nimmt man ihr ab. Da sie ihren Beruf offensichtlich ernst nimmt, sieht man über so manche Petitesse, die sie schildert und die ich als Leser wenig mitteilenswert finde, hinweg.
Manche Buchpassage erklärt sich bei aller Geduld aber nur durch durch ihre Herkunft als Blog-Beitrag. Man merkt mal wieder, dass Blog-Beiträge hintereinander weg gelesen nerven können - trotzdem ist das Buch lesenswert. Die Bewertung mit drei Sternen steht für "nicht schlecht" und genau so würde ich das Buch bewerten.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2013
Ohgottogott! Wäre sie doch mal Bärenbändigerin geworden, oder irgendwas anderes. Den Beruf als Ärztin hat sie ebenso verfehlt wie den als Bloggerin. Sprachlich auf Bildzeitungsniveau, zeichnet die überforderte Kollegin ein Horrorgemälde, das nun wirklich in keiner Weise dem Praxisalltag und Krankenhausalltag entspricht. Ein gottlob etwas unbeholfener Schlag ins Gesicht der vielen redlich arbeitenden Ärzte und Ärztinnen, die ich im Lauf meines bisherigen 32 Jahre währenden Berufslebens kennengelernt habe. Die meisten "Anekdoten" wirken erfunden, wirklich glaubhaft ist nur weniges - und das auch noch platt dargestellt. Wäre so die Wirklichkeit, hätten wir ganz sicher eine rückläufige Lebenserwartung. Dieser Kollegin sollte man empfehlen, mehr zu lesen und weniger zu schreiben. Jeder Leser dieses Machwerks ist einer zu viel. Ärgerlich!!
44 Kommentare| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2013
Jaddo ist eine französische Ärztin, die unter dem besagten Pseudonym im Internet über ihre Erlebnisse als Allgemeinmedizinerin bloggt. Ihren ursprünglichen Berufswunsch erklärt ihr alter Ego: "juste aprés dresseure d'ours", gleich nach Bärenbändigerin !

Zum Schlechten zuerst: der Titel: "Blutige Anfänger, eine junge Ärztin packt aus" lässt sich an Niveau kaum noch unterbieten (im Original heisst das Buch - JADDO), man könnte allenfalls einen Enthüllungsjournalisten erwarten. Die Übersetzung ist in einigen Details etwas oberflächlich, aber da das ganze seinen Ursprung in einem französischen Internetblog hat und da die Bloggersprache doch etwas eigen ist, ist das vernachlässigbar.

Ansonsten schreibt Jaddo humorvoll über ihre Tätigkeit als Allgemeinmedizinerin im Krankenhaus und in der Arztpraxis, abgerundet durch überaus amüsante Patientendialoge und ihre gedachten Antworten: "eine Tablette, Frau Doktor, weiss, aus einer grünweissen Schachtel." ("alles klar, das sind doch die Tabletten gegen diese Krankheit mit den komischen Symptomen)", Zitate: "Wissen Sie, in meinem Alter ... ob man da an dieser Krankheit stirbt oder an einer anderen ..." und Selbsterkenntnisse: "ich mag keine Kranken. Ich mag Menschen, die gesund sind."

Fazit: liest sich flüssig, leicht, recht lustig und lesenswert. Wer im Gesundheitswesen arbeitet, wird sich selber in fast allen Situationen wieder finden.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Zu erfahren wie der echte Alltag in anderen Berufen aussieht, das interessiert viele Menschen. Besonders bei als besonders reizvoll geltenden Berufen, wie Polizist, Naturwissenschaftler, Pilot oder Arzt. Da bieten Bücher wie dieses einen schnellen, unterhaltsamen und lehrreichen Einblick, so zumindest die Hoffnung.

Na ja. 30 Jahre alt ist die französische Ärztin und Bloggerin Jaddo. Mit 18 begann sie ihre Zeit im Medizinwesen. In meist nur zwei Seiten kurzen Texten schildert sie Ereignisse aus ihrem Medizinstudium und ihrer Berufspraxis. Sprachlich bemüht sie sich um nett zu lesende Anekdoten. Vieles wiederholt sich. Im einen Satz versucht sie bodenständig und feinfühlig zu wirken, während im nächsten Satz Überheblichkeit durchscheint. Schwestern etwa wissen viel, aber da seien eben auch viele neidische und dumme darunter, die dann Fluechtigkeitsfehler korrigieren, also etwa, wenn Gramm und Milligramm verwechselt werden.

Viele Anekdoten koennten aus ganz anderen Berufen stammen. Jaddo ist ein Rädchen im Getriebe, Wunder kann sie nicht vollbringen, dabei würde sie schon gerne einiges verbessern.

Der grosse Enthuellungsreport ist das Buch sicher nicht. Und auch nicht lustig. Aber streckenweise sind interessante Gedanken dabei, die aus dem realen Arztalltag zu stammen scheinen.

Wir erfahren: ein Studium zum Allgemeinmediziner IST eine Spezialisierung, nämlich auf das Fach Allgemeinmedizin. Dauer des Studiums 9 Jahre. Dazu gehoeren Eine Zeit im Krankenhaus und Zu gegen sein als Gast bei Operationen. Die Arbeit ist anstrengend, macht nicht immer Freude. Mehr Respekt und Höflichkeit für die Patienten wäre schoen. Den Tod kann man manchmal verzögern, oft aber nicht viel mehr tun, als Medikamente verschreiben, kurz zuhören und Tipps nach Lehrbuch geben. Das alles und noch mehr, noch dazu unterhaltsam verpackt, erfahren wir aus der TV-Serie Scrubs - Die Anfänger.

Kann man mal reinlesen, aber muss echt nicht sein.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden