Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17



am 21. Januar 2004
Ich bin zwar katholisch getauft, aber weit weg von dem, was man als "gläubig" oder gar "praktizierender Christ" bezeichnen könnte. Dennoch hat mich dieses Buch tief berührt, weil es weniger ein Bericht über eine lebende Legende ist als vielmehr einen Blick auf die Person Karol Wojtylas mitsamt seinen Absichten, Fehlern und Erfolgen eröffnet. Gleichzeitig schafft es der Autor, die spirituelle Seite des Papstes derart beeindruckend darzustellen, dass tatsächlich einige meine persönlichen, absolut rationalistisch basierten Dogmen durchaus ins Wanken geraten sind. Andreas Englisch stellt von Anfang an seinen subjektiven Standpunkt dar und schafft es, mit einem flüssigen Erzählstil zu fesseln. Der Autor schildert seine Eindrücke nachvollziehbar aus nächster Nähe (amüsant dabei das Kapitel zum Thema "Fatima") und erlaubt Einblicke, die z.B. aussenstehende Biographen niemals erhalten könnten. Tolles Buch!
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2005
Andreas Englisch arbeitet seit 15 Jahren als Auslandskorrespondent in Rom für einen deutschen Zeitungsverlag. Für den Papst interessierte er sich zunächst nur deshalb, weil er ihn interessieren mußte: er war ein Teil seines Jobs - nichts weiter. Ab 1995 begleitete der Reporter den Papst Johannes Paul II bei seinen Reisen im päpstlichen Flugzeug und konnte ihn aus der ersten Reihe beobachten. In seinem 370-Seiten umfassenden Buch schildert der Journalist seine Erlebnisse bei den Auslandsreisen 1995-2003. Diese ergänzt er durch Exkurse in die Kirchengeschichte.
Ein Schlüsselerlebnis hatte der Autor im Sommer 1999 auf der siebten Papstreise nach Polen. Auf einem Soldatenfriedhof sah er, wie JPII im Gebet innerlich zusammenbrach und weinte. Menschlich betroffen von dieser Szene der päpstlichen Hilflosigkeit gegenüber dem Medienjahrmarkt um ihn herum stellte sich dem Reporter Andreas Englisch die Frage, warum JPII wohl dies alles mitmacht. Und er fragte sich weiter: „Was, wenn dieser Mann eben doch ein Werkzeug Gottes ist ? Hat alles das, was ich erlebt habe, eine ganz andere Bedeutung, als ich bislang glaubte ? Wenn er das alles nur deshalb durchsteht, weil ihm Gott die Kraft gibt ?".
Dies erweckte im Journalisten Andreas Englisch ein persönliches Interesse, welches ihn - einen einstmals „frommen Jungen", Jahrgang 1963, aus einer katholischen Familie in Paderborn und ehemaligen katholischer Meßdiener - zur Auseinandersetzung mit seinem eigenen Glauben zurückführte. Fortan beobachtete er JPII nicht mehr rein professionell.

Das Buch fährt damit auf zwei Gleisen:
Zum einen ist es der Augenzeugenbericht eines Vatikan-Journalisten über die historischen Reisen von JPII zu den orthodoxen Christen in Osteuropa, zu den Moslems in Kairo, zu den Juden in Israel und zu den Urstätten des Christentums im ehemaligen Palästina. Dies bereits gibt dem Buch seinen eigenen Wert.

Zum zweiten ist das Buch, vielleicht ohne Absicht des Autors, das persönliche Zeugnis eines von der katholischen Kirche Abgekehrten, der durch seine erlebte Nähe zu JPII eine Wiederbelebung seines christlichen Glaubens erfahren hat. Am Ende des Buches bekennt der Katholik Andreas Englisch, JPII ein enormes Geschenk zu verdanken. JPII ließ ihn mit eigenen Augen sehen, daß tatsächlich ein Mann, der nichts hatte außer seiner Stimme, die Welt verändert hat. So, wie es von Jesus Christus, dem Mann aus Nazareth, berichtet wird.
Zusammengefaßt gibt dieses Buch ein lebendiges Porträt von Papst Johannes Paul II., und keine gewöhnliche Biographie. Es veranschaulicht sein Wirken und seine Wirkung. Ich habe das Buch - erschienen 2003 - jetzt nach dem Tod von JPII gerne ein zweites Mal gelesen. Es hat an Aktualität gewonnen.
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2004
English sagt sehr oft, daß es ihm an Distanz zu Johannes Paul II fehle. Das ist gut so, da insofern kein kaltes distanziertes Werk dabei herausgekommen ist sondern eine warme liebevolle Beschreibung einer der wichtigsten und einflußreichsten Personen unserer Zeit. Ich bin evangelisch aber während ich dieses Buch gelesen habe, habe ich manchmal an "meiner Kirche" gezweifelt. Es geht Englisch nicht um die Figur des Papstes, der er sicherlich auch nach wie vor kritisch gegenübersteht. Es geht ihm um Johannes Paul II den Menschen der auch Papst ist. Das was dieser Mensch getan hat und noch tut - die übermenschliche Leistung dieses Johannes Paul II das ist ein wichtiger Teil dessen, was dieses Buch zu sagen hat. Geschrieben in der gewohnt lockeren Art eines Journalisten der sein Metier perfekt beherrscht, ist es ein sehr unterhaltsames Buch dazu.
0Kommentar| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2003
Hallo,
dieses Buch ist sehr zu empfehlen, Andreas Englisch schreibt sehr anschaulich über den Papst sowie die Zusammenhänge der Religionen und deren Beziehungen zueinander. Das Buch ist, meiner Meinung nach, auch für Leser die so wie ich keinen direkten Draht zur Kirche haben ein sehr interessantes Werk.
Muss man einfach gelesen haben.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Mai 2005
Andreas Englisch vermag es sehr kritisch und mit viel Humor Papst Johannes Paul II als einen Menschen zu zeigen, nicht als irgendeine große Person, die frei von Fehlern und Zweifeln ist.Er übt mit seinem Buch nicht nur Kritik an der "Unfehlbarkeit der Päpste", sondern verweist auch darauf, wieviel man durch Glauben und Vertrauen in das Leben die Welt ein bisschen besser machen kann!!! Ich habe das Buch mit Freuden gelesen, und irgendwo hat es mich ein bisschen verändert! =)
Am Beispiel des Karol Woityla zeigt sich in diesem Buch, dass Päpste auch nur Menschen sind...(und dass sie schrägen Humor haben!!) =)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2012
Der Buchautor Andreas Englisch hat in seinem Buch vielmehr die eigenen Abenteuern rund um die Papstreisen" als die eigentlichen Geheimnissen des Karol Wojtylas geschildert. Nichtsdestotrotz kann für manche Leser das Buch interessant sein.

Das pikante und interessante zugleich ist, dass sich der Autor als glaubensfremd bezeichnet. Dies macht seine Beobachtungen rund um den Papst Wojtyla glaubwürdiger und für Nichtgläubiger authentischer erscheinen.

Das Buch erhebt nicht den Anspruch einer Biographie zu sein, sondern ähnelt eher einer Sammlung von Anekdoten und Geschehnissen auf den Papstreisen rund um den Globus. Es werden Sondersituationen für den Papst oder vielmehr für den Journalistentross (zu) ausführlich beschrieben.

Bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist, dass Herr Englisch Korrespondent für die Zeitung das Bild" in Rom war. Eine nicht gerade konfessionell gebundene Zeitung. Diesen Spagat schildert Herr Englisch genüsslich gepickt mit spannungsgeladenen Situationen.

Auch wenn der Autor einen gewissen Abstand zum Geschehen hält, gelingt es ihm, interessante Interpretationen über das Verhalten und Glauben vom Papst Wojtyla zu entwerfen, die in der Art neu sind. Dies ist ein durchaus bemerkenswerter und origineller Beitrag. Allein dafür hat sich für mich die Lektüre gelohnt.

Das Buch ist solide. Verdacht auf Bestseller bleibt jedoch aus.

Stil: flüssig
Inhalt: interessant

Lesezeit: 4 bis 5 Stunden

Dr. Karl de Molina
ThinkSimple
Johannes Paul II.: Das Geheimnis des Karol Wojtyla
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2003
Ich war sehr gespannt, was dies wohl für ein Buch ist. Wieder eine reine Bejubelung oder wieder ein Runtermachen.
Es ist weder noch. Andreas Englisch schafft es klarzumachen, daß er nicht in der Lage ist ein objektives Buch zu schreiben, da er Johannes Paul II. bereits zu nahe gekommen ist. Trotzdem oder gerade deswegen ist ihm ein sehr persönliches Buch gelungen, welches viele Entscheidungen des aktuellen Pontifex, die einem zunächst verschlossen geblieben sind, erklärbar machen.
Leider hat der Autor nur sehr wenig Ahnung von Theologie, so daß einige Auseinandersetzungen mit den theologischen Ereignissen, die er beschreibt dünn bleiben und zum Teil durch die Kürze der Beschreibung sogar eher falsch werden.
Auch seine Ablehnung des Leiters der Glaubenskongregation Joseph Kardinal Ratzinger wird aus seinem Text nicht klar. Sicherlich ist Ratzinger eine schwierige Person, die auch schon immer umstritten war, aber daß auch bei Englisch Ratzinger wieder zu dem "Bösen" des Vatikans wird, hat er definitiv nicht verdient. Aber vielleicht wird es nach diesem Pontifikat objektivere Auseinandersetzungen mit Ratzinger geben.
Richtig ägerlich an dem Buch sind die unglaublich vielen Rechtschreibfehler. Da ich sehr schnell lese, fiel mir auf, wie häufig ich zurückspringen mußte, da ein Fehler schon wieder den Sinn entstellte. Es scheint mir, daß der Verlag das Buch unbedingt herausbringen wollte, bevor Johannes Paul II. stirbt. Wie Englisch aber anschaulich beschreibt, hat man den nahen Tod des Pontifex schon häufiger erwartet.
Alles zusammen ist es ein lesenswertes Buch, wenn man den Menschen Johannes Paul II näher kommen will. Eine Auseinandersetzung mit der Theologie dieses Papstes bleibt einem anderen Autoren vorbehalten. Nichstdestotrotz habe ich das Buch mit viel Freude gelesen.
0Kommentar| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2004
Die Fage, ob Johannes Paul II ein Werzeug Gottes ist, stellt Andreas Englisch in seinem Buch immer wieder. Als akkreditiertes Mitglied des Pressespools am Vatikan gibt uns Englisch einzigartige Einblicke in das Leben des Karol Wojtyla.
Ohne Schnörkel aber mit einem Gefühl für wichtige Details erzählt der Autor von den zahlreichen Papstreisen und dem unbändigen Willen des "Jahrhundert-Papstes".
Im Verlauf des Buches fällt auf, dass Englisch sich auf den zahlreichen Reisen mit dem Papst ebenfalls verändert hat. Dadurch wird sein Erzählstil ungleich intensiver.
"Das Geheimnis des Karol Wojtyla" schafft einen neuen Blickwinkel auf den Papst, welcher fast alle Länder der Erde bereiste. Und am Schluss fragt man sich selber, ob dieser Mann nicht doch von Gott geführt und gelenkt wird.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2012
(ISBN-13: 97835500078613))

Ich kann mich nur meinen Vorgängern anschließen, dieses Buch ist wirkich deutlich berührend,es vermittelt in klaren und eindeutigen Gedanken das Wesen des Papstes Johnannes Paul II, selbst Nichtkatholiken dürften von diesem
Buch zutiefst berührt sein. Ein alter Papst, der weltumspannende Reisen unternahm, selbst als er krank und schwerstleidend war und der vor allem an die Madonna, also die Mutter Jesu glaubte, sich grundsätzlich und immer
an sie wandte und glaubte, egal was sie ihm zu sagen schien.
Andreas Englisch gelang damit ein Buch, das deutlich über reißerische Berichte hinausging, er brachte allen Lesern
diesen Papst so nahe als irgend möglich und schuf damit ein Verhältnis zwischen Papst und Leser, das seinesgleichen
sucht. Johannes Paul II machte Fehler wie jeder Sterbliche, gottseidank und brachte es fertig, uns, seinen ihm
anvertrauten "Schäfchen" ganz nahe zu kommen, er brachte Stärke und Glauben mit und ein unwandelbares Vertrauen
in die Gottesmutter.
Er zog in die weite Welt hinaus und brachte seinen Gott und dessen Mutter überall mit hin,wo er war. Das halte ich für sein größtes Verdienst, darüberhinaus seine Leidensbereitschaft für Gott und seine unglaubliche Stärke.
Katrin Englisch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2005
Der Autor gibt die Stationen des Papstes aus seiner Sicht wieder.
Mir hat besonders sein Schreibstil gefallen, man hat den Eindruck, der Autor ist sehr humorvoll und unkompliziert. Das Buch macht gerade für diejenigen, die in Geschichte nicht so bewandert sind, Lust darauf, sich mehr für die Vergangenheit zu interessieren. Damit versteht man, warum heute vieles so ist wie es ist und interessiert sich auch mehr für die Hintergründe.
Man darf aber nicht vergessen, und das gibt der Autor selbst zu, dass er die Dinge aus seiner Sicht beschreibt.
Nach dem Lesen des Buches versteht man den Papst und die katholische Kirche besser (z.B. wird auch oft Kardinal Ratzinger, jetzt Benedikt XVI., genannt). Trotzdem bleibt vieles nur an der Oberfläche, weil einfach über eine zu große Zeitspanne erzählt wird.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden