Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
7
4,7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. November 2011
BERNHARD, Thomas: 'Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen', Frankfurt am Main 1991
Bernhard drückt in diesem Stück sein Naheverhältnis zu Peymann aus. Geschildert wird der Übergang von Peymanns Tätigkeit und Bochum nach Wien. Wie er übersiedelt und wie er dann seine Leitung in Wien anlegt. Bernhard nimmt die Figur Peymanns um Österreich und die Österreicher zu kritisieren. Peymanns Traum ist es alle Shakespeare Stücke aufzuführen. Viele Redewendungen natürlich stark überzeichnet, aber dadurch auch ausdrucksstärker. Mit dem Abstand der Jahre wirken die 'drei Dramolette' nicht mehr so kritisch.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2006
Die Thematik erinnert doch sehr an den Theatermacher: Es geht um die Absurditäten und Perversitäten und Verlogenheiten des Theaters und Österreichs und der Schauspieler und der Dramaturgen, das Wien voller Nazis und Dummköpfe und Idioten und Katholiken. Typisch Bernhard eben.
Aber dieses Stück ist definitiv massentauglicher. Es ist nicht weiter notwendig, sich in Bernhard Biographie einigermaßen auszukennen, um den Witz des Stückes zu verstehen, wie es im Theatermacher der Fall ist. Das Stück ist auch ungemein kürzer, als der T.: auf Kosten der schier endlosen Monologe und Wort- und Haarspaltereien, welche aber naturgemäß nicht gänzlich fehlen.
Erfrischend ist die Selbstironie des sonstigen Dogmatikers: Er trifft sich treffend: Denn genau so, wie er sich in "Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen" darstellt, muss er denken, habe er auf seine Umwelt gewirkt.
Auf jeden Fall ist C.P. kurzweiliger, eine Aufführung dürfte eine Stunde dauern, beim Theatermacher können es gut und gerne drei und mehr werden und so ist es insgesamt eine sehens- und vor allem lesenswertes Werk Bernhards, das humoristischer kaum sein könnte.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2006
Menschen, die Bernhard nicht verstehen, werden von diesem Werk nicht angetan sein. Wahrscheinlich wird es ihnen nichts sagen, vielleicht sogar langweilig erscheinen.
Menschen, die sich in seine über die Maßen feindliche Gedankenwelt einfühlen können, werden ihren Spaß haben.
Ich habe das Buch gleich noch einmal lesen müssen, nachdem ich es beendet hatte, weil ich aus dem Lachen und Staunen nicht mehr herausgekommen bin.
Was sich manche/r bisweilen denken kann, wird hier ganz klar: Bernhard hatte Humor. Eine große Portion. Es ist schade, dass die meisten Menschen mit ihm immer nur den großen Zyniker und Menschenfeind verbinden.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2004
im gegensatz zur anderen/normalen literatur bernhards wird hier durch den kakao gezogen.
aber nicht irgendwen oder irgendwas, sondern sich selbst.
bernhard macht sich in einem kurzen büchlein ein wenig über
sich selbst lustig.
wer mit bernhard nicht vertraut ist, wird sich nicht richtig
zurechtfinden und auch wenig komisches daran finden können.
wer allderings viel von bernhard kennt und vertraut ist mit
der bernharschen landschaft, der hat einiges zu lachen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2001
Die höchste Form selbstironischer Überspitzung. Großartig.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2003
Dass Bernhard gewisse Dinge kritisch (und oft nur allzu wörtlich) meint, das scheint mir tatsächlich der Fall zu sein, aber über den Punkt, an dem ich ihn noch ernst genommen hätte, geht er weit hinaus. Derart überspitzt formuliert gewinnt Bernhards Kritik einen unwahrscheinlichen grotesk humoristischen Wert. Da er sich selbst hier nicht ausnimmt, kann man ihm seine giftige Art, die Dinge zu zeichnen, wie ich meine, noch weitaus weniger Übel genommen werden. Somit sollte man ihm schon vergeben können und auch wenn "Claus Peymann kauft sich eine Hose und geht mit mir essen" die Welt wohl nicht verbessern dürfte, so muss sich auch niemand in seiner Ehre gekränkt fühlen. Was nämlich von den Tatsachen bei Bernhard bleibt, sind Karikaturen, nichts weiter. Und noch etwas: Man kritisiert nur, was einem wichtig ist. Wie sehr muss Bernhard beispielsweise an Wien also gelegen sein?
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2006
Die Gedankenwelt einfach nach außen gekippt - nichts anderes ist hier zu lesen. ABER: die geniale Einfachheit beherrscht Thomas Bernhard auf's genaueste. Wer Bernhard liebt, wird auch diesen "Ausflug" mögen. Empfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken