CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
5
4,0 von 5 Sternen
Norg. Im verbotenen Land
Format: Gebundene Ausgabe|Ändern
Preis:6,90 €+ 3,00 € Versandkosten

am 17. April 2010
Pixatorakulus Pixamenius Pixaranis hat sich verlaufen. Der zum Kleinen Volk gehörende Troll, von allen nur Norg genannt, befand sich nun im verbotenen Land. Hier gibt es, neben den gefährlichen Wieseln, Eichhörnchen, Mäusen und vielleicht sogar Ratten auch ein wahres Monster. Dreimal so groß wie eine Ratte und leuchtende Augen hat es, so behauptet wenigstens Yorka, ältestes der Trollweiber, würde es aussehen. Da es aber niemand außer ihr jemals gesehen hat, glaubt ihr niemand, Norg schon gar nicht. Trollweiber übertrieben sowieso immer. Und hier sollte es gar die Stinkfüße geben, riesige, baumhohe Wesen, die kleine Trolle lebendig auffressen. Aber auch das hält Norg eher für eins der Märchen, dass den kleinen Trollen erzählt wird, damit sie ihre Suppe aufessen.
Nun, jetzt befindet sich Norg aber eindeutig im verbotenen Land. Gefährlich wirkt hier nichts, eher langweilig und still. Trotzdem ist es Norg irgendwie mulmig zumute. Er wäre lieber zurück in seiner gemütlichen Trollhöhle, als hier durch den Matsch und das Gehölz zu stiefeln und den richtigen Weg wieder zu finden.
Da raschelt es plötzlich und ein Brausen erklingt. Norg erschrickt furchtbar und rennt davon, leider in die falsche Richtung. Denn nur Sekunden später ertönt ein rutschendes, ziehendes Geräusch und Norg wird in die Luft geschleudert. Mit einer Menge Laub, kleinen Ästen und viel Schwung fliegt er fast einen Meter in die Luft und bleibt, mitten im verhassten Sonnenschein, in einer Art Netz hängen. Die Fäden, dünn und durchsichtig, scheinen unzerstörbar und Norg kann sich nicht befreien.
Der Boden, gar die Luft, scheint zu erzittern und Norg fällt urplötzlich mit dem Netz und dem ihn umgebenden Laub zu Boden. Noch benommen rappelt er sich auf und erstarrt: Riesige Füße tauchen vor ihm auf und, das erschreckt ihn noch mehr, sie stinken furchtbar. Baumstammhohe Beine ragen vor ihm auf und voller Entsetzen sieht er den Alptraum seiner Kindheit vor sich: ein Stinkfuß, kein Zweifel. Schlimmer noch, zwei Stinkfüße und als er sich hochgehoben fühlt und einem riesigen Maul gegenüber sieht, stellt er fast unbewusst fest, auch ein Stinkmaul und riesige, furchterregende Zähne. Sein letztes Stündlein hat geschlagen, da ist sich Norg sicher.

Das erste Abenteuer aus dem Reich der Elfen, Trolle und Kobolde erschien 2002 bei Thienemann und erweist sich als wundervolles Vorlesebuch. Leider wimmelt die Geschichte nur so von Klischees. Muss es immer der Kleine sein, der mutig ist oder sich nicht sagen lässt? Der vorlaut und wild ist? Der sich allein auf den Weg macht und Verbotenes tut? Muss es immer der kleine Bruder sein, der schlau ist, die größeren, die blöd sind? Sind Zwerge immer schlecht gelaunt? Oder die Führer eines Volkes borniert und furchtsam, eklig und ungerecht?
Die Geschichte folgt leider in allen Einzelheiten einem zu erwartenden Muster. Zumindest der erwachsene Leser kann keine Überraschung in ihr finden. Das mag für den kleinen Zuhörer oder Leseanfänger anders sein, aber kennt er auch nur einige Geschichten, ist die Spannung, die Fantasie und das Eigenständige dieser Geschichte dahin.
Schade, denn aus der Grundidee des kleinen Volkes und dem ersten Zusammentreffen mit einem Menschenkind, das bisher nur aus Erzählungen der Oma, also im Sinne eines Märchens mit den Sagengestalten, die unter der Feder Hohlbeins lebendig werden, hätte eine wirklich originelle, spannende Geschichte werden können. Aber schon auf den ersten Seiten schlägt die Geschichte Bahnen ein, die bekannt erscheinen und auf den weiteren Seiten wird es nicht origineller. Dies schwächt sich zwar zum Ende hin ab, das Geschehen rund um den kleinen Norg und den Menschenjungen Marvin gewinnt an Fahrt und Spannung, aber das reicht nicht aus um eine wirklich gute Geschichte daraus zu machen.
Wie gesagt, das ist schade, denn die Hauptfigur macht Spaß, nimmt den Leser für sich ein und kommt einem schnell vertraut vor mit all ihren Sorgen und Ängsten. Etwas mehr Spannung, mehr Überraschungen hätten aus "Norg" eine perfekte Geschichte werden lassen. So aber ist sie nur Mittelmaß.

Fazit: Diese nette Geschichte eignet sich gut zum Vorlesen und für Leseanfänger. Spannungsgehalt und Dramatik sind gering und ab acht Jahren zu empfehlen. Das sie wenig Originelles und Überraschendes zu bieten hat, wird den kleinen Leser nicht stören, eher den Vorlesenden.

Stefan Erlemann
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2011
Norg gehört zum Kleinen Volk. Am Rande des verbotenen Landes gerät er in eine heimtückische Falle und wird von zwei frechen Jungs gefangen genommen. Norg findet sich daraufhin in der Menschenwelt überhaupt nicht zurecht und ist erstaunt darüber, dass es die "Stinkefüße" tatsächlich gibt. Denn der Großteil des Kleinen Volkes hält diese für Märchen. Als die beiden Jungs mit Norg an die Öffentlichkeit gehen wollten, retten Marvin den kleinen Pixi und bringt ihn zurück zu seinem Volk. Doch die Rettungsaktion hat ungeahnte Folgen...

NORG. IM VERBOTENEN LAND ist der erste von zwei Bänden. Der einfache Schreibstil ist vor allem für Leseanfänger geeignet, die noch keine komplexeren Handlungen verarbeiten können. Die kurzen Kapitel mit der großen Druckschrift und einem größeren Zeilenabstand sorgen für einen schnellen Leseerfolg und ermüden ungeübte Augen nicht so schnell.

Der Protagonist Norg gehört dem kleinen Volk an und heißt eigentlich Pixatorakulus Pixamenius Pixaranis. Doch da dies zu umständlich wäre, wird er einfach Norg genannt. Er hat eine lustige Sicht der Dinge. Ein Kinderzimmer ist für ihn eine Höhle und die ganze Menschenwelt kommt dem kleinen Pixi unheimlich schmutzig und stinkig vor. Die Welt der Stinkefüße, wie das kleine Volk die Menschen nennt, macht ihm Angst, weil er sie nicht kennt. Eine bekannte Situation, vor allem für Kinder.

Der Junge Marvin muss sich Norgs Vertrauen erst verdienen, schafft es aber schließlich, weil Norg gar keine andere Wahl bleibt. Dennoch habe ich mich gewundert, dass er als Kind einfach so nachts im Wald rumlaufen kann, ohne das ihn jemand vermisst oder sucht.

Das Cover ist kindgerecht gestaltet und zeigt im Vordergrund Norg, sowie im rückwärtigen Teil den Trollbären Tuff. Auch jedes Kapitel beginnt mit einer kleiner schwarz-weiß Zeichnung, während eine größere Illustrationen mitten im Text eines jeden Kapitels eingebaut ist.

Da NORG. IM VERBOTENEN LAND ein Kinderbuch ist, hatte ich schon mit einer einfach gestrickten Handlung gerechnet. Doch ein wenig mehr Spannung hätte es ruhig sein dürfen. Selbst achtjährigen, ungeübten Lesern würde ich zutrauen so manches locker vorherzusehen. Daher gibt es von mir nur eine bedingte Kaufempfehlung für Kinder, die sich neu mit mystischen Wesen befassen und noch nicht viele Klischees in diesem Genre gelesen haben.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2002
Norg gehört zum kleinen Volk und möchte so gerne wissen, wie das „verbotene Land" aussieht. Prompt wird er von zwei Menschenjungen („Stinkfüßen") gefangen. Er bekommt jedoch unerwartet Hilfe, und genau diese Hilfe bringt versehentlich das ganze „kleine Volk" in Gefahr!!! Manchen Roman fand ich nicht so mitreißend, wie dieses Kinderbuch! Ab acht Jahre und zum Vorlesen.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2003
Eine gut gelungene, märchenhafte Geschichte mit recht großen Druck, der zum Selberlesen verführt.
Norg, ein Vertreter des Kleinen Volkes (als da sind Elfen, Kobolde, Trolle etc), tappt versehentlich am Rand seines heimatlichen Waldes, in eine Menschenkinder-Falle und landet in einem Hamsterkäfig der "Stinkfüße" (so werden die Fabelwesen Menschen vom Kleinen Volk bezeichnet). Der kleine Stinkfuß Marvin wird trotz aller Widerstände zu Norgs Retter und kann das Kleine Volk sogar vor weiteren Nachstellungen der Menschen beschützen.
Auch als Vorlese-Geschichte bestens geeignet
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2013
super lustig und einfach geschrieben, ich musste beim lesen oft lachen. Bei meiner Buchvorstellung in der Schule kam das Buch sehr gut an
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken