Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle DepecheMode longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Puh! mag man aussprechen nach der Lektüre dieses Buches. Keine leichte Kost wird einem heir geboten. Sehr nah an der Achterbahn der Gefühle entlang werden hier Sequenzen eines Familienlebens geschildert, welche in dieser komprimierten Form fast unverdaulich erscheinen. Die Autorin Christine Biernath hat sich in außergewöhnlicher Form des Themas "Häusliche Gewalt" angenommen und dies mit anderen jugendrelevanten Themen bestückt. Außergewöhnlich ist vor allem der multiperspektivische Blick auf die Ereignisse in der Familie.

Die beiden Hauptfiguren - das Geschwisterpaar Sandra und Benjamin - erzählen aus ihrer Sicht die Entwicklung der Familie. Sandra in email-Form an ihre Freundin und Benjamin in Erzählform. Während Sandra vs. Sandy sehr jugend- bzw. girly-mäßig schreibt und als typische Jugendzentrumsbesucherin geschildert wird, taucht ihr Bruder Benjamin vs. Benny eher als braver, angepasster Junge auf. In abwechselnder Weise schildern so Bruder und Schwester ein Familienleben, das von Harmonie und Scheinwelt, Gewalt und Verharmlosung, Verständigung ohne Verständnis geprägt ist. Während Sandys Schilderungen in der Gegenwart spielen, nimmt sich Benjamin erst einmal seiner Grundschulkinderzeit an, um schließlich in die harte Gegenwart zu wechseln. So vermittelt das Buch auch den Sprung von Menschen, welche Gewalterfahrungen erlebt haben und aus der Realität fliehen (müssen).

Viele Abschnitte sind Zitate von Figuren aus dem Jugendbuch, die aus ihrer Sicht ein kurzes Statement zu den beschriebenen Ereignissen machen.

So werden die Leser/-innen immer wieder aufgerufen, in die Rolle von Zuschauern/-innen zu schlüpfen und zu entscheiden, wie hätte ich reagiert, wie hätte ich mich geäußert...

Dieses Buch nimmt kein Blatt vor dem Mund, lässt eigene Vermutungen zu, schildert nicht alle Details, macht aber erahnbar, was sich hinter so manchen Wänden abspielen kann.

Christine Biernath schreibt spannend, wirklichkeitsnah und greift Sprache und Orte der Jugendlichen auf, ohne anbiedernd zu wirken.

Das Buch eignet sich für Jugendliche ab 13 Jahren, die ausreichend gefestigt sind, auch schwierigere Kost zu verdauen. Als Klassenlektüre ist sie stellenweise sehr gut geeignet, um Rollenmuster zu hinterfragen und alternative Handlungsweisen aufzuzeigen.

Das Verzeichnis der Beratungsstellen am Ende des Buches hilft schließlich, sich bei betreffendem Bedarf Hilfe zu holen.

Fazit: für Erwachsene eine unbedingt lohnende Lektüre, um sich u.a. in die Welt junger Menschen hineinzuversetzen.

für Jugendliche eine spannende, kurzweilige Lektüre, die man aber nur lesen sollte, wenn man "gut drauf ist".

Beeindruckend, fesselnd und letzten Endes befreiend!
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,95 €
7,90 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken