Hier klicken Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Die neuen Geschirrspüler von Bosch und Siemens im Angebot Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedDTH Autorip WS HW16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Juli 2007
Das Buch eignet sich zwingend für alle, die sich mit dem sozialen Wandel der Familie auseinandersetzen wollen oder müssen, beispielsweise an der Universität. Hier erfährt der Leser etwas über die Genese der Ehe, etwas über die Alternativen zur Eheschließung in der modernen Gesellschaft, über den sozialen Wandel der Rolle der Frau u. v . m sowie die theoretischen Erklärungsansätze für den sozialen Wandel von Ehe, Partnerschaft und Familie. Die jeweiligen Kapitel sind mit zahlreichem Datenmaterial in Form von Statistiken und Tabellen unterlegt. Wer sich in seinem Studium mit dem genannten Themenkomplex auseinandersetzen muss, kommt um dieses Buch nicht herum. Gut lesbar und leicht verständlich geschrieben, eignet es sich auch für interessierte Laien.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. August 2007
Die Familienforschung erstreckt sich auf eine Vielzahl von Themen wie neue Lebensformen, Scheidungen, Kinderreichtum und häufiger Kinderlosigkeit u.a., die mit verschiedenen Methoden erforscht werden. Diese beiden Aspekte erschweren es dem Leser, die Entwicklungen der Ehe und Familie, die sich in der Bundesrepublik und in der ehemaligen DDR seit der 1960er Jahre abzeichneten und gegenwärtig nicht als abgeschlossen gelten können, zu überblicken und nachzuvollziehen.
Es ist der Vorzug des Buches "Familienformen im sozialen Wandel" von Rüdiger Peuckert diese Transparenz zu leisten. In den übersichtlichen Kapitel gelingt es ihm, Zusammenhänge der vergangenen Entwicklungen und die sich abzeichneten Trends neuer Formen des privaten, intimen Zusammenlebens klar zu beschreiben und zu erklären. Dabei erlauben Tabellen und Graphiken einen guten zusammenfassenden Einblick in die zentralen Aussagen der jeweils aufgegriffenen Thematiken. Es ist für das Buch bezeichnend, dass nicht nur die konvergierenden sondern auch die divergierenden Forschungsergebnisse zu Einzelfragen der Familienforschung systematisch dargestellt werden. Bei jeder neuen Auflage - gegenwärtig liegt die 6. Auflage vor - lernt der Leser Neues.
Da mit diesen Veröffentlichungen die Familienforschung in ihren verschieden Akzentuierungen als ein überschaubarer Bereich zusammengehalten werden, kann mit Fug und Recht von einem Standardwerk gesprochen werden.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken