Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Hier klicken HI_PROJECT Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
111
4,0 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 26. September 2005
Diese Erzählung zeigt das Schicksal eines begabten Buben, dem der Ehrgeiz seines Vaters und der Lokalpatriotismus seiner Heimatstadt eine Rolle aufnötigen, die ihm nicht entspricht, die ihn "unters Rad" drängt.
Manchmal meint man, das Buch lebt: man riecht das Laub, man fühlt das kühle Wasser des Dorfbaches in der Sommerhitze an der Stirn, man leidet mit Hans mit, man denkt an die eigene Mittelschulzeit.
Der Roman enthält ungefähr eine Anleitung für Eltern und Lehrer, wie man einen begabten jungen Menschen am zweckmäßigsten zugrunde richtet.
"Unterm Rad" ist neben "Die Verwirrung des Zöglings Törless" von Robert Musil, die nachhaltigste Anklage gegen das Erziehungsritual jener Jahre (um 1900). Auch das Buch "Der Schüler Gerber" von Friedrich Torberg behandelt fulminant die selbe Thematik.
Das Buch wurde 1903 geschrieben und ist absolut aktuell.
"Ein paar Wochen ist es her, da entdeckte ich in einem Abteil der Berliner S-Bahn zwei junge Leute. Ihre Gesichter waren über dasselbe Buch gehängt, das einer der beiden in Händen hielt. Sie lasen, sie waren verzaubert, von ihrer Haltung ging eine fast greifbare Aura der Verwandlung aus, sie blickten nicht auf, sie waren vollkommen unempfindlich für die Umwelt.
Ich habe weder vorher noch danach wieder Menschen so lesen sehen. Sie lasen Hermann Hesses "Unterm Rad". Nur die Wirklichkeit hat recht.", meinte Rolf Schneider einst.
11 Kommentar| 52 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2014
Hallo! Ich musste diese Buch gezwungener Maßen im Deutschunterricht lesen. Als ich mir den Klappentext durch gelesen hab, hätte ich das buch am liebst wieder zurück geschickt. Nach dem ersten Lesen war ich immer noch nicht sehr beeindruckt, weil das alles sehr kompliziert geschrieben ist und eine Weile braucht bis sich das alles "gesetzt" hat.
Aber jetzt, wo ich mich mit dem Inhalt auseinander gesetzt hab, Sachen interpretiert habe und mich über den Autor besser informiert habe, scheint es mir, als wäre es einfach eine Pflicht für jeden, dieses Buch zu lesen. Es ist nicht nur ein Junge, der mit den Erwartungen nicht zurecht kommt, ich finde da steckt mehr dahinter, denn es ist so etwas wie eine kleine Autobiografie von Hermann Hesse mit allen Einzelheiten aus seiner Zeit, als er zur Schule ging.
Es ist auf alle Fälle wert dieses Buch zu lesen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2014
Ich musste dieses Buch für die Schule lesen und ich komme zu dem Entschluss, dass es sehr lesenswert ist. Normlerweise lese ich eher Bücher in anderen Bereichen als der Belletristik, aber Unterm Rad ist eine nette Abwechslung. Der Inhalt ist trotz der mehr als 100-jährigen Lektüre immer noch höchst aktuell, obwohl ein paar Begriffe eher veraltet sind und das Lesen ein wenig verkomplizieren. Das Buch vermittelt dennoch auf knapp 170 Seiten wichtige Inhalte, die mit ein bisschen Hintergrundarbeit, wie zum Beispiel das Recherchieren der Biographie von Hermann Hesse, sogar noch interessanter sind. Die Überlastung und der Druck, welchen Hans erfährt aufgrund der Gesellschaft und deren Ideale, ist faszinierend zu lesen. Ich habe das Lesen nicht bereut und empfehle das grandiose Werk auf jeden Fall weiter.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Januar 2000
Hans Giebenrath ist einer der klügsten Schüler der Stadt, der Stolz seiner Lehrer, die ihn für das theologische Seminar drillen. So stehlen sie ihm seine Jugend. Seine Kaninchen werden ihm genommen, er darf nicht mehr basteln, angeln, schwimmen gehen, er muß lateinische und griechische Vokabeln pauken. Auch auf dem Seminar ist er bald einer der Besten. Doch allmählich läßt seine Leistung nach, und als man ihm gar die Freundschaft mit einem aufsässigen, genialisch-eigenwilligen Schüler verbietet, fällt er ganz ab. "Nur nicht matt werden", ermahnt ihn der Schulleiter, "sonst kommt man unters Rad." Aber der Junge ist längst "unterm Rad" einer reaktionären Pädagogik, die eine Sorge um den Menschen nicht kennt, und wird zugrunde gerichtet. Hermann Hesse gestaltet hier realistisch und mit konsequenter Logik den verfall der bürgerlichen Pädagogik der Zeit vor dem ersten Weltkrieg, wie er ihn selbst als Schüler erfahren hat. Der genialische Außenseiter Hermann Heilner ist ein jugendliches Selbstporträt des Dichters. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2001
"Unterm Rad" ist das erste Buch von Hermann Hesse, das ich gelesen habe, und es hat mich ziemlich beeindruckt. Der geistige Verfall des Hans Giebenrath, verursacht zum einen Teil durch die gestohlene Kindheit, die ihm mit ständigem Lernen und dem Verbot der kindlichen Vergnügungen geraubt wird, zum anderen Teil durch den enormen Druck und die Erwartungen, die der Vater und die Lehrer in ihn setzen, bzw. der ganze Prozess, mit dem dem begabten Schüler das Leben zu Grunde gerichtet wird, ist so lebensnah beschrieben, dass man alles "am eingenen Leib" erfährt, zumal Hesse ja genau wusste, was man in solchen Situationen empfindet, da er ja selber aus dem Kloster Maulbronn geflohen ist und auch ihm eine normale Entwicklung versagt worden ist (seine Eltern haben ihn ja sogar in die Klapsmühle gesteckt ! Das waren noch Zeiten...)Wie Arthur Eloesser ganz richtig sagte, ist das Buch :"Eine Anleitung [...]wie man einen begabten jungen Menschen zweckmässig zugrunde richtet." Die Geschichte bringt einen auch zum Nachdenken über : Wo sind die Grenzen zwischen Arbeit und Vergnügen ? Wieso ist es wichtig, dass Arbeit und Spass immer im Gleichgewicht zueinander stehen ? usw. Der langen Rede kurzer Schluss: Kurz : Ein Buch, das man lesen muss !
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2013
Ich habe das Buch nur gelesen, weil es mein Sohn in der Schule durchgenommen hatte, und ich war entrückt.
Zunächst liebe ich die exakten Beschreibungen der Charaktere und Situationen, die liebevollen Beschreibungen der Natur und die eingefangenen Stimmungen. Hesse benutzt die Sprache wie Musik, leicht dahinträllernd mit zunehmendem Tiefgang. Die Tragik ist vorhersehbar und doch erschütternd.
Das Buch hinterlässt wie alle Hesse-Bücher eine Spur im eigenen Herzen. Und jedesmal, wenn ich meinen Sohn zum Lernen ermuntere, kommt da ein Warnschild von tief innen, das mahnt: unterm Rad!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2015
Wenn man sich mit Baden-Württemberg etwas auskennt, kann man die biografischen Paralellen zum Autor und zur Gegend einige Epochen zurück erkennen. Ein schnell gelesenes Buch, das durchaus Tiefe ausweist, wenn man besagte Paralellen kritisch reflektiert. Für jene die Klassiker mögen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2003
Auch wenn das Buch schon ein paar Jährchen alt ist, hat es dennoch nicht an Aktualität einbüßen müssen. Es erzählt die Geschichte des begabten Jungen Hans, der den Erwartungen der Erwachsenen gerecht werden muss und schließlich unter dem Druck "zerbricht". Eine eindringliche Geschichte und manchmal musste ich dabei an die heutige Schulzeit denken... wie viele Kinder von ihren Eltern unter Druck gesetzt werden. Das Buch sollte zu denken geben.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2015
Bei dem 1906 erschienen zweiten Roman «Unterm Rad» von Hermann Hesse drängt sich der Vergleich mit ähnlichen Werken aus meiner jüngeren Lesezeit von Musil und Joyce geradezu auf. So unterschiedlich sie literarisch auch sind, eint sie inhaltlich doch die vernichtende Kritik an der Anfang des Zwanzigsten Jahrhunderts praktizierten Pädagogik, für damalige Schüler, Zöglinge und Seminaristen ein aus heutiger Sicht didaktischer Albtraum. Während Joyce sich glücklich befreien kann aus seiner traumatischen Schulzeit und Musils Törless verwirrt die Ausbildung abbricht, nimmt Hesses Protagonist ein schlimmes Ende. Und da ich gerade am Vergleichen bin, sei hier vorweggeschickt, dass Hesse in diesem frühen Roman noch einem betulich neoromantischen Duktus folgt, während viele der etwa zeitgleich schreibenden Kollegen sich bereits der klassischen Moderne zugewandt hatten.

Die unduldsamsten Hesse-Kritiker sprachen nach der Nobelpreisverleihung von 1946 dann sogar von literarischem Kitsch, was ich in Hinblick auf die von mir gelesenen wichtigen Romane des Autors so nicht bestätigen kann, und das gilt auch für den vorliegenden Roman. Denn nicht nur die begeisterte Rezeption von Hesse in den USA, die sich bekanntlich am «Steppenwolf» entzündet hatte, auch die Übersetzungen in viele Sprachen der Welt zeugen von einem literarischen Status, der durch interessante Thematiken seiner Werke erklärbar ist und eben nicht durch modernistische Erzählstile. Es geht ihm um Inhalt und Botschaft, nicht um Form.

In einer unschwer als Calw, dem Geburtsort Hesses, erkennbaren Kleinstadt im Schwarzwald fällt Hans Griebenrath in der Schule als Primus auf. Neben seiner Intelligenz ist dafür hauptsächlich sein außerordentlicher Fleiß entscheidend, hinter dem wiederum der Druck seines verwitweten Vaters steckt, der selbst nicht erreichte Ziele in seinem Sohn zu realisieren sucht. Neben dem ehrgeizigen Vater setzen besonders der Pfarrer und auch Schulrektor und Lateinlehrer auf Hans, sie drängen ihn, am Landexamen teilzunehmen und zur Vorbereitung darauf die großen Schulferien zu nützen, geben ihm Extrastunden in den wichtigen Fächern. Mit dem Bestehen der schwierigen Prüfung wird sechsunddreißig Knaben des Landes der Besuch des Seminars im Maulbronn ermöglicht. Hans besteht als landesweit Zweiter, hat dafür aber fast seine gesamten Ferien geopfert, in denen er sich eigentlich vom Schulstress erholen wollte. Dieser Druck verstärkt sich noch im Seminar, Hans fällt leistungsmäßig zurück, mit beeinflusst durch seinen künstlerisch veranlagten besten Freund, der sich rebellisch gegen den Stumpfsinn des schulischen Drills nach Art des Nürnberger Trichters auflehnt und von der Anstalt verwiesen wird. Hans scheitert wenig später ebenfalls, er ist total überfordert und erleidet einen nervlichen Zusammenbruch. Wieder zuhause erlebt er eine große Enttäuschung bei seiner ersten Liebelei, die Erfahrungen der ersten Tage in der lustlos begonnen Mechanikerlehre führen letztendlich zu seinem Tod. Ob Unfall oder Suizid, das lässt Hesse zwar offen, die Suizidvariante allerdings ist wahrscheinlicher, weil vorher schon mal sehr konkret thematisiert.

Der Plot ist linear in sieben Kapiteln erzählt, wunderbar anschaulich wird das damalige Leben in dem kleinen Städtchen und in der Klosteranlage geschildert. Die Charakterzeichnung der verschieden Figuren ist ebenso überzeugend wie die liebevollen Beschreibungen der Natur, von Hesses heimelig erscheinender Geburtsstadt sowie vom Kloster Maulbronn, - der Autor war als Schüler natürlich selbst dort, hat sich mutmaßlich so manches dort Erlebte von der Seele geschrieben. Wobei das Seminar eben nicht gut weg kommt pädagogisch, vom Land als Zuchtanstalt für gehobene Staatsdiener betrieben, die der Obrigkeit später dann willfährig dienen sollen. Eine nachdenklich machende Erzählung darüber, wie man durch blindwütige Überforderung ein junges Leben zerstört, die man auch heute noch gerne mal wieder liest.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 9. Februar 2012
Warum das Buch in der Schule so verhasst ist kann ich nicht nachvollziehen. Leider habe ich das Buch in der Schulzeit nie gelesen, was daran lag, dass es im Mittelschullehrplan einfach nicht integriert ist, was man meiner Meinung nach schnellstens ändern sollte.
Nachdem ich mit Begeisterung schon den "Steppenwolf" durchlas und mich mehrere Male mit dem Werk auseinandersetzte und die Begeisterung immer größer wurde, entschied ich mich dazu, auch dieses Werk noch nachzuholen und zu lesen - und ich habe es nicht bereut!

Das Buch ist im Grunde nichts anderes als die Beschreibung eines Jungen und seines Weges, wie er von einem der schlauesten und begabtesten Schüler zu einem besonders dramatischen Fall wurde. Doch so plump es klingen mag, so gut hat Hesse in meinen Augen das Buch umgesetzt, und es liest sich wahrlich gut und interessant durch und lässt einen von Anfang bis Ende durch gute Beschreibungen der Personen, Umgebung etc. an der Handlung teilhaben.
Interessant dargestellt wurden auch die Beziehungen der Personen untereinander, die Stimmung und das ganze drum herum - das Buch weiß zu überzeugen.

Ich kann es jedem empfehlen, der gerne liest, und Hesse ist in meinen Augen einfach einer der besten Autoren, die es jemals gab, und warum dieses Werk in der Schule so verhasst ist kann ich selbst nicht im geringsten nachvollziehen...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,50 €