Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
6
4,3 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:40,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Januar 2000
Es gibt viele Jesusbücher. Letztlich stellen alle eine Sicht der Dinge dar. Seit langen fehlte aber ein regelrechtes Lehrbuch zum Thema Jesus. Nicht zuletzt in Zeiten, wo die Versuche einen "Historischen Jesus" zu skizzieren, immer aggressiver werden. Von "Aufklärungsbüchern" im Sinne von "Was Jesus wirklich tat" (zahlreiche Titel z.B. bei G. Lüdemann) unterscheidet sich dieses Werk wohltuend. Dieses Buch trägt Forschungsergebnisse und Forschungsgeschichte zusammen. Es ist übersichtlich gegliedert, so daß es schnell möglich ist, auf einzelne Kapitel zuzugreifen. Den eigenen Thesen der Autoren geht dabei ein breiter forschungsgeschichtlicher Überblick voraus, auch auf Kontroversen wird hingewiesen. Die eigene Position der Autoren ist dezent und sachlich dargestellt, das Buch will zu eigener Urteilsfindung anregen. Über die Thesen der Autoren kann man zwar hier und da recht geteilter Meinung sein, aber es gehört zu den didaktisch gelungensten Büchern seiner Art. Will man es mit einer zweiten höchst gelungenen Darstellung Jesu aus heutigen Tagen vergleichen, mit Jürgen Beckers Jesus-Buch, so hat Becker zwar das m.E. solidere, geschlossenere Bild von Jesus, ist gegen Theißen/Merz allerdings unübersichtlich und schwerer selektiv zu lesen. In einem gut sortierten neutestamentlichen Bücherschrank finden beide Titel einen guten Platz - je in ihrer spezifischen Eigenart und Stärke. Und die ist bei Theißen/Merz eben eindeutig die Stoffpräsentation und die Bandbreite des Stoffs, so sehr ich Beckers Buch inhaltlich liebe. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 65 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2007
Die Bücher über Jesus von Nazareth sind gegenwärtig zahlreich. Nicht zueltzt das Jesusbuch des Papstes hat zu einer Art Widerbelebung der Lektüre von Büchern über Jesus geführt. Bei allen greifbaren jesusbüchern ist jedoch sehr grob zwischen zwei Arten zu unterscheiden. 1. Jesus Bücher die aus dem Glauben des Autors heraus geschrieben sind und somit ein Bild von Jesus offenbaren, dass nicht frei von gläubigen Überzeugungen und Einsichten ist und 2. Jesusbücher, die mit Hilfe der historisch kritischer Wissenschaftsdisziplin das möglichst objektiv (im Sinne von historisch und kritisch) Aussagbare über Jesus thematisieren. Das vorliegende Buch von Theiße- wie auch schon der Titel verrät - gehört zur letzteren Art von Jesusbüchern. Dabei führt Theißen fundiert und ausdührlicher als nahezu alle vergleichbaren Werke in den aktuellen Stand der jesus-Forschung, indem er zuerst kritisch die bisherige Jesusforschung in den Blick nimmt. Daran schließt eine fundierte einführung in die Quellenlage (christliche und nicht-christliche Quellen über Jesus) an, wonach er eine prägnante Darstellung der historischen Umwelt (politische, soziale Verhältnisse usw.) Jesu liefert. Der Großteil des Buches ist dann dem Wirken und der Verkündigung Jesu gewidmet, seiner Passion und letztlich der Auferstehung und dem Osterglauben sowie dem Nachwirken Jesu bei seinen Anhängern.
Das Buch ist insgesamt klasse ausgearbeitet, neben zahlreichen Literaturhinweisen, tabellarischen Übersichte und Textbeispielen, werden auch Aufgaben gestellt, die der Leser/ die Leserin zur Kontrolle des Gelesenen bearbeiten kann (Lösungen im Anhang). Damit ist das Buch bestens für Studierende der Theologie geeignet, aber auch für alle Interessierten, auch wenn die Sprache z. T. sehr dem wissenschaftlichen Standard entspricht und der Lesefluss bei Ungeübten sicher ins Stocken geraten wird.
0Kommentar| 37 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2004
Theißen und Merz haben, das steht außer Frage, das zur Zeit geeignetste Lehrbuch geschrieben, mit dem sich der Student für das Examen vorbereiten kann. Es gibt umfassend bisherige Jesusbilder und Etappen der Forschung wieder und regt zur eigenen Lektüre an.

Hätten sich die Autoren darauf beschränkt, wären ihnen fünf Sterne zu geben. Dabei bleibt es aber nicht. Am Ende eines jeden Kapitels stehen eine Zusammenfassung und Aufgaben, in denen die tendenziöse Absicht des Buches zu Tage tritt. Recht deutlich wird das, wenn in den Aufgabenteilen eine andere Meinung präsentiert wird und die Aufgabe dann lautet: "Was können Sie dieser Deutung methodisch und inhaltlich entgegenhalten?" Die von Theißen / Merz gebotenen "Lösungen" bieten dann in der Tat nicht mehr, als deren eigene Meinung, die bei weitem nicht immer common sense ist.
Dazu gehören die völlig unkritische Übernahme rabbinischer Quellen aus dem zweiten Jahrhundert (oder noch später), deren Aussagegehalt für den historischen Jesus mit Recht angezweifelt werden kann. Dazu gehört die Abqualifizierung der amerikanischen Jesus-Forschung mit wenigen plakativen Sätzen, ohne eigene Argumente zu bringen. Und schließlich: die von beiden gebotene These, Jesus völlig in das zeitgenössische Judentum aufzulösen, vermag es kaum, zu erklären, warum dann aus der Bewegung um Jesus eine eigene Religion entstand - irgendetwas Eigenes, Besonderes muss Jesus doch wohl gelehrt haben - oder?
Schließlich - als Entscheidungshilfe für Käufer: Das Buch ist ein Lehrbuch, d.h. es ist für Studenten in der Examensvorbereitung geschrieben. Es setzt ein gewisses theologisches Wissen voraus. Wer sich als Nichttheologe für Jesus interessiert, für den ist das Buch gänzlich ungeeignet. Zu empfehlen sind dann die Bücher von Bultmann und Crossan, die beide zusammen das Spektrum der Jesusforschung in ihrer gesamten Bandbreite verdeutlichen.
44 Kommentare| 90 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Januar 2009
Das Buch ist erstklassig und eines der umfangreichsten im dt. Sprachraum.

Es beginnt mit einem groben Überblick über die Leben Jesu Forschung. Im ersten Hauptteil werden unterschiedliche christliche und nichtchristliche Quellen zur Jesus Forschung genannt und hinsichtlich ihrer relevanz bewertet.In einem zweiten Hauptteil wird das Leben Jesu in seinen zeitlichen, geographischen und sozialen Rahmen eingeordnet. Im dritten Hauptteil wird dann das Leben Jesu, sein Wirken und Lehren historisch-kritisch untersucht.

Die unterschiedlichen Teile sind klar voneinander abgegrenzt, das Inhaltsverzeichnis klar und übersichtlich, so dass Themen schnell und zielstrebig bearbeitet werden können.

Inhaltlich spiegelt das Buch den Konsens der derzeitigen historisch-kritischen Jesus Forschung dar. Allerdings kommt die third Quest in meiner 3.Auflage etwas kurz.

Wichtig zu erwähnen ist, dass dieses Buch trotz seines Umfangs einen ÜBERBLICK leisten will. D.h. eine ausgiebige Diskussion verschiedenster Meinungen und Positionen zu den einzelnen Themen findet selbstredend nicht statt. D.h. für eine intensive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Themen kann das Buch lediglich als erste Orientierung dienen und ersetzt keines Falls ein Studium der entsprechenden Spezialliteratur.

Das Niveau des Buches orientiert sich an Studenten. Es möchte auf Universitätsniveau Fakten vermitteln. Wer sich hier überfordert fühlt sollte es mit "Der Schatten des Galliläers"von Theißen probieren. Dieser historische Roman, vermittelt unglaubliche viele Fakten und Positionen der hist. Jesus Forschung.

"Der historische Jesus" ist somit ein Nachschlagewerk! Es ist kein Buch das von Vorne bis Hinten durchgelesen werden will! Die Funktion als Nachschlagewerk erfüllt es aber mit Bravur. Es will KEIN erbauliches Buch sein! Es will in erster Linie keine Antwort auf die Relevanz Jesu für den persönlichen Glauben geben. Hier ist man z.B. mit Ratzingers "Jesus von Nazareth" besser bedient.

Das Buch ist meiner Meinung nach ein MUSS für jeden Theologiestudenten und Pastor, da die Frage nach dem hist. Jesus sowohl im Studium als auch in der Gemeinde immer wieder gestellt wird. Seit Dan Brown hat dieses Thema neue Relevanz erhalten. Um sich bei Fragen einen schnellen fundierten Überblick zu verschaffen ist das Buch unerlässlich.

Fazit: Hohes Niveau, wissenschaftlich fundiert, sehr komprimiert. Jeden Euro wert!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2015
eingebettet in eine Analyse der Zeit, Ort und Intention der jeweiligen Zeugen, leisten kann.

Dass damit vor allem gezeigt wird, was Jesus nicht war, schmälert den Wert dieser Arbeit nur wenig, ebensowenig, dass man dem Buch das Skript für eine Vorlesung ansieht und der didaktische Zeigefinger den Leser von der ersten bis zu letzten Seite (fast wie eine Drohung) begleitet, ebensowenig, dass das Bahnbrechende dieses Buches wohl auf Thyssen zurückgeht und das 'Vermixen' mit den Beiträgen von Merz wohl eher eine Verschlechterung sowohl des Ansatzes als auch der Lesbarkeit und Kohärenz dieses Buches zur Folge hat - was wahrscheinlich irgendwelchen sachfremden persönlichen Gründen geschuldet ist.

Warum der Zimmermann/Bauarbeiter und barfussgehende Wanderprediger (ca.-4/3 bis Ostern 30 nach unserer Zeitrechnung), Seelenheiler und Weltphilosoph mich und so viele andere Menschen immer noch im Innersten berührt und (auch in Zeiten des endlich-unendlichen ca. 13 Milliarden Jahre alten, fast überall eisigkalten Weltalls) wesentlich wärmt, das sagt uns natürlich die Bibel selbst (z.B. in der Uebersetzung von Luther) und die Apokryphen (z.B. bei Ceming/Werlitz, die verbotenen Evangelien) nach wie vor unvergleichlich besser.

Eine ähnlich profunde Analyse der Bibel, allerdings betreffend der beiden Apostel Petrus und Paulus, lieferte uns Lothar Wehr, allerdings dieser damals (1996) stärker textanalytisch bezogen und ohne den spezifisch soziologischen Ansatz wie bei Thyssen.

Für jeden am Christentum und an Jesus interessierten - und wer ist das nicht?- ein absolutes Muss.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2014
Ich bin mit dem Buch sehr zufrieden. Es ist in einem sehr guten Zustand und seinen Preis wert.Vielen Dank dafür!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden