Hier klicken Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC HW16

  • Lolita
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
263
4,5 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Der Fall scheint eigentlich sonnenklar: Humbert Humbert, ein Mann schon in den reiferen Jahre, heiratet eine Frau, die er eigentlich garnicht liebt, nur um an sein wahres Objekt der Begierde zu gelangen: Deren Tochter, Dolores Haze, genannt Lolita, gerade mal 12 Jahre alt. Durch Ereignisse die hier nicht verraten werden sollen, gelangt er im Laufe des Romans in den alleinigen "Besitz" Lolitas. Diese hat dann, bevor er ihr das Frühstück gestattet, ihre "morning duty" zu erfüllen. Wie diese genau aussieht, bleibt der Phntasie des Lesers überlassen.
Ein Dreckskerl also, oder? Klar, nur merkt man das beim Lesen nicht so schnell wie bei einem flüchtigen Blick auf eine Inhaltsangabe. Die Geschichte wird uns nämlich von Humbert Humbert persönlich erzählt. Und dieser ist durchaus eloquent und hat gute Gründe für all seine verwerflichen Taten vorzubringen. Als Leser neigt man ja in den meisten Fällen dazu, die Autorität des Ich-Erzählers zu akzeptieren und sein (oder ihr) Wertesystem zu übernehmen, wenn dieser oder diese sich nicht allzu plump anstellt.
Humbert Humbert tut dies nicht. Er beschreibt nicht, wie er sabbernd, geiffernd und Lolita beim Duschen zuschaut. Vielmehr legt er in geradezu poetischer Art und Weise seine wohl ehrliche Liebe zu dem jungen Mädchen dar. Dass dieses Gefühl nicht auf Gegenseitigkeit beruht, verschweigt er. Dies wird nur an einigen wenigen Textstellen, wie an der oben zitierten, implizit deutlich.
"Lolita" verlangt somit einen kritischen Leser, der sich der manipuliernden Erzählweise Humbert Humberts bewusst ist und sich nicht dem Charme und rhetorischem Geschick des pädophielen Protagonisten hingibt.
0Kommentar| 56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2002
"Lolita" ist für mich ein Werk, das in einen Literaturkanon aufgenommen gehört (wenn es denn einen gäbe). Erzählt wird die verzweifelte Liebe eines mittelalten Mannes zu einem kleinen Mädchen. Diese unmögliche und kriminelle Liebe war der Grund, warum das Buch lange Zeit verboten war und in manchen Ländern sogar immer noch ist.
Aber Nabokov schreibt keineswegs obszön oder sensationsgierig, sondern melancholisch, trüb, analytisch, doch oft auch einfach nur witzig. Die Selbstironie, das Selbstmitleid und das harte, aber oft auch vor Wahrheit strotzende Urteil des Erzählers "Humbert Humbert" sind kraftvoll und sympathisch.
Die Sprache Nabokovs ist meiner Ansicht nach unübertroffen. Und damit meine ich ernsthaft, daß sie die Virtuosität z.B. Goethes, Döblins oder Hesses in den Schatten stellt. Ein großes Lob an dieser Stelle auch an die Übersetzer, die Großes vollbracht haben, so daß viele Wortspiele auch im Deutschen erhalten und v.a. auch nicht gekünstelt sind.
Nabokovs Sprache ist treffend, phantasievoll und immens kreativ. Oft fragt man sich, woher er diese wohlüberlegten Vergleiche und Assoziationen und Ausdrücke sowie Redewendungen hernimmt.
Zum Schluß sei noch erwähnt, daß es in "Lolita" vor Anspielungen auf die Literatur, insbesondere die französische, nur so wimmelt. So sind Kenntnisse auf diesem Gebiet und in der französischen Sprache zwar hilfreich und nett, jedoch kinesfalls für das Verständnis oder den Genuß des Buches notwendig.
Fazit: Ein Meisterwerk, das vor die Lesebrille eines jeden Literaturfans und dessen, der es werden will, gehört.
0Kommentar| 56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2000
"There is no such thing as a moral or an immoral book. Books are well written, or badly written. That is all." --Oscar Wilde
Often banned by those who consider it "immoral," LOLITA is far better than just "well written." Stylistically, there are few novels in English that match Nabokov's masterpiece for the seriously playful love and use of language. And English was at least Nabokov's third tongue! LOLITA is neither a moral nor an immoral book. It is brilliantly written. But Wilde was slightly off: that is NOT all.
French academic Humbert Humbert comes to America to renew his life after stagnation and divorce in Paris. He soon meets the 12-year-old Dolores Haze. Lolita. She who reminds him so powerfully of the young Annabel he so innocently fell in love with on the Riviera when he was thirteen. The trouble is, Humbert was thirteen twenty-five years before and he wants to love Dolores as if he were thirteen again. It's just not so innocent this time around, and the fact that he knows this does not stop him.
That LOLITA is a love story cannot be convincingly denied any more than that it is a twisted tale of illicit, deranged obsession--novels, like life, often revel in ambiguity. Nabokov encourages these multiple shades of gray by employing one of the most enchanting yet unreliable narrators I've ever encountered. We see not only his obsessive, unheathily insatiable lust for the young girl, but also what life with him does to her: how she cries at night despite her brave front during the day, how she learns to manipulate him, how she grows to hate him. How much of what Humbert says can really be believed? Trying to figure that out is part of the enjoyment.
The whole book is a story of decadence and decline, of the beautiful ugliness of corruption. LOLITA is an aesthetic dream gone horribly wrong under the bright hot sun of the highways of middle America. It is also a treasure of twentieth century literature, a work of genius in how it persuades us, from time to time, to sympathize with its charming yet ruthless villain. But to say that Nabokov endorses pedophilia would be like saying that Sophocles endorses patricide and sleeping with one's mother because he wrote OEDIPUS REX. Read LOLITA and be amazed!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2011
Lolita, das Wort ist bekannt, zwei mal wurde das Buch verfilmt. Wieso also das Buch lesen?

Kein Film, keine Kurzfassung oder Rezension kann den Inhalt dieses Buches korrekt wiedergeben. Man muss jeden Satz selber mindestens zweimal gelesen haben um das Buch in seinem vollen Umfang zu verstehen.

Denn man muss immer bedenken wer die Geschichte erzählt. Es ist Humbert, der Täter, der die Geschichte erzählt, soll man ihm glauben? Sind seine Erzählungen akkurat? Humbert schafft es durch unglaubliches sprachliches Geschick selbst eine Vergewaltigung in den schönsten Worten zu umschreiben. Er sagt er wurde von Lolita verführt? Stimmt es? Wer weiss. In jedem noch so unscheinbaren Satz stecken Informationen über das zwölfjährige Mädchen das von Humbert als verführerisches Dämonenkind dargestellt wird. Erpressungen seinerseits werden nebensächlich umschrieben, Lolitas Gefühle nur kurz erwähnt um sie gleich als lächerlich darzustellen.

Der Leser muss vorsichtig sein, um sich nicht vom Erzähler täuschen zu lassen. Triviale sexuelle Handlungen werden in endlosen Sätzen vom Erzähler verschleiert und verschönert. Und manchmal entdeckt man erst beim zweiten Lesen gewisse Andeutungen und Schilderungen die im ersten Moment trivial und unscheinbar erscheinen.

Humbert Humbert ist als Erzähler ein Genie, als Mensch ein Monster. Ein so redegewandtes und äusserst gutaussehendes Monster, das man ihm fast glauben mag, wenn er sich als Opfer darstellt.

Bei all der Schönheit die in den Worten steckt darf aber das Schicksal von Lolita nicht vergessen gehen. Als faktische Vollwaise folgt sie verzweifelt Humbert. "Sie kann nirgendwo anders hin" wie es der charmante Humbert kühl beschreibt. Sie ist gefangen in der Welt von Humbert Humbert. Verzweifelt versucht sie die Macht in dieser einseitigen Beziehung durch sexuelle Verweigerung an sich zu reissen. Ja sie hat eine gewisse Macht über Humbert, aber zu welchem Preis?

Immer wieder muss man an der Zerstörung dieses jungen Menschen teilhaben. Dies aus der Sicht von Humbert Humbert der erst späht selber die Zerstörung sieht die er an Lolita angerichtet hat. Viel zu späht für beide...

Dieses Meisterwerk bringt einem an vielen Stellen zum lachen, an anderen Stellen muss man sich auch bei wiederholtem lesen Tränen verdrücken. Und auch wenn man den Anfang und das Ende schon kennt, ist das Buch so lesenswert wie kein anderes. Diese teuflische und verführerische Schilderung eines abscheulichen Kapitalverbrechens braucht jede Seite und jeden Nebensatz um das Schicksal von Humbert Humbert und vor allem von Lolita authentisch zu beschreiben.

Am Ende des Buches wird man keine Jubelschreie von sich lassen, man wird sich wahrscheinlich bedrückt und hilflos fühlen. Dafür aber um viele Wertvolle Gedanken reicher. Mit einer Faszination die einem auch schnell zum erneuten Lesen anregt, um vielleicht doch noch ein paar weitere Fakten und Hinweise zu finden die einem helfen dieses traurige Drama besser zu verstehen.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vladimir Nabokovs Erfolgs- und Skandalroman "Lolita" ist ein vielfach missverstandenes Buch. Man hat es als bloßen pornographischen Text verurteilt oder umgekehrt als moralische Schrift angesehen. Beide Sichtweisen werden dem Roman jedoch nicht gerecht. Es geht dem Autor nicht vorrangig um die Darstellung zweifelhafter sexueller Neigungen, aber ebenso wenig lässt sich die Aussage des Buches auf irgendeine Moral reduzieren. "Lolita" ist ein sehr vielschichtiger Text: die psychologisch ausgefeilte Innenansicht eines Pädophilen, der seine Neigungen lange nur in der Phantasie ausleben kann, bis er durch "glückliche" Umstände zur einzigen Bezugsperson eines zwölfjährigen Mädchens wird. Die daraus entstehende Beziehung ist für ihn die Erfüllung seiner Träume - und zerstört zugleich sein Leben und auch das Leben Lolitas. Zu Recht gilt der Roman als das Hauptwerk des Russen Nabokov, der seine großen Erfolge auf Englisch schrieb. Die psychologische Darstellung ist ebenso überzeugend wie der virtuose Umgang des Autors mit Sprache und Textkomposition. Der Roman ist Lebensbeichte, Liebesgeschichte, Kriminalroman und psychologische Studie zugleich - ein moderner Klassiker.
11 Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 1999
In Vladimir Nabokovs einst umstrittenen Roman "Lolita" geht es um den Schriftsteller Humbert Humbert, der, als Moerder angeklagt, sich sein Gestaendnis von der Seele schreibt. Was wir lesen, sind in der Ich - Perspektive erzaehlte Erinerungen; eine Geschichte, die zum Mord fuehrt, der doch nur Vorwand ist fuer einen psychologisch meisterhaft und eindringlich erzaehlten Text: Roadmovie und Liebesgeschichte in einem. Humbert Humbert, der sich begierig nach "Nymphchen" sehnt, entdeckt die 12jaehrige Lolita als seine grosse Liebe. Um ihr nah zu sein, heiratet er ihre Mutter, die jedoch bald stirbt. Getrieben von Verlangen und Verlustaengsten bereist er ein Jahr lang mit Lolita die Vereinigten Staaten; seinen Annaeherungen begegnet sie teils mit Amuesiertheit, teils mit Widerwillen; und das Auf und Ab ihrer Beziehung, deren heikle erotische Szenen stets elegant umschrieben werden, macht zu einem Grossteil die Faszination des Buches aus. In den 50er Jahren, als das Buch erschien, war es zunaechst wegen dieser Szenen heftig umstritten; heute wirkt es eher zurueckhaltend, nie aber pruede. Der eigenwillige Stil Nabokovs, der haeufig in alle Richtungen ausschweift (aber nie den Faden verliert), war fuer mich am Anfang nicht leicht zu lesen; im Laufe der Seiten zog er mich jedoch immer mehr in seinen Bann. Vielleicht kein Buch, das sich immer rasch und fluessig liest; dafuer wird man aber auch beim zweiten Lesen immer wieder mit Neuem belohnt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 1999
Humbert Humbert ist wahnsinnig. Und er ist wahnsinnig verliebt. Seine Liebe gilt Lolita. Lolita ist minderjährig, fast noch ein Kind. Doch gerade sie sind es, die kleinen „Nymphchen", die Humbert alles bedeuten. Und mehr: seine krankhafte Obsession für die kleinen Mädchen in ihren kleinen Röckchen fixiert sich auf die kleine Lolita. Humbert will Lolita haben, und um sie zu bekommen, heiratet er ihre alleinerziehende Mutter. Als diese stirbt, hat er freie Bahn: Aus dem Vater - Tochter - Verhältnis wird mehr. Als die Obsession auch zu einer sexuellen Besessenheit wird, ist nicht mehr zu unterscheiden, wer von beiden wen verführt hat, hätte man nicht im Hinterkopf: Lolita ist fast noch ein Kind. Sie hat nur gespielt, wo er Ernst gemacht hat. Auf ihren rastlosen Reisen durch Amerika wird das Liebes-Spiel der beiden gefährlicher, denn Lolita will einerseits noch ein Kind sein, mußte aber schon so erwachsen werden, daß ihr das Kindliche gar nicht mehr steht. Immer wenn ihre Verbindung so auffällig wird, daß Verdacht geschöpft werden könnte, flüchtet Humbert, und Lolita reißt er mit sich. Die Flucht durch Amerika ist auch die Flucht vor sich selbst, denn nach und nach leidet auch Humbert unter den Strapazen seiner Obsession. Auch weil er merkt, daß Lolita sich ihm entzieht, was ihn nur noch rasender macht. Am Ende wird er gefaßt und muß für seine Leidenschaft büßen. Seiner Krankheit bewußt gemacht, schreibt er auf, was passierte: Verführung und Untergang.
Nabokovs Roman macht so besessen, wie Humbert Humbert ist. Man verschlingt die Seiten mit Gier, lechzt danach, immer weiterzulesen, hangelt von Höhepunkt zu Höhepunkt mit der Geschichte mit. Und bleibt am Ende krank zurück - krank vor Leidenschaft für dieses Buch. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2015
„Nichts ist grausamer, als ein vergöttertes Kind.“ (S.184)

Zum Inhalt:
Humbert Humbert, seineszeichens Literaturwissenschafter, ist des Mordes angeklagt. Des Mordes an seinem Nebenbuhler um die Gunst seiner Lolita. Er schreibt den Text als Geständnis, als Aufarbeitung der Ereignisse rund um die sehr einseitige Liebesbeziehung zu Lolita, die 1947 begann. Damals lernte er das zwölfjährige Mädchen kennen als er zur Untermiete bei Charlotte Haze einzog, welche er einige Zeit später ehelicht. Seit frühester Jugend bereits zieht es Humbert zu kindhaft jugendlichen Mädchen, die er im Gegensatz zu den anderen als Nymphchen bezeichnet und deren archätypische Ausformung er im wahrsten Sinne des Wortes in seiner Lolita verkörpert sieht.
Nach dem Tod von Charlotte bei einem Autounfall, glaubt Humbert nun seinem Glück mit Lolita stünde nichts mehr im Wege. Die Erkenntnis, dass er jedoch mehr und mehr zur Marionette dieses bei weitem nicht so unschuldigen Nymhpchens wird, nagt immer mehr an seinem Selbstwertgefühl, an seinem Selbstbild, seiner Person und treibt ihn zu einem nicht nur emotional unsteten Leben, was sich äußerlich in einer neunmonatigen Fahrt durch die USA niederschlägt, stets auf der Hut vor Moralisten, Spießbürgern und der Staatsgewalt. Hierbei zieht Lolita immer wieder gekonnt die psychologischen Daumenschrauben fester, sobald eine Nachlassen der Aufmerksamkeiten ihres „Geliebten“ droht oder er ihren Wünschen nicht zu entsprechen gedenkt. Letzten Endes verlässt Lolita Humbert eines Tages und trotz intensiver Suche scheint sie für ihn nicht mehr auffindbar, was man als Allegorie für das Fortschreiten der Zeit und dem unwiederbringlichen Enden der Jugend Lolitas ansehen kann.
Um die Tragik der Lebenslinien herauszuarbeiten, lässt Nabokov seinen Hauptcharakter Humbert die Geliebte wieder sehen. Mittlerweile verheiratet, schwanger und in finanziellen Nöten bittet sie ihn um Unterstützung, die er auch gewährt, erkennend dass zur Zerstörung ihrer beider Leben er einen nicht unerheblichen Beitrag geleistet hat.

Fazit:
Sie ist verstörend, die Geschichte der Beziehung zwischen Lolita und Humbert Humbert. Verstörend aus moralischen Gesichtspunkten, aus soziologischen Erwägungen und in ihrer literarisch handwerklichen Ausführung. Empfindet man im ersten Teil noch H.H. als denjenigen, der die sprichwörtlichen Fäden in Händen hält, wird man, ebenso wie H.H. selbst, durchdringend schnell eines Besseren oder vielmehr Anderen belehrt. Dieses schwärend Andere, sich in dem Getrieben-Sein Humberts äußernde vereinnahmt nicht nur die Charaktere Humberts und Lolitas, sie zieht auch den Leser in den Strudel der Geschehnisse hinein, ohne ihm den seichten oder leichten Ausweg moralische platter Vorurteile als Ausweg aus dem Dilemma anzubieten. Nabokov will eben diesen moralischen Zeigefinger keinesfalls erhoben wissen. Wer diesen im Text zu finden vermeint, trug ihn selbst hinein, herauslesen lässt er sich nicht. „Es gibt sanfte Seelen, die Lolita als bedeutungslos bezeichnen würden, weil sie keine Lehre daraus ziehen können. Weder lese noch schreibe ich didaktische Prosa, und trotz der Versicherung John Rays hat Lolita keine Moral im Schlepptau. Für mich existiert ein Werk nur in dem Maße, wie es mir das gewährt, was ich rundheraus als ästhetisches Vergnügen nennen möchte – ein Gefühl, irgendwie, irgendwo mit anderen Seinsumständen in Berührung zu sein, bei denen Kunst (Neugier, Zärtlichkeit, Leidenschaft) die Norm ist.“ (S.347)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2015
Meine Meinung:
Dieser Roman ist nicht ohne Grund so stark umstritten, denn er behandelt ein Thema das sich über die Jahre hin weg als absolutes Tabu in der Gesellschaft etabliert hat: das Verlangen eines Erwachsenen nach einem jüngerem Kind. Später wurde dieses Verhalten sogar durch den Titel des Romans geprägt und klassifiziert als Lolitakomplex. Es ist also verständlich wieso Nabokov in den 1950er Jahren mehrere Verlage anschreiben musste um endlich einen zu finden, der sein Buch verlegt.

Humbert Humbert ist der Protagonist in unserem Buch, ich habe während des gesamten Buches nur bedingt verstanden was genau er eigentlich beruflich macht. Mal unterrichtet er an der Universität, dann ein anderes Mal unternimmt eine Forschungsreise in den kalten Norden. Aber für die Handlung entscheidend ist nichts von dem. Was wir von Anfang wissen ist, dass er dieses Buch rückblickend schreibt, in einer Gefängniszelle. Wieso er dort einsitzt ist uns als Leser noch unklar, und das fand ich sehr interessant, denn man denkt ja, dass er wegen der Verführung Lolitas einsitzt, aber immer wieder kommen dem Leser zweifel, ob das überhaupt der Fall ist.

Von einem ganz anderem Schlag ist Lolita. Sie lernen wir erst später im Buch kennen, da Humbert Humbert noch einige Schritte auf seinem Weg brauch um zu ihr zu gelangen. Lolita war für mich von Anfang ein sehr schwierige und interessanter Charakter. Das Problem bei der Einschätzung ihrer Person liegt darin, das wir sie nur mit den Augen von Humbert Humbert sehen, und keine allgemeine Sicht haben. So wirkt sie frech, offen, freischnäuzig, zickig und aufbrausend. Ihr Schicksal ist das was den Leser am meisten berührt und fassungslos zurück lässt.

Das Buch ist in zwei Teile aufgeteilt. Der erste Teil bezieht sich darauf, wie Humbert Humbert und Lolita "zusammenfinden" und ihre Reise starten. Der zweiten Teil stellt dann eher die Katastrophe des ganzen dar, also wie das Blatt sich wendet, aber ich möchte nicht zu viel verraten.

Rückblickend muss ich sagen, dass mir dieses Buch wirklich gefallen hat, und es unglaublich interessant war in die Geschichte einzutauchen. Wie der Protagonist unser Weltbild mit seinem verschiebt und so die Beziehung als legitim interpretiert, laut ihm gab es ja auch im Altertum Beziehungen zwischen jungen Mädchen und erwachsenen Männern, und es sei sowieso Ansichtssache ab wann man als Erwachsen gilt. Zudem ist die Geschichte unglaublich facettenreich, wir erleben so viel und machen einige Stationen und Jahressprünge mit. Zum Schluss sei noch gesagt, dass auch der Schreibstil angenehm zu lesen war, und gut verständlich.

Fazit:
Nicht ohne Grund ist dieses Werk ein vielumstrittener Klassiker. Obwohl unsere Generation dieses Art der Beziehung ablehnt beobachten wir fasziniert und interessiert wie der Protagonist sich in Lolita verliebt. Durch die vielen Stationen innerhalb der Geschichte verliert das Buch nie an Spannung oder Unterhaltungswert. Von mir gibt es eine Leseempfehlung, an diejenigen, die auch mal ein solchen verruchten Klassiker widmen wollen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 5. Januar 2003
Dieser skandalumwitterte tragische Roman schildert die Leidenschaft des Lehrers Humbert Humbert zu dem grazilen, kindhaften und frühreif verdorbenen 12jährigen „Nymphchen" Dolores Haze - Lolita. Um sie zu besitzen, heiratet er ihre Mutter, verursacht indirekt mit ihren Tod und beginnt aus Furcht vor Entdeckung seiner rasenden Liebe zu Lolita mit ihr ein unstetes Reiseleben. Diese Unbeständigkeit findet eine Parallele in der Launenhaftigkeit seiner zwischen Abscheu und berechnender Hingabe schwankenden, im Grunde total verzogenen Geliebten. Ich möchte dem Inhalt nicht vorgreifen, darum hier nur eine Andeutung der Konflikte, als das Paar versucht, wieder sesshaft zu werden, erneut auf Tour geht, einer Entführung und des furiosen grandiosen Finales.
Mit raffinierter stilistischer Virtuosität, einer wunderschönen berauschenden Sprache, ohne jedes obszöne Wort geschrieben und durchzogen von der köstlich distanzierenden Ironie heiterer Schicksalsergebenheit, ist „Lolita" trotz seines heiklen und vielfach schockierenden Themas einer der wenigen echten Liebesromane unserer Zeit. Ich könnte hier noch lange philosophieren, warum dies so ist, aber ich bin der Meinung, ein Hinweis auf die gewaltige poetische Kraft in diesem Buch tut es auch. Ein Buch, welches völlig zu Recht zur Weltliteratur gehört. Es ist einfach phantastisch.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
13,02 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken