find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
11
3,8 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. Mai 2017
Sowohl die im Buch enhaltenen Bilder als auch die erklärenden Texte machen dieses Buch wert es zu besitzen. Selbstverständlich müssen die Kommentare von Heinricht >Harrer aus seiner Zeit heraus gesehen werden, aber trotz allem trägt es zur Wissensvermehrung bei,
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2009
Heute etwas angestaubt, aber dennoch lesenswert, denn viel hat sich in Tibet in den letzten 30 Jahren nicht geändert. Die Probleme sind die gleichen geblieben und Harrer hat hierzu eine ganze Menge zu sagen. Was er zu sagen hat, stimmt immer noch.
Harrer bietet in diesem Buch ein Sammelsurium an Geschichtchen, die er anlässlich seiner Wiedersehens-Reise nach Tibet 1982 zusammengestellt hat. Wobei "Tibet" für ihn auch in Indien, Deutschland, Schweiz liegt, weil es überall da ist, wo sich Tibeter befinden.
Harrer hat ausgewogene, vernünftige Ansichten, weil er sehr wohl einen Blick dafür hat, was auch im alten Tibet bereits im Argen lag, er hebt das Tibetische nicht in ein persönliches Pantheon. Es sei eben nicht erstrebenswert, nur um der Religion und veralteten Regierungsformen willen zu leben. "Auch dem Dalai Lama und den fortschrittlichen Adeligen war es seit langem klar gewesen, dass unbedingt Reformen geschaffen werden mussten, um zum Beispiel die ungerechte Verteilung der bebaubaren Gebiete, die zu einem Drittel den Klöstern, Adeligen oder Regierungsbeamten gehörten, zu korrigieren. Aus vielen Gesprächen weiß ich, dass sich der Dalai Lama über die Rückständigkeit seines Landes völlig im Klaren war..."
Mit den Chinesen kamen tiefgreifende Änderungen, aber doch mehr Äußerlich. Die Chinesen haben zunächst das Land nur ausgebeutet und die Bevölkerung unterdrückt. Der Religion konnten sie nichts anhaben. Das hat der Atheismus noch nirgendwo geschafft.
Aber die Chinesen haben dazu gelernt. Und deshalb kommen sie nicht ganz und gar schlecht weg, weder bei Harrer noch beim Dalai Lama, der oft genug eine gewisse Verwandtschaft zwischen Buddhismus und Marxismus betont hat. Heute würde ein Dalai Lama dem König von Zanskar zustimmen, der sagte: "Auch meine Untertanen sollen ein Hospital, eine Post haben, und das ermöglichen die Touristen, und deshalb brauche ich die Straße." Je mehr Chinesen ins Land kommen, desto mehr Straßen und Schulen wird es geben. Desto mehr verlieren aber auch die Tibeter ihre Identität, wenn sie nicht aufpassen.

Harrer plädiert für eine zumindest teilweise Befreiung der Tibeter, gleichwohl sagt er: "Es liegt mir nicht daran, in alten Geschichtsbüchern herumzusuchen, um zu beweisen, wann Tibet unabhängig war und wann nicht. Eine objektive Antwort wird immer schwierig sein, hängt das Urteil doch vom Autor ab - ist es ein Engländer, ein Inder, ein Tibeter, oder ein Chinese. Jeder hat seine Version. Wichtig sind heute die Fragen, was Tibet tun kann, was der Dalai Lama vermag..." ... um zu besseren Lebensverhältnissen zu gelangen und zugleich die spirituelle Kultur zu erhalten! Ihm selbst schwebt das Beispiel von Bhutan an, das eine teilweise Autonomie hat. Er lobt Indien als ein gutes Beispiel wie man mit Minoritäten auf eine vernünftige Art umgeht.
Dass Harrer immer wieder auf seine 7 Jahre in Tibet zurückkommt, ermöglicht erst den Vergleich zum Heute seiner Wiederkehr. Harrer weiß mehr als so mancher Neuzeit-Möchtegern-Tibet-Abenteurer. Er ist nüchterner als z.B. ein Bruno Baumann. Die 7 Jahre in Tibet haben Harrer nicht zum Esoteriker gemacht. Er hat sich den Blick für die Realität bewahrt. Er ist nicht Buddhist geworden, aber er sympathisiert zu Recht mit den friedliebenden Tibetern. Trotzdem unterscheidet er zwischen den "Go Nyima", Doppelköpfigen, wie er die Kollaborateure mit den Chinesen nennt, Traditionalisten, der einfachen Landbevölkerung und dem Adel. Noch bemerkenswerter ist, dass er zwischen Klerus und Religion differenziert. Lamaismus und diejenigen, die ihn institutionalisieren, soll man nicht gleichsetzen. Ein ähnliches Problem haben alle Religionen. Wo liegt der Kern ihrer Botschaft?
Harrer bleibt nicht in Melancholie stecken, nur weil in Tibet vieles von der alten Kultur zerstört worden ist, denn er weiß, der Mensch ist in der Lage, wenn er nur will, das was gut an ihm ist, wieder stark werden zu lassen. Er mahnt, "Was man nur idealisiert, kann man nicht verstehen, denn man blickt auf das selbstverfertigte Bild und nicht auf die Tatsachen."
Seltsam, dass gerade dieses heitere Volk so unvorstellbar seit der Machtübernahme durch die Chinesen erdulden musste! Weniger seltsam vielleicht, dass gerade das Volk, dessen Glaube sagt, dass alles Leben Leiden sei, so viel leiden musste. Als ob es lernen sollte, dass es darum gehen muss ein Leben ohne Leiden zu erzielen, ein Leben einer noch höheren Qualität als auf dem derzeitigen Dach der Welt. Doch das würde dem Buddhismus in letzter Konsequenz zuwiderlaufen.
Harrer kritisiert nicht, er hat mehr die Rolle des Beobachters, wie schon bei seiner ersten Tibetreise, als er alles möglichst penibel berichtete.
Auch in Tibet, das sieht Harrer sehr richtig, lässt sich die Entwicklung nicht aufhalten! Selbst in der Tradition kann es keinen Stillstand geben, denn: "Wenn wir so bleiben wollen, wie wir sind, müssen gewisse Dinge verändert werden!" zitiert er Garribaldi. Und er sagt selber: "Ich kann nur immer wiederholen, dass wir uns alle damals in Lhasa einig waren, es müsse sich vieles ändern in diesem Staat, dessen Regierung eine Mischung aus Feudalwesen und Kirchenpolitik war, ähnlich wie bei uns im Mittelalter."
Er empfiehlt aber das, was er selber gelernt hat: "Man muss Stufe für Stufe erklimmen, um nach oben zu gelangen. Und schon eine einzige übersprungene Stufe kann den Weg zum großen Ziel scheitern lassen." Stimmt schon, nur wenn man auf dem falschen Weg ist, ist es besser man überspringt Stufen, um schneller seinen Irrtum einzusehen! Aber noch steht es nicht ganz "Temdre-me!", schlecht, in Tibet.
Harrer kennt in Tibet jeden der Rang und Namen hat. Gerne erwähnt er, dass er der Freund des Dalai Lahma und von Sven Hedin war, ein großer Teil seines Buches befasst sich mit dem Wiedersehen früherer Weggefährten, er führt viele Gespräche - ohne Dolmetscher! Da ist zwar Melancholie aber nicht Hoffnungslosigkeit. Das gleiche gilt für die Tibeter, auch wenn sein erster Eindruck skeptisch ist, als er eine alte Bekannte trifft: "Ich suche nach der Anmut der Bewegungen, der Fröhlichkeit und Unbeschwertheit, die ein so typisches Merkmal der jungen Tibeterinnen gewesen waren, aber ich finde stattdessen nur Ernst und Resignation."
Aber er sieht auch noch viele lachende Gesichter. Stille und Glauben seien Tibets eigentliches Charakteristikum, und die Unbelehrbarkeit der Tibeter, die Harrer mehrfach zitiert. Er war 7 Jahre lang Lehrer und Aufbauhelfer in Tibet, er muss es wissen! Er bezeichnet die Tibeter aber auch als "liebenswert und fröhlich und arbeitsam, und viel redlicher auf ihre Art als manche Europäer und Amerikaner". Er schließt mit der Hoffnung, "dass Lhasa und Tibet eines Tages ihre alte faszinierende Atmosphäre und ihren bezaubernden Charme wiederfinden werden."
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2006
Wer eine Fortsetzung von 'Sieben Jahre in Tibet' erwartet wird von diesem Buch sicherlich enttäuscht. Vielmehr werden retrospektive Erfahrungen der augenblicklichen Situation (Stand 1982) gegenübergestellt. Die Analyse ist nüchtern und melancholisch zugleich. Im Gegensatz zu insugierenden Tibet-Fanatikern, mit der immer währenden Forderung 'Freiheit für Tibet', versucht Harrer auch alternative Wege für den Himalaya-Staat zu finden. Er blendet die gegenwärtige Realität, im schroffen Gegensatz zu vielen opportunistischen Nostalgikern, nicht aus. Die Chinesen werden dabei durchaus kritisch betrachtet. Zerstörungen durch Kulturrevolution (Kloster Ganden etc.) und tibetische Kollaborateure (wie auch sein Freund Wangdü) stimmen ihn traurig. Trotzdem sieht Harrer die Situation nicht als gänzlich hoffnungslosen Fall.

Didaktisch ist das Buch nicht gut aufgebaut. Man erkennt keine Konsistenz im Ablauf der einzelnen Kapitel. Jedes Kapitel könnte für sich stehen. Zunächst kommt Harrer in Tibet an. Mitten im Buch besucht und berichtet er an den aktuellen XIV. Dalai Lama (Yeshe Norbu) in seinem Exil in Dharamsala. Schließlich und endlich verabschiedet er sich von Tibet. Zwischendrin ein Exkurs über den X. Panchen Lama (Choekyi Gyaltsen). Ich empfinde diese Berichterstattung als etwas zu konfus.

Trotzdem sollte man es gelesen haben.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2003
1982 besucht Heinrich Harrer das Land, in dem er einst sieben Jahre gelebt hat, und dessen alte Kultur während der anhaltenden chinesischen Besatzung nahezu zerstört wurde. Man erfährt sehr viel über den Zustand Tibets, wenngleich in den letzten 21 Jahren viel Wasser den Kyitschu-Fluß hinuntergeflossen ist und sich wiederum viel verändert hat - auch zum Guten hin. Leider ist dieser Reisebericht nicht sehr sauber gegliedert und auch dann sehr verwirrend, wenn man "Sieben Jahre in Tibet" gelesen hat. Harrer wechselt immer wieder zwischen der erlebten Vergangenheit (1944-1951) und der Gegenwart (1982), zwischen verschiedenen Schauplätzen in Tibet und Indien, zwischen den verschiedenen Aspekten der chinesischen Besatzung. Bei zahlreichen Fotos bleibt außerdem unklar, wann sie aufgenommen wurden (vor 1951? 1982?).
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 2. Februar 2007
Für alle, die "7 Jahre in Tibet" gelesen haben, stellt sich am Ende die Frage: Wie ging es weiter nach dr überstürzten Flucht aus Tibet? Was ist in Tibet passiert, nachdem die Rotchinesische Volksbefreiungsarmee das Land besetzt hatte? Jahrzehnte später kehrt Harrer zurück ins besetzte Tibet und beschreibt erschütternd seine Eindrücke. Klar: nicht so packend wie Harrers erstes Buch, aber doch sehr interessant für alle, die es gelesen haben.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2015
Heinrich Harrer (1912-2006) lebte sieben Jahre lang in Tibet, konnte in der verbotenen Stadt Lhasa verweilen, lernte die tibetische Kultur kennen und lieben und freundete sich mit dem Dalai Lama an.

In diesen Buch beschreibt der Autor seine Rückkehr nach Tibet und erzählt was noch erhalten und was verlorengegangen ist.
So sind einige Tempelanlagen und Plätze zerstört worden und die Probleme von damals sind gleich geblieben.
Heinrich Harrer trifft alte Freunde wieder und thematisiert die Zukunft Tibets und der Erhalt der Kultur.
Er geht auch darauf ein, dass dem Dalai Lama und den fortschrittbewussten Adlige Reformen wichtig sind, wenn man noch was erhalten will.

Angereichert mit wundervollen Fotografien, die sehr gut einen Eindruck vermitteln.

Heinrich Harrers "Wiedersehen mit Tibet" ist eine wundervolle Ergänzung zu seinem Weltbestseller "Sieben Jahre in Tibet".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. September 2012
zuerst einmal,das buch ist in einem sehr guten zustand bei mir angekommen,es wurde also sicher nicht oft gelesen...darum auch der titel!es ist literarisch meiner meinung ein abfall zum ersten band. im ersten band versuchte der autor noch eine realistische bewertung des landes und seiner menschen.

von einem vergleich wie dem 2. band hatte ich erwartet,auch einen vergleich zu ziehen. aber beim lesen fiel mir auf,das es mehr oder weniger um die verteufelung des chinesichen regimes als um die entwicklung in tibet geht. das hat der inhalt und das haben die beschriebenen menschen und das land nicht verdient!
schade um so viel papier!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2016
Für meinen Geschmack viel zu viele Wiederholungen aus dem Bestseller 7 Jahre in Tibet. Ganze Seiten werden praktisch wörtlich wiederholt. Der restliche Inhalt ist historisch sehr interessant und Harrer scheint auch bemüht um eine möglichst beiden Seiten gerecht werdende Betrachtung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2013
Als Bub habe ich das Buch 7 Jahre in Tibet geschenkt bekommen. Das ist nun schon ca 55 Jahre her.
Dieses Buch ist eine Eränzung dafür. Ich wusste garnicht, dass Heinrich Harrer nochmals in Tibet war
und darüber berichtete.
Ein MUSS für alle Tibetfans.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2016
Nachfolger von "7 Jahre in Tibet", unbedingt lesen, um das Große Ganze zu verstehen und dem Volke Tibets Verständnis und Unterstützung zukommen zu lassen! großartig
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden